Abbi W. Reed Broken Symphonies: Drums. Beats. Kisses

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(6)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Broken Symphonies: Drums. Beats. Kisses“ von Abbi W. Reed

Einfach super. Nicht zu kitschig, gerade richtig.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Emotionale Story, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Wer Gay-Romance mag, dem ist dieses Buch sehr zu empfehlen...

— zessi79

Tolle Liebesgeschichte, mit schönen erotischen Szenen.

— DianaE

Stöbern in Romane

Vier Pfoten am Strand

Romantik und große Gefühle!

merlin78

Das Leben ist ein Seidenkleid

Trau Dich Deine Träume zu leben!

tardy

Hochdeutschland

Von einem, der alles ändern will und selbst nichts tut

killmonotony

Die Ermordung des Commendatore Band 2

Meckern auf hohem Niveau bei Murakami. Ein tolles Buch, aber er hat auch bessere geschrieben.

Lanna

Unter der Haut

Ein Buch für mutige Leser, die keine Angst vor sich selbst haben.

TochterAlice

Eine bessere Zeit

Eine Familiengeschichte wie eine Zwiebel: mit jeder Schicht, die entfernt wird, kommen neue Sachen ans Licht...

smayrhofer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ganz nett, aber nicht überragend

    Broken Symphonies: Drums. Beats. Kisses

    sarahs_buecher_universum

    08. January 2017 um 17:11

    Inhalt: Ben erinnert sich noch gut an den jungen Mann, der ihn vor zwei Jahren verführt und anschließend eiskalt hat sitzen lassen. Als er Haydn überraschend auf der Bühne eines Rockkonzerts wiedersieht, wallen all die Gefühle erneut auf. Im Backstagebereich tut Haydn, als hätte er Ben nie zuvor gesehen, sucht jedoch immer wieder seine Nähe. Langsam wird klar, welches Geheimnis Haydn mit sich herumträgt - seine Fans dürfen niemals erfahren, dass der Sänger von Broken Symphonies schwul ist ... Cover: Das Cover hätte mich nicht auf das Buch aufmerksam gemacht, aber es passt perfekt zum Inhalt des Buches. Schreibstil: Der Schreibstil von Abbi W. Reed war ganz nett. Man konnte das Buch gut lesen, aber manchmal hatte ich nicht das Gefühl, dass es sich um zwei Schwule handelt. Die Länge der Kapitel fand ich in Ordnung und das Buch hatte allgemein nicht so viele Seiten. Protagonisten: Mit Ben kam ich an manchen Stellen irgendwie gar nicht klar. Er war mir einfach nicht sympathisch irgendwie und ich konnte mir nicht ein genaues Bild von ihm machen. Ich fand einfach Ben wirkte manchmal einfach wie eine Protagonistin und nicht wie ein Protagonist. Ich fand ihn ein wenig nervig und konnte mich nicht gut in ihn hineinversetzen. Trotzdem wirkt er wie ein liebevoller Kerl, der in allem das Gute sieht.Haydn gefiel mir schon eindeutig besser, was wohl auch der Name macht. Am Anfang kam er nicht viel vor und ich war gespannt wie sich der Charakter entwickelt. Man konnte sich gut in ihn hineinversetzen, auch wenn das Geschehene nie aus seiner Sichtweise erzählt wurde. Durch diesen Charakter wurde die ganze Geschichte für mich interessanter. Nebencharaktere: Paul fand ich irgendwie total nervig, denn ständig hatte er schlechte Laune obwohl es am Ende des Buches verständlich war. Trotzdem fand ich seine Art und Weise wie er sich verhalten hat nicht in Ordnung und hätte mir einen besseren Mitbewohner für Ben vorstellen können.Christin fand ich als Nebencharakter ganz nett, denn ich fand sie war eine sehr gute Freundin gegenüber Ben und deshalb hat sie mir so gut gefallen. Weitere Nebencharaktere kamen nicht oft vor und deshalb sind sie meiner Meinung nach nicht erwähnenswert. Fazit: Ich kam irgendwie nie ganz in die Geschichte rein, aber da die Geschichte so kurz war, war ich auch schnell fertig mit dem Buch. Ich finde das Buch hat einige Schwächen wie zum Beispiel der Protagonist Ben, aber trotzdem würde ich es nicht als schlechtes Buch bezeichnen. Die Grundidee mit dem Rockstar hat mich total neugierig gemacht und ich wollte auch unbedingt wissen wie es weitergeht. Das Ende fand ich gut, aber ich hatte am Ende des Buches ein paar Fragen, die nicht beantwortet wurden. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Gay-Romance vom feinsten

    Broken Symphonies: Drums. Beats. Kisses

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. May 2016 um 11:48

    Meine Meinung:Ich war von Anfang an begeistert. Sowohl Haydn als auch Ben waren mir sofort sympathisch und ich habe schnell in die Story rein gefunden. Die Story ist romantisch aber nicht kitschig. Nachdem Haydn und Ben vor zwei Jahren ein Erlebnis hatten, haben sich die beiden aus den Augen verloren. Nun, zwei Jahre später, sieht Ben Haydn auf einem Konzert wieder. Es gibt bloß ein Problem, Haydn steht oben auf der Bühne und ist Leadsänger einer aufstrebenden Band. Das Chaos ist perfekt als Bens beste Freundin ihn auch noch zu einem Meet and Greet hinter die Bühne zieht und die beiden sich wiedersehen. Es geht auf jeden Fall sehr spannend weiter, aber ich will nicht zu viel verraten.Die Autorin ist teilweise erbarmungslos und legt den beiden einige Steine in den Weg obwohl sie so ein süßes Paar abgeben. Sowohl die beiden als auch so gut wie alle Nebencharaktere kommen super sympathisch rüber und sind gut in die Geschichte integriert. Fazit:Wer kein Problem mit Gay Romance hat, hat hier einen echten Knaller an der Hand. Die richtige Mischung aus Romantik und Spannung.

    Mehr
  • Gay-Romance vom Feinsten

    Broken Symphonies: Drums. Beats. Kisses

    zessi79

    09. March 2016 um 14:12

    Klappentext: Ben erinnert sich noch gut an den jungen Mann, der ihn vor zwei Jahren verführt und anschließend eiskalt hat sitzen lassen. Als er Haydn überraschend auf der Bühne eines Rockkonzerts wiedersieht, wallen all die Gefühle erneut auf. Im Backstagebereich tut Haydn, als hätte er Ben nie zuvor gesehen, sucht jedoch immer wieder seine Nähe. Langsam wird klar, welches Geheimnis Haydn mit sich herumträgt – seine Fans dürfen niemals erfahren, dass der Sänger von Broken Symphonies schwul ist… Meinung: Der Schreibstil ist locker und flüssig. Ich habe sofort in die Geschichte reingefunden. Das Buch ist gefühlvoll aber nicht kitschig. Ben und auch Haydn waren mir sofort super sympathisch. Auch die Nebencharaktere sind sehr sympathisch beschrieben. Die Autorin macht es Ben und Haydn nicht einfach, dabei sind die beiden so ein süßes Paar. Es gibt einige Hürden und Verwirrungen zu überwinden. Das Ende ist, auch wenn es vorhersehbar war, total schön geschrieben. Wie in den meisten Gay Romance Büchern werden die erotischen Szenen explizit beschrieben. Dies ist auch hier der Fall. Sollte dies jemandem nicht lesen wollen, dann lieber die Finger von diesem Buch lassen. Fazit: Klasse, emotionales Buch, ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und habe es an einem Tag gelesen. Wer Gay Romance mag, wird dieses Buch lieben!

    Mehr
  • Broken Symphonies

    Broken Symphonies: Drums. Beats. Kisses

    Meduza

    08. December 2015 um 13:48

    Auf einem Konzert stellt Ben fest, dass der Leadsänger Haydn der Mann ist, an den er vor Jahren sein Herz verloren hat, nach einem einmaligen, aber denkwürdigen Erlebnis. Erst tut Haydn so, als würde er ihn nicht kennen. Um der Karriere willen verschweigt er nämlich seine Homosexualität. Doch schließlich kommen die beiden sich doch wieder näher … Unterhaltsam und locker nimmt man als Leser an den Höhen und Tiefen von Haydns und Bens Liebesgeschichte teil. Wie immer bei Abbi W. Reed waren mir die Personen sofort sympathisch, ich konnte mich richtig gut in Bens Gefühlswelt hineinversetzen. Und auch die „Unsympathen“ sind vielschichtig und menschlich dargestellt, ganz zu schweigen von den Nebenfiguren, die wieder so interessant und liebenswert waren, dass ich mir eigene Geschichten von ihnen wünsche. Die Idee zu der Geschichte ist ja nicht neu, aber frisch und schön erzählt, dass es richtig Spaß macht, Ben zu begleiten. Mir gefiel am besten, dass weder Ben noch Haydn Dramaqueens sind und es trotz der teilweise schlimmen Ereignisse nie zu überzogen oder aufgesetzt wurde, im Gegenteil, die Handlungen und Gefühle konnte ich immer sehr gut nachvollziehen. Auch der Humor kam nicht zu kurz. Es gab da eine sehr witzige Idee, die Ben in „leicht“ alkoholisiertem Zustand umsetzte, und die dann als eine Art Running Gag später wieder auflebte, über die ich mich sehr amüsiert habe. Mehr verrate ich jetzt mal nicht, ich empfehle sehr, das Buch selbst zu lesen! Fazit: Wieder ein gelungener Roman von Abbi W. Reed, mit Humor und Romantik, der passenden Portion Herzschmerz und einem sympathischen Liebespaar. Genau das richtige für ein paar schöne Lesestunden.

    Mehr
  • Leserunde zu "Broken Symphonies: Drums. Beats. Kisses" von Abbi W. Reed

    Broken Symphonies: Drums. Beats. Kisses

    Romance Edition Verlag

    Geheimnisse - Broken Symphonies Liebe Leser, Wir laden zu einer weiteren Leserunde ein! Sei dabei, wenn der neue Roman von Abbi W. Reed "Broken Symphonies" erscheint und schreib uns deine Meinung zum Buch in einer gemeinsamen Leserunde! Wegen der anstehenden Buchmesse könnt ihr euch bis zum 21.10.2015 bewerben .-) Ben erinnert sich noch gut an den jungen Mann, der ihn vor zwei Jahren verführt und anschließend eiskalt hat sitzen lassen. Als er Haydn überraschend auf der Bühne eines Rockkonzerts wiedersieht, wallen all die Gefühle erneut auf. Im Backstagebereich tut Haydn, als hätte er Ben nie zuvor gesehen, sucht jedoch immer wieder seine Nähe. Langsam wird klar, welches Geheimnis Haydn mit sich herumträgt – seine Fans dürfen niemals erfahren, dass der Sänger von Broken Symphonies schwul ist Abbi W. Reed ist das Pseudonym einer jungen, österreichischen Autorin. Seitdem die ersten Harry Potter Fanfictions durch das Netz gegeistert sind, ist sie begeisterte Gay Romance Leserin. Inzwischen schreibt sie selbst in dem Genre und ist nicht dazu zu bringen, wieder damit aufzuhören. Zu ihren Hobbys zählen Zeichnen und Gestalten, ihren Kindle mit nicht jugendfreien Inhalten beladen und mit Freunden durch Einkaufszentren spazieren. Sie mag große Katzen, Tee, Rockmusik und bunten Nagellack. Webseiten Homepage | Facebook Wir suchen nun für "Broken Symphonies" interessierte Leser, die gerne gemeinsam in einer Leserunde das Buch lesen möchten. Wir vergeben dazu 5 Bücher in Print. Bei mehr als 30 Bewerbern vergeben wir noch ein weiteres Buch dazu. Bewerbungsfrage: Wir gefällt euch New Adult Gay Romance? Gerne könnt ihr euch auch auf unserer Homepage Romance Edition mal umschauen. Es erwarten euch viele, neue gefühlvolle Romane, die von euch erkundet werden wollen. Wir freuen uns auf eure Meinungen. Viel Glück! Euer Team von Romance Edition *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt Gewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.

    Mehr
    • 73
  • Gay Romance mit einem sexy Rockstar

    Broken Symphonies: Drums. Beats. Kisses

    Romanticbookfan

    22. November 2015 um 17:44

    Ben traut seinen Augen kaum, als er mit einer Freundin ein Konzert der Rockband Broken Symphonies besucht: Der Leadsänger ist genau der Kerl, mit dem er einen heißen Abend verbracht, der sich danach aber nie wieder gemeldet hat. Als er dann von Haydn im Backstagebereich glatt ignoriert wird, versteht Ben die Welt nicht mehr, denn für ihn war dieser eine Abend etwas ganz Besonderes.... Meine Meinung: Broken Symphonies hat mit Ben einen sympathischen, etwas schüchternen Protagonisten, der in einem Musikladen arbeitet und diesen Job über alles liebt. Er hat noch nicht viele Erfahrungen mit Männern gesammelt und der gemeinsame Abend mit Haydn berührt sein Herz. Das Buch wird fast komplett in der Gegenwart erzählt, zwei Jahre nach dieser besonderen Begegnung. Es gibt aber einen kleinen Rücksprung, so dass der Leser weiß, was damals genau zwischen Ben und Haydn vorgefallen ist und wie viel diese Begegnung Ben damals bedeutet hat. Die Chemie zwischen Ben und Haydn ist ziemlich sexy und die beiden können kaum die Finger voneinander lassen. Es gibt auch einige erotische Szenen, die in meinen Augen sehr geschmackvoll beschrieben waren. Dennoch zeigt Haydn auch, dass er sich für Ben als Person sehr interessiert. Als Rockstar und Person, der in der Öffentlichkeit steht, hat Haydn jedoch ein Problem damit, sich zu outen und das belastet die Beziehung ziemlich. Letztlich zieht sich diese Heimlichkeit als Handlungsstrang durch die komplette Geschichte und verursacht immer wieder Probleme, denn verständlicherweise ist Ben darüber nicht sonderlich glücklich, immer im Hintergrund zu agieren. Dazu hat die Autorin noch ein paar Überraschungen und Wendungen parat, die mir gut gefallen haben. Fazit: Broken Syphonies ist eine schöne Gay Romance im Rockstar Milieu. Mit Ben und Haydn hat die Autorin zwei sympathische Charaktere geschaffen, die sich entscheiden müssen, wie viel sie bereit sind für ein gemeinsames Happy End zu investieren.

    Mehr
  • Rundum überzeugend!

    Broken Symphonies: Drums. Beats. Kisses

    Sophie333

    14. November 2015 um 14:00

    Eigentlich wollte ich am Abend nur mal kurz in das Buch rein lesen. Daraus wurde dann eine lange Nacht, in der ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Einmal begonnen, war es unmöglich nicht von der Geschichte und dem Schreibstil in seinen Bann gezogen zu werden. Vor zwei Jahren traf Ben auf Haydn. Es war nicht nur sexuelle Anziehung zwischen den beiden – so dachte Ben – doch er hörte nie wieder etwas von Haydn. Jetzt zwei Jahre später trifft er ihn als Sänger bei einem Konzert wieder. An seinen Gefühlen hat sich für Ben nichts geändert. Doch Haydn erkennt ihn offensichtlich nicht wieder….. Am Anfang der Geschichte lernt man Ben kennen, aus dessen Sicht der Roman auch geschrieben ist. Man findet sich schnell bei dem Konzert wieder, wo auf einmal Haydn auf der Bühne steht. Als Leser erfährt man dann in einem eigenen Kapitel, was vor zwei Jahren geschehen ist. Man wird in die Situation hineingesogen – die Gefühle von Ben sind nachvollziehbar, man leidet mit ihm und am liebsten möchte man Haydn am Anfang an die Wand klatschen. Wie sich die Story entwickeln wird, wird sich jeder denken können. Es passiert nicht viel Unvorhergesehenes – aber das muss es auch gar nicht. Im Großen und Ganzem geht es um die Frage: Liebe oder Karriere? Als Rockstar von den weiblichen Fans gefeiert, wird es nicht einfach sein, zu seiner Homosexualität zu stehen. Wagen sie eine heimliche Beziehung? Wie soll diese aussehen? Konflikte sind vorprogrammiert und die Autorin macht es den beiden wirklich nicht einfach. Aber auch die beiden stehen sich öfter selber im Weg. Dabei sind die beiden das perfekte Paar. Aber auch andere scheinen ihnen das Glück nicht gönnen zu können. Das treibt die Geschichte an und birgt dann doch noch die ein oder andere Überraschung. Der Schreibstil konnte mich sofort überzeugen. Man fliegt förmlich durch das Buch. Er ist zwar einfach gehalten – dabei kommen aber die Gefühle nicht zu kurz. Generell war einem Ben sofort sympathisch, sodass man einfach mit ihm mit leiden musste, sich mit ihm gefreut hat usw. Auch die Nebencharaktere bereicherten das Buch ungemein. Es war von allem etwas dabei und auch sie habe ich sofort in mein Herz geschlossen – auf die ein oder andere Weise. Der Schluss war dann – wenn auch für mich vorhersehbar – ein kleines Highlight. Ein perfektes und wunderschönes Ende – ohne kitschig zu sein. Alles in allem, konnte mich „Broken Symphonies“ von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen. Die Idee ist vielleicht nicht neu, aber die Umsetzung ist hier perfekt gelungen. Schreibstil, Story und das es mich persönlich packen konnte, machten dieses Buch zu einem wahren Lesevergnügen.

    Mehr
  • Broken Symphonies: Drums. Beats. Kisses

    Broken Symphonies: Drums. Beats. Kisses

    laraundluca

    14. November 2015 um 12:29

    Inhalt: Ben erinnert sich noch gut an den jungen Mann, der ihn vor zwei Jahren verführt und anschließend eiskalt hat sitzen lassen. Als er Haydn überraschend auf der Bühne eines Rockkonzerts wiedersieht, wallen all die Gefühle erneut auf. Im Backstagebereich tut Haydn, als hätte er Ben nie zuvor gesehen, sucht jedoch immer wieder seine Nähe. Langsam wird klar, welches Geheimnis Haydn mit sich herumträgt – seine Fans dürfen niemals erfahren, dass der Sänger von Broken Symphonies schwul ist. Meine Meinung: Der Schreibstil ist sehr einnehmend, angenehm und vor allem fesselnd. Die Geschichte liest sich flüssig und schnell. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, vor allem, weil er die Emotionen direkt zum Leser transportiert und es dadurch unmöglich ist, sich seinem Sog zu entziehen. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite völlig gefesselt, die Geschichte hat mich vollkommen in ihren Bann gezogen. Diese Lebendigkeit und Lockerheit hat mich zeitweise vergessen lassen, dass ich ein Buch lese, ich hatte das Gefühl mitten im Geschehen zu sein. Die Charaktere sind sehr lebendig und authentisch gezeichnet, ihre Handlungsweisen sind nachvollziehbar und real dargestellt. Dadurch wurde es mir enorm erleichtert, eine Verbindung - vor allem zu Ben - aufzubauen. Mit Ben konnte ich sofort fühlen, habe mit ihm gehofft, gebangt, gefiebert und war mit ihm gemeinsam traurig. Ich habe eine Verbundenheit entwickelt, als ob ich selbst Teil der Geschichte war. Manchmal hätte ich ihn am liebsten geschüttelt und ihm einen Schubs in die richtige Richtung zu geben oder ihm einfachmal die Augen zu öffnen. Und genau diese Unvollkommenheit hat ihn so liebenswert gemacht. Paul mochte ich von Anfang an nicht und der Lauf der Geschichte hat meine Meinung bestätigt. Er ist egoistisch und handelt nur in seinem Sinne. Haydn war düster und geheimnisvoll und hat erst im Laufe der Geschichte mein Herz erobert. Aber ich konnte ihn durchaus verstehen, seine Handlungsweise nachvollziehen. Es ist nicht leicht, sich zu outen, vor allem nicht, wenn man so in der Öffentlichkeit steht und um seine Existenz bangen muss. Die erotischen Szenen sind sehr schön und gefühlvoll beschrieben, nicht ordinär oder vulgär. Die Autorin hat genau die richtige Mischung aus Romantik und Erotik getroffen, so dass mich auch diese Szenen vollkommen überzeugt und mitgerissen haben. Das Ende war zwar vorhersehbar - doch das Happy End gehört für mich einfach dazu - hat mich aber genau deshalb mit einem guten und zufriedenen Gefühl zurückgelassen. Eine  voller Gefühl und Erotik, voller Spannung, die mich gefesselt und mir ein paar schöne Lesestunden beschert hat. Fazit: Eine fesselnde und romantische Geschichte, die mich komplett überzeugt hat. Absolute Leseempfehlung.  

    Mehr
  • Abbi W. Reed – Broken Symphonies

    Broken Symphonies: Drums. Beats. Kisses

    DianaE

    08. November 2015 um 13:59

    Abbi W. Reed – Broken Symphonies Ben´s beste Freundin Christin schleift ihn mit zu einem Konzert ihrer Lieblingsband: Broken Symphonies. Ganz besonders hat es ihr der Leadsänger Haydn angetan. Während Ben sich denkt, dies wäre eine gute Gelegenheit etwas über die Band in seinem Blog zu schreiben, willigt er ein. Nichtsahnend, dass Haydn und er sich bereits kennen. Vor zwei Jahren hatten die beiden einen heißen One-Night-Stand, doch da war Haydn noch nicht berühmt. Ben konnte ihn nie vergessen und als die beiden sich wieder sehen, ist er noch immer tief gekränkt. Soll er es wagen, einen erneuten Versuch mit Haydn zu starten, obwohl er nun eine Person des öffentlichen Lebens ist und Haydn Angst hat sich zu outen? Der Roman ist flüssig, spannend, düster, erotisch und fesselnd geschrieben und hat mich von Anfang an gefangen genommen. Ich konnte mich sofort gut in die Geschichte einlesen und hatte das Gefühl direkt im Geschehen zu stehen. Der Spannungsbogen wurde im gesamten Buch aufrecht erhalten. Schon nach den ersten Seiten konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und so habe ich das Buch an diesem Sonntagvormittag in einem Rutsch durchgelesen. Ich konnte mich sehr gut in die Gefühlswelt von Ben rein versetzen, der mir sofort sympathisch und gut ausgearbeitet erschien. Seine Liebe zur Musik, seine erfrischende Art und sein Charakter waren glaubhaft und machten ihn sehr sympathisch. Manchmal hätte ich ihn aufgrund seiner Naivität schütteln können, aber genau das macht ihn liebenswert. Sein Mitbewohner Paul mochte ich von Anfang an nicht und leider wurde er mir im Verlaufe des Buches nicht sympathischer, obwohl seine Rolle wirklich sehr gut entwickelt und glaubhaft war. Haydn hat und will sich nicht outen, das führt dazu, dass er seine Gefühle überspielt. Seine Figur war ebenfalls, wie auch die weiteren Charaktere in diesem Buch, sehr gut ausgearbeitet. Er war mir nicht gleich zu Anfang sympathisch, wurde es aber immer mehr im Verlaufe des Buches, da ich seine Ängste mitverfolgen konnte. Die erotischen Szenen sind glaubhaft und erotisch, nicht übertrieben und das hat mir sehr gut gefallen. Die Örtlichkeiten und das Geschehen haben mich noch besser in die Geschichte finden lassen. Der Roman ist in der Ich-Perspektive/aus der Sicht von Ben geschrieben. Ein Roman, der die Langeweile vertreibt und ein paar schöne Lesestunden garantiert. Das Cover ist ansprechend, in dunklen Farben und aufwendig gestaltet. Das Cover und auch der Titel stehen im Einklang mit dem Buch. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und 4,5 Sterne, da es an meinen Favoriten „Click for Love“ nicht ganz heran reicht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks