Der fromme Chaot auf Gemeindefreizeit

von Adrian Plass 
4,0 Sterne bei6 Bewertungen
Der fromme Chaot auf Gemeindefreizeit
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (4):
cho-ices avatar

Endlich! Der neue "fromme Chaot" - großartig, witzig und wie immer mit viel Tiefgang. Lesen!

Kritisch (1):
ErleseneBuechers avatar

Ich fand es nicht besonders witzig, teilweise etwas langatmig und auch langweilig. Die Personenbeschreibungen wirken ausgelutscht.

Alle 6 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der fromme Chaot auf Gemeindefreizeit"

Begeistert sagt Adrian zu, als ihn der Gemeindevorsteher fragt, ob er die nächste Gemeindefreizeit organisieren will. Seine Frau Anne dagegen ist weniger begeistert, hegt sie doch berechtigte Zweifel an seinem Organisationstalent. Erst als ihr Sohn Gerald, mittlerweile verheiratet und anglikanischer Pastor, ihnen vorschlägt, ihre beiden Gemeinden für das Wochenende zusammenzutun, lässt sie sich von Adrians Vorfreude anstecken. Natürlich geht dann so einiges schief: Wer konnte auch damit rechnen, dass das Freizeitheim irrtümlich eine Erholungsgruppe für Schizophrene erwartet, oder Adrian – nach belangloser Unterhaltung über Vögel – beinahe wegen Belästigung belangt wird? Und als seine Schwiegertochter ihm auch noch eine bedrückende Neuigkeit offenbart, droht das Wochenende vollkommen zu scheitern …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783865065230
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:224 Seiten
Verlag:Brendow, J
Erscheinungsdatum:30.09.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    ErleseneBuechers avatar
    ErleseneBuechervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ich fand es nicht besonders witzig, teilweise etwas langatmig und auch langweilig. Die Personenbeschreibungen wirken ausgelutscht.
    Frische Ausdrucksformen, boogeln & Ritzenrohr

    Ich mochte die Bücher von Adrian Plass in den 90er sooo gerne! Und letztens habe ich ja schon Andromedas Briefe gelesen und festgestellt, dass die Zeit wohl einfach für mich und diese Bücher vorbei ist. Allerdings dachte ich, nun ist dieses Buch gerade erst erschienen und vielleicht passt es dann besser zu mir. Aber leider leider ist das nicht der Fall.

    Ich fand es nicht besonders witzig, teilweise etwas langatmig und auch langweilig. Die Personenbeschreibungen wirken ausgelutscht und tja, wie soll ich es beschreiben, es ist wie aufgewärmter Kaffee, nicht gut.

    Wenn ich lange nachdenke, gibt es vielleicht zwei Stellen, die mich ein wenig aufmerken ließen, zum einen die Szene mit den Ritzenrohr und zum anderen die Tatsache, dass es natürlich schon gut ist, christliche Lektüre zu lesen, da man sich doch zumindest mit Gott beschäftigt, und das Thema “Gebet” fand ich teilweise ganz gut in diesem Buch.

    Bewertung: 2 von 5 Punkten

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    heaven4us avatar
    heaven4uvor 5 Jahren
    Hoffentlich doch nicht das letzte Tagebuch

    Wie schön – der fromme Chaot schreibt wieder Tagbuch, waren meine ersten Gedanken als ich die Verlagsvorschau sah. 10 Jahre nach dem letzten Tour-Tagebuch des frommen Chaoten Adrian nimmt er seine Schreibtätigkeit nochmal auf und berichtet von einer Gemeindefreizeit. Und er wäre nicht der fromme Chaot, wenn er nicht dazu überrumpelt äh überredet worden wäre, die Gemeindefreizeit auch zu organisieren. Damit nimmt das Chaos seinen Lauf.


    Es ist in typisches frommes Chaoten Tagebuch, welches ich sehr gern gelesen habe. Man trifft alte Bekannte wie Adrians Sohn Gerald, Leonard Thynn und neue verrückte Charaktere wie Minnie Stamp, die Adrian ständig beseelsorgen will. Ich konnte wieder viel schmunzeln und herzhaft lachen und auch manchmal schlucken, denn es gibt auch ernste Stellen. Der fromme Chaot ist an vielen Stellen doch gereifter und erfahrender geworden. Das fand ich sehr passend und hat mir sehr gut gefallen. Vor allem die Person Pater John hat ganz neue Ansichten zu alten festgefahrenen Themen wie ob es im Himmel Schokolade gibt und was Jesus nun zu Homosexuellen sagt, in den Raum geworfen. Das war erfrischend und auch nachdenkenswert. Themen, die man in diesem Buch eigentlich nicht so erwartet hätte.

    Besonders schmunzeln musste ich auch, als Gerald ein verschollenes Buch der Bibel findet – Fidybus. Wie herrlich!

    Leider gibt es einige Stellen, die sich etwas hinziehen und die doch von den anderen Tagebüchern schon etwas überstrapziert sind. Dennoch bekommt er immer wieder die Kurve und man lächelt wieder. Das Ende lässt den Leser allerdings etwas sprachlos zurück. Irgendwie ist es so offen, dass man doch darauf hofft, dass es einen weiteren Teil geben wird. Leider steht aber im Buch, dass es das wirklich letzte Tagebuch sein wird. Ich bin auf jeden Fall gespannt und krame vorerst die anderen drei Teile aus meinem Bücherregal und beginne nochmal von vorn.

    Kommentare: 2
    10
    Teilen
    cho-ices avatar
    cho-icevor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Endlich! Der neue "fromme Chaot" - großartig, witzig und wie immer mit viel Tiefgang. Lesen!
    C
    Cilvor 2 Jahren
    MonikaSs avatar
    MonikaSvor 4 Jahren
    Minnis avatar
    Minnivor 5 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks