Aaron Wahl

 4.7 Sterne bei 15 Bewertungen
Aaron Wahl

Lebenslauf von Aaron Wahl

Aaron Wahl wurde im Jahr 1990 in Hamburg geboren und wuchs in Hamburg auf.
Nach der Schulzeit und den ersten Ausbildungsversuchen, wurde er mit Anfang 20 offiziell für dauerhaft arbeitsunfähig und seelisch behindert erklärt.
Er selbst gab sich und seine Träume jedoch nicht auf und kämpfte sich zurück ins (Arbeits-)Leben.
Am Ende des Jahres 2016 erhielt er die Diagnose Asperger Autimus.


Nach seinem persönlichem Durchbruch durch körperbasiertes Emotionstraining im Jahr 2017 gründete er das soziale Projekt “PEM Autism", das sich zum Ziel setzt, Stärken und Fähigkeiten und damit die Selbstbestimmung von Autisten zu fördern und dieses Training vielen Menschen zugänglich zu machen. Innerhalb weniger Monate erfuhr das Projekt internationale Resonanz.
Kurze Zeit nach dem Start des Projektes schrieb er die Erfahrungen seines durchwachsenen Lebens in seiner Biografie zusammen mit dem Knaur Verlag nieder, in der Hoffnung mit diesem Buch und durch Offenheit und Ehrlichkeit anderen Menschen in ähnlichen Situationen weiterhelfen zu können.
Am Ende des Jahres 2018 startete er zusätzlich einen Podcast, um den realen  Erfahrungsaustausch zwischen Menschen zu fördern.

Botschaft an meine Leser

Liebe Leserin, lieber Leser,

es freut mich, dass du auf meiner Seite vorbeischaust und ich danke dir für das Lesen meines Buches und hoffe, dass es dir gefällt, dir Mut macht oder dich weiterbringt.
Falls du Fragen zu meinem Buch hast, schreibe sie mir gerne, ich werde versuchen Sie zu beantworten, wenn es mir zeitlich möglich ist.

Liebe Grüße

Aaron Wahl


Alle Bücher von Aaron Wahl

Ein Tor zu eurer Welt

Ein Tor zu eurer Welt

 (15)
Erschienen am 01.04.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Aaron Wahl

Neu

Rezension zu "Ein Tor zu eurer Welt" von Aaron Wahl

So wichtig
Faltinevor 2 Monaten

Meine Meinung:

Das Cover finde ich sehr schön, es sind angenehme Farben und irgendwie passt es auch gut zum Thema. Toll finde ich auch, dass die Klappen passend gestaltet wurden. Am Anfang gibt es ein Inhaltsverzeichnis, da es verschiedene Abschnitte gibt. Die Kapitel darin haben eine gute Länge.


Der Einstieg fiel mir hier sehr leicht, auch wenn es eigentlich das erste Mal ist, dass ich mich näher mit dem Thema Autismus beschäftigt habe. Aaron Wahl hat eine sehr interessante und fesselnde Art zu erzählen und das spiegelt sich auch in seinem Schreibstil wider. Es ist auf der einen Seite ernst, auf der anderen gibt es aber auch ein bisschen Humor und diese Mischung hilft dabei, das Buch nicht ganz so trocken wirken zu lassen. Ich musste das Buch auch in einem Rutsch lesen, da alles sehr intensiv ist und ich habe durch Aaron noch mal ein ganz anderes Bild auf das Asperger-Syndrom bekommen. Er hat mich stark zum Nachdenken gebracht und mir mehr Verständnis eingebläut, aber ohne dabei auf den Tisch zu hauen. Ich bewundere ihn sehr für seine Stärke und das er den Mut hatte sich so in die Öffentlichkeit zu stellen – das kann auch nicht jeder.


Ich finde, dass dies ein unglaublich wichtiges Buch ist, das man vielleicht sogar in Schulen lesen sollte, um auch schon die Jüngeren für dieses Thema zu sensibilisieren.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Ein Tor zu eurer Welt" von Aaron Wahl

Asperger-Autismus im leichten Spektrum – sehr oft unerkannt und falsch gedeutet
R_Mantheyvor 2 Monaten

Aaron Wahl wurde nach langen Jahren des Leidens Asperger-Autismus im leichteren Spektrum diagnostiziert. Er litt weniger unter seinem Autismus als viel mehr unter der Reaktion seiner Mitmenschen und dem völligen Unverständnis in seiner Familie.

Autistisches Verhalten ist nicht krankhaft oder falsch, sondern einfach nur anders als bei Menschen im "neurotypischen Bereich", wie es so schön in der Fachsprache heißt. Den Unterschied formuliert Aarons Therapeutin in diesem Buch so: "Neurotypische Menschen manipulieren, sie sind schnell beleidigt, wenn jemand die Wahrheit sagt, sie können oft nicht mit Kritik umgehen oder verstellen sich aus dem Anspruch dazuzugehören. … Bei Personen im neurotypischen Bereich ist die oberste Priorität Gemeinsamkeit. Da werden gewisse Dinge zum Beispiel gedacht, aber nicht gesagt, wenn dadurch Gemeinsamkeit gefährdet werden könnte. Bei Menschen im Autismusspektrum ist die oberste Priorität hingegen Ehrlichkeit. Im Prinzip eine wunderbare Tugend, die zu einem Gefühl von Offenheit führen kann. Andererseits führt schonungslose Ehrlichkeit bei neurotypischen Menschen oft zur Infragestellung des Gemeinsamkeitsgefühls, wodurch Probleme entstehen."

Neurotypische Menschen bilden die Mehrheit in einer Gesellschaft. Man schätzt den Anteil von Asperger-Autisten auf unter ein Prozent. Darunter sind dann wohl auch die schweren Fälle. Allerdings gibt es wohl auch eine recht große Zahl von unentdeckten Autisten im leichteren Spektrum, die gelernt haben, mit ihrer Andersartigkeit gut umzugehen und sie mehr oder weniger zu verstecken. Sie gelten vielleicht als Sonderlinge oder Einzelgänger und wissen oft gar nichts von ihrer tatsächlichen Besonderheit. Im Unterschied zu den auffälligen Autisten (zu denen wohl Aaron gehört) besitzen solche Menschen eine recht hohe Impulskontrolle. Für solche Menschen kann dieses Buch eine Offenbarung sein, weil es ihnen erklärt, was eigentlich mit ihnen los ist.

Im Gegensatz zu neurotypischen Menschen fehlt Asperger-Autisten die Fähigkeit Umgebungsreize zu filtern. Das führt zu einer schnellen Überlastung ihres Nervensystems. In den schweren Fällen des Asperger-Spektrums führt das zu Wutausbrüchen oder anderen Aggressionen. Oft fangen solche Menschen dann Schaukelbewegungen an – eine Methode der Selbstberuhigung. Bei den leichteren Fällen des Asperger-Spektrums mit hoher Impulskontrolle kommt es dagegen nur zu einem Unwohlsein. Solche Menschen ziehen sich einfach zurück, weil es ihnen so besser geht. Dass solche Menschen keine Gefühle empfinden können, ist ein Mythos. Das genaue Gegenteil ist wahr. Davon berichtet übrigens auch dieses Buch. Gerade weil solche Menschen eine besonders hohe Empathie auszeichnet, kommen sie oft in Schwierigkeiten. Sie fühlen, was andere empfinden und versuchen ihnen zu helfen, stoßen dabei aber auf Widerstand, weil die Menschen, denen sie helfen möchten, ihren Zustand nicht offenlegen wollen. Das wieder verwirrt und verunsichert einen Asperger-Autisten. Er beginnt an sich zu zweifeln. Passiert das oft genug, kommt eine Spirale des Abkapselns in Gang.

Asperger-Autisten im leichten Spektrum sind unfähig, etwas zu tun, was ihnen unlogisch erscheint. Auch damit bekommen sie schnell Probleme. Eine Freundin von Aaron erklärt das im Buch sehr schön. Für Menschen wie Aaron erscheint das Verhalten der anderen Menschen unlogisch zu sein. Tatsächlich ist es das aus guten Gründen auch. Aaron konnte also das Verhalten seiner Mitmenschen weder verstehen, noch sich so verhalten wie sie. Darin besteht der ganze Konflikt.

Was kann man nun aus diesem Buch lernen, und für wen ist es eigentlich gedacht? Leider verwirrt der Titel, weil der Text nicht liefert, was er verspricht. Eigentlich ist das Buch zunächst einmal eine Autobiografie von Aaron. Sie wirft ein schlechtes Licht auf die Psychotherapie und ihr komplettes Versagen in diesem Fall. Autismus ist keine Krankheit. Er wird allerdings von Psychotherapeuten oft nicht erkannt und mit psychischen Erkrankungen verwechselt. Eine dieser Koryphäen bezeichnete Aaron als hoffnungslosen Fall, den man eigentlich nur noch bis zum Lebensende irgendwo verwaltet wegstecken sollte.

Am Ende seines psychotherapeutischen Leidenswegs, bei dem auch Aarons Familie eine unrühmliche Rolle spielte, kam er zum Erfinder der PEM-Methode. Bei ihr geht es allerdings in erster Linie um das Erzeugen von Gefühlen bei Schauspielern. Gewissermaßen sofort und durch den eigenen Körper. Insbesondere kann man mit dieser Methode eine schnelle Tiefenentspannung erreichen. Das muss man glauben. Oder nach Hamburg gehen und es für viel Geld erlernen. Meine Versuche, diese Methode praktisch zu verstehen, scheiterten leider. Man findet im Netz allerlei Videomaterial, das jedoch in Wirklichkeit nichts preisgibt. Leider tut das auch das Buch nicht. Berichte von Autisten, die es angeblich in Hamburg probiert haben, sind eher ablehnend, was jedoch auch nicht wirklich etwas aussagt. Ich hätte zu gerne gewusst, was mit Aaron wirklich mit der PEM-Methode passiert ist und wie dies funktioniert. Wie Aaron also seine Gefühle lieben lernte, habe ich nicht wirklich verstanden. Und auch nicht, warum er damit eigentlich früher ein Problem hatte. Verstanden habe ich lediglich, dass er offenbar gelernt hat, entspannter und angstfreier zu sein.

Das Buch kann für Menschen ein Augenöffner sein, die entweder in einer ähnlichen Situation wie Aaron sind oder gar nicht wissen, dass sie zu den Asperger-Autisten gehören. Eigentlich müsste man es von hinten nach vorne lesen, denn die wirklichen Offenbarungen stehen erst am Ende. Bis dahin folgt man erst einmal Aarons schwerem Weg. Das Leben ist oft genug eine Aneinanderreihung von Zufällen. Leider unterstützten die Zufälle in Aarons Leben sehr lange seine immer weitere Abkapselung. Jedenfalls bis zu einer ebenso zufälligen Wende, die ein motivierter Freiwilliger in seine betreute Wohneinheit brachte. Dieser junge Mann fuhr Aaron nach Münster in eine Klinik, wo man ihn zwar auch falsch einschätzte, aber liebevoll betreute. Dort beschloss er, seinem Leben eine Wende zu geben.

Aarons Geschichte zu lesen, macht entweder wütend oder betroffen, weil sie zeigt, dass noch nicht einmal nahe Verwandte in der Lage sind, die richtigen Schlüsse zu ziehen. In Aarons Fall haben seine Eltern erheblich dazu beigetragen, dass er in die Mühle lustloser Psychotherapeuten gelangte, die sein Leben fast zerstört hätten. Vielleicht hilft dieses Buch, Asperger-Autismus im leichten Spektrum besser zu verstehen oder überhaupt erst einmal zu erkennen. Erst wenn neurotypische Menschen begreifen, dass man Autisten weder heilen, noch therapieren kann, sondern dass es sich einfach um Menschen handelt, die eine andere Wahrnehmung und eine andere Steuerung haben, kann es ein konfliktarmes Zusammenleben zwischen solchen Autisten und ihnen geben.

Ich fand es schade, dass man in diesem Buch eigentlich nichts über die angeblich hilfreiche PEM-Methode lernt. Meine Bewertung bezieht sich deshalb nur auf den Erkenntnisgewinn, den dieses Buch für erkannte und unerkannte Asperger-Autisten im leichten Spektrum haben kann.

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Ein Tor zu eurer Welt" von Aaron Wahl

Authentisch, ehrlich, echt!
KleineNeNivor 2 Monaten

Das Cover des Buches ist mir sofort ins Auge gefallen, aber auch der Titel hat mich direkt interessiert. Ein Tor zu "eurer" Welt? Klingt interessant oder nicht? Als ich dann den Untertitel "Wie ich als Autist meine Gefühle lieben lernte" las, da wusste ich eines: das muss ich lesen! Autismus als Thema finde ich nämlich wirklich interessant.

Mit seiner lockeren und umgangssprachlichen Art erzählt uns Aaron Wahl in dieser Autobiografie über sein Leben als Autist mit dem Asperger Syndrom. Er erzählt uns sehr verständlich von seinen Höhen und Tiefen, teilt mit uns seine Gedanken und Erfahrungen. Mich hat das wirklich sehr berührt und ich hatte mehrmals Tränen in den Augen. Es hat mich emotional sehr mitgerissen, aber auch manchmal schmunzeln lassen, da seine Denkweise wirklich sehr interessant ist! Ich wollte einfach immer mehr über sein Leben wissen und wie er mit den Situationen umging. Denn in diesem Buch erzählt er seinen Weg zur Diagnose und nicht nur über sein heutiges Leben und das auch noch aus der Sicht des Betroffenen, was es für mich noch mehr zu etwas Besonderem hat werden lassen. Ich kann euch dieses Buch einfach nur ans Herz legen. Teilweise fehlen mir immer noch die Worte.

Aber bis zu dieser Erkenntnis war es ein weiter Weg. Ein weiter Weg durch meine eigene Welt. Auf dem es sehr bald sehr einsam wurde.

In diesem Buch kommt aber nicht nur Aaron zu Wort, sondern auch unter anderem seine Schwester. Somit hat man nicht nur die Sicht des Betroffenen, sondern auch die des Angehörigen, was ebenso interessant ist.

Was vielleicht sonst noch wichtig ist: das Buch ist in 6 Abschnitte unterteilt, welche sich jeweils einer Emotion widmen. Besonders gut hat mir gefallen, dass es erst einmal eine Einführung zu dieser Emotion gab, sodass man zuerst mal hinterfragt hat, warum man diese Emotion spürt und wie man damit umgeht. Das war wirklich sehr lehrreich!

Fazit

Authentisch, ehrlich, echt! Der Lebensweg von Aaron Wahl hat mich mitgerissen und mich emotional sehr berührt. Ich kann das Buch jedem Betroffenen oder Angehörigen empfehlen, aber auch Anderen die sich für das Thema Autismus interessieren.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken!
Gemeinsam möchten wir wieder Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2019 und 31. Dezember 2019 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor*in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2019 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2019 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 24. Januar 2020 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche ganz viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Sammelbeiträge:

  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

- Leserunde zu "Der Schattenmann" von Lilly Frost (Bewerbung bis 2. Juni)
- Leserunde zu "Ghom: Die Suche nach der magischen Stadt" von Peter Mellert (Bewerbung bis 5. Juni)
- Leserunde zu "Alle Wasser Stein" von René Müller-Ferchland (Bewerbung bis 6. Juni)
- Leserunde zu "Wir sind die Verlierer: Der Krieg in Europa" von Janica Becker (Bewerbung bis 9. Juni) 
Leserunde zu "Walking North" von Nicole Schwarz (Bewerbung bis 10. Juni) 
- Leserunde zu "Existo" von Ludwig Demar (ebook, Bewerbung bis 16. Juni)
- Leserunde zu "Zwei Welten" von Kristina Tiedemann (ebook, Bewerbung bis 19. Juni)

( HINWEIS: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber an diesem Startbeitrag angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.   
Letzter Beitrag von  elane_eodainvor 2 Tagen
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Aaron Wahl wurde am 05. Juli 1990 in Hamburg (Deutschland) geboren.

Aaron Wahl im Netz:

Community-Statistik

in 33 Bibliotheken

auf 13 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks