Abdourahman A Waberi

 3.7 Sterne bei 3 Bewertungen

Alle Bücher von Abdourahman A Waberi

In den Vereinigten Staaten von Afrika

In den Vereinigten Staaten von Afrika

 (3)
Erschienen am 27.02.2008
Schädelernte

Schädelernte

 (0)
Erschienen am 01.11.2008

Neue Rezensionen zu Abdourahman A Waberi

Neu

Rezension zu "In den Vereinigten Staaten von Afrika" von Abdourahman A Waberi

Rezension zu "In den Vereinigten Staaten von Afrika" von Abdourahman A Waberi
Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Jahren

Zunächst mal einige Worte zum Aufbau: Das Buch gliedert sich in 4 Abschnitte, die jeweils nochmal in (meist recht kurze) Kapitel unterteilt sind. Diese Kapitel beginnen immer mit einer kurzen Zusammenfassung des folgenden Inhalts.
In dem Buch werden verschiedene Personen erwähnt, die einzige, die man jedoch wirklich näher kennen lernt, ist Maya. Sie wurde in Frankreich geboren, nach 4 Jahren adoptiert und wuchs somit in Afrika (also im Wohlstand) auf. Es ist kaum verwunderlich, dass ihr das auf Grund ihrer Hautfarbe schwer fiel. Viel mehr möchte ich hier aber über die Handlung nicht verraten, da die Handlung sowieso recht rar gesät ist. Stattdessen erhält man durch eine sehr bildliche, poetische Sprache in verschiedenen Gedankenausschweifungen und über Details aus Mayas Leben einen Einblick in die Gesellschaft und das Weltbild. Natürlich geht es hier insbesondere um die Unterschiede zwischen Afrika und Europa ("Afrikanisierung" ist im Buch das passende Wort). Wenn man das Buch liest, wird einem als (Mittel)Europäer mal wieder klar wie gut wir es eigentlich haben - und wie anders alles sein könnte, wenn wir in einem anderen Land geboren worden wären oder die Geschichte einfach einen anderen Lauf genommen hätte.
Ein wenig gewöhnungsbedürftig fand ich, dass der Erzähler Maya immer mit "Du" anspricht. Aber das ist wahrscheinlich sicher sehr subjektiv. Ansonsten gibt es in dem Buch viele Wortwitze bzw. Namensabwandlungen, sowohl im Bezug auf berühmte Persönlichkeiten als auch auf Kunst, Kultur oder Industrie. Nur um mal ein paar Beispiele zu nennen: PapeSy und AfroCola, McDioula und Sarr Mbock oder das "weltberühmte[n] Lächeln der Mouna Sylla". Teilweise gerät man bei diesen Abwandlungen wirklich ins Grübeln, wer oder was denn nun gemeint ist.
Bisher klingt das ja soweit alles recht positiv, aber ich komme nicht umhin zu sagen, dass sich das Buch nicht gerade leicht liest. Es gibt viele Sprünge in der Handlung, es ist (meiner Meinung nach) eine ungewohnte Erzählweise und man würde eine ausgereifte Sachkenntnis über Afrika benötigen, um viele Anspielungen zu verstehen.
Nichtdestotrotz bereue ich es nicht das Buch gelesen zu haben, die Grundidee des Buches ist es wert.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Worüber schreibt Abdourahman A Waberi?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks