Adi Mira Michaels My Name is Jane, Sweet Baby Jane, 01 Quintiliano

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „My Name is Jane, Sweet Baby Jane, 01 Quintiliano“ von Adi Mira Michaels

Baby Jane – Miriam, seine ehemalige Schulkameradin, ist eigent-lich die einzige, die Janos Süß „Jane“ nennt. Warum? Nun, die Gründe sind unschwer zu erraten, Janos ist schwul und hat auch kein Problem damit. Jetzt erst recht nicht, da er die Schule hinter sich hat. Andere Probleme sind jetzt wichtiger: was macht er mit seinem besten Stück und vor allem: muss er das die ganze Zeit alleine ma-chen? Er weiß sich nicht wirklich zu beschäftigen. Die Eltern arbei-ten Vollzeit in Papas Zahnarztpraxis, er hat seine eigenen zwei geräumigen Zimmer in der Villa der Eltern im vornehmen Othmar-schen. Langsam wird ihm langweilig. Wie gut, dass ihn auch aktuell niemand drängt, einen Beruf zu erlernen, er hätte nicht mal den Schimmer einer Ahnung, was er machen könnte. SO toll war sein Abitur auch nicht, dass er Medizin, Jura oder Architektur studieren könnte – das läge ihm auch nicht. Quintiliano ist ein 15jähriger Junge und stockschwul. Seine Mutter Elviera hat es nicht einfach mit ihm, aber sie verfügt auch über wenig Zeit und Geld – alleinerziehend, Putzfrau. Quintiliano wird eines Tages entführt, eine Lösegeldforderung gibt es nicht. Die beiden Jungen kennen sich nicht, es verbindet sie nichts und doch: Elviera putzt bei Janos Eltern im Haus. Zwei Tage nach Janos Rückkehr aus Rom, von einer Reise, die er zum Abitur geschenkt bekam, wird Quintilianos Leiche gefunden. Seine Neugier wird dadurch angefeuert, dass die Polizei den Fall nicht lösen kann, es fehlt jeglicher Anhaltspunkt. Rezension des Lektors: Mir hat der Roman inhaltlich sehr gut gefallen. Die ausgefeilte sprachliche Gestaltung ist heute so nicht mehr unbedingt üblich, aber es liest sich sehr gut. Besonders nahe gegangen ist mir die ganze Quintiliano-Story. Auch die einzelnen Figuren haben mich im Allgemeinen überzeugt! Besonders gefesselt haben mich Denny, Max und Manuel, aber auch die anderen waren beeindruckend. Ein zweiter Teil muss auf alle Fälle her, ist ja aber wohl auch in Arbeit. ------------------- Hinweis: diesen Titel gibt es auch unter „Janos Süß ist Baby Jane“ als JUGENDFREIE Version! Unsere Empfehlung liegt bei 14 Jahren. (Trotzdem bleibt die Serie eine schwule Geschichte.)

Stöbern in Romane

Sieh mich an

Wunderbar geschriebener Roman mit leider fadem Ende, das dem Buch den Glanz nimmt

skaramel

Und es schmilzt

Ein Buch voller Trostlosigkeit und ohne Hoffnungsschimmer, sehr schwer zu ertragen. Das schöne Cover passt leider nicht zum Inhalt.

TanyBee

Heimkehren

Ein großartiges Buch!

himbeerbel

Das Glück meines Bruders

Zwei ungleiche Brüder. Am Ende entpuppt sich der vermeintlich stärkere Bruder als der schwächere von beiden. Wen traf nun das Glück?

Waschbaerin

Das Ministerium des äußersten Glücks

Roxy beschreibt ein grausames aber sehr farbenprächtiges Bild von Indien

Linatost

Dann schlaf auch du

Ein sehr ergreifendes Buch, das einen nicht mehr loslässt....

EOS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein schwuler junger Mann sucht nach dem Abitur seinen Weg, findet einen Freund und klärt nebenbei ei

    My Name is Jane, Sweet Baby Jane, 01 Quintiliano
    Schirri66

    Schirri66

    08. December 2016 um 10:54

    Janos, der „Held“ dieses Romans von Adi Mira Michaels, ist jemand, den man einfach liebhaben muss. Gerade weil er noch auf der Suche nach dem für ihn richtigen Lebensweg ist, weil er auch seine Ecken und Kanten hat, wirkt er auf mich als Leser so realistisch und auch so sympathisch. Er besticht den Leser durch seinen Humor, seine Sehnsucht nach Liebe, sein freches Mundwerk, aber auch dadurch, dass er genau weiß, wie er sich in bestimmten Situationen zu benehmen hat. Ich habe mich beim Lesen mit ihm gefreut, als er seinen Freund Denny kennen und lieben lernte. Auch dieser ein netter Typ, der jedoch durchaus in der Lage ist, Janos Paroli zu bieten. Als sie beide vom brutalen Mord am Sohn der Haushälterin der Eltern von Janos erfahren sind sie voller Mitgefühl und es drängt sie, den oder die Mörder eines so jungen Menschen zu finden. Mich hat überzeugt und auch berührt, wie und warum ihnen das mit Hilfe des schwulen Kommissars Max gelang.

    Mehr