Abbas Khider

 4 Sterne bei 152 Bewertungen
Autor von Ohrfeige, Die Orangen des Präsidenten und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Deutsch für alle

Erscheint am 18.02.2019 als Hardcover bei Hanser, Carl.

Deutsch für alle

Erscheint am 22.02.2019 als Hörbuch bei Hörbuch Hamburg.

Alle Bücher von Abbas Khider

Ohrfeige

Ohrfeige

 (77)
Erschienen am 14.08.2017
Die Orangen des Präsidenten

Die Orangen des Präsidenten

 (30)
Erschienen am 11.02.2013
Brief in die Auberginenrepublik

Brief in die Auberginenrepublik

 (23)
Erschienen am 27.02.2013
Der falsche Inder

Der falsche Inder

 (17)
Erschienen am 08.07.2013
Deutsch für alle

Deutsch für alle

 (0)
Erschienen am 18.02.2019
Ohrfeige

Ohrfeige

 (5)
Erschienen am 26.02.2016
Deutsch für alle

Deutsch für alle

 (0)
Erschienen am 22.02.2019
The Village Indian

The Village Indian

 (0)
Erschienen am 15.05.2013

Neue Rezensionen zu Abbas Khider

Neu
Y

Rezension zu "Ohrfeige" von Abbas Khider

Ohrfeige
Yvo3vor einem Monat

Ein junger Flüchtling betritt die Ausländerbehörde,  um ein letztes Mal seine Sachbearbeiterin aufzusuchen. Er ist wütend und will eigentlich nur, dass man ihm zu hört.

Er berichtet dann rückblickend von seiner Flucht aus dem Irak, von seinen Beweggründen, von seinen Erfahrungen im Asylantenheim und Schwierigkeiten hier Fuß zu fassen. 
Es wird hier das Selbstverständnis unserer offenen Gesellschaft in Frage gestellt.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und anschaulich in der ich Form geschrieben. Ich fand die Erfahrungen des jungen Mannes sehr interessant und hinterlässt bei mir viele Nachdenkstunden.
Er beschreibt das bürokratische Mysterium in Deutschland und dass es Asylanten auch nicht leicht gemacht wird.
Ein wirklich sehr interessantes Buch.

Kommentieren0
6
Teilen
dominonas avatar

Rezension zu "Ohrfeige" von Abbas Khider

Durchwachsen
dominonavor 2 Monaten

Ja, so kann das aussehen, wenn man aus einem anderen Land nach Deutschland kommt und man spürt hier ganz deutlich die Frustration. Ich hatte auch oft Mitleid, nur konnte mich das Buch stilistisch nicht überzeugen und auch die Charaktere sind mir zu verschwommen geblieben. Dennoch verteidige ich die Idee hinter dem Buch, weil ich die Perspektive wichtig finde und auch gut finde, dass sie und wie sie dargestellt werden, oft natürlich überspitzt sarkastisch, aber auch da steckt Wahrheit drin. 

Kommentieren0
1
Teilen
Bibliomanias avatar

Rezension zu "Ohrfeige" von Abbas Khider

Wie es sich anfühlt Flüchtling zu sein
Bibliomaniavor 8 Monaten

Dieses Buch hat mich wirklich überrascht. Ich habe es nur, weil ich immer mal wieder hörte, wie toll Abbas Khider wäre. Dennoch schob ich diese Geschichte recht lang vor mir her - zu Unrecht!

Abbas Khider beschreibt ein Flüchtlingsschicksal so anschaulich, dass ich mich frage, ob er nicht eigentlich seine eigene Geschichte erzählt.
Im Prinzip erzählt er eine Geschichte, die mir nicht unbekannt ist. ZU Beginn war ich eher der Meinung, dass ich mir sowieso vorstellen kann, was er erzählen wird. Und genau so ist es auch. Er erzählt mir nichts neues, nichts was mich schocken würde, weil ich es noch nie gehört habe. Und doch macht Abbas Khider es auf eine Art und Weise, dass man in dieses Schicksal eintaucht, als wäre man selbst dabei, als müsste man dem Helden der Geschichte, Karim Mensy, aus eigener Kraft helfen bleiben zu können.
Karim sucht sich einen Schlepper, der ihn eigentlich bis Paris bringen soll, aber im tiefsten Bayern rausschmeißt. Er wird sofort verhaftet und kämpft darum, bleiben zu dürfen. Am letzten Abend, bevor er abgeschoben werden soll, sucht er seine Sachbearbeiterin auf, fesselt sie und erzählt ihr seine ganze Geschichte.
Eine Geschichte, die mich auch wütend macht, da es etliche Flüchtlinge gibt, die lügen und betrügen, um bleiben zu können. Und somit anderen, die wirklich aus politischen Gründen fliehen mussten, einige der wenigen Plätze in anderen Ländern wegnehmen. Es werden Menschen abgeschoben, die wirklich um ihr Leben flohen und andere durften bleiben, die sich einfach nur eine gute Geschichte ausgedacht hatten,derentwegen sie eine Aufenthaltserlaubnis bekommen.
Und doch grätscht die fürchterliche deutsche Bürokratie dazwischen. Wie soll jemand, der die Sprache nicht kann, ein Jahr lang arbeiten können, um dann einen Sprachkurs finanziert zu bekommen? So funktioniert das Ganze nicht! Eine aufwühlende Geschichte, an deren Authentizität ich keine Sekunde gezweifelt habe, sehr lesenswert!

Kommentieren0
39
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 200 Bibliotheken

auf 37 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks