Abigail Padgett Blue's Dämonen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blue's Dämonen“ von Abigail Padgett

Blue McCarrons zweiter Fall! 'Am Freitag, den 22. Oktober, gegen 19:05 fuhr die kalifornische Unterhausabgeordnete Dixie Ross in San Diegos Uptown-Bezirk an der Ecke Tenth Street und University Avenue mit ihrem Auto über eine rote Ampel. Das Büro des Leichenbeschauers würde später in seinem Bericht verlauten lassen, dass Dixie Ross bereits tot war, als sie über die rote Ampel fuhr.' Blue wird von der Polizei in San Diego um Hilfe gebeten: Zwei beliebte Politikerinnen sind innerhalb von 2 Wochen auf die gleiche Art und Weise gestorben. Obwohl es keine Hinweise für ein Verbrechen gibt und alles nach einem tragischen Zufall aussieht, bekennt sich das 'Schwert des Himmels' dazu, die beiden Frauen umgebracht zu haben. Sozialpsychologin Blue nimmt ihre Arbeit als Profilerin auf und sieht sich schon bald mit einem wahnsinnigen Killer konfrontiert, der ihr stets einen Schritt voraus ist. Ein tödliches Katz-und-Maus-Spiel beginnt.

Fazit: Ein hochspannender, äußerst komplex angelegter Krimi mit einer herrlich unkonventionellen, sympathischen Protagonistin.

— Bellexr
Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

SCAR

Eher Drama als Horror...

PeWa

Finster ist die Nacht

Spannende Verwicklungen

bookfox2

Eine von uns

Die Idee und das Ende des Buches sind sehr gut, bei der Umsetzung finde ich gibt es doch kleine Mankos.

Gelinde

Das Porzellanmädchen

Eine gelungene Mischung aus Psychothriller und Horror.

frauhollestoechter

AchtNacht

Leider bisher das schwächste Buch von Fitzek.

Agi1007

Der Totensucher

Ein ungemein packender Thriller, den man unbedingt lesen sollte.

twentytwo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der perfekte Mord?

    Blue's Dämonen
    Bellexr

    Bellexr

    04. April 2013 um 13:19

    Die Unterhausabgeordnete Dixie Ross stirbt in San Diego auf dem Weg zu einer Spendengala am Steuer ihres Autos. Alles deutet auf eine Hirnblutung hin. Doch der Sozialpsychologin Blue McCarron kommt dies merkwürdig vor, denn zwei Wochen vorher starb ebenfalls eine Politikerin aus San Diego an einem Schlaganfall. Zwei Politikerinnen binnen so kurzer Zeit, statistisch nicht nachvollziehbar und dies ist schließlich Blues Metier. Also informiert sie die Polizei von ihren Zweifeln und kurze Zeit später nimmt der zuständige Detective mit ihr Kontakt auf. Das Polizeidepartment von San Diego hatte kurz vorher einen Drohbrief erhalten, in dem der Tod der beiden Politikerinnen angekündigt wurde, unterzeichnet mit „Das Schwert des Himmels“. Mordet hier ein Fanatiker, doch selbst bei der Obduktion deuten keine Anzeichen auf Fremdverschulden hin. Hiervon lässt Blue sich allerdings nicht beirren und zusammen mit ihrer Freundin Roxanne, Doktorin für Psychiatrie, unterstützen Beide die Polizei als Beraterinnen. Dabei gerät Blue schon bald selbst in das Visier des Schwertes.  Auf einer Spendengala erfährt Blue von Dixie Ross‘ Unfall und ist sofort alarmiert. Kaum bei sich Hause angekommen, beginnt sie mit ihren Statistiken, die ganz eindeutig belegen, dass an den beiden Schlaganfällen der Politikerinnen etwas nicht stimmen kann. Ziemlich unkonventionell geht Blue fortan ihre eigenen Wege, um hinter das Rätsel zu kommen und die Zeit drängt, denn das Schwert hat bereits ein weitere Todesankündigung verschickt. Doch wie begeht er diese Morde, wenn es denn Morde sind? Die Politikerinnen haben vor ihrem Tod über starke Kopfschmerzen geklagt, doch kein Fremder war in der Nähe, als sie starben und die Obduktionen geben auch keine Klarheit. Viele Fragen, die zu klären sind und schon bald entwickelt sich ein gefährliches Katz-und-Maus-Spiel zwischen dem Schwert und Blue. Dabei spielt auch Willow-Porzellan eine entscheidende Rolle, doch welche und warum ist dem Schwert dies so wichtig, dass er sogar Teller des Porzellans vor Blues Motel hinterlegt?  Abigail Padgett versteht es sehr gut, die Spannung kontinuierlich bis zum fulminanten Showdown zu steigern. Die Story gestaltet sich äußerst komplex, durchdacht und rätselhaft, zudem ist der Tathergang mehr als perfide, sehr originell  und von der Autorin logisch umgesetzt. Zwar ist Blue Sozialpsychologin und verlässt sich somit auf ihre Statistiken, aber ihre Intuition kommt bei dem Fall bei weitem nicht zu kurz, welche sie öfter ziemlich irrationale Wege gehen lässt. Allerdings führen ihre unkonventionellen Überlegungen und oft auch gefahrvollen Einzelaktionen schlussendlich zur Lösung des Falls, welche die Autorin absolut schlüssig darlegt.  Der Schreibstil von Abigail Padgett ist fesselnd, lebendig, locker und zieht einen praktisch von der ersten Seite an in seinen Bann. Geschickt baut die Autorin den Spannungsbogen auf, lässt die Story sich entwickeln und legt falsche Fährten, was zwangsläufig dazu führt, dass man seine Meinung in Bezug auf die Identität des Schwerts mehrmals revidieren muss. Zudem baut die Autorin wie nebenbei immer wieder Informationen über Südkalifornien und den Eigenarten und Gewohnheiten seiner Bewohner mit ein, was äußerst unterhaltsam ist.  Und auch ihre Protagonistin Blue ist hervorragend beschrieben. Die junge Sozialpsychologin lebt ziemlich abgelegen in der Wüste in einem alten Motel ohne Wasseranschluss, dafür mit Pool, zusammen mit ihrer Dobermann-Hündin Brontée. Blue führt eine lockere Beziehung mit der Psychiaterin Roxie, die auch recht schnell in den Fall involviert ist, ihr Zwillingsbruder befindet sich im Gefängnis, der Vater ist Pastor mit einer ziemlich legeren Sicht auf Bibel und Gott und ihr einziger Freund ist der schwule Ex-Knacki BB, der Blue auch recht tatkräftig in dem Fall unterstützt und dies nicht nur modetechnisch. Blue liebt die Wüste, macht lange Spaziergänge mit ihrem Dobermann, kann sich stundenlang in Statistiken vertiefen und ist zudem ziemlich neugierig und zielstrebig, auch wenn ihre Wege zum Ziel oftmals ein wenig verworren sind. Allerdings nur für Andere! Da der Krimi in der Ich-Form geschrieben ist, bekommt man sehr schnell eine Vorstellung von der eigenwilligen, sympathischen Sozialpsychologin. Und auch die weiteren Charaktere sind ausgereift, agieren authentisch und haben alle ihre liebenswerten Ecken und Kanten.  Fazit: Ein hochspannender, äußerst komplex angelegter Krimi mit einer herrlich unkonventionellen, sympathischen Protagonistin.

    Mehr