Neuer Beitrag

BookW0nderland

vor 2 Wochen

(1)

Maggie hat seit einiger Zeit kein Wort mehr gesprochen und wohnt seit einem Vorfall nun bei ihrer Tante. Ihr Cousin Brady ist zwar nicht begeistert von der Situation, aber nimmt sie mit auf die Feldpartys. Auf eine der Partys trifft sie auf West, der nach außen hin der typische Highschool Footballer ist. Doch eigentlich macht er sich mehr Gedanken um seinen Vater, der vom Krebs zerfressen wird, als um das College nächstes Jahr. Er vertraut sich dem Mädchen an, das eigentlich kein Wort spricht und doch antwortet sie ihm.
Maggie ist seit zwei Jahren verstummt, da sie unvorstellbares erlebt hat. Ich konnte den Grund warum sie nicht spricht, wirklich gut nachvollziehen, warum sie aber dann mit West sprach, habe ich dann doch nicht ganz verstehen können. Es hat sich mir im Laufe der Geschichte zwar immer mehr erschließen können, aber leider blieb es eher oberflächlich.
West war heiß und gutaussehend und anfangs leider schon ein kleiner Idiot. Er könnte sich eigentlich in die Reihe der Abbi Glines Männer einreihen, aber leider hatte er nichts besonderes an sich. Nichts was irgendwie aussagend war und ich fand die Nebencharaktere sympathischer.
Dieses Buch war genauso wie ich es von Abbi Glines kannte, aber trotzdem konnte es mich nicht mitreißen. Irgendwie fehlte es mir an Tiefe. Die Dramatik wirkte zu gewollt und gekünstelt. Der Schreibstil war eigentlich wie gewohnt flüssig und ich war auch sofort in der Geschichte drin, aber ich wurde einfach nicht wie gewohnt überzeugt.
Es ist eine süße Geschichte für zwischendurch, aber nichts was einen längere Zeit beschäftigt und insgesamt eher kurzweilig. Da gibt es wirklich bessere Bücher aus diesem Genre und auch bessere von der Autorin, was ich wirklich schade fand.

Autor: Abbi Glines
Buch: Until Friday Night – Maggie und West
Neuer Beitrag