Abaelard , Heloïse Liebesbriefe

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liebesbriefe“ von Abaelard

Abaelard und Heloïse, eines der innigsten Liebespaareder Weltliteratur
Welch glühende Bekenntnisse, welch unauflösbare Bindung, welch verzweifelte und letztlich im Glauben triumphierende Passion! Abaelard, einer der wichtigsten Gelehrten des Mittelalters, und seine hochgebildete Schülerin Heloïse sind einander insgeheim verfallen. Mit der Schwangerschaft der jungen Frau kommt alles ans Licht: Das Paar heiratet nun im Stillen, ein Sohn wird geboren, aber Verrat setzt der Beziehung ein jähes Ende. Ein gutes Dutzend Jahre vergeht. Als Heloïse zur Äbtissin aufsteigt und Abaelard sie und ihre Nonnen im Kloster Paraklet aufnimmt, beginnen sich die beiden wieder zu schreiben – es entsteht einer der fesselndsten Liebesdialoge der Weltliteratur. Die vorliegende Ausgabe versammelt den intimen Briefwechsel des Paars, bestechend durch seine leidenschaftliche Emphase und Wortgewandtheit.

Glühende Liebesbriefe eines Theologen und einer Äbtissin im mittelalterlichen Frankreich.

— Aliknecht

Stöbern in Romane

Das Fell des Bären

Eine Vater-Sohn-Geschichte, die den Traum ein Held zu sein zur Wahrheit werden lässt.

Erdhaftig

Die Farbe von Winterkirschen

Anspruchsvoll erzählt: ein starker Inhalt mit einem in sich runden Abgang.

Erdhaftig

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Joyce pflanzt Lieder in unseren Kopf mit denen die Liebe des Protagonisten unterstrichen wird: zu Menschen, zur Musik und zum Leben.

Akantha

Schloss aus Glas (Filmausgabe)

Schon mehrfach gelesen - fesselnde, berührende, außergewöhnliche Familiengeschichte.

Wiebke_Schmidt-Reyer

Der verbotene Liebesbrief

Konstruierter, aufgeblasener, überzogener und mit Klischees überfrachteter Quark. Und die Übersetzung ist auch noch schlecht!

Wiebke_Schmidt-Reyer

Die Lichter von Paris

eine, zwei, wunderschöne Liebesgeschichte, Paris erleben, eintauchen in diesen wunderschönen Roman

Naturchind

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebe im heiligen Schatten der Kirche

    Liebesbriefe

    Aliknecht

    13. October 2017 um 03:49

    Abaelard, ein theologischer Karrierist im mittelalterlichen Frankreich, ist ehrgeizig und gewitzt. Mit scharfem Verstand und mit seinem großen Mundwerk redet er sich auf der Leiter der kirchlichen Lehre schnell empor. Naturgemäß gerät er in zahlreichen theologischen Disputen mit vielen in Streit. Er teilt hart aus und muss viel einstecken. Die alten Authoritäten wollen sich nicht so einfach verdrängen lassen. Als Lehrer lernt er die hochgebildete Heloise kennen und die beiden verlieben sich unsterblich in einander. Die körperliche Begierde ergreift den Theologen und die junge Maid. Bald ist sie schwanger und man heiratet unter widrigen Umständen. Der Vormund von Heloise ist aufs äusserste verstimmt und arrangiert als Vergeltung die Kastration des jungen Lovers durch gedungene Strolche. Der so unsanft wieder auf die Theologie zurückverwiesene Abaelard verfolgt nun notgedrungen diesen Weg des Heils weiter. "Für den heiligen Dienst des Altars machte es ihn umso tauglicher, als ihn nun kein fleischliches Gelüst mehr störte." Heloise kommt in ein Kloster und die beiden verlieren sich für einige Zeit aus den Augen. Heloise wird Äbtissin und es entsteht wieder Kontakt zwischen den beiden und Briefe werden ausgetauscht. Ihre Liebe wird eindrücklich geschildert und theologisch aufbereitet. Die  Beziehung wird auf Jesus und die göttliche Liebe projiziert. Nicht alle Argumente sind für heutige Zeitgenossen ohne weiteres nachvollziehbar. Nach Abaelards Tod wurde er im Kloster der Äbtissin beigesetzt, wo sie dann neben ihm schliesslich auch ihre letzte Ruhe fand. Nach den Wirren der Revolution wurde das Liebespaar auf den Père-Lachaise umgebettet. Dort liegen die beiden heute immer noch und nur etwa 200m entfernt vom Grab Jim Morrisons von den Doors. Die Briefe sind sehr kunstvoll und mit vollendeter Courtoisie geschrieben. Sie breiten die mittelalterlichen religiösen Auffassungen aus und beleuchten gleichzeitig die persönlichen Gefühle, die Anfechtungen und die Schwierigkeiten dieser beider Menschen in ihrer damaligen Zeit. Als Vorlage für heutige Liebesbriefe kann man sie aber kaum gebrauchen. Die religiöse Zentrierung ist uns abhanden gekommen. Ausgabe: Abaelard und Heloise Liebesbriefe Manesse Bibliothek der Weltliteratur Zürich 2014 Aus dem Lateinischen von Hans-Wolfgang Krautz. Mit einem Nachwort von Georges Duby.

    Mehr
  • Angenehme Verliebtheit

    Liebesbriefe

    BettinaR87

    Abaelard und Heloïse. Neben Romeo und Julia wohl eines der berühmtesten Liebespaare der Geschichte. Doch im Gegensatz zu den Italienern verfallen sie keiner Verblendung, leben lang und hinterlassen uns die wohl besten Liebesbriefe überhaupt. Im Vergleich mit Romeo und Julia verdienen Abaelard und Heloise aber eindeutig den ersten Rang, denn ihr Drama ist so viel verzwickter: Als eine Frau im zwölften Jahrhundert widmet sich Heloïse einer eher unüblichen Karriere. Als Wissenschaftlerin erringt sie allseits großen Ruhm. Ihr Onkel, bei dem sie lebt, stellt ihr Abaelard, einen großen Philosophen, als Lehrer zur Seite. Eine große Leidenschaft entbrennt, die aber als verboten gilt und für einen gehörigen Skandal sorgt. Da hilft es natürlich besonders effektiv, dass Abaelard sich grundsätzlich gegen die herrschende Meinung stellt – und in der Bevölkerung Erfolg damit hat. Genie und Moderne Ihrer beider Genie bringt sie in dieser Zeit also auch ordentlich in die Bredouille. Um einem zweifelhaften Schicksal als ‚zu gebildetes Weib‘ zu entgehen, muss sich Heloïse einem Kloster unterstellen und kann deshalb ihren mittlerweile geehelichten Abaelard nicht mehr sehen. Aus dieser Zeit stammen die Liebesbriefe, von denen eins bis fünf in dieser Ausgabe vorliegen. Gebildet und hochemotional Schnell ist klar, dass Heloïse definitiv keine normale Frau dieser Zeit ist. Äußerst gebildet wie sie ist, passt sie nicht in das damalige Bild einer Dame. Hinsichtlich ihrer Unterwürfigkeit dem Manne gegenüber aber wohl schon. Noch dazu die Affaire mit ihrem Lehrer und ihre Ablehnung der Ehe, da sie diese als einengend empfindet. Sie ist es auch, die die weltliche Liebe zu Abaelard nicht aufgeben möchte, wie in ihren Briefen äußerst deutlich wird. Eine Frau der Kontraste, die obschon ihres Status und ihrer Bildung auch ordentlich eifersüchtig werden konnte. Eine Frau, zu der man auch heute noch beim Lesen ihrer Briefe eine persönliche Bindung entwickeln kann. Insgesamt geht weniger um das Paar an sich, sondern eher um Heloïse als Figur. Sie, die Brillante, die Wissenschaftlerin, die Äbtissin. Gelungene Übersetzung … Wer Liebesbriefe aus dieser Zeit liest und einen komplizierten Text erwartet, wird mit den ersten Worten sofort eines Besseren belehrt. Die Ausgabe von Manesse beweist, dass nur, weil die Briefe von wahrhaft anno dazumal stammen, sie noch lange nicht komplett irritierend kompliziert übersetzt werden müssen. Außerdem? Dass „klein, aber oho!“ mehr als nur ein Spruch ist. Diese Ausgabe kommt in Hardcover und Stoff gebunden und das gibt dem Lesevergnügen noch den einen kleinen, feinen Kick! … mit wertvollem Kontext Inhaltlich begleitet werden die Briefe 1-5 von einem Kommentar, der im Gegensatz zu so manch imposant erscheinendem Text mit der gleichen Einfachheit Licht ins Dunkel bringt, wie es die Briefe selbst auch tun. Das Bild, das hier von Heloise gezeichnet wird, ist ein eher pragmatischeres und damit realistischeres. Zusätzlich findet der Leser immer wieder hilfreiche Anmerkungen, die so manchen Zitathintergrund erhellen und dem Verständnis enorm behilflich sind.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks