Abby McDonald Plötzlich Liebe

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(11)
(9)
(6)
(0)

Inhaltsangabe zu „Plötzlich Liebe“ von Abby McDonald

Ein Tapetenwechsel mit Folgen Neues Land, neues Glück? Für ihren Studienplatztausch haben die Amerikanerin Tasha und die Britin Emily beide ihre Gründe: Die eine flüchtet nach einem Techtelmechtel mit einem B-Promi vor der Klatschpresse, die andere vor ihrem überehrgeizigen Vater. Dass sie sich auf der anderen Seite des großen Teiches plötzlich Hals über Kopf verlieben, damit haben sowohl Emily als auch Tasha nicht gerechnet. Und es kommt noch komplizierter, denn Davonlaufen war noch nie eine Lösung …

War so lala. Hatte etwas aller "Liebe macht Ferien" erwartet. Leider war es nicht so gut. Eher was für Jüngere.

— Laura_M
Laura_M

Ich finde das Ende einmischen abrupt.

— Yuuki9
Yuuki9

Leichte Lektüre für zwischendurch :)

— SnowWhiteFairy
SnowWhiteFairy

Stöbern in Jugendbücher

Zimt und ewig

Etwas weniger Teenie-Herzschmerz hätte dem Buch gut getan, ansonsten gewohnt zauberhaft!

merle88

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Die ersten 12 Kapitel fand ich furchtbar.. zu viele Logikfehler und Wiederholungen. Ab Kapitel 13 wird es allerdings eine Lesenswerte Story!

Unendliche-geschichten

Ich wollte nur, dass du noch weißt ...

Sehr, sehr gelungen! Die wunderschön, traurigen Texte haben mich sehr oft emotional berührt und zu Tränen gerührt! Absolute Leseempfehlu

Unendliche-geschichten

Hundert Lügen

Anders als erwartet, aber trotzdem geniale Lektüre! Lest es!

66jojo

Hundert Lügen

Genial & düster! Hab's verschlungen! Starkes Jugendbuch!

66jojo

Wir fliegen, wenn wir fallen

Zum Wohlfühlen

asprengel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension - Plötzlich Liebe

    Plötzlich Liebe
    SnowWhiteFairy

    SnowWhiteFairy

    24. August 2014 um 11:38

    Zum Buch Titel       Plötzlich Liebe Autor      Abby McDonald Seiten    353 Seiten Reihe     Nein Verlag    CBJ - Verlag Link       EBook              Taschenbuch Kurzbeschreibung Ein Tapetenwechsel mit Folgen Neues Land, neues Glück? Für ihren Studienplatztausch haben die Amerikanerin Tasha und die Britin Emily beide ihre Gründe: Die eine flüchtet nach einem Techtelmechtel mit einem B-Promi vor der Klatschpresse, die andere vor ihrem überehrgeizigen Vater. Dass sie sich auf der anderen Seite des großen Teiches plötzlich Hals über Kopf verlieben, damit haben sowohl Emily als auch Tasha nicht gerechnet. Und es kommt noch komplizierter, denn Davonlaufen war noch nie eine Lösung … Quelle:  CBJ - Verlag Die ersten drei Sätze Das ist ja so was von keine gute Idee. Nicht mal fünt Minuten von meinem ersten Kurs im Semester sind um und schlargartig geht mir auf, wie schlecht diese Idee ist. Nicht so schlecht, wie bei laufender Kamera mit Tyler Trask in den Whirlpool zu steigen, nee, nee, so schlecht sicher nicht, aber das ist ja auch kaum zu toppen. Cover Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist in zwei Hälften unterteilt, wo die zwei Protagonistinnen abgebildet sind. Oben ist Tasha zu sehen und unten Emely. Sobald man mit der Handlung vertraut ist, erkennt man es sofort. Dieses Cover passt perfekt zur Geschichte und spiegelt es wieder. Schreibstil An den Schreibstil musste ich mich erst gewöhnen, da es in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Man hatte den Eindruckt als würde man die Tagebücher der beiden, mit wörtlicher Rede, lesen. Aber sobald man in der Geschichte drin war, konnte man es gut lesen. Meine Meinung An sich ist das Buch ein gutes Buch und sie Handlung an sich, ist auch gut durchdacht. Aber irgendwie hat es mich nicht so wirklich gepackt. Es gab auch keine wirkliche Spannung. Die Geschichte zog sich einfach so dahin. Natürlich hat man sich manchmal gedacht: Oh nein, warum machst du das jetzt.. oder warum sagst du es nicht einfach?, aber irgendwie ist es nur ein Buch, welches man liest aber nicht wirklich im Gedächtnis bleibt. Vielleicht bin ich auch einfach zu alt für das Buch :D Mein Fazit Es ist ein gutes Buch mit einer guten Geschichte, man darf allerdings keine hohen Erwartungen haben. Und auf Spannung sollte man auch nicht hoffen, aber wenn man etwas leichtes für zwischendurch braucht, ist es ganz gut geeignet.

    Mehr
  • Rezension zu "Plötzlich Liebe" von Abby McDonald

    Plötzlich Liebe
    Zoeybird

    Zoeybird

    Titel: Plötzlich Liebe (Original: Sophomore Switch) Autor: Abby McDonald Verlag: cbj ____________________ ____________________ Inhalt: Natasha und Emily, zwei völlig verschiedene Menschen, machen einen kurzfristigen Studenenaustausch, bei dem sie genau die Position der jeweils anderen einnehmen müssen, Kurse damit eingeschlossen. Tasha, die davor flieht, als Schlampe abgestempelt zu werden, da sie mit einem Promi rumgemacht hat, muss also nun von Filmkursen in der Universität von L.A. auf Juristisch-politische Kurse in der englischen Oxford University umstellen. Emily, die vor ihrem Exfreund, ihrem Vater und eigentlich allem flieht, dementsprechend andersrum, was zur Folge hat, dass die eine sich vollkommen überfordert und einsam und die andere sich unterfordert, aber ebenso einsam fühlt. Nun versuchen die beiden ihr Leben wieder auf die Reihe zu kriegen und holen sich dazu Tipps ihrer Austauschpartnerin. Tasha bringt Emily bei, eine coole, Weastcoast-Amerikanische Em zu sein und Emily bringt Tasha bei, eine zugeknöpfte, schlaue Oxford besuchende Natasha zu sein. Langsam scheint sich alles zu bessern, beide haben Spaß, entdecken andere Seiten an sich, überdenken ihr altes Leben. Doch dann kommen Jungs dazwischen, sie verfallen in alte Muster und plötzlich scheint die Abreise nicht mehr schnell genug kommen zu können... __________________ Meinung: Zuerst einmal muss ich sagen, dass der Titel ganz ung gar schlecht gewählt es ist, denn die beiden kleinen Liebesgeschichten stehen nicht im Geringsten im Vordergrund, ganz im Gegenteil. Aber da verrate ich jetzt schon ein bisschen viel. Ich wollte nur nicht, dass sich jemand vom Titel abschrecken lässt. Die Geschichte ist sehr tiefgründig und schürft im Inneren zweier jungen, verwirrten Mädchen, die sich auf dem Weg mental in junge Frauen verwandeln und sich selbst entdecken. Sie lernen, was wichtig ist und setzen eigene Prioritäten, machen sich unabhängig von Famile, anderer Leute Meinung und der Vergangenheit. Nebenbei wird immer wieder etwas vom Feminismus thematisiert, verpackt in Natashas Essay-Aufgaben in Oxford, was wirklich interessant ist. Die Story ist packend und verführerisch geschrieben, sehr witzig und elegant, aber auch intelligent und interessant. Jedoch fehlt es manchmal an 'Spannung', natürlich hab ich nicht die gleiche Spannung erwartet wie in anderen Genren, jedoch schlittert es manchmal dahin, ohne dass tatsächlich veränderungen vorgehen.. die beiden leben vor sich hin un Abby McDonald kommt nicht richtig in Pötte. Aber dafür hat sie alles schön authentisch beschrieben.. Natasha gefällt mir persönlich vom Charakter her besser. Man merkt, wie sehr sie sich versucht, in die Rolle einzufügen und wie sie dabei ein Teil von ihr wird. Man bekommt richtig mit, wie ihre Denkweisen sich ändern und sie Respekt vor sich selbst entwickelt, Tasha ablegt und letzendlich zu Tash wird. Emily scheint dagegen einfach sofort Em zu sein, ohne dass sie sich richtig dazu entwickelt. Zwar legt sie bestimme Gewohnheiten nie ab, aber sie kommt mir gleich wie eine von ihnen vor, nachdem sie sich die Tipps von Tasha geholt hat. Auf eine Weise scheint sie mir eine noch größere Veränderung durchgemacht zu haben als Natasha. Ihr Leben und ihre Freunde in Amerika sind mir viel sympathischer als das/die von Natasha in England, zudem sind sie auch viel besser ausgearbeitet und charakterisiert. Natashas Freunde sind eben da, aber kommen irgendwie nicht sehr oft vor und wenn nur nebensächlich ohne wirklich auf sie einzugehen. Wer Holly (die beste Freundin natashas in Oxford)nun ist, wie sie ist.. das weiß ich leider gar nicht. Carla hingegen (Ems beste Freundin an der UCLA) ist gut ausgearbeitet, kommt immer wieder vor, gibt Em richtig Tipps, wurde charakterisiert. Aussehen und Umgebung wurden leider fast nie außerordentlich beschrieben, außer am Anfang ein wenig. ____________________ Fazit: Da das Buch leider ein oaar Schwächen wie z.B. bei den Charakteren aufweist, ansonsten aber absolut top vom Inhalt und Schreibstil her, vergebe ich zufriedene 4/5 Sternen!

    Mehr
    • 2
  • Schöner Zeitvertreib...aber irritierender Titel

    Plötzlich Liebe
    blumenstrausss

    blumenstrausss

    02. March 2014 um 17:48

    Dieses Buch ist perfekt für einen Tag in der Sonne. Etwas leichtes, ohne viel Tiefgang. Das ist keinesfalls negativ zu verstehen. Zwei Mädls versuchen auf der anderen Seite des Ozeans weit weg von ihrem zu Hause erwachsen zu werden. Eine flieht vor zu viel Publicity, die andere wollte eigentlich ihren Lebenslauf aufpolieren. So verschlägt es Emily und Natasha jeweils nach Santa Babara und Oxford, wo sie ein Auslandssemester absolvieren. Beide völlig unterschiedliche Typen, die sich an die neue Umgebung nur langsam gewöhnen. Aber gerade der Prozess der Anpassung ist wirklich super dargestellt. McDonald zeigt perfekt, dass man sich nicht verstellt, nur weil man sich anders verhält oder andere Kleidung trägt. Man zeigt nur eine andere Seite von sich. Die Zeit in einem fremdem Land zeigt beiden Mädchen eine völlig neue Lebensweise, so dass Emily ein paar ihrer Marotten ablegen kann und ihre Kontrollsucht lernt in Grenzen zu halten und Natasha wieder den Respekt vor sich selbst findet und diesen auch selbstbewusst vertreten kann. Leider ist der Titel des Buches völlig falsch gewählt, da es sich hierbei nicht unbedingt um eine Liebesgeschichte handelt bzw. die Liebesgeschichten der beiden nur als Nebenaspekt in die Geschichte einfließen. Die Seiten haben sich flüssig gelesen, auch wenn ich mitten in den Kapiteln manchmal wirklich überlegen musste, bei wem ich gerade stecke. Die Übersetzung fand ich an manchen Stellen etwas eigensinnig, da es sehr sehr umgangssprachlich übersetzt wurde (>ich glaub...ich denk...ich find<). Auch, dass immer wieder falsche Buchstaben und Wörter zu finden waren, hätte man noch ausbessern können.

    Mehr