Abigail Gibbs Dark Heroine

(234)

Lovelybooks Bewertung

  • 194 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 5 Leser
  • 97 Rezensionen
(128)
(65)
(28)
(8)
(5)

Inhaltsangabe zu „Dark Heroine“ von Abigail Gibbs

Diese Nacht verändert Violets Leben für immer: Mitten auf dem Trafalgar Square in London geschieht ein furchtbarer Mord, und die 18-Jährige ist die einzige Augenzeugin. Erfolglos versucht sie, vor den Tätern zu fliehen - und wird in ein abgelegenes Herrenhaus verschleppt, das von nun an ihr Gefängnis ist. Doch Violets Kidnapper sind keine Menschen, sondern Vampire, faszinierend und todbringend zugleich. Der charismatische Kaspar hat besondere Pläne mit Violet, denn sie ist Teil einer gefährlichen Prophezeiung. Wird sie sich Kaspar hingeben, um zur sagenumwobenen dunklen Heldin zu werden – oder hat er Violets Mut unterschätzt, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen?

War ganz ok

— Kirajtz
Kirajtz

Ein geniales Buch, perfekter Einstieg in die Reihe mit spannender & Aktion geladener Handlung und einer wunderbaren Heldin.

— Buch_Versum
Buch_Versum

4,5 Sterne für unterhaltsames, spannendes, actionreiches, humorvolles und romantisches Buch, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte!:)

— anna1911
anna1911

Nette Geschichte ohne Tiefgang

— -Bitterblue-
-Bitterblue-

wow ... hab diesen Teil sehr gesuchtet : )

— steffchen
steffchen

Ich liebe das Buch. Vampire dürfen in erster Linie auch mal Vampir bleiben, was wirklich schön ist.

— Soohyunie
Soohyunie

War sehr postiv von dem Buch überracht. Mir aht gefallen wie sich die Characktere im Buch entwickelt ahben.

— naeteli
naeteli

Ich habe dieses Buch VERSCHLUNGEN! Es ist einfach großartig und trotz Vampire etc. mit dieser Idee definitiv was neues in diese Richtung!:-D

— Merin
Merin

Düster, leidenschaftlich und spannend

— Luna0501
Luna0501

Ein gelungener Auftakt einer Vampir-Reihe, der mehr zu bieten hat als zu Beginn vermutet.

— Skybabe
Skybabe

Stöbern in Fantasy

Das Vermächtnis der Engelssteine

Teilweise schwächer als der Vorgänger,weil es mehr Längen hat,trotzdem ein sehr gutes Buch.Ich hoffe das finale Buch gibt noch mal alles.

Jenny-liest

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Abgesehen von ein paar kleineren Schwächen, ist das Buch auf jeden Fall empfehlenswert!

Katharinahannover

Nevernight

Wirklich derbe Flüche, und lange Fußnoten, aber der Rest ist wirklich unfassbar cool.

Katharinahannover

Vier Farben der Magie

London gleich viermal, und doch so unterschiedlich, sehr interessante Welt, bin schon auf den zweiten Teil gespannt.

Katharinahannover

Empire of Ink - Die Macht der Tinte

atemberaubend und voller Fantasie

Sanny

Das Erwachen des Feuers

Geniale Fantasy!

Buchgespenst

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension: Dark Heroine - Dinner mit einem Vampir von Abigail Gibbs

    Dark Heroine
    Chianti Classico

    Chianti Classico

    23. April 2017 um 09:51

    Violet Lee wird von Vampiren entführt, nachdem sie gerade bezeugt hat, wie diese mitten in London einen Massenmord begangen haben. Als Tochter des Verteidigungsministers ist Violet eine wichtige politische Gefangene, die die Vampire nicht so schnell wieder gehen lassen werden... "Dinner mit einem Vampir" ist der erste Band von Abigail Gibbs Dark Heroine Reihe, der aus den Ich-Perspektiven von Violet Lee und Kaspar Varn erzählt wird. Ich hatte mal wieder richtig Lust auf eine Vampirgeschichte und da "Dinner mit einem Vampir" schon ewig auf meiner Wunschliste stand, konnte ich nicht widerstehen. Violet ist eine taffe Protagonistin, die niemals aufhört zu kämpfen. Als sie von den Varns entführt wird, muss sie sich als einziger Mensch an dem Königshof der Vampire zurechtfinden, wobei sie erst mal verarbeiten muss, dass es überhaupt Vampire gibt. Doch Violet setzt sich mit ihrer neuen Situation immer besser auseinander und beginnt sogar sich bei den blutsaugenden Wesen wohlzufühlen. Was nicht zuletzt an Kaspar lag, dem Sohn des Königs. Kaspar mochte ich eigentlich von Anfang an echt gerne, auch wenn er sich zu Beginn Violet gegenüber wie ein richtiger Idiot benommen hat. Doch man merkte deutlich, dass die Kleine ihm immer wichtiger wurde und das zeigte sich auch in seinem Verhalten ihr gegenüber. Bei Violet hat es mich ein wenig gestört, dass sie oft sehr unentschlossen wirkte. Mal dachte man, dass ihre Entscheidung endlich feststeht, bis sie wieder ins Zweifeln gekommen ist. Trotzdem mochte ich sie gerne und hoffe, dass wir Kaspar und Violet im zweiten Band wieder sehen werden! Die Geschichte hat mir, bis auf ein paar Kleinigkeiten, auch richtig gut gefallen, denn diese ist bis auf ein paar Klischees wirklich originell und wurde immer komplexer. Der Anfang und der Mittelteil waren an manchen Stellen zwar etwas langatmig, aber die Geschichte nahm zum Ende hin immer mehr an Fahrt auf und wurde nochmal richtig spannend! Fazit: "Dinner mit einem Vampir" von Abigail Gibbs ist ein toller Auftakt der Dark Heroines Reihe! An manchen Stellen war mir die Geschichte etwas zu langatmig, aber insgesamt konnte mich diese echt packen, auch weil es zum Ende hin nochmal richtig spannend wurde! Auch Violet und Kaspar haben mir als Protagonisten sehr gut gefallen! Ich vergebe vier Kleeblätter und werde direkt mit dem zweiten Band weitermachen!

    Mehr
  • Düstere Romantik

    Dark Heroine
    czytelniczka73

    czytelniczka73

    10. March 2017 um 14:12

    "Aber er hat uns eine gewisse Hoffnung gelassen.Er hat die Prophezeihung der Heldinen niedergeschrieben,die besagt,dass während dieses dunklen Zeitalters neun Frauen aufsteigen und zu so etwas wie...Göttinen werden würden.Sie sollen über allen Königen stehen und das verlorene Gleichgewicht zwischen uns und den Menschen wiederstellen"(Seite 411) Inhalt: "Diese Nacht verändert Violets Leben für immer: Mitten auf dem Trafalgar Square in London geschieht ein furchtbarer Mord, und die 18-Jährige ist die einzige Augenzeugin. Erfolglos versucht sie, vor den Tätern zu fliehen - und wird in ein abgelegenes Herrenhaus verschleppt, das von nun an ihr Gefängnis ist. Doch Violets Kidnapper sind keine Menschen, sondern Vampire, faszinierend und todbringend zugleich. Der charismatische Kaspar hat besondere Pläne mit Violet, denn sie ist Teil einer gefährlichen Prophezeiung. Wird sie sich Kaspar hingeben, um zur sagenumwobenen dunklen Heldin zu werden – oder hat er Violets Mut unterschätzt, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen?" Meinung: Ah ja,ich mag Vampireromane sehr gerne und es gibt eigentlich auch viele davon,nur sind die leider selten wirklich gut.Indweder sind sie ganz gruselig oder furchtbar kitchig.Mit "Dark Heroine " hab ich endlich mal (nach lange Zeit) wieder ein Vampirroman gefunden,dass mich gefesselt hat .Der Anfang ist sehr temporeich und spannend,und trotz paar Längen die zwischendurch kommen,ist die Geschichte sehr flüssig zum lesen.Natürlich sind in dem Buch auch paar Klichees zu finden (hm,ein ganz "normales" Mädchen und ein sexy Vampir),bei diesem Thema geht es glaube ich nicht ohne,aber die Geschichte bleibt trotzdem originell und nicht ganz vohersehbar.Die Autorin hat versucht eine komplexe eigene Welt zu erschaffen,die leider für mich nicht detaliert genug beschrieben wurde.Vordergründig ist "Dark Heroine" eine Liebesgeschichte,aber auch der Fantasy-Teil und Spannung kommen hier nicht zu kurz.Mir hat die Mischung sehr gut gefallen,vorallem weil diese düstere (aber nicht gruselige) Atmosphäre einfach mag.Auch die Vampire die die Autorin hier erschaft hat fand ich ansprechend-die sind zwar wunderschön und sexy (natürlich!),bleiben aber trotzdem Monster (und ja,sie töten Menschen).So schön ich dieses Buch fand,mit dem Ende bin ich nicht ganz zufrieden.Die Geschichte ist zwar in sich abgeschlossen,ich hatte aber das Gefühl,dass sie nicht vollständig ist.Es liegt vielleicht an meiner Neugier,aber ich hätte da noch paar Fragen...Da es aber eine Reihe ist,kann sein,dass ich die Antworten noch kriege :)

    Mehr
  • Erwartungsvoll, spannend & faszinierend.

    Dark Heroine
    Buch_Versum

    Buch_Versum

    27. February 2017 um 13:57

    Man taucht in eine erbarmungslose aber auch verwirrende Welt der Vampire ein. Das Cover ist wunderschön und verspielt. Die Farben sind gut gewählt und die Rose ist ein wundervolles Symbol passend das zum Schluss noch eine tiefere Bedeutung hat. Der Klapptext macht neugierig auf die Geschichte und gibt schon mal einen kleinen Einblick auf die spannende Geschichte, die einen erwartet. Die Hauptprotagonisten bestehen aus Violet und Kasper. Diese wissen erst nicht warum Sie sich gegenseitig so anziehend finden. Jedoch bald wird alles nur komplizierter, ein Gefühlschaos inbegriffen. Violet ist am anfangs verständlicher weise recht eingeschüchtert, wird jedoch nach und nach mutiger. Ihr Charakter ist einfach beeindruckend und beherrscht somit direkt die Geschehnisse, egal ob bewusst oder unbewusst. Sie ist eine starke Persönlichkeit, die man sofort ins Herz schließt. Kasper ist ein Prinz, direkt charismatisch und gut aussehend. Jedoch ist er seit dem Tod seiner Mutter anders als zufuhr. Durch Violet und Ihrer Entführung ist wird seine Welt durcheinander gebracht und man bekommt einen wundervollen Einblick in die Gefühle, die er gar nicht haben darf. Erwartungsvoll, spannend & faszinierend. Der Schreibstil ist fließend und sehr bildlich, so das man emotional mit betroffen ist. Besonders neugierig macht uns die Autorin auf den weiteren Werdegang von Violet und Ihre Entscheidung. Der Wechsel zwischen den Charakteren macht die Geschichte spannender. Das Buch fesselt einen und ist sehr bildlich, besonders in Ihren Träumen und durch Ihre innere Stimme wird es dramatischer. Es ist in einfacher Sprache gehalten, somit wird eine komplexe Geschichte leicht verständlich. Das Besondere ist, dass sehr fasziniert ist sind die verschiedene Welten/ Dimensionen, die aufeinander treffen. Hexen, Vampire, Menschen und viele andere Wesen… Es gibt einfach noch vieles was unerklärt bleibt und man freut sich auf mehr. Ich kann das Buch einfach nur weiter empfehlen! Lesenswert! Es hat Freude gemacht, dass Buch zu lesen und mit Violet und Kasper ihr Geschichte kennen zu lernen! Sehr überraschend war auch die tiefere Bedeutung der Vergangenheit die mit dem Mord von Kaspers Mutter zusammen hängt! Außerdem war Violet einfach als Charkter bemerkenswert und vielseitig! ❤Vielen Dank für das Rezi Exemplar an den Piper Verlag! Ins besonders weil ich nach Teil 2 auch noch in den Genuss vom ersten Teil der Reihe kommen durfte, da mich der Schreibstil der Autorin und Ihre Geschichte einfach in Ihren Bann gezogen hat! #PiperVerlag  #Piper

    Mehr
  • Mal eine andere Vampirgeschichte! 4,5 Sterne!!

    Dark Heroine
    anna1911

    anna1911

    13. February 2017 um 15:20

    Ich habe das Buch eigentlich nur wegen des umwerfend schönen Covers gekauft und hätte nie im Leben gedacht, dass es mich so umhauen könnte!  Es geht um Violet, welche zufällig einen Mord an dreißig Männern beobachtet und daraufhin von dem charismatischen Prinzen Kaspar, einem Vampir, entführt wird. Zu Anfang versteht sie die Welt nicht mehr, doch bald wird ihr klar, dass da in etwas hineingestolpert ist, dass ihre Welt auf den Kopf stellt und sie begreift, dass sie Teil von etwas ist was sie sich bis jetzt nicht einmal vorstellen konnte.  Die Geschichte um  Violet und Kaspar hat mich total ergriffen und begeistert.  Violet ist eine unheimlich tolle Protagonistin, die Autorin hat es geschafft all ihre Reaktionen verständlich und realistisch rüber zu bringen. An keiner Stelle wirkte etwas abgehoben oder übertrieben, wie es so oft in solchen Büchern der Fall ist. Besonders ihre Reaktion auf Vampire und ihre Welt fand ich sehr gut gelungen. Auch die einzelnen Kapitel aus Kaspars Sicht fand ich sehr gut eingearbeitet und haben geholfen ihn und seine Sichtweisen besser zu verstehen.  Auch die wichtigsten Nebencharaktere waren gut ausgearbeitet, besonders interessant fand ich Cain, Kaspars Bruder und Kaspars Freund Fabian.  Auch der Schreibstil konnte mich sehr begeistern, so ein spannendes, gleichzeitig romantisches Buch habe ich schon lange nicht mehr in diesem Genre gelesen. Fazit: Mit Dark Heroine hat Abigail Gibbs ein unheimlich tolles Buch geschaffen, für mich war es mal eine total andere Vampirgeschichte und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band Autumn Rose.

    Mehr
  • Ganz große Liebe.

    Dark Heroine
    kimdezordo

    kimdezordo

    22. December 2016 um 19:07

    Ich hab dieses Buch über alles geliebt. Es war wirklich mal etwas anderes und ist nur zu empfehlen. 

  • Sehr unterhaltsam mit vereinzelten Schwächen

    Dark Heroine
    annso24

    annso24

    24. November 2016 um 17:46

    Cover: Ich finde das Cover wirklich toll! Es hat mich sofort neugierig auf die Geschichte gemacht und erfüllt somit die wichtigste Aufgabe eines Covers. Ich finde es kreativ und ansehnlich gestaltet, denn die Rose macht echt was her. Für mich passt es damit auch zu einem Vampirroman, denn für mich passte es einfach. Inhalt: Mich konnte die Geschichte wirklich total begeistern. Ich war sofort mitten drin, da der Einstieg spannend gestaltet wurde und wirklich neugierig auf den weiteren Verlauf machte. Das Buch lebte von meiner Neugier. Ich empfand es dadurch als sehr spannend, da ich immer neugieriger gemacht wurde und das Buch trotz mancher Längen kaum aus der Hand legen konnte.  Ich verfolgte die Geschichte sehr gerne und erlebte gerne mit, wie sich die Protagonisten entwickelten. Die Geschichte war mit actionreichen und ruhigeren Szenen vielseitig gestaltet. Es war für mich dahingehend wirklich alles dabei. Kampf sowie Emotionen.  Eine spannende Mischung, die mir gefallen hat, auch wenn das Ende als böser Cliffhanger unterschiedlich anzusehen ist. Charaktere: Als Protagonistin stand vor allem Violet im Mittelpunkt. Sie hat schon einiges ertragen müssen, ist aber dennoch eine entschlossene und mutige junge Frau, was mich sehr begeistert hat. Ich konnte ihre Gedanken und ihr Handeln wirklich nachvollziehen und mich gut in sie hineinversetzen, da man vor allem durch die Ich-Perspektive ihr sehr nahe sein konnte. Dies wurde mit ihrer Entwicklung immer stärker. Während sie am Anfang wirklich die Sturheit in Person war, entwickelte sie sich weiter und das auch wirklich überzeugend. Auch die anderen Charaktere wie beispielsweise der Prinz der königlichen Vampirfamilie, Kaspar, gehört dazu. Er brachte wirklich Spannung in die Geschichte, da man lange wenig über die Hintergründe seines Handeln erfuhr. Das fand ich teilweise etwas schade, doch dem Spaß am Lesen des Buches hat es keinen Abbruch getan. Ich traf auf viele Personen, auf die meist nicht näher eingegangen wurde aber das fand ich nicht störend, denn so ging es in der Geschichte die meiste Zeit zügig voran.   Schreibstil:Der Schreibstil der Autorin konnte mich größtenteils sehr begeistert, denn er war leicht und fließend zu lesen und damit einfach passend zu einem Jugendbuch. Ich konnte mich gut in das Geschehen hineinversetzen, was meiner Ansicht nach ein bedeutender Aspekt ist. Manchmal war es mir etwas zu langatmig, was mir meine Lust zum Lesen teilweise ein wenig nahm.  Jedoch konnte ich mich auf jeden Fall in das Geschehen hineinversetzen, was mir sehr gefiel. Abigail Gibbs gelang es in ihrem Roman wirklich, Spannung in die Geschichte zu bringen. Ich wurde von so mancher Wendung überrascht und deswegen machte es mir wirklich Spaß, Violets Geschichte zu verfolgen. Fazit: Insgesamt gefiel mir "Dark Heroine" wirklich sehr gut! Bis auf wenige Schwächen, konnte es mich überzeugen und ich hatte Spaß daran, das Buch zu lesen. Ich bin wirklich neugierig auf den nächsten Band!

    Mehr
  • Düster, spannend und leidenschaftlich

    Dark Heroine
    Luna0501

    Luna0501

    03. September 2016 um 09:00

    Violet hat ein schönes Leben. Sie hat Träume und Wünsche, eine Zukunft, ihre Schwester ist wieder gesund und gerade kommt sie von einem Partyabend mit ihrer Freundin. Nur leider ist die wie vom Erdboden verschwunden und Violet wartet.... Und plötzlich ist alles anders. Die Dinge, die Violet in dieser Nacht erleben muss, verändert einfach alles und ihre ganze Weltanschauung wird on ihren Grundfesten erschüttert. Kasper ist ein arroganter, verwöhnter Prinz, der es nicht gewohnt ist, dass man ihm Widerworte gibt. Doch Violet imponiert ihm. Ich finde ihren Charakter großartig. Sie ist stark, mutig und selbstbewusst. Manchmal wollte ich sie für ihre naiven Vorurteile schütteln aber auch Kasper muss man manchmal eins auf den Deckel geben. Und trotzdem ist er der typische Harte-Schale-weicher-Kern Typ. Sehr beschützend und im Grunde sensibel. Die Nebenprotagonisten haben teilweise echt üble Charaktereigenschaften ab bekommen, aber das macht die ganze Story nur noch aufregender. Es ist düster und spannend, verrucht, dramatisch und besitzt trotzdem einen Hauch Leidenschaft und Romantik. "Dark Heroine" ist ein heftiges, temperamentvollen Abenteuer. Die Schreibweise ist zum Teil etwas komplexer aber sehr flüssig und fesselnd geschrieben. Manchmal sind mir die Erklärungen etwas zu detailliert und daher etwas viel. Das Cover des Prints ist absolut atemberaubend schön. Es passt perfekt zu der Geschichte und ich finde es richtig magisch.

    Mehr
  • Ein vielschichtige Vampir-Geschichte, die mehr bietet als gedacht :D

    Dark Heroine
    Skybabe

    Skybabe

    30. August 2016 um 13:48

    Violets leben ändert sich schlagartig, als sie eines Nachts mitten in London Zeugin eines Massakers wird und kurzerhand von den Mördern entführt wird. Doch damit nicht genug. Die Mörder sind Vampire, die sie in eine unbekannte Welt entführen, die ihr körperlich und vor allem seelisch sehr viel abverlangt und sie bis an ihre Grenzen bringt. Wird sich alles zum Guten wenden? Wird sie den gefährlichen Vampiren entkommen? Und was hat ihr Vater und eine geheimnisvolle Prophezeiung mit all den Geschehnissen zu tun?"Dark Heroine - Dinner mit einem Vampir" ist der erste Band einer Urban-Fantasy-Reihe und war das Debüt der damals 18jährigen Autorin Abigail Gibbs. Die Geschichte wird überwiegend in der Ich-Form aus der Sicht von Violet erzählt. Einem 18-jährigen Mädchen, das behütet und geliebt aufwuchs, jedoch auch schon einige familiäre Schicksalsschläge verkraften musste. Sie ist mutig, entschlossen und lässt sich nicht, zum Leidwesen der königlichen Vampir-Familie, die sie verschleppt hat, so leicht beeinflussen. Zur königlichen Vampir-Familie gehört unter anderem der charismatische Prinz Kaspar, der für die Entführung Violets verantwortlich ist und zu dem Zeitpunkt nicht annährend ahnte, was er mit dieser Entscheidung anrichten würde. Vereinzelt werden auch Kapitel aus seiner Sicht erzählt, jedoch werden hier eher weniger seine Gedankengänge und Gefühlswelt beleuchtet, weshalb man auch als Leser lange über seine Beweggründe für manches Verhalten im Dunkeln bleibt. Er ist das schwarze Schaf der Familie und das kommt auch sehr gut rüber.Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig zu lesen, wobei die Sprache sehr jugendlich gehalten ist. Obwohl es die eine oder andere erotische Szene oder blutige Gewalttaten in der Geschichte gab, hatte ich trotzdem die ganze Zeit das Gefühl hier ein Jugendbuch zu lesen. Es gab auch zwischendurch ein paar Längen, die mich verleiten wollten, das Buch aus der Hand zu legen, aber ich habe durchgehalten und bin froh darüber. Ich wurde mit einer vielschichtigen und überraschenden, nicht nur vampirischen Welt belohnt, die mich doch überzeugte. Ich war überrascht über die erschaffenen Wendungen und Ideen der jungen Autorin, die ich für dieses Alter schon außergewöhnlich halte und mich gut unterhalten haben. "Dark Heroine - Dinner mit einem Vampir" besitzt eine gute Mischung aus jenen Faktoren, die ich in Büchern suche und die mich fesseln. Eine Mischung aus blutiger Action, Gewalt aber durchaus mit Emotionen und etwas Erotik gemischt, verwoben in eine Geschichte über Schicksal, Machtkampf und natürlich Liebe. Wie oben schon erwähnt gab es für mich leichte Schwächen, aber in dieser von A. Gibbs erschaffenen Welt stecken noch so viele Möglichkeiten, dass ich mich schon auf den nächsten Band "Dark Heroine - Autumn Rose" freue und eigentlich jetzt schon sicher bin, hier nicht enttäuscht zu werden.

    Mehr
  • ღRezension zu >Dark Heroine: Dinner mit einem Vampir< von Abigail Gibbsღ

    Dark Heroine
    SylviaRietschel

    SylviaRietschel

    19. July 2016 um 08:58

    Ich bin so lange um dieses Buch herum geschlichen. Das lag vor allem an dem Cover der vorherigen Ausgabe, das mir leider nicht so wirklich gefallen hat, und an den ziemlich auseinandergehenden Meinungen zur Geschichte. Doch letztlich habe ich mich doch dafür entschieden – und es definitiv nicht bereut. Das Cover der Taschenbuchausgabe ist einfach wunderschön. Es passt zur Geschichte, und übermittelt die Atmosphäre perfekt. Diese Story ist so anders als erwartet. Ich hatte da irgendwie eine Geschichte á la Twilight im Sinn, doch „Dark Heroine“ entpuppte sich mit der Zeit als viel düsterer, magischer, komplexer und erotischer (keine Angst, nicht im Sinne von Shades of Grey oder Ähnlichem...)Die ersten Kapitel lasen sich ruckzuck dahin und zack war ich mitten im Buch gefangen. Ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Ich glaube, so schnell hatte ich so ein dickes Buch schon lange nicht mehr beendet. Die Geschichte von Violet und Kaspar hat mich einfach so angezogen, dass ich nicht mehr aufhören konnte. Ich wollte so unbedingt wissen, wie es weiter geht (auch wenn mich die Autorin mit vielen Dingen nicht wirklich überraschen konnte), dass ich es nicht mal zum Essen aus der Hand legen wollte. Die Story ist so komplex, bietet so viele neue Aspekte und überrascht mit so tollen neuen Sichtweisen, dass es für mich auf jeden Fall ein Jahreshighlight ist. Da kann ich mich nämlich den negativen Bewertungen überhaupt nicht anschließen. Ich mochte Violet sofort und auch Kaspar hat sich ziemlich schnell in mein Herz geschlichen (auch wenn er mich durch ein paar Reaktionen ganz schön enttäuscht hat).Eigentlich hätte ich gern eine goldene Leseeule vergeben, aber letztlich hatte ich doch ein paar klitzekleine Kritikpunkte. Zum Einen gab es hin und wieder doch einige Logikfehler, die ich jetzt aber nicht weiter erläutern kann ohne zu spoilern... Und zum Anderen fand ich das Ende irgendwie unpassend gewählt. Es ging dann so schnell und ich hätte mir gewünscht, dass zumindest die Verwandlung und vielleicht der Aufbruch nach noch beschrieben werden würden. Ich hoffe nun, dass dies im zweiten Teil nachgeholt wird – auch wenn es da nicht um Violet gehen wird.Fazit:„Dark Heroine“ ist ein Vampirbuch, das ganz anders ist, als ich es erwartet hatte. Die Autorin überrascht durch einige Aspekte, die ich nicht erwartet habe, und hat hier ein Buch geschaffen, das so viel Potenzial für viele weitere Bücher hat. Die Story ist düster, magisch, romantisch, leidenschaftlich und absolut fesselnd. Ich vergebe 4,75/ 5 Leseeulen und vergebe eine Leseempfehlung für alle, die düstere Vampirgeschichten lieben.Sylvia von Bücher ღ weil wir sie lieben

    Mehr
  • Angenehm zu lesen

    Dark Heroine
    leemaree

    leemaree

    15. July 2016 um 11:12

    Inhalt: Die 18-jährige Violet beobachtet eines nachts auf dem Trafalgar Square in London einen grausamen Massenmord. Doch wider erwartens bringen die Mörder sie nicht um, sondern nehmen sie mit auf ihr Anwesen -  denn sie sind Vampire und Violet ist natürlich gleich auf den Prinzen gestoßen! Von nun an ist Violet auf Varnley, dem Wohnsitz der Königsfamilie, gefangen. Doch sie ist den Leuten dort nicht gerade positiv gesinnt, immerhin sind sie alle Mörder.  Doch mit Fabian, einem Vampir in ihrem Alter, versteht sie sich relativ gut. Allerdings gibt es da auch noch Kaspar, den sie abstoßend und anziehend zugleich findet. Für wen wird sie sich entscheiden? Wird sie überhaupt die Möglichkeit haben, oder werden die Varns sie zuvor töten? _______________________________________________________________________  Erster Eindruck: Das Cover war natürlich der erste Grund, warum ich auf das Buch aufmerksam geworden bin. Die Rose sieht wunderschön aus; gleichzeitig wirkt es durch den dunklen Hintergrund aber auch sehr mysteriös. Der Titel verrät auch noch nicht zu viel über das Buch -eine dunkle Heldin kann ja vieles sein- trotzdem macht er neugierig auf den Inhalt. _______________________________________________________________________  Meine Meinung: Ich habe mich sehr gut in das Buch hinein gefunden. Es beginnt mit dem Ereignis am Trafalgar Sqaure, als Leser wird man also mitten ins Geschehen geworfen, ohne langen Prolog. Es ist also von Anfang an Spannung geboten ;) Der Mittelteil allerdings(ca von S.100-500) spielt sich hauptsächlich auf dem Anwesen der Varns ab und eigentlich passiert nicht viel, aber der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen, sodass es einem nicht so lange vorkommt. Ich fand diesen Teil also nicht langweilig, denn ich lese auch gerne Bücher, in denen nicht so viel passiert, die aber durch den Schreibstil gut zu lesen sind. Die Personen waren mir größtenteils sympatisch. Die Geschichte wurde aus Violets Sicht erzählt, sodass man ihre Gedanken und Gefühle sehr gut nachvollziehen konnte. Ein paar Kapitel waren auch aus Kaspars Sicht erzählt, was eine willkommene Abwechslung war, denn einteils ist dieser Kerl Macho durch und durch, aber auf eine liebenswerte und witzige Art. Was ich aber eher negativ fand, war, dass die Autorin auf den letzten 100 Seiten ungefähr angefangen hat, die Spannung und Action einzubauen, die es auf den vorherigen 500 Seiten nicht gab. Mir persönlich war das alles dann zu oberflächlich gehalten und ich konnte der Handlung nicht mehr ganz folgen. Ich möchte die Autorin hier nicht kritisieren, aber bei einem 600 Seiten Buch könnte man vielleicht schon auf Seite 400 statt auf Seite 500 mit dem Hauptthema des Buches anfangen. Es war aufs Ende zu einfach zu viel. _______________________________________________________________________  Fazit: Obwohl ich das Ende etwas willkürlich fand, gebe ich dem Buch trotzdem  ►4/5 Sternen◄, denn Schreibstil, Rahmenhandlung und Charaktere konnten mich überzeugen. Wenn ihr also mal wieder Lust auf eine Vampirgeschichte habt, dann kann ich euch dieses Buch empfehlen :) _______________________________________________________________________  Zum Schluss ein Zitat: “Das kannst du jetzt noch nicht wissen, Kleine. Vielleicht findest du eines Tages etwas, für das es sich lohnt, ewig zu leben.” (S.289)

    Mehr
    • 2
  • Es gibt sie doch noch, die düsteren Vampire!

    Dark Heroine
    violetbooklady

    violetbooklady

    02. July 2016 um 12:02

    Cover: Es gab eine Zeit, in der ich düstere Sachen sehr gemocht habe und wenn ich ehrlich bin, hat sich bis heute nichts daran geändert. Natürlich habe ich nichts gegen farbige Cover und auch nicht immer etwas gegen Fotocover einzuwenden aber bei dieser Geschichte wäre ein farbenfrohes Cover doch sehr unpassend gewesen. Auch ein Fotocover wäre meines Erachtens nicht die optimalste Wahl gewesen. Schließlich bleibt durch dieses Cover eine düstere Atmosphäre vorhanden.Mir gefällt es, wie die Farbe hinunter läuft und sich dem Buchtitel nähert, welches ebenfalls pechschwarz abgebildet ist. Wenn von Vampiren die Rede ist, werden diese schließlich oft mit der Dunkelheit und anderem in Verbindung gebracht, worauf die triefende Farbe hindeuten könnte und sich passend zur Geschichte gestaltet.Ich meine mich erinnern zu können, als ich das Buch vor Jahren zum ersten Mal gelesen habe, dass ich die Rose auf dem Cover überflüssig fand. Heute habe ich eine andere Einstellung dazu, wenn ich diese rückblickend auf die Geschichte beziehe. Sie passt genau zum Cover und wurde gut platziert.Auch die Blutflekcen tragen ihren passenden Teil zur Gestaltung bei: Wie sollte es auch anders sein, wenn es sich u.a. um Vampire dreht. Ich schätze ohne diese Flecken, hätte auf dem Cover etwas - im wahrsten Sinne des Wortes - gefehlt. Inhalt: Die 17-jährige Protagonistin Violet erlebt einen Abend, den sie vermutlich nciht mehr so schnell vergessen wird. Während sich Violet zur falschen Zeit am falschen Ort befidnet und dort eigentlich nur auf ihre Freundin wartet, beobachtet sie eine in Mänteln eingehülte Gruppe, die einen Mord begeht. Jener Anblick sollte eigentlich schon schlimm genug sein, doch dabei bleibt es nicht. Ihr Auftreten bleibt nicht lange unbemerkt, sodass Violet kurzer Hand von der Gruppe entführt wird. Sicher, ein Mord mitansehen zu müssen, ist schlimm genug, da ändert gerade eine Entführung nichts an jene Einstellung. Allerdings fand ich gerade diese Situation fesselnd. Die Vorgeschichten oder eine kurze Vorstellung der Protagonisten, finde ich natürlich nicht falsch und langweilig aber wie oft beginnt ein Buch auf diese Weise? In dem Sinne war der Beginn von Dark Heroine mal etwas anderes und das bei solch einer Genre.Nach der Entführung ist nicht nur die Protagonistin der Frage ausgesetzt, mit was für Personen - abgesehen von der Tatsache, dass es sich um Mörder handelt - sie es zu tun hat und vorallem der Frage, was sie mit Violet vorhaben. Das Buch lässt nicht lange mir Antworten auf sich warten, während Violet es natürlich nicht wahrhaben möchte und es als eine Fiktion abtut. Eine für mich verständliche Reaktion, denn nicht jede Figur zeigt eine lässige Reaktion von sich, wenn ihr übernatürliche Wesen gegenüber stehen. Alles andere hätte ich in diesem Sinne auch unlogisch gefunden, wenn ich an andere Bücher oder sogar Filme und Serien denke, in denen soweit normal mit der Tatsache umgegangen wird, dass man keinen Menschen gegenüber steht. Dies hatte mir oft gefehlt.Weil der Verlauf der Geschichte flüssig ist, hatte ich nicht das Gefühl, dass der Leser abgeschreckt wird. Zumindest war es bei mir nicht der Fall und an dieser Stelle hoffe ich, dass ich mir keine Gedanken machen muss. Das Buch lebt nicht nur von seiner düsteren Atmosphäre, sodnern auch von den dazugehörigen Charakteren, deren Reaktionen manchmal nur so vor Sarkasmus triefen.Doch so manches Verhalten fand ich dann doch unrealistisch. Mit seinem Entführer liefert man sich doch kein Wortgefecht, oder? Schön und gut, wenn man sich tapfer zeigen und jemanden die Stirn bieten kann, doch in solch einer Situation, in der man seinem Entführer gegenüber steht und es, noch dazu, mit unnatürliche Wesen sind, legt man doch ein anderes Verhalten an den Tag. Es soll nicht heißen, dass mir diese Unerschrockenheit nicht gefällt aber so schien mir diese unrealistisch zu sein - selbst, wenn es sich nur um eine Geschichte handelt. Hinzu kommen Schwächen, die bei Vampiren nur all zu bekannt sind. Wenn ich daran denke, wie man von dieser Geschichte begrüßt wird und wie sich der Verlauf der Geschichte entwickelt, finde ich es lachhaft, wie mit der eigentlich gravierenden Schwäche umgegangen wird.Manchmal hatte ich das Gefühl, dass die eigentliche Thematik des Buches dahin schwindet und das Verhalten zwischen Protagonistin und ihrem Entführer immer weiter in den Vordergrund rutscht. Ich möchte auch keine Vergleiche aufstellen aber einige Situationen erinnerten mich schon an andere Bücher und Filme - selbst wenn sie zu den jeweiligen Szenen passten. Leider gab es viele Situationen, die mich stutzig machten, sodass ich mir selbst sicher gehen musste, dass ich mich nicht verlesen hatte.Ich bin der Meinung, dass die eigentliche Thematik des Buches, viel eher zur Geltung hätte kommen müssen. Stattdessen schien es so, dass dieser immer wieder zurück gedrängt wird, weil es wichtiger zu sein schien, ein Stockholm-Syndrom in der Geschichte aufleben zu lassen. Gerade weil das Buch von seiner düsteren Art lebt, hätte dadurch viel mehr rausgeholt werden können.Ich hatte hin und wieder das Gefühl, dass Informationen der eigentlichen Thematik nur stückchenweise auf dem Weg verstreut wurden, nur um die Protagonistin un dem Entführer für ihr Verhältnis profetieren lassen zu können. Diese hätte auch auf andere Weisen passieren können ohne die eigentliche Thematik darunter leiden zu lassen. Schreibstil: Ein Buch muss nicht immer von einem unschuldigen Protagonisten, einer scheinbar heilen Welt sowie von einer unschuldigen Geschichte leben. Auch die düstere Seite kann etwas an sich haben und dies bringt die Autorin, durch dieses Buch gut zur Geltung. Abigail Gibbs beweist nicht nur durch die düstere Atmosphäre der Geschichte, sondern auch durch ihre Art zu schreiben, dass hinter einer Vampirgeschichte viel mehr stecken kann. Das Buch ist aus zwei Perspektiven beschrieben, sodass die Geschichte nicht nur aus der Vergangenheitsform und Ich-Form zu lesen ist, sondern sich durch die Perspektive eines Menschen und Vampiren abwechselt. Die verschiedenen Versionen und über die unterschiedlichen Lebensweisen zu lesen, ist interessant gestaltet.Zu lesen, dass die Vampire nicht immer unbedingt ihre guten Seiten zeigen oder beweisen wollen, dass sie sich für andere Personen ändern können, hatte mir sehr gut gefallen! Sowie die Tatsache, dass die Autorin nicht lange um den heißen Brei schreibt, auf meinen Geschmack trifft. Auch wenn man selbst einige Handlungen infrage stellt, hatte ich das Gefühl, nicht so schnell aus der Geschichte rauszukommen. Es reichte nicht, sich zu sagen, dass nur noch ein Kapitel gelesen wird, ehe man das Buch zur Seite legt. Jedenfalls gelang es mir nicht, da ich immer mehr lesen und erfahren wollte.Auch wenn manche Kapitel recht kurz beschrieben sind, sorgt dies für eine aufkommende Spannung. Obwohl ich finde, dass so mancher Perspektivenwechsel, auch hätte später passieren können. Trotz allem hatten manche Situationen einen überraschenden Effekt.Auch wenn es für mich so einige Szenen gab, bei denen ich mir das Lachen nicht verkneifen konnte - eben weil man sich selbst fragt, was dies bezwecken soll und wie die Autorin auf so etwas kommt - waren manche Kapitel doch zäh. Hier und da gab es auf einmal zu viele up & downs, die mal spannend una mal langweilig erschienen. Dennoch gelingt es der Autorin, durch die Verständlichkeit der Geschichte, die vermittelte Spannung und die sprachliche Gestaltung, die passende Zielgruppe anzusprechen. Eben weil vieles durch einen gewissen Sarkasmus lebt. __________________________ Charaktere Violet Lee Die 17-jährige Protagonistin zeigt gleich zu Beginn Charakterzüge und Einstellungen von sich, die meines Erachtens normal zu sein scheinen. Obwohl sie von sich selbst behauptet, nicht schüchtern zu sein, wünscht sie sich auf der anderen Seite, so locker sein zu können, wie andere Personen. Jene Gedanken sind gar nicht notwendig, wie ich finde. Auch wenn die Schüchternheit durch ihre eigenen Gedanken deutlich zu merken ist, schlägt sich Violet in anderen Situationen überraschend gut.Ihre Unerschrockenheit hielt ich anfangs für aufgesetzt aber freundete mich später doch mit dem Gedanken an, dass dieses Mädchen ihrem Gegenüber die Stirn bieten kann. Ich habe nichts gegen Schüchternheit aber gerade die Protgagonistin, sollte aus einem besseren Holz geschnitten sein. Schließlich möchte man doch beim Lesen eine Abwechslung haben und für diese wird - u.a. durch Violet - gesorgt.In einige Situationen hatte sie mich amüsieren können und das nicht nur aus dem Grund, weil sie mit Sarkasmus umzugehen weiß, nicht nur einsteckt, sondern auch in gewisser Weise auszuteilen weiß. Obwohl ich finde, dass die trotzige Seite nicht zu ihr passt. Auch wenn ich es gut finde, dass sie sich von niemanden etwas vorschreiben lässt, waren manche ihrer Verhaltensweisen fehl am Platz. Sich über Tips und Warnungen hinweg zu setzen, gehört nicht gerade zu den positiven Charakterzüge. Dennoch hat Violet mein Interesse geweckt, gerade weil sie nicht bewusst die Rolle, der Jungfrau in Nöten übernah - oder mit ihren Reizen spielte, damit sie andere überzeugen kann. Nur bin ich der Meinung, dass man aus ihr viel mehr hätte machen können. Es gab genug Situationen und das Buch ist dick genug, sodass sich die Protagonistin noch hätte austoben und besser entwickeln können. KasparKaspar ist einer der Vampire, wie ich sie mir vorstelle. Eine finstere Erscheinung und eine Mauer um die eigene Gestalt gerichtet, die nur schwer zu knacken ist. Ich schätze, dass man nicht nur eingeschüchtert ist, wenn man Kaspar gegenüber steht. Dies wäre zu nüchtern ausgedrückt. Die Tatsache, welcher Rasse er angehört, sollte ansich ausreichen, da er keine verweichlichte Versionen der Vampire auslebt. Hinzu kommt seine düstere Erscheinung, die durch seinen kräftigen und muskulösen Körper unterstrichen wird. Zwar glaube ich nicht, dass er die Leser mit Leichtigkeit zum schwärmen bringen kann aber ich bezweifle auch, dass es mit ihm langweilig wird.Während Kaspar andere gerne bloß stellt, redet er nicht lange um den heißen Brei. Stattdessen weiß er seine Gedanken zu formulieren und sein Vorhaben umzusetzen, sodass er nicht unbedingt in die Rolle des 'Badboys' rutschen muss. Und trotzdemm hat er einen gewissen Status, der die Meinung des Leser über ihn, ins Schwanken bringen kann.So wird dies deutlich, sobald sich ihm jemand widersetzt. Gerade dies fand ich interessant und wünschte mir, dass er sich nicht so oft, so empfindlich gezeigt hätte. Anders kann ich seine Reaktionen nicht beschreiben, die zum Vorschein kommen, sobald ein Contra auf seine Worte gar Taten folgt. Bei seinem Verhalten, welches er an den Tag legte, hatte ich nicht mit anderen Seiten von ihm gerechnet. Auch wenn mir eine gewisse Mischung zusagt, denke ich nicht, dass eine sanfte Seite zu ihm gepasst hätte. Jedenfalls hätte ich sie nicht so einfach hinnehmen können, ohne einen kritischen Blick darauf zu richten.       __________________________  Fazit Dark Heroine ist eine Geschichte, die den Leser anfangs in seinen Bann zieht und die düstere Seite der Vampire aufleben lässt. Auch wenn mit typischen Schwächen anders umgegangen wird, lebt das Buch von seiner Vielfältigkeit. Ein gewisser Sarkasmus sorgt für eine angenehme Abwechslung. Die Protagonistin beweist, dass man nicht immer eine holde Maid in Nöten sein muss, um eine Geschichte interessant zu gestalten. Mir hat der erste Band zum Auftakt einer Heldin sehr gefallen.

    Mehr
  • Violet und Kasper

    Dark Heroine
    Annabeth_Book

    Annabeth_Book

    27. May 2016 um 18:17

    Klappentext: Hingabe, die in die Dunkelheit führtDie 18-jährige Violet gerät in die Fänge des charismatischen Kasper. Er ist ein Mörder. Er ist ein Vampir. Und er hat Pläne mit ihr, die die Welt aus den Angeln heben können.Autorin: Abigail Gibbs schrieb mit nur 18 Jahren ihren Besteller "Dark Heroine". Mittlerweile wurde der Roman in 17 Sprachen übersetzt. Die Autorin lebt in England und studiert an der Unsiversity of Oxford.Cover:Ich finde das Cover, total schön. Ich schätze die Dornenranke stellt die Vampire dar und  die Rose Violet. Aber ich finde es wunderschön und sehr passend für die Geschichte.Inhalt:Violet, war einfach einfach zum falschen Zeitpunkt zum falschen Ort. Dort lernt sie Kasper kennen und somit auch die Welt der Vampire, von der sie dachte das sie nur ein Mythos sei. Doch nach und nach erfährt sie Dinge, von denen ihr schlecht wird.Meine Meinung:Man wie ich es bereue das ich das Buch so lange auf meiner SUB liegen lassen hab, den ich hatte es über das Wochenende in einem Rutsch durchgelesen.Man ist sofort in dem Buch, weil es ist mega spannend das man es gar nicht aus der Hand legen will. Und es ist mal ein etwas anderer Vampirroman*_*Klar, sind es noch "Blutsauger", aber hier gibt es wie in andere Bücher keine Vegetarier, sie können in die Sonne gehen(Okay da kriegen sie fiesen Sonnenbrand), man kann sie wirklich mit einem Pflock im Herz umbringen(Aber wenn wurde das nicht umbringen?), und man sah es ihnen nicht an die Augen an das sie Vampire waren.Ich finde es immer sehr spannend, wie verschieden Vampire immer definiert werden, aber hier gefallen sie mir bis jetzt eindeutig am besten.Ich finde ich Charakteren im Buch sehr gut. Am Anfang war ich ja total gegen Kasper, ein Macho, der ein Ego hatte das man sich dafür übergeben hätte können. Und dann war da Fabian, nett sympathisch, mit Beschützerinstinkt.Und dann mitten in der Story bämm war alles iwie anderum O.oAber ich war megafroh, das hier kein Dreieckliebesquatsch entstand, weil davon hab ich mittlerweile echt die Schnauze voll. Violet: ein sehr sympathisches Mädchen, das nicht auf den Mund gefallen ist. Durch ihre teilweise schnippische Art, machte sie noch sympathischer.Kasper: man was ist der Typ teileweise für ein Macho, aber er hat auch Seite, die wieder so mega süß sind, das man sich fragt warum der Typ nicht real sein kann^^Das Buch ist bis zum Schluss spannend, und ich war schon ein bisschen traurig als das Buch zuende war:/ Aber umso mehr freue ich mich auf den 2.Band.

    Mehr
  • Dark Heroine

    Dark Heroine
    honestbooktalk

    honestbooktalk

    05. May 2016 um 17:46

    Die Taschenbuchausgabe des Romans "Dark Heroine" von Abigail Gibbs ist Anfang 2016 beim PIPER Verlag erschienen, enthält 608 Seiten und kostet somit in Deutschland 9,99€. Das Buch behandelt die Geschichte der 18-jährigen Violet, die Zeugin eines Massenmordes wurde, und deshalb von einem der äußerst attraktiven Täter, Kaspar, entführt wird. Was sie da noch nicht wusste, Kaspar ist ein Vampir, ein Blutsauger, so wie sie es nannte. Und so schnell darf er sie nicht gehen lassen, denn sie ist Teil einer wichtigen Prophezeiung.Hat das dein Interesse geweckt?>> Klicke hier, um das Produkt zu kaufen.                    Bildquelle: honestbooktalk (Instagram) Wie oben schon zu erkennen handelt es sich hierbei um eine Vampirgeschichte, jedoch sind Vampire nicht die einzigen supernatürlichen Wesen, die vorkommen. Ein weiterer erwähnenswerter Aspekt ist, dass diese Geschichte keine 0815 Twilight-Lovestory ist, sondern seinen ganz eigenen Touch hat. Die Geschichte fängt sofort an, die Spannung ist schon von Anfang an da und das, ohne für Verwirrung zu sorgen. Ich war von Anfang an gefesselt und fühlte mich gezwungen, weiterzulesen. Ich habe sogar die Nacht durchgemacht, nur um zu wissen, wie es weitergehen wird. Soweit ich mich erinnern kann, gab es auch keine wirklichen Lückenfüller, zwischendurch wurde es also auch nicht langweiliger. Der Schreibstil von Abigail Gibbs hat mir sehr gefallen. Er war leicht und flüssig zu lesen und die Dramatik hat sie perfekt auf den Punkt bringen können. Die Emotionen waren sehr deutlich erkennbar. Was mir außerdem sehr gut gefiel war die Tatsache, dass das Buch zwar in der Ich-Perspektive geschrieben wurde, jedoch aber nicht nur aus Violets Sicht, sondern auch von Kaspars. Dies verlieh dem Leser einen Einblick in die Gedanken beider Hauptcharaktere. Die Charaktere spreche ich nicht sehr oft an, da ich bei vielen Büchern einfach zu manchen Charakteren nichts sagen kann. Hier ist das ganz das Gegenteil. Violet hat ein sehr interessanten Charakter. Sie ist vorlaut und hat eine große Klappe. Dies sorgte für die ein oder andere peinliche Situation. Sie lässt nicht leicht nach und außerdem konnte ich mich mit ihr (zugegeben) sehr gut identifizieren, was dafür sorgte, dass mich dieses Buch nur noch mehr mitnahm. Kaspar ist auch ein gut durchdachter Charakter. Er ist ziemlich geheimnisvoll und ich meine, er weiß nicht recht, was er will. Seine Laune kann sich auf einen Schlag ändern. Das Cover ist sehr schön gestaltet und die rote Rose lieh dem recht dunkel gehaltenen Cover mehr Dramatik. Natürlich stellte ich mir die Frage, warum es unbedingt eine Rose ist, doch diese Frage verschwand schnell, da das Buch sie beantwortete.Meine Meinung: An diesem Buch habe ich nichts zu kritisieren, da all meine Erwartungen erfüllt und sogar übertroffen wurden. Toller Schreibstil, fantastische Handlung und viel Emotion. Dafür gibt es von mir eine wohlverdiente Anzahl an Sternen:                             5/5 Sterne

    Mehr
  • Prince (un-)Charming

    Dark Heroine
    Asbeah

    Asbeah

    Prinz Uncharmant Für dieses Buch tue ich mich schwer mit einer Bewertung. Zum einen finde ich es bemerkenswert, dass ein Teenager ein solches Epos geschaffen hat, und dafür hätte es eigentlich 5 Sterne verdient. Doch merkt man anhand der abgehandelten Themen auch, dass es eindeutig ein Jugendbuch ist. (Leider nirgendwo als solches gekennzeichnet!) Als Erwachsene haben mich die vielen “Kinderkram”-Szenen wie Bälle, Klamotten, Shopping, die Abrechnung mit dem Ex, Rummelplatz usw entsetzlich gelangweilt. Am schlimmsten fand ich aber, dass die um die 200 Jahre alten Vampire ebenfalls wie Teenager dargestellt wurden, mit kindischen Handlungen wie Eifersüchteleien und Zickenkrieg und beleidigten Abgängen fast aller Figuren. Zu schade, dass sich die Autorin nicht vorstellen konnte, dass man nach 50 oder 100 Jahren bereits weitaus abgeklärter ist. Hier hätte der Lektor eingreifen müssen, finde ich. Das hätte einiges an Qualität und Glaubwürdigkeit retten können.So empfand ich dann auch den Vampirprinzen als blass, kindisch und sich seiner selbst nicht bewusst. Ein 190jähriger, der sich noch immer von seinem Vater ermahnen lassen muss, sich erwachsen zu verhalten, ist einfach nicht interessant, geschweige denn sexy. Er sollte hier wohl die Rolle des Bad Boys einnehmen während Fabian den netten Jungen von nebenan darstellte. Leider ist das für meiner Ansicht nach nicht gelungen. Mag sein, dass es 17jährige noch schmachten lässt, das kann ich nicht beurteilen. Ansonsten fand ich die Geschichte selbst ganz ordentlich und wären nicht die o.g. endlosen langweiligen Passagen gewesen, hätte sich vielleicht sogar Spannung aufgebaut. Den Schreibstil empfand ich häufig als sprunghaft und hat mich gelegentlich verwirrt zurück gelassen.Meine Meinung:Ganz persönlich für mich bedaure ich es, dieses Buch gekauft zu haben. Es hat mir nichts außer Langeweile und Schokolade-Frustessen beim Lesen eingebracht. Da ich aber nicht zur altersmäßigen Zielgruppe gehöre, vergebe ich einen Bonusstern und komme somit auf 3 Sterne für dieses Buch, das sich höchstens als vampirische Einstiegsdroge für Jugendliche eignet.

    Mehr
    • 3
  • rasanter und fesselnder Fantasyroman!

    Dark Heroine
    Lienne

    Lienne

     Inhalt:Hingabe, die in die Dunkelheit führt.Diese Nacht verändert Violets Leben für immer: Mitten auf dem Trafalgar Square in London geschieht ein furchtbarer Mord, und die 18-Jährige ist die einzige Augenzeugin. Erfolglos versucht sie, vor den Tätern zu fliehen - und wird in ein abgelegenes Herrenhaus verschleppt, das von nun an ihr Gefängnis ist. Doch Violets Kidnapper sind keine Menschen, sondern Vampire, faszinierend und todbringend zugleich. Der charismatische Kaspar hat besondere Pläne mit Violet, denn sie ist Teil einer gefährlichen Prophezeiung. Wird sie sich Kaspar hingeben, um zur sagenumwobenen dunklen Heldin zu werden – oder hat er Violets Mut unterschätzt, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen? Meine Meinung:"Dark Heroine" hat mich wirklich umgehauen. Die 608 Seiten habe ich innerhalb kürzester Zeit gelesen, da ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte! Der Schreibstil ist flüssig, verständlich und absolut fesselnd! Ich konnte mich sehr gut in die von der Autorin erschaffene düstere Atmosphäre hineinfinden. Es passt perfekt zur Handlung und zu den Vampiren! Doch es geht um viel mehr als nur Vampire. Es gibt verschiedene Dimensionen, verschiedenste Kreaturen und natürlich die Dunklen Heldinnen. Doch mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Lest lieber selbst :-) Violet ist eine mutige, selbstbewusste und manchmal auch starrsinnige Protagonistin. Sie widersetzt sich desöfteren ihren Kidnappern trotz der vorherrschenden Gefahr! Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und habe sie sehr ins Herz geschlossen und mit ihr mitgefiebert!Kaspar...Düster und geheimnisvoll würde ich ihn beschreiben. Es dauert sehr lange bis sich die einzelnen Puzzleteile zusammenfügen und mehr über ihn preisgeben. Ich finde den Perspektivenwechsel sehr schön! Es wird größtenteils aus Violets Perspektive geschrieben, doch zwischendurch gibt es immer wieder Kapitel, die aus Kaspars Blickwinkel erzählen. Wirklich toll!Die Handlung bleibt durchgehend spannend und hält einige Überraschungen bereit. Ich freue mich schon den zweiten Teil "Autumn Rose" zu lesen :-)Fazit:Ein fesselnder Fantasyroman, den man nicht aus der Hand legen kann. Unbedingt lesen!!

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    03. May 2016 um 06:25
  • weitere