Adèle Bréau Fast perfekte Heldinnen

(55)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 50 Rezensionen
(14)
(23)
(16)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fast perfekte Heldinnen“ von Adèle Bréau

Nach wilden Studienjahren, durchtanzten Nächten und unzähligen Flirts sind die Freundinnen Mathilde, Alice, Lucie und Éva vierzig und erwachsen geworden. Gerade haben sie bei Lavendelduft und kühlem Rosé herrliche gemeinsame Sommerferien in der Provence verbracht. Kaum in Paris, holt der Alltag sie jedoch schnell ein. Mathilde und Max sind zurück in ihrer Beziehungshölle. Alices Liebesleben liegt seit der Trennung von Adrien brach, sie startet als Chefköchin in einem Sternerestaurant durch. Éva trifft, als Vincent wieder einmal auf Geschäftsreise ist, auf den verführerischen Jacques. Allein die wohlhabende Lucie mit dem großen Herzen und ihrer gut sortierten Familie scheint auf einer ruhigen Welle zu reiten. Vorerst jedenfalls ...

Ganz ok, aber doch sehr verwirrend am Anfang.

— MsChili
MsChili

Lebensprobleme von vier Frauen

— nicekingandqueen
nicekingandqueen

Spannend geschrieben, weckt Lust auf mehr

— Anni59
Anni59

eine Alltagsgeschichte von der ich mir mehr erwartet hätte

— minnie133
minnie133

Zu deprimierend für schöne Chiclit, zu seicht für anspruchsvollere Literatur.

— erinrosewell
erinrosewell

Eher langweilige Alltagsheldinnen: Ein Buch ohne das gewisse Etwas.

— DonnaVivi
DonnaVivi

Emotionen auf Französisch. 4 Freundinnen in Paris schlagen sich mit ihrem Leben rum, mit allem was es um die 40ziger zu bieten hat.

— Hortensia13
Hortensia13

Nicht mein Buch..

— aufgehuebschtes
aufgehuebschtes

Unterhaltsamer französischer Roman über vier Frauen und ihren Problemen mit den Männern, Kindern, dem Geschäft. Richtig toll :)

— haTikva
haTikva

Sex and the City meets Paris. Steigert sich von Seite zu Seite.

— zusteffi
zusteffi

Stöbern in Romane

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ...unterhaltsam...

    Fast perfekte Heldinnen
    Lesebegeisterte

    Lesebegeisterte

    09. August 2017 um 13:23

    Vier Freundinnen, die um die vierzig sind erzählen in diesem Roman von ihre Alltag. Von Familie, Ehe und Beruf. Zahlreiche Dramen spielen sich da ab. War ganz nett. Es gibt auch das Gegenstück zu diesem Roman und zwar aus der Sicht der Ehemänner. („Männer von fast perfekten Heldinnen“)

  • Viele Personen, viele Probleme

    Fast perfekte Heldinnen
    MsChili

    MsChili

    26. April 2017 um 19:09

    „Fast perfekte Heldinnen“ von Adèle Bréau handelt von vier Freundinnen, die alle schon erwachsen geworden sind nach vielen durchfeierten Nächten. Mathilde, Alice, Lucie und Éva verbringen immer ihren Urlaub gemeinsam mit ihren Familien in der Provence. Doch kaum in Paris zurück, ist auch der Alltag wieder da. Alice arbeitet wieder als Köchin, Mathilde und Max kämpfen mit den Schwierigkeiten in ihrer Beziehung, Lucie muss ihre drei Kinder managen und Éva trifft auf Jaques während ihr Mann Vincent auf Geschäftsreise ist. Der Alltag und all seine Probleme hat sie wieder…   Dies ist mein erstes Buch der Autorin und ich mag den Schreibstil. Die Geschichte an sich lässt sich sehr schnell lesen, auch wenn ich anfangs doch mit den vielen Namen und Beziehungen zu kämpfen hatte. Zugleich wechselt die Perspektive in sehr kurzen Abschnitten zwischen den Frauen und hat mich noch mehr verwirrt. Anfangs wusste ich häufig nicht mehr, wer jetzt wer ist und wer welche Familien/Mann hat. Nach und nach gewinnt die Erzählung aber an Tiefe und ich habe mich an alle Namen und Verknüpfen gewöhnt. Ab diesem Zeitpunkt hat es mir Spaß gemacht das Buch zu lesen. Was ich eine bisschen schade finde, dass wirklich jede (!) von den vier Freundinnen irgendwelche Probleme hat, denn das war für mich doch ein wenig unrealistisch. Natürlich kämpft man immer mal mit Schwierigkeiten, vor allem wenn der Alltag in eine Beziehung einkehrt, aber das zeitgleich alle vier größere Tiefen in ihrem Leben haben, war für mich zuviel des Guten. Positiv hervorheben muss ich allerdings das es irgendwann doch ein paar Abschnitte gab, in denen der Schwerpunkt auf einer Frau lag und ich so nicht immer umdenken musste und mich wirklich in die Situation hineinversetzten konnte. Viele Handlungen waren für mich nicht komplett nachvollziehbar und ich habe teils gehofft, dass sich die Frauen anders entscheiden und vielleicht auch mal ein wenig kämpfen. So wie es mir der Titel ein wenig versprochen hat.   Alles in allem ein schönes Buch, bei dem es mir aber zu lange gedauert hat, bis ich wirklich angekommen bin.

    Mehr
  • Vier Freundinnen – viele Probleme

    Fast perfekte Heldinnen
    Hiki

    Hiki

    12. April 2017 um 22:34

    Die Gestaltung des Buches, sowohl das Cover, als auch die Aufmachung, gefallen mir sehr gut. Die Covergestaltung ist definitiv ein Eyecatcher. Der Inhalt von „Fast perfekte Heldinnen“ lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Einerseits war es mir streckenweise doch teils zu dramatisch. Andererseits war das Ende der Geschichte dann noch recht versöhnlich. Das Buch lässt sich gut lesen, auch wenn ich teilweise – überwiegend natürlich am Anfang – über die vielen Namen gestolpert bin. Bis zum Ende hat man dann alle gut kennen gelernt, hat mit ihnen mitgefiebert und mitgelitten, auch wenn vieles nicht so gekommen ist wie erhofft. Die Autorin schreibt Geschichten, die wie aus dem Leben gegriffen wirken. Schonungslos ehrlich beschönigt sie nichts und zeigt auch die Schattenseiten des Erwachsenwerdens auf. Ich denke, dass sich viele Frauen in diesem Lebensabschnitt mit den vier Freundinnen identifizieren können. Die Freundinnen haben meiner Meinung nach mit mehr Tiefen zu kämpfen als Höhen erleben zu dürfen. (Auch wenn die Höhen meistens wirklich hoch hinaus gingen – bildlich gesprochen.) Dass sie dabei jedoch „immer unschlagbar“ geblieben wären, wie es der KT verspricht, kann ich so nicht bestätigen. Ich finde schon, dass sie gewisse Situation extrem runtergezogen haben und sie am liebsten hätten aufgeben wollen. Wie bereits erwähnt, beschönigt die Autorin nichts, sondern beschreibt schonungslos realitätsnahe Leben, die sich wirklich so zutragen könnten. Auch wenn es teilweise etwas schwierig war, sich mit den Konflikten der Heldinnen auseinanderzusetzen, auch wenn man nicht jede Entscheidung nachvollziehen konnte, habe ich das Buch dennoch sehr gerne gelesen. Und auch wenn das Ende halbwegs versöhnlich war, hat es mich doch etwas unbefriedigt zurückgelassen. Somit ist klar: Band 2 muss her! Vor allem wurden viele Fragen offen gelassen, die hoffentlich im Folgeband beantwortet werden. Auf Évas und Lucies Part bin ich am meisten gespannt. Letztere kam bis jetzt ja vergleichsweise glimpflich davon.

    Mehr
  • Gut für zwischendurch

    Fast perfekte Heldinnen
    LadyIceTea

    LadyIceTea

    11. April 2017 um 22:05

    Nach wilden Studienjahren, durchtanzten Nächten und unzähligen Flirts sind die Freundinnen Mathilde, Alice, Lucie und Éva vierzig und erwachsen geworden. Gerade haben sie bei Lavendelduft und kühlem Rosé herrliche gemeinsame Sommerferien in der Provence verbracht. Kaum in Paris, holt der Alltag sie jedoch schnell ein. Mathilde und Max sind zurück in ihrer Beziehungshölle. Alices Liebesleben liegt seit der Trennung von Adrien brach, sie startet als Chefköchin in einem Sternerestaurant durch. Éva trifft, als Vincent wieder einmal auf Geschäftsreise ist, auf den verführerischen Jacques. Allein die wohlhabende Lucie mit dem großen Herzen und ihrer gut sortierten Familie scheint auf einer ruhigen Welle zu reiten. Vorerst jedenfalls ...Ich war mit diesem Buch wirklich erstaunlich schnell durch. Das liegt einerseits an der ganz guten Geschichte, die sich alltäglichen Problemen mit viel Witz stellt, andererseits an der etwas kurzweiligen Schreibweise.Man darf hier keine hohe Literatur a lá Zafón erwarten aber für ein paar Schmökerstunden zwischendurch ist dieses Buch sehr geeignet.Ich denke, grade Frauen um die 40 können sich hier in die vier Freundinnen hineinversetzen. Ich bin mit meinen Mitte zwanzig noch nicht ganz so weit aber trotzdem habe ich mit den Frauen mitgefiebert und auch ein bisschen mit ihnen ihre Probleme geteilt.Mit hat der Witz in dieser Geschichte gut gefallen. Dadurch wurde alles schön locker und leicht. Auch die Frauen waren mir alle irgendwie sympathisch. Das habe ich genossen.Alles in allem, kann ich dieses Buch denjenigen empfehlen, die kurzweilige Unterhaltung mit ein bisschen Gefühl suchen.

    Mehr
  • C'est la vie!

    Fast perfekte Heldinnen
    Miltonia

    Miltonia

    06. April 2017 um 09:37

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen, der Schreibstil ist sehr locker und leicht lesbar, ich hatte das Buch während der Feiertage an einem Nachmittag durchgelesen. Es beschreibt das Leben 4er Freundinnen, die in Paris leben, in zum Teil ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Eine lebt in Trennung von ihrem Mann und hat eine große Teenager-Tochter, eine hat 3 Kleinkinder davon eins  noch als Baby, eine andere wiederum kämpft verzweifelt ums Schwanger-werden und beneidet die anderen um ihre Kinder. Jede hat mit unterschiedlichen Problemen in der Ehe, am Arbeitsplatz, mit inneren Problemen und in der speziellen Lebenslage zu kämpfen. Das wird sehr sympathisch beschrieben und ich wünschte jeder der Freundinnen, dass sich die Probleme lösen lassen, allerdings spielt das Leben oft anders. Nicht immer kann ich alle Handlungen und Entscheidungen der Traumfrauen nachvollziehen oder verstehen, aber auch das ist ja im richtigen Leben auch oft so. Manchmal sieht man eben Situationen von außen klarer, als wenn man selbst betroffen und involviert ist. Und ich würde mir auch wünschen, zu erfahren, wie es mit den 4 Freundinnen weitergeht, ob die Freundschaft von Bestand ist und auch, wie es mit den diversen Männern weitergeht, der Nachfolgeroman ist ja bereits avisiert.Ein sehr schöner Roman für freie Nachmittage oder vielleicht auch einen Frankreich-Urlaub, das Pariser Lebensgefühl kommt auf jeden Fall sehr nett rüber.

    Mehr
  • Von Ehefrauen und berufstätigen Müttern

    Fast perfekte Heldinnen
    misery3103

    misery3103

    04. April 2017 um 08:18

    Die Freundinnen Mathilde, Alice, Lucie und Éva sind annähernd 40 und leben ihr Leben in Paris. Sie alle meistern ihren Alltag zwischen Ehemännern, Kindern und ihren Jobs mehr oder weniger gut. Alice wurde von ihrem Mann Vincent für eine jüngere verlassen und auch die Ehen ihrer Freundinnen laufen nicht so, wie es sich die Frauen gewünscht haben. Eine Zeit der Zweifel und Verlockungen beginnt.Der Roman startet sehr schön mit einem gemeinsamen Urlaub der Freundinnen und ihren Familien. Man lernt die Frauen kennen und wird nach und nach mit ihren Macken vertraut gemacht. Zurück in Paris und dem normalen Leben erkennt man schnell, dass nicht alles so hübsch verläuft wie es zunächst den Eindruck machte. Die Frauen stecken in ihren Rollen als Mütter fest, die Unterstützung durch ihre Ehemänner ist eher nicht vorhanden. Leider bedient der Roman auch jedes Klischee, das es über verheiratete Paare in diesem Alter gibt. Der eine Ehemann sucht sich eine jüngere Geliebte, der arbeitslose Ehemann lottert rum und tut nichts, um seinen Zustand zu ändern, die verlassene Ehefrau hat einen Chef und besten Freund, der nur darauf wartet, dass sie ihn sieht, die Freundin, die nicht schwanger werden kann, betrügt ihren Mann und wird prompt schwanger usw. usw. Mir war das irgendwann einfach zu viel und ich habe seufzend die ein oder andere Seite des Buches umgeblättert.Insgesamt ein netter Roman mit amüsanten Freundinnen, der mich einigermaßen gut unterhalten hat.

    Mehr
  • Lebensprobleme von vier Frauen

    Fast perfekte Heldinnen
    nicekingandqueen

    nicekingandqueen

    17. March 2017 um 10:29

    In "Fast perfekte Heldinnen" geht es um vier beste Freundinnen, die alle mit ihren Lebensproblemen zu kämpfen haben - sei es Scheidung, Kind, ... Der Roman ist sehr leicht zu lesen, man hat ihn quasi nach nur wenigen Stunden fertig gelesen, wenn man sich einmal hinsetzt und nichts zu tun hat. Wenn ich nun Ende 30 wäre und ebenfalls mit einer Affäre, einem Kinderwunsch, einer Scheidung oder einer neuen Liebe zu kämpfen hätte, würde ich wohl das Buch lesen und dadurch vielleicht eine Idee bekommen, wie ich dieses Problem lösen kann. Ich persönlich in der Realität - 23 Jahre, keine Kinder etc. - würde dieses Buch wohl nicht noch einmal so früh lesen, da ich einfach keine Erfahrung und auch wenig Interesse in solchen Problemen habe. Ich halte mich wohl noch ein wenig an klassische Romane, bei denen Frauen jung und single sind und erst auf den Prinzen warten bzw. ihn suchen und finden.        

    Mehr
  • Pariser Sex and the City

    Fast perfekte Heldinnen
    Buechertatzen

    Buechertatzen

    21. February 2017 um 19:13

    Fast perfekte Heldinnen ist ein Buch von Adèle Bréau. Es ist am 13. Januar 2017 als Taschenbuch beim List Verlag erschienen. Das Buch umfasst 352 Seiten. Die Originalausgabe La Cour des grandes erschien 2015 bei Éditions Jean-Claude Lattès. Übersetzung von Stefanie Schäfer. Reihe Fast perfekte Heldinnen Männer von fast perfekten Heldinnen Inhalt Paris, Stadt der Liebe. Die vier Freundinnen Mathilde, Alice, Lucie und Éva sind seit Jahren unzertrennlich – und plötzlich vierzig. Statt wilder Nächte stehen lange Tage im Büro auf dem Programm, statt von Mr. Right zu träumen, sind sie nun dabei, die kleinen und großen Eheprobleme zu bewältigen. Zwischen Kindern und Karriere, Liebe, Lust und Frust, Champagner und Chaos stemmen die vier Powerfrauen die Hürden des Alltags auf der Suche nach ihrem ganz persönlichen Glück – und sind dabei immer unschlagbar. (Klappentext) Meinung Auf dieses Buch habe ich mich bereit seit der Leipziger Buchmesse 2016 gefreut gehabt, wo es mir am Sonntag in der Verlagsvorschau von Ullstein gezeigt wurde. Ich liebe das Cover, ich liebe Paris und ich liebe Geschichten dieser Art. Es war also ein absolutes Must-Have für mich. Der Einstieg in das Buch war gleichermaßen schwierig und schön. Schwierig, weil es einfach so viele Namen waren, die da auf mich zukamen. Zu Beginn des Buches gibt es zwar eine Charakter-Übersicht, aber wer blättert schon gerne ständig Hin und Her, um dort wieder nachzuschauen? Auch später habe ich manchmal noch die Namen verwechselt. Aber das war dann absolut kein Problem mehr, weil man trotzdem schnell hinterher kommt, wenn man falsch liegt. Besonders schön finde ich übrigens die Gestaltung, denn das Buch ist insgesamt in größere Abschnitte gegliedert, die mit der Skyline von Paris vom Cover untermalt werden. Vier Frauen, vier Geschichten in einer. Im Buch werden alle vier Frauen gleichermaßen behandelt. Es wird Stück für Stück die Geschichte der vier im Zusammenklang der gemeinsamen Freundschaft erzählt. Natürlich haben alle unterschiedliche Probleme und führen alle ein etwas anderes Leben. Aber gerade das hat es ziemlich interessant gemacht. Denn die vier unterschiedlichen Typen haben mir sehr gut gefallen und ich mochte das Zusammenspiel zwischen ihnen sehr gerne. Eine richtig gute Freundschaft unter Frauen, die sich schon lange kennen und sich alles erzählen können. Das hat das Buch auch so besonders für mich gemacht. Es geht um die vier Freundinnen, die gerade alle ihre Probleme bewältigen müssen und an ihnen wachsen. Und dann gibt es da diese Freundschaft, die als große Stütze für alle dient und bei der Problembewältigung hilft. Klar, es gab auch hier so einige Klischees, die erfüllt wurden, aber wo gibt es diese nicht? Gerade dadurch, dass die Frauen etwas älter als die typischen Protagonisten aus anderen Büchern sind, war – zumindest für mich – sehr erfrischend. Teenie-Probleme ade! Denn von Teenie-Problemen oder den Anlaufschwierigkeiten der Twens gibt es genug Geschichten. Warum nicht auch mal auf die Alltags-Schwierigkeiten von Frauen rund um die 40 Jahre eingehen? Zusammen mit dem Pariser Flair hat Bréau das sehr galant bewältigt. Und obwohl ich natürlich noch nicht so alt bin wie die Protagonistinnen in der Geschichte, so konnte ich trotzdem jederzeit ihre Ängste und Sorge nachvollziehen. Und – das muss ich ehrlicherweise zugeben – das Buch hat mir somit auch etwas Angst vor der ungewissen Zukunft genommen. Denn egal, was passieren mag, es gibt für alles eine Lösung. Man muss nur das Beste daraus machen! Begleitung über einen längeren Zeitraum Der Schreibstil von Bréau hat mir ziemlich gut gefallen. Auch in den stressigsten Zeiten konnte ich trotzdem durch die Seiten fliegen und wurde nicht müde, mehr über die Heldinnen zu erfahren. Gut gefallen hat mir außerdem auch, dass die Geschichte über einen längeren Zeitraum spielt. Es werden teilweise Zeiten übersprungen, sodass man direkt wieder zu den wichtigeren Teilen gelangt. Dadurch trat kaum Langeweile auf. Zumal man so wesentlich mehr über die vier Frauen erfahren konnte und wie sich ihr Leben innerhalb der langen Zeit entwickelte. Fazit Ich hatte sehr viele schöne Lesestunden mit dem Buch und werde mich nun direkt dem zweiten Teil „Männer von fast perfekten Heldinnen“ widmen, in dem – wie man schon am Titel erkennen kann – die Männer zu Wort kommen werden. Bréau hat eine tolle Mischung aus Pariser Flair, guter Freundschaft zwischen Frauen und der Bewältigung von Problemen rund um das Alter der 40 geschaffen, die auch mich als jüngere Leserin begeistern konnte. Zwar wurde ich nicht dauerhaft an das Buch gefesselt, weswegen es leider nicht die komplette Punktzahl gibt. Aber ich kann das Buch trotzdem nur empfehlen, wenn man etwas über Ehe-Probleme, Affären und der Bewältigung des Alltags mit Kindern und Karriere lesen möchte!

    Mehr
  • 4 Freundinnen und der (fast) normale Alltag !

    Fast perfekte Heldinnen
    Anni59

    Anni59

    20. February 2017 um 20:11

    Im Buch "Fast perfekte Heldinnen" von Adéle Bréau geht es um die 4 Frauen Lucie, Eva, Mathilde und Alice. In jedem Kapitel wechselt der Charakter und erzählt aus seinem Leben. Dabei könnte es nicht noch bunter zugehen! Eva ist zusammen mit Vincent. Die beiden versuchen schon seit über einem Jahr, ein Baby zu bekommen. Eva leidet sehr unter der momentanen Situation. Den Kühlschrank bedeckt ein Fruchtbarkeitskalender, angemarkert mit den wichtigsten Daten. Eva gibt sich Hormonspritzen, hat sehr viel abgenommen und isoliert sich komplett. Vincent dagegen flüchtet sich auf seine Dienstreisen, kümmert sich nicht einmal mehr um die fruchtbaren Tage... Alice ist Sterneköchin in einem großen Restaurant. Nachdem sie von ihrer Jugendliebe, Adrien, verlassen wurde und nun alleine ihre 15-jährige Tochter großzieht, bekommt sie das Angebot, im Fernsehen eine Kochshow zu leiten. Endlich läuft alles wieder rund und siehe da, Adrien lädt Alice zum Essen ein. Mathilde hat 2 kleine Jungs, Theo und Martin. Während die beiden so viel Unsinn im Kopf haben und Mathilde dabei schier wahnsinnig wird, sitzt ihr Mann Max den lieben langen Tag nur auf der Couch und kümmert sich nicht um ihre Probleme. Seine Arbeitslosigkeit und sein Nichtstun steigt Mathilde zu Kopf, sie fühlt sich maßlos überfordert. Und dann wäre da noch Lucie. Lucie leitet eine Kinderboutique, hat selbst 3 Mädchen. Da ihre Arbeit sie so sehr einspannt, hat sie ein Kindermädchen, das sich um die Mädels kümmert. Nach der Geburt ihres letzten Babys, Lou, ist aber auf einmal alles anders. Lucie fängt an, die Kinder selbst zur Krippe und zur Schule zu bringen, möchte viel mehr teilhaben an deren Leben. Alles in allem eine kunterbunte Geschichte, mit viel Witz aber auch ernsten Passagen. Liest sich super, sehr unterhaltsam und aus dem alltäglichen Leben!

    Mehr
  • Heldinnen des Alltags

    Fast perfekte Heldinnen
    linus63

    linus63

    19. February 2017 um 18:39

    Die vier Freundinnen Mathilde, Alice, Lucie und Éva sind seit ihrer Jugend Freundinnen und haben sich auch später nicht aus den Augen verloren. Nun sind sie Ende dreißig, haben Familie, und verbringen nach wie vor jeden Sommer zusammen in der Provence. Zurück in Paris holt sie der Alltag schnell wieder ein - Trennung, Beziehungshölle, Kinderlosigkeit und die Geburt eines dritten Kindes bestimmen neben Beruf und häuslichen Verpflichtungen ihr Leben und erfordern Veränderungen. Was bringt die Zukunft? Der Einstieg in „Fast perfekte Heldinnen“ gelingt leicht, der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen und die Protagonisten werden bald greifbar. Die Anzahl der handelnden Personen ist angenehm übersichtlich, zusätzlich gibt es zu Beginn des Buches eine Übersicht der „Besetzung“. Über knapp 340 Seiten begleitet man die vier Damen durch die Höhen und Tiefen ihres Alltagswahnsinns, der sich - vielleicht mit Ausnahme der jeweiligen Beziehungsproblematik - im Großen und Ganzen nur wenig von dem einer berufstätigen Frau mit Familie unterscheidet. In angenehmen Abständen wechselt man zwischen den Protagonistinnen hin und her, wobei jedes Kapitel von einer der Damen und ihrer speziellen Herausforderung handelt. Jede Einzelne hat eine Krise zu meistern, alle unterschiedlicher Art, die sie auf ihre eigene Weise annimmt und angeht, und sich dabei der Unterstützung der Freundinnen sicher sein kann. Stärken und Schwächen werden erkennbar, falsche und richtige Entscheidungen werden getroffen - und auch wenn es am Ende nicht für alle ein Happy-End gibt, ist doch eine positive Entwicklung bei jeder Einzelnen zu verzeichnen. Die Protagonisten sind sympathisch und greifbar, ihre Handlungsweise ist häufig nachvollziehbar, dennoch hat mir etwas Tiefe bei den einzelnen Charakteren gefehlt. Die Handlung plätschert ohne nennenswerte Höhepunkte vor sich hin, hat mich aber trotzdem in gewisser Weise gefesselt - ich wollte wissen, wie sich die Dinge entwickeln und habe das Buch in wenigen Stunden zu Ende gelesen. Gut gefallen hat mir der Fokus auf die eigentlichen „Heldinnen den Alltags“ - nicht auf Personen, die sich durch einzelne besondere Verdienste aus der Masse hervorheben, sondern auf diejenigen, die täglich ihren Verpflichtungen nachkommen, den zeitaufwändigen Spagat zwischen Beruf und Familie meistern und sich den Herausforderungen des Lebens stellen. Fazit: „Fast perfekte Heldinnen“ ist ein leichter Frauenroman über die Höhen und Tiefen des Alltags zwischen Beruf, Familie und Beziehungsproblemen. Er ist in gewisser Weise fesselnd und bietet einige Stunden nette Unterhaltung, hat unterm Strich jedoch bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Insgesamt nicht schlecht - 3 Sterne

    Mehr
  • Witzig und Humorvoll!

    Fast perfekte Heldinnen
    Domita

    Domita

    14. February 2017 um 09:11

    Das Cover hat mich sofort angesprochen! Wobei ich es als Ebook gelesen habe. Der Schreibstil ist leicht und alles ist gut verständlich, die Protagonistinnen werden charmant beschrieben und jede Frau wird sich in einer von Ihnen wiederfinden können. Es handelt von verschiedenen Freundinnen, die ihr Leben ganz unterschiedlich gegangen sind und verschiedene Beweggründe dafür haben, die man aber alle sehr gut versehen und nachvollziehen kann. Witzig sind vorallem die typischen Frauengespräche über Männer, die wohl jede Frau schon erlebt hat. Insgesamt gebe ich vier Sterne, da mich das Buch nicht zu 100% überzeugen konnte und ich es als nette Lektüre für nebenher ansehe, nicht aber als Packender Roman, den man von vorne bis hinten an einem Stück durchlesen möchte.

    Mehr
  • Powerfrauen auf der Suche nach dem persönlichen Glück

    Fast perfekte Heldinnen
    AnneMF

    AnneMF

    05. February 2017 um 12:17

    Seit der gemeinsamen Studienzeit sind die 4 Frauen beste Freundinnen. Alle sind sie sozusagen im gleichen Alter, wohnen alle in Frankreichs Hauptstadt der Stadt der Liebe. Und die vier steht bei allen vor der Null. Beim gemeinsamen Sommerurlaub in der Provence schwelgen sie in Erinnerungen.  Zurück in Paris werden sie relativ schnell vom Alltag wieder eingeholt. In den Partnerschaften schleichen sich Frust und Unlust ein. Wenn die Liebe Risse bekommt, wird sich oftmals nur noch gestritten. Mathilde ist es leid abends auf den Partner zu warten, wenn sie gestresst von der Arbeit heim kommt. Leidenschaftlichen Sex, wo gibt es den für Sie?  Lucie denkt, sie sei eine schlechte Mutter, wenn es um die drei Kinder geht. Privat läuft es gut und auch die Boutique verkauft sich ordentlich. Und doch ist sie nicht wirklich zufrieden.  Alice die lieber glücklich und unwissend sein wollte hat sich erst mal vom Partner getrennt. In ihrem Beruf in der Gastronomie lebt sie richtig auf.  Eva widert die sensationsgeile Gesellschaft in ihrem Beruf als Journalisten an. Nicht nur ihr Kinderwunsch lässt sie fremd gehen.  Werden die Powerfrauen ihr persönliches Glück finden? Ich habe mich gut in die Geschichte eingelesen, das ist Alltagsrealität, was die Autorin in diesem Buch schreibt. Hatten wir nicht alle zu kämpfen Beruf, Kinder und Haushalt unter einen Hut zu bringen. Vor allen dann, wenn man einem Vollzeitjob nachgeht. Eine gute Ehefrau / Partnerin zu sein ist auch nicht immer so einfach, wenn die eigenen Bedürfnisse zu kurz kommen. Die Probleme und auch die Freuden ( als Eva endlich schwanger war) wurden richtig gut geschildert. Eine gute Freundin ist doch was wunderbares, wie man hier auch vom Zusammenhalt untereinander in einem kurzweiligen Schreibstil unterhalten wird. Da immer irgendetwas passierte, wurde mir beim lesen nie langweilig. Ich kann diesen unterhaltsamen Roman für die Frau empfehlen.  Am Ende des Buches gibt es noch eine Leseprobe für " Männer von fast perfekten Heldinnen" hier nimmt sich die Autorin die Männer vor.

    Mehr
  • eine Alltagsgeschichte von der ich mir mehr erwartet hätte

    Fast perfekte Heldinnen
    minnie133

    minnie133

    05. February 2017 um 12:07

              Das Buch wurde als "neue Erfolgsserie aus Frankreich - Sex and the City wird erwachsen" angepriesen. Als großer Sex and the City Fan bin ich natürlich sofort Aufmerksam darauf geworden und musste es unbedingt lesen.  Das Buch handelt von vier Freundinnen, die alle mit ihren eigenen kleinen Krisen und Tumulten zu kämpfen haben - beispielsweise wünscht sich eine unbedingt ein Baby, wird aber nicht schwanger; die andere hat Probleme mit ihrem arbeitslosen Mann zu Hause, die nächste hat sich gerade von ihrem Mann getrennt usw. Das Buch ist in einige Abschnitte untergliedert, mit kleinen Zeitsprüngen dazwischen - diesen Aufbau habe ich als gut gelungen empfunden. Ich persönlich musste mich durch das Buch durchkämpfen - es ist eine nette Alltagsgeschichte für Zwischendurch, jedoch ohne Spannung oder große Überraschungen.  Erst die letzten ca 80 Seiten waren in meinen Augen etwas interessanter, wo mir das Buch dann auch besser gefallen hat. Im restlichen Buch wird einfach vor sich hin erzählt - nett zu lesen, aber mehr auch nicht. Kurzzeitig hatte ich auch überlegt, das Buch abzubrechen. Vielleicht ist für mich persönlich das Buch auch nicht so interessant, da ich doch noch um einiges jünger bin, wie die vier Protagonistinnen (die um die 40 sind).          

    Mehr
  • Liebeswirren in Paris...

    Fast perfekte Heldinnen
    bri114

    bri114

    03. February 2017 um 14:19

    ... von vier engen Freundinnen, die in diesem Roman recht locker und frei beschrieben werden.  Das Cover ist bedauerlicherweise etwas nichtssagend und hätte mich nicht zum Kauf animiert.  Die LP hingegen hat mich völlig überzeugt, umso mehr freute ich mich auf das Buch... und wurde in meiner Einschätzung bestätigt. Zu Beginn werden alle Protagonisten vorgestellt und es wird schon hier deutlich, daß es zu allerlei Irrungen und Wirrungen kommen wird.  Mathilde hat zwei kleine Söhne und versucht diese mit ihrer Karriere unter einen Hut zu bringen. Ihr Mann Max, arbeitslos und unmotiviert, schafft es weder, sich um die beiden Jungen noch den Haushalt zu kümmern. Alice hingegen hat sich von ihrem Mann nach dessen Seitensprung getrennt. Nun lebt sie mit ihrer Tochter Laura zusammen. Als Köchin (und Neu-Single) in einem der angesagtesten Restaurants in Paris eröffnen sich ihr ganz neue Perspektiven. Lucie hat ihre eigene kleine Boutique und ist mit ihrem Mann und drei Kindern sehr glücklich- wenn nur ihre Eifersucht nicht wäre. Eva versucht mit allen Mitteln schwanger zu werden und setzt damit ihre Ehe auf's Spiel.  In angenehm kurzen Absätzen werden Mathilde, Lucie, Eva und Alice zum Leben erweckt, man nimmt Anteil an ihrem Leben und kann durchaus Parallelen finden, da alle Freundinnen verschiedenen Charakters sind. Ihr Lebensweg ist ebenso unterschiedlich und die Autorin versteht es excellent, mit ihrem klaren, einfachen Schreibstil das Interesse an der Fortsetzung ihrer Geschichte zu wecken. Für alle Lebenslagen kann ich dieses Buch uneingeschränkt empfehlen- man wird sich stets in der einen oder anderen Figur wiederfinden.

    Mehr
  • Schöner Unterhaltungsroman!

    Fast perfekte Heldinnen
    haTikva

    haTikva

    03. February 2017 um 03:30

    Oh l'amour... Dieser unterhaltsame Roman spielt in Frankreich, genauer in der Stadt der Liebe: Paris. Anfangs erinnert der Roman kurz an die TV-Serie "Sex and the City", doch sobald man weiterliest verfliegt der vergleich bald wieder. Der Klappentext fasst eigentlich gut zusammen, worum es geht. Das Cover sticht mit den Farben der französischen Flagge sofort ins Auge. Titel, Autorenname und bekannte Gebäude von Paris sind schön platziert. Durch die Silhouette einer Frau, sowie die Zeichnung einer Blume,  zusammen mit dem Titel lässt gleich auf einen Frauenroman schließen. Mir gefällt es gut! Der Roman beginnt mit einem gemeinsamen Urlaub der vier Freundinnen und ihren Männern, sowie den Kindern. Dort ist alles harmonisch, Eheprobleme liegen auf Eis, die Kinder spielen miteinander und die Erwachsenen genießen die friedliche Ruhe einfach nur. Doch sobald der Alltag beginnt, ist es vorbei mit relaxen, die Probleme sind wieder allgegenwärtig, der Stress hat jede wieder und manches ist noch schlimmer als vor dem Urlaub. Bei den vier Mädels handelt es sich um: Die alleinerziehende Alice eines Teenagermädchens, Éva, die sich nichts sehnlicher wünscht als ein Kind, Lucie, glückliche Ehefrau und Mama von drei Mädels, Mathilde, die es am schlimmsten erwischt mit ihren zwei kleinen Jungs. Sie alle haben ihre Probleme mit dem Job, dem Partner, den Babysittern, ihrer Gewichtszunahme und was es sonst noch alles gibt. Am schlimmsten sind allerdings die Probleme mit den Männern, die meist nicht gut ausgehen... Doch jede meistert ihr Leben trotz aller Widrigkeiten ziemlich gut. Durch Zeitsprünge erstreckt sich der Roman über eine längere Zeit, in der so einiges passiert und einige Veränderungen geschehen. Bei den französischen Künstlern, sei es Musiker, Schauspieler/Regisseur oder Autor, bin ich immer etwas skeptisch und habe schnell Vorurteile, da ich schon öfters enttäuscht wurde. Doch dieser Roman ist frisch, witzig, ab und an traurig zugleich, erwärmte mein Herz und ließ mich bei den Mädels und ihrem Leben hoffen, dass sie immer die richtigen Entscheidungen treffen. Die Autorin hat ein super Gespür, wie sie ihre Protagonistinnen abwechselnd führen muss um michr damit richtig gut zu fesseln. Ich hatte das Ebook in wenigen Tagen gelesen und mein Fazit lautet: Es ist ein toller und amüsanter Roman! Ich kann "Fast perfekte Heldinnen" nur empfehlen und von mir erhält diese Geschichte vier von fünf Sternen.

    Mehr
  • weitere