Abini Zöllner Schokoladenkind

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(2)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schokoladenkind“ von Abini Zöllner

Wie lebt es sich in der DDR, wenn der Vater Afrikaner und die Mutter Jüdin ist? - Auf jeden Fall anders, als man denkt. Die Entwicklung der jungen Abini zur sozialistischen Persönlichkeit wird in den 80er Jahren jäh gestoppt, als man ihr die gewünschte Lehrstelle mit der Begründung verweigert, ihr Vater sei "Ausländer". Sie lernt Friseurin, tanzt mit Siebzehn Revue im Friedrichstadtpalast, schauspielert, heiratet den Rockstar Dirk Zöllner.Mitten in der aufregenden Wendezeit entspinnt sich eine Liebesgeschichte, deren Turbulenzen selbst Richard Burton und Elizabeth Taylor hätten neidvoll erblassen lassen ... Mit viel Humor und souveräner Offenheit erzählt Abini Zöllner ihr ungewöhnliches Leben, von ihren Eltern und einer besonderen Mutter-Tochter-Beziehung, der Lust am Anderssein und dem Lebensgefühl des jungen Berlin vor und nach der Wende, kurz: von ihrer Familie und anderen Wundern.

Eine interessante Biographie einer spannenden Persönlichkeit ...

— VeraHoehne
VeraHoehne

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

Die Großmächtigen

Ein außergewöhnlicher Roman, der mich beeindruckt hat

Curin

Sieh mich an

Das ganz normale Familienchaos trifft auf ein „Etwas“, das das Leben der Protagonistin zerwirft.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wunderbarer Schreibstil, ungewöhnliche Biographie - hat mir sehr gut gefallen :-)

    Schokoladenkind
    VeraHoehne

    VeraHoehne

    07. October 2015 um 16:18

    Autorin: Abini Zöllner wurde 1967 in Berlin-Lichtenberg als Tochter eines nigerianischen Vaters, einem Journalisten, und einer deutsch-jüdischen Mutter geboren. Nach der polytechnischen Oberschule in der DDR absolvierte sie eine Ausbildung zur Friseurin, wurde Revue-Tänzerin im Friedrichstadtpalast, Model, Nebendarstellerin in Filmen und Videos und landete über einen Abendkurs an der Volkshochschule für “massenwirksames Schreiben” als Journalistin zunächst bei der “Jungen Welt”. Seit 1991 ist sie Feuilleton-Redakteurin der Berliner Zeitung. Sie war mit dem Musiker Dirk Zöllner verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Handlung: In ihrer Biographie “Schokoladenkind” berichtet Abini Zöllner über ihre behütete Kindheit mit ihrer sehr liebevollen und besorgten Mutter zwischen Jungpionieren und FDJ, dem Anderssein im sozialistischen Staat, über ihren sehr ungewöhnlichen und umfangreichen beruflichen Werdegang, ihre aufreibende Ehe zu dem Musiker Dirk Zöllner, ihren bezaubernden Kindern und die vielen Wendepunkte in ihrem Leben, die nicht nur der deutschen Wiedervereinigung geschuldet sind. Fazit: Auf dem Cover ist – wie fast immer bei Biographien – ein Foto der Autorin – hier symbolisch umrahmt von einer Mauer. Das Buch hat 255 Seiten mit 10 Kapiteln + Danksagung. Da jedes Kapitel immer rechtsseitig beginnt, sind manche Seiten links Seite unbedruckt. Der Schrifttyp ist angenehm gewählt und augenfreundlich lesbar. Ich habe dieses Buch schon vor längerer Zeit von einer lieben Freundin erhalten, die wusste, dass ich ab und zu sehr gerne Biographien mit Schwerpunkt 80er Jahre und DDR lese und meinte, dass das Buch genau das Richtige für mich sei. Und nun hatte ich mal wieder richtig Lust eine Biographie zu lesen wurde absolut nicht enttäuscht. Abini Zöllner ist lediglich 4 Jahre älter als ich und hatte mit Mitte 20 schon viel mehr erlebt, als andere Menschen im ganzen Leben. Dies zeigt mir wieder, dass junge Leute in der ehem. DDR – wie ich es auch selbst im verwandtschaftlichen Umfeld und bei deren Freunden damals erlebt habe – viel reifer und früher erwachsen waren als im Westen. Viele junge Leute in der DDR waren mit 20 bereits verheiratet und hatten Kinder, was seinerzeit auch sehr vorteilhaft für die Vermittlung einer Wohnung war. Abini Zöller hatte, was sehr ungewöhnlich für eine DDR-Biographie ist, mit Anfang 20 schon in fünf unterschiedlichen Berufen gearbeitet. Sehr interessiert hat mich auch das damalige Leben in der DDR-Hauptstadt, da meine Verwandten eher in kleineren Städten lebten. Abini Zöllner lässt die Leser teilhaben an ihrer linientreuen Kindheit und Jugend in der damaligen DDR, der unerschütterlichen und wunderbar harmonischen Familienbeziehung zu ihrer Mutter, die selbst in China aufgewachsen ist und berichtet ein wenig über deren Vergangenheit, aber auch zum eher gespaltenen Verhältnis zu ihrem Vater. Sie beschönigt nichts, sondern geht auch mit unschönen Situationen, Brüchen und Niederlagen in ihrem Leben sehr offen um. Einen großen Anteil der Biographie nimmt natürlich die Ehe mit dem Musiker Dirk Zöllner ein, die sehr turbulent verlief vom Anfang bis zum Ende. Sie berichtet, wie sie ihre kleine Familie auch danach noch zusammenhält und im Leben mit ihren beiden Kindern ein ganz neues Glück findet. Ich bin mir sicher, dass ich auch die Biographie von Dirk Zöllner “Die fernen Inseln des Glücks” – sozusagen als “other side of the story” – noch lesen werde. Auch die Freundschaft zu Silly-Frontfrau zu Tamara Danz bis zu deren tragischen Krebstod hat nicht nur einen besonderen Platz in Abini Zöllners Herzen, sondern auch in diesem Buch, in dem auch deutlich wird, mit welchem Unwägbarkeiten Künstler während und vor Allem dann auch nach der Wendezeit zu kämpfen hatten. Abini Zöllner beherrscht einen wunderbaren Schreibstil, der süchtig macht, mehr davon zu lesen – ihr aktuelles Buch “Hellwach – gute Nachtgeschichten und andere Schlaflosigkeiten” habe ich gleich mal auf meine Wunschliste gesetzt. Ich hätte noch länger den Geschichten aus ihrem Leben lauschen können (bzw. diese lesen können). Sehr erfreut war ich, als ich vor einiger Zeit durch meine berufliche Tätigkeit Rubini Zöllner, Abini und Dirk Zöllners wunderbare Tochter, kennenlernen durfte, die großes Talent und Star-Potenzial von ihren Eltern geerbt hat. Obwohl diese Biographie schon 2004 geschrieben wurde, hat sie meiner Meinung nicht an Wirkung verloren, setzt aber doch ein gewisses Interesse am Leben in der damaligen DDR voraus. Eine junge, abwechslungsreiche Biographie einer starken Persönlichkeit, die ich wahnsinnig spannend fand. Von mir gibt es daher 5***** von 5 Sternen – für mich einfach ein tolles Buch :-)

    Mehr