Adam Armstrong Der Gesang der Wale

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Gesang der Wale“ von Adam Armstrong

Bewegend, fesselnd und poetisch: Fernweh inklusive! Die hinreißende Geschichte zweier Menschen, die im gemeinsamen Kampf für die Natur den Glauben an die versöhnende Kraft der Liebe wiederfinden. Wieder einmal bricht die Engländerin Dr. Libby Bass, Expertin für die großen Säugetiere der Meere, zu einem Forschungsprojekt auf – ans andere Ende der Welt, nach Neuseeland. Begleitet von ihrer zwölfjährigen Tochter Bree, erwartet sie an der Küste des Dusky Sound nicht nur eine Wildnis von fast magischer Anziehungskraft. Denn vor Jahren kam auch ein Mann nach Aotearoa, der Welt der Maoris. Einer, der dort die große Liebe seines Lebens fand – und verlor ... Ein großartiger Unterhaltungsroman vor dem atemberaubenden Panorama der Küste Neuseelands.

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

Wer dann noch lachen kann

Ein erschütterndes, beklemmendes und auch grandioses Werk über Gewalt, Schmerz und vor allem über das Schweigen.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nettes, unterhaltsames Buch

    Der Gesang der Wale
    rose7474

    rose7474

    25. September 2015 um 19:28

    Der Schreibstil von Adam Armstrong hat mir gut gefallen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Von dem Autor würde ich auch noch gerne mehr lesen. Leider gibt es ja nur noch ein Buch von ihm. Die Beschreibungen der Landschaft gefielen mir auch sehr gut. Und die Geschichte an sich war spannend und fesselnd. Nur zum Ende hin war es für mich etwas langatmig. Und die Erzählungen über die verstorbene Mahinda waren mir dann irgendwann zu viel. Doch trotzdem ein für mich empfehlenswertes Buch mit 4 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Gesang der Wale" von Adam Armstrong

    Der Gesang der Wale
    Ajana

    Ajana

    09. June 2012 um 12:59

    Inhalt Dr. Libby Bass muss mal wieder um die Welt reisen, um sich einem neuen Forschungsprojekt zu widmen. Diesmal verschlägt es sie ans andere Ende der Welt - nach Neuseeland. Dort soll sie erforschen, wie Delfine auf zunehmenden Schiffsverkehr und Touristen reagieren, weil ein großes Hotelprojekt geplant ist. Doch Libby zieht nur ungern weiter. Sie ist alleinerziehende Mutter und ihre Tochter Bree musste schon zu oft umziehen. Sie hat endlich Freunde an ihrem jetzigen Wohnort Frankreich gefunden und ist untröstlich, als wie wieder weiterziehen soll. Sie wird es ihrer Mutter nicht verzeihen, dass sie wieder nur an sich gedacht hat. Doch sie weiß noch nicht, dass ihre Mutter das Leben in Frankreich nicht mehr finanzieren könnte und das es ihr bald in Neuseeland besser gefallen wird, als sie es für möglich halten wird.... denn dort werden sie auf einen Mann treffen, der ihr Leben für immer verändert wird... Meine Meinung Ich weiß wirklich nicht, warum das Buch so lange ungelesen bei mir rumgelegen hat. Erst wollte ich es unbedingt haben und dann habe ich es immer vor mich hergeschoben. Jetzt stand es aber zum Glück auf meiner SUB-Abbau-Liste für 2012 und es hat sich definitiv gelohnt. Die Geschichte beginnt mit dem Leben von John-Cody. Er wird von dem FBI gesucht für etwas was erst im Laufe der Geschichte eröffnet wird. Er wird von ihnen gefunden und mitgenommen. Unterwegs fahren die Beamten aber trotz seiner Warnungen auf dem glatten Straßen zu schnell und es gibt einen Unfall bei dem John-Cody es schafft zu fliehen. Er heuert auf einem Schiff an und landet schließlich in Neuseeland, wo er sich ein neues Leben aufbaut und sich in Mahina verliebt, der Frau, mit der fast 25 Jahre verbringen wird, bis sie schließlich stirbt... John-Cody schafft es nicht über den Tod seiner Frau hinweg zukommen und zieht sich immer mehr zurück. Szenenwechsel. DIesmal geht es um Libby, die sich auf den Weg nach Neuseeland macht, in Gepäck ihre trotzige Tochter, die nicht mehr mit ihr reden will. Schließlich gibt sich Libby einen Schubs und erzählt Bree von ihrem Geldproblem. Zumindest willigt Bree nun ein, es zu versuchen. Besonders als sie schließlich in Neuseeland eintreffen und John-Cody in ihr Leben tritt. Er stellt sein Haus zur Verfügung für die beiden, schafft er es doch nicht mehr, dass Haus ohne seine Mahina zu betreten. Doch noch weiß er nicht, was in den nächsten Monaten so alles geschehen wird.. Der Schreibstil des Autors hat mir von Anfang gefallen und ich blieb an der Geschichte kleben. DIe Charaktere sind gut beschrieben und besonders John-Cody habe ich im Laufe der Geschichte sehr lieb gewonnen. Die Story ist spannend erzählt und man erfährt auch viel über Wale, Delfine und Neuseeland, was ich alles drei sehr gerne mag und was eigentlich auch ein Grund war, warum ich mir das Buch zugelegt hatte. Besonders gefallen hat mir, dass sich erst am Ende auflöst, warum John-Cody überhaupt vom FBI damals gesucht wurde. Nebenbei enthält die Geschichte auch die Verarbeitung des Todes von Mahina und wie Bree und Libby es schaffen, John-Cody wieder in das Leben zurückzuführen. Das Buch hat mir so gut gefallen, dass es ganz schnell durch hatte, obwohl ich an manchen Stellen doch langsamer gelesen habe als sonst, um alle Details aufnehmen zu können. Fazit Schade, dass es von dem Autor nur noch ein weiteres Buch gibt. So wie er schreibt, hätte ich Lust auf noch mehr Bücher. Wirklich schönes Buch. Fans von Neuseeland, Natur und Liebe werden voll auf ihre Kosten kommen.

    Mehr