Adam Croft Wenn ich dich töte

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wenn ich dich töte“ von Adam Croft

Könntest du deine Frau ermorden, um das Leben deiner Tochter zu retten? Ein Albtraum nimmt seinen Lauf: Als Nick an einem hektischen Morgen noch rasch etwas aus dem Haus holt und zum Auto zurückkehrt, ist seine fünfjährige Tochter aus ihrem Kindersitz verschwunden. Die panische Suche nach ihr bleibt erfolglos. Unmöglich kann Ellie so weit allein weggelaufen sein! Hat sie jemand entführt, und wenn ja, warum? Nick weiß nicht, wem er trauen kann. Von seiner Frau Tasha, die ihm die Schuld am Verschwinden ihrer Tochter gibt, kann er keine Unterstützung erwarten. Der verzweifelte Vater wird vor eine grausame Wahl gestellt. Egal, wie er sich entscheidet, danach wird Blut an seinen Händen kleben. Und er darf sich niemandem anvertrauen, sonst ist Ellies Leben sofort verwirkt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Es fehlte mehr Spannung in dieser Geschichte

— Sturmhoehe88
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider nicht wie erwartet, aber trotz allem gut

    Wenn ich dich töte

    Sturmhoehe88

    27. May 2017 um 21:01

    Inhaltsangabe zu „Wenn ich dich töte“ von Adam CroftKönntest du deine Frau ermorden, um das Leben deiner Tochter zu retten? Ein Albtraum nimmt seinen Lauf: Als Nick an einem hektischen Morgen noch rasch etwas aus dem Haus holt und zum Auto zurückkehrt, ist seine fünfjährige Tochter aus ihrem Kindersitz verschwunden. Die panische Suche nach ihr bleibt erfolglos. Unmöglich kann Ellie so weit allein weggelaufen sein! Hat sie jemand entführt, und wenn ja, warum? Nick weiß nicht, wem er trauen kann. Von seiner Frau Tasha, die ihm die Schuld am Verschwinden ihrer Tochter gibt, kann er keine Unterstützung erwarten. Der verzweifelte Vater wird vor eine grausame Wahl gestellt. Egal, wie er sich entscheidet, danach wird Blut an seinen Händen kleben. Und er darf sich niemandem anvertrauen, sonst ist Ellies Leben sofort verwirkt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.Meine Meinung Dieses Buch mit dem Titel „Wenn ich dich Töte“  war eines das ich fast in einem Ruck zügig weggelesen habe. Ich habe es nach zwei Tagen fertig gehabt, und mir hat es relativ gut gefallen. Klar einiges war sicherlich ein wenig Suspekt, und unmöglich. Doch es sind Geschichten die vom Autor zumeist erfunden worden.  Die kleine Ellie saß plötzlich nicht mehr an ihrem Platz im Auto, von ihr fehlt weit und breit jede Spur. Und hier beginnt dann natürlich auch gleich das ganze Drama, denn einer macht wie es in solch einer Situation so ist, anderen Vorwürfe und schnell wird klar, was der Entführer von Nick, Ellies Vater, verlangt.Erzählt wird aus der "Ich" Perspektive. Einmal aus der Sicht von Nick und einmal von seiner Frau Tasha, später dann am Ende auch vom Entführer. Das fand ich passend und gut, so wusste der Leser immer genau was jeder denkt.Jedoch ist eines hier sehr schnell klar und das ist, wer nicht der Täter sein kann. Somit ist allerdings und leider auch zu schnell klar, wer es denn sein muss, denn in dieser Geschichte wurde die Anzahl der Protagonisten sehr gering gehalten, daher gibt es nicht viele Möglichkeiten. Dadurch hat es mir leider an Spannung gefehlt. Das Buch hat mehr oder weniger ohne Spannungsfaden wohltuend und wie daher gesagt vor sich hingeplätschert.Klar fand ich das jetzt hier gar nicht so extrem schlimm, da ich trotzdem wissen wollte,wofür Nick bereit ist und ob die kleine Ellie wiedergefunden wird.Die Protagonisten wurden, da in der Ich- Form geschrieben wurde nicht wirklich gut oder gar nicht beschrieben, trotzdem konnte man sich trotzdem irgendwie von allen ein Bild machen und sich gut mit jedem Identifizieren. Ich habe das Buch gerne gelesen und wenn hier und da noch ein paar Spannungsmomente oder Drehungen eingebaut worden wären, hätte ich 5 Sterne gegeben, somit werden es nur liebe 4 Sterne.

    Mehr
  • Tochter oder Frau - wer darf leben, wer muss sterben?

    Wenn ich dich töte

    abuelita

    22. May 2017 um 19:22

    Also ich weiss nicht – dieses so hochgejubelte Buch konnte MICH nicht faszinieren, zumal das Thema selber wirklich nicht neu ist. Das habe ich schon ein-zwei Mal in einer ähnlichen Art und Weise gelesen – aber mit dem Unterschied: da war es wirklich nervenzerfetzend spannend….Diese Frage „könntest Du deine Frau ermorden, um das Leben deiner Tochter zu retten“ – ist die überhaupt zu beantworten? Der Protagonist Nick hier weiss es auch nicht so recht. Dass es in der Ehe von ihm und seiner Frau Tasha nicht zum Besten steht, erfährt der Leser bereits auf den ersten Seiten. Und dann kommen sie abwechselnd zu Wort; einmal Nick, einmal Tasha und so gewinnt der Leser nähere Eindrücke ist die Beziehung des Paares. Diese wird natürlich durch die Entführung von Ellie, der kleinen Tochter, noch mehr auf die Waage gestellt und beide kommen nicht sehr gut damit zurecht. Ein „grandioser Psychothriller“ ist das Buch in meinen Augen aber deshalb noch lange nicht. Dazu fehlen Spannung, unvorhergesehene Wendungen, intensive Gefühle. Und all das kommt hier nicht vor. Sicher, es ist leidlich interessant, und man fragt sich schon, wer nun dahinter steckt. Das wird dann –imgrunde ganz simpel – aufgelöst. Aber keine grosse Chance für den Leser, hier mitzurätseln oder sich daran zu „beteiligen“, denn im Vorfeld war das nirgends zu erahnen. Ich schwankte lange zwischen zwei und drei Sternen und vergebe nun doch drei, allerdings eher mit der Tendenz nach „unten“….

    Mehr
  • Hat sich gut gelesen....

    Wenn ich dich töte

    Anjaxxx

    08. May 2017 um 17:59

    Ein Buch, welches sich in einem Ruck zügig weggelesen hat. Ich habe es nach zwei Tagen fertig gehabt und mir hat es relativ gut gefallen. Die kleine Ellie saß plötzlich nicht mehr in ihrem Auto, von ihr fehlt weit und breit jede Spur. Hier beginnt dann natürlich auch gleich das ganze Drama, denn einer macht dem anderen Vorwürfe und schnell wird klar was der Entführer von Nick, Ellies Vater, verlangt. Erzählt wird aus der "Ich" Perspektive und zwar einmal von Nick und einmal von seiner Frau Tasha, später am Ende dann auch vom Entführer. Das fand ich passend, so wusste der Leser immer genau was jeder denkt. Eins ist hier sehr schnell klar und das ist, wer NICHT der Täter sein kann. So ist allerdings auch schnell klar wer es denn sein muss, denn in dieser Geschichte wurde die Anzahl der Protagonisten sehr gering gehalten. Dadurch hat es mir leider etwas an Spannung gefehlt. Das Buch hat mehr oder weniger ohne Spannungsfaden wohltuend vor sich hingeplätschert. Ich fand das jetzt hier gar nicht sooo schlimm, denn ich wollte trotzdem wissen wofür Nick bereit ist und ob die kleine wiedergefunden wird. Die Protagonisten wurden ja, da in der Ich- Form geschrieben wurde nicht wirklich beschrieben, trotzdem konnte man sich von allen ein Bild machen und sich gut mit jedem Identifizieren. Ich habe das Buch wirklich gerne gelesen und wenn hier jetzt noch ein paar Spannungsmomente oder Drehungen eingebaut worden wären, hätte ich 5 Sterne gegeben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks