Neuer Beitrag

achimwapner

vor 10 Monaten

Alle Bewerbungen

Achim Wapner: Wa(h)re Lehrer – Zweite Station 2017

 

 

Die Novelle gibt einen Einblick in die aktuellen Anforderungen des Jahres 2017 an das Berufsfeld von Lehrern, betrachtet dabei die problematischen Auswirkungen der Machtstrukturen dieses Berufes mit satirisch-psychologischen Augen, streift Aspekte einer optimistischen Lebensführung, zeigt eine mutige, selbstbewusste Lebensgestaltung des Protagonisten auf und geht nebenbei auf Aspekte der aktuellen Flüchtlingskrise ein.

 

Studiendirektor Albert Zahn hat aus privaten Gründen ein Sabbatjahr genommen und gerät nach seiner Rückkehr ins grotesk anmutende Spannungsfeld zwischen der korrupten Schulleitung, dem Personalrat und dem Kollegium. Es herrscht ein offensichtlicher, dem aus dem Sabbatjahr zurückkehrenden Zahn lächerlich erscheinender Kleinkrieg, in dem es nicht um die Sache, sondern um die Demonstration von Macht und Triumph geht.

Albert Zahn gehört als Studiendirektor zur erweiterten Schulleitung ohne Weisungsbefugnisse zu haben, ist Vertreter und Befürworter einer gerechten Arbeitsverteilung und eines durchsichtigen Stundenplans, erfährt aber immer wieder, dass der weisungsbefugte stellvertretende Schulleiter Henning Askley, dem Zahn untergeordnet ist, mit den Plänen seiner eigenen Willkür entsprechend straft, wen er nicht mag oder wer ihn kritisiert und belohnt, wen er mag und wer ihn lobt. Die alleinerziehende Frau Fieme mag er nicht und nimmt bei dem Stundenplan keine Rücksicht darauf, dass sie sich auch um ihr Kind kümmern muss, obwohl die Möglichkeit dazu bestünde.

Da dem Stellvertreter auch vom später zum Personalrat gewählten Zahn nicht beizukommen ist, rückt dessen Betrug an den Geldern des Fördervereins in den Vordergrund und Albert Zahn versucht auf diesem Weg gegen die Willkür des Stellvertreters vorzugehen. Von seiner Kollegin Dagmar Ledig hatte Zahn erfahren, dass Ashley sich gelegentlich einen Escort-Service in die Schule kommen lässt und die Damen von den Geldern des Fördervereins bezahlt. Frau Ledig hatte dies bei der ihr von der Schulleiterin zusätzlich aufgebürdeten Arbeit der Erstellung des Rechenschaftsberichtes herausgefunden und Zahn mitgeteilt, weil Ashley sie wegen des Berichtes bedrohte.

Doch auch auf diesem Weg kann Zahn gegen die Korruption der Schulleitung so gut wie nichts ausrichten, weil diese wie Pech und Schwefel zusammen hält, was sich darin zeigt, dass die Schulleiterin ihren Stellvertreter deckt, als der Betrug an den Fördervereinsgeldern der Schulaufsicht bekannt gemacht wird und ihm die Möglichkeit bietet, ungeschoren davonzukommen. Die Handlung ist zusätzlich eingebettet in die aktuellen Probleme der Flüchtlingskrise - die Flüchtlinge versuchen in Deutschland beruflich und gesellschaftlich Fuß zu fassen, haben aber gegen Hass und Vorurteile zu kämpfen - des Jahres 2017, denn nur durch die Hilfe eines ehemals illegalen Flüchtlings, Walid, dem Zahn die Ehemöglichkeit mit Theresa Bäcker vermittelte, gelingt es Zahn letztendlich, für ein wenig Gerechtigkeit zu sorgen, denn Walid arbeitet in einer Elektrofirma, die Videoüberwachungsanlagen installiert, mit der Hennig Ashley des Vergehens, einen Escort-Service in die schulischen Räumlichkeiten geholt zu haben, überführt werden kann. Später wird Walid Zahn dabei helfen, den Safe des Escort-Service zu knacken und so an weitere Videoaufzeichnungen der Abenteuer Ashleys zu gelangen.

Ein Kapitel am Anfang und am Ende, nämlich die Geschichte der künstlerischen Aufbereitung der schulspezifischen Probleme, umrahmen die Ereignisse der Novelle. Der Journalist (Elmar Baxmeier[ hier namentlich noch nicht erwähnt] )schreibt die Ereignisse auf und veröffentlicht aufgrund von Zahns Erlebnissen und Erzählungen Romane. [Die Definition einer Novelle sieht eine Rahmenhandlung vor]

Die Zielgruppe an Lesern sehe ich in Pädagogen und Psychologen, Schülern – eventuelle Schullektüre in der Oberstufe – alten und jungen Eltern.

Dabei ist die Novelle im Stil von Kriminalliteratur geschrieben und bleibt damit zu jeder zeit unterhaltsam und spannend.

 

Ich bin Gymnasiallehrer für Deutsch und Sport und schreibe seit vielen Jahren. Auf dem Weg zur literarischen Selbstfindung habe ich in den letzten Jahren mehrere Werke veröffentlicht und zwischenzeitlich auch schon wieder vom Markt genommen. Zurzeit werden noch ein Kriminalroman „Spuren eines Gehorsamen“ und ein „Lyrisches Tagebuch“ verlegt.

Der Kriminalroman „Spuren eines Gehorsamen“ hatte in Kaiserslautern recht großen Erfolg mit mehreren Lesungen, zu denen ich eingeladen worden war. So war er laut Thalia-Verkaufsstatistik über mehrere Monate Kriminalliteraturbestseller in Kaiserslautern.

Da ich für mich gemerkt habe, dass ich auf Dauer keine Kriminalliteratur schreiben möchte, habe ich diesen Weg nicht weiter forciert.

Zurzeit gehöre ich nur dem Verein für Schriftstellerinnen in Österreich an und sehe meine Literatur als Ventil, erkannte gesellschaftliche Probleme unterhaltsam literarisch zu verarbeiten und dabei eine breite Leserschaft – Schullektüre - im Auge zu behalten.

Autor: Achim Wapner
Buch: Wa(h)re Lehrer – Zweite Station
1 Foto

romi89

vor 10 Monaten

Alle Bewerbungen

Auch für die 2. Station bewerbe ich mich sehr gern :)
Ich freue mich schon sehr auf die Lektüre - und kann nicht verstehen, wieos dies sonst keinen zu interessieren scheint... :-/
Aber umso besser für mich ;)

romi89

vor 9 Monaten

Plauderecke
Beitrag einblenden

Erneut ein realitätsnaher Blick in ein ganz "normales" Lehrerkollegium! Ich find klasse, dass Sie als "Betroffener" genau wissen wovon Sie reden! Toll ist auch, wie nah man sich den Charakteren fühlt, da sie emotional so gut dargestellt werden!

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks