Adrian Kasnitz Wodka und Oliven

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wodka und Oliven“ von Adrian Kasnitz

E-Book inklusive — neudeutsch #1 präsentiert den Debütroman "Wodka und Oliven" des Kölner Autors Adrian Kasnitz: Moritz ist neu in Berlin und treibt verloren durch die Stadt. Den flüchtigen Bekanntschaften, denen er auf seiner ruhelosen Suche begegnet, erzählt er splitterhaft von dem Haus in der Provinz, in dem er aufwuchs, und den Geschichten seiner Bewohner. Erst als er sich in die Kellerin Ella verguckt, wird ihm klar, dass er vor seiner eigenen Geschichte flieht, die bis nach Polen und Griechenland führt.

Sehr lesenswerter Debütroman, sowie ein großartiges Plädoyer gegen das Vergessen der deutschen Migrationsgeschichte in den Nachwendejahren

— daniel_kasselmann

Stöbern in Romane

Kleine Stadt der großen Träume

Fantastisch!

DeMonSang

Und Marx stand still in Darwins Garten

Ein Buch, das still vor sich hin plätscherte. Nette Lektüre für zwischendurch, aber irgendwie hatte ich mir mehr Substanz erhofft.

Lakritzschnecke

Claude allein zu Haus

weihnachtlich und Tiergeschichte... was will man mehr?

Twin_Kati

Der Junge auf dem Berg

Ergreifender und erschütternder Roman über den Untergang eines jungen Menschen im Nationalsozialismus

Lilli33

In einem anderen Licht

Ein leises Buch, das gelesen werden sollte...

Svanvithe

Die Schlange von Essex

Sehr zäh und mir nicht immer verständlich ... Aber trotzdem wollte ich unbedingt wissen, wie es ausgeht.

hasirasi2

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wodka und Oliven" von Adrian Kasnitz

    Wodka und Oliven

    Kult-Literaten

    13. January 2013 um 20:07

    „Wodka und Oliven“ erzählt die Geschichte eines Suchenden, eines Mannes, dessen Verhalten einer bipolaren Störung geschuldet sein muss. Dem Autor Adrian Kasnitz gelingt es, diesen Geist, der zwischen Manie und Depression hin und her gerissen wird, offenzulegen und das Spiel seiner Erinnerungen mit ästhetisch schönen Bildern zu zeichnen. Doch reicht das aus, um eine wirklich gute Geschichte zu erzählen? Die Schwächen finden sich offenkundig in der Handlung. So wirken manche Stellen eher konstruiert und erzählerische Kraftlosigkeit wird durch die besondere Form der Sprache verdeckt. Diese Poesie verstärkt sogar noch die erkennbaren Schwächen im Plot und verleiht der Geschichte, mit ihrer sehr stillen Atmosphäre, einen etwas zu langen Atem. Daher kommt oft mehr Langeweile als Spannung auf. Bei einigen Subplots fragt man sich außerdem, wie sie die Handlung weitertragen oder ob man sie nicht hätte weglassen können. Beeindruckend ist dann aber wieder das Ende der Geschichte, das mit einem lauten Crescendo zum großen Schlussakt bläst. Schließlich ist anzumerken, dass die Schrift dieses Buches sehr klein ist und kein echtes Lesevergnügen bereitet. Daher ist mein Fazit eher zwiegespalten: Denn nur wer sich durch die ersten 150 Seiten gequält hat, wird am Ende mit Sicherheit belohnt. Nur für echte Literaturliebhaber zu empfehlen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks