Adrian J Walker

 3.7 Sterne bei 187 Bewertungen
Autor von Am Ende aller Zeiten, Am Ende aller Zeiten und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Adrian J Walker

Adrian J Walker wurde zwar Mitte der 70er Jahre in Australien geboren, wuchs aber in England auf. Schon immer galten seine Interessen den Worten, der Musik und der Technologie. Nach seinem Studium in Leeds arbeitete er als Informatiker. Mit seiner Frau und zwei Kindern lebt der Autor heute in London und schreibt dystopische Romane.

Alle Bücher von Adrian J Walker

Cover des Buches Am Ende aller Zeiten9783596037056

Am Ende aller Zeiten

 (169)
Erschienen am 21.09.2017
Cover des Buches Am Ende aller Zeiten9783839815045

Am Ende aller Zeiten

 (16)
Erschienen am 25.08.2016
Cover des Buches The End of the World Running Club9781473528963

The End of the World Running Club

 (2)
Erschienen am 10.09.2015

Neue Rezensionen zu Adrian J Walker

Neu
C

Rezension zu "Am Ende aller Zeiten" von Adrian J Walker

Postapokalyptische, tiefgründige Geschichte
caos44vor 3 Monaten

Ed lebt mit seiner Familie gutbürgerlich und ist ein ziemlich egoistischer und mieser Vater und Ehemann. Fühlt sich aber im Recht, das er sich nach einer arbeitreichen Woche am Wochenende entspannen darf und keine Gelegenheit auslässt um sich so richtig zu betrinken.

An einem Sonntagmorgen soll sich das alles ändern! Als er, nach einer durchsoffenen Nacht wach wird, bricht ziemlich schnell das Caos aus und er flüchtet für längere Zeit mit seiner Familie in den Keller.

Dort werden sie in letzter Sekunde herausgeholt und in ein Lager gebracht.

Um so wenig Zeit wie möglich mit seiner Familie zu verbringen, ist er täglich mit den Versorgungstrupps unterwegs, bis er eines Tages zurück kommt und seine Familie fort ist.

Mit einer Soldatin und fünf Männern macht er sich auf den Weg, um zu den Schiffen zu kommen, wo seine Familie nun sein soll. Ein schwerer Weg mit vielen Hindernissen und Gefahren und den abgründen der Menschen, wenn jeder versucht seine eigene Haut zu retten und sich selbst der nächste ist.

Doch auf diesem Weg macht sich Ed so seine Gedanken und merkt zum ersten Mal in seinem Leben, was er wirklich verloren hat......

Die Geschichte wird aus der Sicht von Ed, in der ICH Perspektive erzählt. Es hat Spaß gemacht zu lesen, der Schreibstil war einfach,aber gut und man konnte gut mitfühlen und sich hinein versetzen.

Gutes Buch und auf jeden Fall lesenswert!!! 



Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Am Ende aller Zeiten" von Adrian J Walker

Die Reise zu sich selbst
Wollyvor 4 Monaten

Am Ende aller Zeiten spielt ungefähr in der heutigen Zeit in England. Es behandelt die Geschichte von Edgar Hill, einem gewöhnlichen Mittdreißiger, Familienvater und Angestellten, dessen Leben so vor sich hinplätschert. Er hat es gründlich satt, betäubt sich meist mit Alkohol und ist nicht unbedingt ein Vorzeigeehemann.

Bis zum Tag X, an dem die Welt wie wir sie heute kennen, untergeht.
Asteroideneinschläge zerstören große Teile der Erde und Edgard und seine Familie finden sich in einem wahren Chaos wieder. Fehlende Infrastruktur, Nahrungsmangel etc.
Durch einen dummen Zufall wird Ed von seiner Familie und steht nun vor der größten Herausforderung seines Lebens. Um sie wiederzusehen, muss er laufen – 500 Meilen quer durch ein verwüstetes Land und er hat nur noch wenig Zeit.

Meinung:

Der Roman ist eine Mischung aus Endzeitstimmung und philosophischem Diskurs. Man folgt Edgar aus der Ich-Perspektive, wodurch man ganz nah am Geschehen dran ist. Edgar als Figur ist sicherlich kein Everbody´s Darling, aber ich habe mich im Laufe der Reise trotzdem mit ihm angefreundet. Noch viel mehr mochte ich allerdings die anderen Figuren. Hier war wirklich von allem etwas dabei, so das man einen wunderbaren Querschnitt durch die Bevölkerung bekam. Auch die verschiedenen Szenarien auf dem Weg, zeigen eigentlich alle Varianten, wie der Mensch mit einer solchen Ausnahmesituation umgehen kann. Dies schafft zum einen Abwechselung, die es bei einem solchen Kraftakt braucht, zum anderen machen sie das Bild erst richtig rund.

Gleiches gilt auch für die philosophischen Ansätze der Geschichte. Immer wieder wurde während des schier endlosen Laufens über die Welt, das eigene Leben oder vieles andere nachgedacht, was eine ganz eigene Stimmung hervorruft. Für mich passten diese Gedanken wunderbar zum Szenario, denn wann, wenn nicht am Ende der Welt ist es Zeit über sein Leben nachzudenken.

Fazit:
Einen Stern Abzug gibts für ein paar Längen, die nicht hätten sein müssen. Ansonsten kann ich das Buch aber nur jedem Freund von Endzeitgeschichten ans Herz legen.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Am Ende aller Zeiten" von Adrian J Walker

postapokalyptischen Roman – Ich-Form, dennoch Nähe zu Nebencharakteren – interessant, spannend, lesenswert
ban-aislingeachvor 5 Monaten

Der Fantasy Roman „am Ende aller Zeiten“ wurde von Adrian J. Walker geschrieben. Das Buch ist am 21.09.2017 auf Deutsch im Fischer Tor Verlag erschienen. Es umfasst 432 Seiten. Das Buch ist in der ersten Person Singular aus der Sicht von Edgar Hill geschrieben.


Edgar Hill ist Mitte dreißig und eigentlich könnte man sagen er hat es geschafft, er hat einen Job, ein Haus auch wenn dieses klein ist, eine tolle Frau und zwei Kinder, darunter auch ein Sohn. Dennoch ist er nicht glücklich und wird langsam zum Säufer, den nichts mehr interessiert.

Doch dann ändert sich alles in seinem Leben, Großbritannien wird von einem dramatischen Asteroidenschauer zerstört und Edgar schafft es mit seiner Familie der Hölle im letzten Moment zu entkommen. Als sie dann aus ihrem Versteck rettet werden wird Ed von seiner Familie bei der Evakuierung getrennt.

Eigentlich war es doch sein Traum seine Kinder los zu werden, aber nun merkt er wie sehr er seine Familie liebt und er hat nur eine Chance diese wieder zu sehen, er muss 500 Meilen weit von Edinburgh nach Cornwall laufen um zu diesen zu kommen. Mit einigen wenigen Gefährten nimmt er dies auf sich, aber die Autos gegen nicht mehr genauso wenig die Hubschrauber, also ist es ein enormer Fußmarsch und ihnen bleibt nur wenig Zeit. Großbritannien liegt in Schutt und Asche zudem hat der Kampf Mann gegen Mann ums Überleben gerade erst begonnen. Der Weg wird also alles andere als leicht.  


Ich mochte Edgar nicht, aber die Geschichte hat mich gereizt und ich muss sagen, dass ich ihn langsam dann doch ins Herz geschlossen habe wie auch seine Gefährten. Es ist eine interessante Mischung aus Personen welche sich auf den Weg macht und dennoch war es für mich glaubhaft.


Das Buch ist flüssig geschrieben, auch wenn es mich manches Mal verwirrt hat, weil der Autor durch die Zeit gesprungen ist, aber dennoch kam ich gut mit. Dennoch muss ich dem Buch wegen dem Ende einen Stern abziehen, denn für mich blieb da einige Fragen offen und so etwas mag ich gar nicht. Ich habe mir mit dem Buch teilweise schwergetan und deswegen ziehe ich noch einen Stern ab. Doch die Beschreibung wie Großbritannien nach dem Asteroidenschauer aussah, war grandios, ich konnte es mir bildhaft vorstellen und es war für mich auch glaubhaft. Den Kampf ums nackte Überleben fand ich auch interessant, weh getan haben mir nur die Schicksale von jenen Charas die ich ins Herz geschlossen habe. Obwohl das Buch nämlich in der ersten Person Singular geschrieben ist, konnte man dennoch mit den Nebencharakteren mitfühlen und deren Handlungen verstehen, sogar so gut, dass sie mir bald lieber als Ed selbst waren.


Ich habe gemerkt, dass ich solche Bücher nicht mag, aber da es an sich sehr interessant war, kann ich das Buch doch weiterempfehlen.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Am Ende aller Zeitenundefined

Wie weit würdest du gehen … für die, die du liebst?

Es wird apokalyptisch im Buch des Monats August! Adrian J Walker erzählt in "Am Ende aller Zeiten" die Geschichte von Ed, der als typischer Mittelklasse-Mann mit vielen Problemen zu kämpfen hat. Seine Ehe läuft nicht rund, die Kinder nerven, er wird immer fauler und träger und jetzt steht auch noch der Weltuntergang bevor. 
Ed versucht mit allen Mitteln, seine Familie zu retten. Dafür muss er über seinen eigenen Schatten springen und laufen. 500 Meilen durch das zerstörte Großbritannien.
Ob ihm das gelingt, erfahrt ihr in unserem Buch des Monats August! 

Mehr zum Buch:
Edgar Hill ist Mitte dreißig, und er hat sein Leben gründlich satt. Unzufrieden mit sich und seinem Alltag in Schottland als Angestellter, Familienvater und Eigenheimbesitzer, fragt er sich vor allem eins: Hat das alles irgendwann einmal ein Ende? Er ahnt nicht, dass sich die Katastrophe bereits anbahnt. Als das Ende kommt, kommt es von oben: Ein dramatischer Asteroidenschauer verwüstet die Britischen Inseln. Das Chaos ist gigantisch, die Katastrophe total. Ganze Städte werden ausgelöscht. Straßen, das Internet, die Zivilisation selbst gehören plötzlich der Vergangenheit an. England liegt in Schutt und Asche. Ist dies der Weltuntergang? Edgar und seine Familie werden während der Evakuierung voneinander getrennt, und ihm bleibt nur eine Wahl: Will er Frau und Kinder jemals wiedersehen, muss er 500 Meilen weit laufen, durch ein zerstörtes Land und über die verbrannte Erde, von Edinburgh nach Cornwall. Zusammen mit einigen wenigen Gefährten begibt sich Edgar Hill auf einen Ultra-Marathon durch ein sterbendes Land. Doch sein Weg ist gefährlich: Im postapokalyptischen England kämpft jeder gegen jeden ums blanke Überleben.

###YOUTUBE-ID=vsT1pdc173Y###

Wir vergeben gemeinsam mit FISCHER Tor 50 Exemplare von "Am Ende aller Zeiten" unter allen, die sich bis einschließlich 21. August 2016 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button für das Buch des Monats bewerben und uns verraten, warum sie gerne mitmachen möchten.* 

In den folgenden Wochen stellen wir euch verschiedene Aufgaben, bei denen ihr Buchlose erhalten könnt. 
(Alle Informationen zum System der Buchlose findet ihr hier)

Bitte beachtet, dass es in dieser Challenge zudem Spezialaufgaben geben wird, die jeweils nur an einem einzigen Tag erfüllt werden können. Regelmäßiges Vorbeischauen in der Challenge lohnt sich also!

Wer 10 Buchlose sammelt, gewinnt ein Buch aus den S. Fischer Verlagen aus dem Genre seiner Wahl. Zusätzlich verlosen wir unter allen, die mindestens 11 Buchlose gesammelt haben, einen Gutschein für einen Ausflug in einen Escape-Room. Damit seid ihr bestens gerüstet für stressige Zeiten – wie den Weltuntergang. 

Alle, die mit ihrem eigenen Exemplar an der Aktion zum Buch des Monats teilnehmen möchten, sind natürlich herzlich willkommen. Ihr könnt jederzeit mit einsteigen.

Die Frist für die Bearbeitung der Hauptaufgaben für das Buch des Monats August endet am Sonntag, den 25. September 2016 – d.h. alle Aufgaben müssen bis einschließlich dieses Datums vollständig bearbeitet sein, damit sie in die Buchlos-Wertung mit einfließen. Mitglieder des FISCHER Leseclubs erhalten das Abzeichen für das jeweilige "Buch des Monats", wenn sie mindestens 5 Beiträge und eine Rezension geschrieben haben.

Ihr möchtet beim FISCHER Leseclub mitmachen? Alle Infos dazu findet ihr hier.
Ihr müsst aber kein Mitglied im FISCHER Leseclub sein, um an der "Buch des Monats"-Aktion teilzunehmen. 

Die Buchlose gelten immer nur für den jeweiligen Monat und können nicht in den nächsten Monat übertragen werden. 

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme, am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Erfüllen aller Hauptaufgaben der "Buch des Monats"-Aktion bis spätestens 25. September 2016. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für ein Testleseexemplar schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir Gewinne nur innerhalb Europas verschicken!

Ein allgemeiner Hinweis: Bitte markiert eure Beiträge nur dann als Spoiler, wenn es sich wirklich um Spoiler handelt und beispielsweise nicht eure Beiträge für die einzelnen Aufgaben!
2685 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Mephisztoevor 4 Jahren
Wenn auch reichlich spät, dann immerhin doch noch endlich da: Meine Rezi zu dem Buch! Sowohl hier wie auch auf unserem Blog und auf Amazon: > https://www.lovelybooks.de/autor/Adrian-J-Walker/Am-Ende-aller-Zeiten-1238748059-w/rezension/1362927271/ > https://tthinkttwice.wordpress.com/2016/10/27/rezension-am-ende-aller-zeiten-von-adrian-j-walker/ > https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R1EEVFHFUIUD6I Aus meiner Sicht hat der Autor viel Potential verschenkt. Zwar ließ sich das Buch flüssig lesen, das war es aber auch schon. Wäre Ed gleich von Anfang an in den Vordergrund gerückt worden und hätten Cover und Klappentext nicht gänzlich andere Erwartungen geschürt, wäre die Rezension vielleicht anders ausgefallen. Am ehesten lässt es sich vielleicht mit der Verfilmung von Krieg der Welten mit Tom Cruise in der Hauptrolle vergleichen: Hier stand die Action auch nicht im Vordergrund. Nicht einmal ein Held, der die Welt rettet so wie Will Smith in Men in Black oder Independence Day (worüber ich noch immer lachen muss), sondern ein Anti-Held, der nur seine Familie retten will. Die Sache ist nur die: Hier war das Konzept von Anfang an stimmig. Bei "Am Ende aller Zeiten" passte nichts so richtig... inklusive dem Titel. Aber ich bleib dabei: Beim Dosifon musste ich trotzdem flennen! :)
Cover des Buches Am Ende aller Zeitenundefined

Als das Ende kommt, kommt es von oben ...

Edgar ist ein ganz normaler Familienvater, der ein äußerst durchschnittliches Leben in Schottland lebt. Bis eines Tages eine katastrophale Naturgewalt über die Britischen Inseln hereinbricht und Edgar plötzlich nur noch eines im Sinn hat: Für sich und seine Lieben ums Überleben zu kämpfen!

Ihr seid große Dystopie-Fans und wollt unbedingt erfahren, wie Edgar in "Am Ende aller Zeiten" seinen Weg meistert? Oder habt euer Glück bereits im FISCHER Leseclub versucht? Dann haben wir hier exklusiv noch einmal eine ganz besondere Chance für euch! Gemeinsam mit dem Tor Verlag vergeben wir 5 handsignierte Exemplare von "Am Ende aller Zeiten" von Adrian J. Walker! Und damit nicht genug: Jedes Buch kommt nämlich in einem überlebensnotwendigen Survival Kit daher! Seid ihr bereit für das Ende aller Zeiten?



Zum Inhalt
Edgar Hill ist Mitte dreißig, und er hat sein Leben gründlich satt. Unzufrieden mit sich und seinem Alltag in Schottland als Angestellter, Familienvater und Eigenheimbesitzer, fragt er sich vor allem eins: Hat das alles irgendwann einmal ein Ende? Er ahnt nicht, dass sich die Katastrophe bereits anbahnt: Ein dramatischer Asteroidenschauer verwüstet die Britischen Inseln. Das Chaos ist gigantisch, die Katastrophe total. Ganze Städte werden ausgelöscht. Straßen, das Internet, die Zivilisation selbst gehören plötzlich der Vergangenheit an. England liegt in Schutt und Asche. Ist dies der Weltuntergang? Edgar und seine Familie werden während der Evakuierung voneinander getrennt, und ihm bleibt nur eine Wahl: Will er Frau und Kinder jemals wiedersehen, muss er 500 Meilen weit laufen, durch ein zerstörtes Land und über die verbrannte Erde, von Edinburgh nach Cornwall. Zusammen mit einigen wenigen Gefährten begibt sich Edgar Hill auf einen Ultra-Marathon durch ein sterbendes Land. Doch sein Weg ist gefährlich: Im postapokalyptischen England kämpft jeder gegen jeden ums blanke Überleben.

Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!

Mehr über den Autor
Adrian J Walker wurde zwar Mitte der 70er Jahre in Australien geboren, wuchs aber in England auf. Schon immer galten seine Interessen den Worten, der Musik und der Technologie. Nach seinem Studium in Leeds arbeitete er als Informatiker. Mit seiner Frau und zwei Kindern lebt der Autor heute in London und schreibt dystopische Romane.

Zusammen mit dem TOR Verlag vergeben wir im Rahmen dieser Buchverlosung 5 exklusive Survival Kits inkl. handsigniertem Exemplar von "Am Ende aller Zeiten" von Adrian J. Walker. Bewerbt euch bis zum 07.09.2016 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und beantwortet folgende Frage:

In welcher Situation hättet ihr schon mal ein Survival Kit gut gebrauchen können?


Wir wünschen euch viel Spaß und Erfolg!


Bitte beachtet auch unsere Richtlinien für Buchverlosungen & Leserunden. 

269 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks