Adrian Plass Der fromme Chaot präsentiert, Andromedas Briefe

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der fromme Chaot präsentiert, Andromedas Briefe“ von Adrian Plass

( Edition C, M 170). Illustr. 174 S.

Aber! Das Buch bleibt gute Unterhaltung und liest sich schnell weg. Die dazwischengestreuten Tagebucheinträge waren am besten.

— ErleseneBuecher

Stöbern in Biografie

Der Serienkiller, der keiner war

Die Gesichte zeigt, wie gesunder Menschenverstand ganz schnell auf die Probe gestellt werden kann.

dowi333

Für immer beste Freunde

Eine zufällige Begegnung bringt zwei Menschen eine unvorstellbare Horizonterweiterung.

Buchperlentaucher

Jupp Heynckes

Eine kurzweilige Biografie eines sympathischen Trainers mit Gentleman-Qualitäten.

seschat

Max

Speziell geschriebene, aber interessante Biografie über den Künstler Max Ernst

Hortensia13

Hass gelernt, Liebe erfahren

Ein tolles Buch, das die Sicht weitet und tolle Anregungen zum Nachdenken gibt. :)

Maerchentraum

Wir hier draußen

Eine kurzweilige Erzählung über eine Familie, die vor der Gesellschaft zu fliegen versucht

Sonnenschein96

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lucky Lucy, Nönnch & persönliches Problem

    Der fromme Chaot präsentiert, Andromedas Briefe

    ErleseneBuecher

    13. November 2014 um 21:09

    Ich mag Adrian Plass und habe auch die Tagebücher eines frommen Chaoten gelesen. Vor allem in den frühen 90er erfreuten sich diese Bücher in meiner Umgebung einer nicht geringen Beliebtheit. Damals fand ich sie richtig lustig und konnte wirklich darüber lachen. Leider ist das heutzutage nicht mehr ganz so… Bei diesem Buch handelt es sich eher um einen Spin-off-Roman. Es geht vorrangig um die siebenjährige Andromeda, die allein im Krankenhaus liegt und viele Briefe von Adrian, seiner Familie und Freunden bekommt. Klar, sind einige auch ganz amüsant, aber eben nicht mehr wirklich witzig. Ganz schrecklich fand ich die falsche (gewollt lustige) Rechtschreibung von Andromeda, das nervte mich total (Nönnch, Beebie, Spatz-zieren, Schal-Platten,…). Leider weiß ich nicht, ob es im Original besser ist. Die bekannten Charaktere sind natürlich schon lustig und eben seltsam. Leider war mir aber die Quintessenz der christlichen Botschaftin dem Buch zu dünn. Herrlich ist natürlich Andromedas Mutter und ihre Freundin Gwenda, die sind so gut beschrieben, dass in einem die Aggressionen leicht hochkochen. Kein Wunder, dass Andromeda so ist, wie sie ist – für mich eher unsympathisch als satirisch. Aber! Das Buch bleibt gute Unterhaltung und liest sich schnell weg. Die dazwischengestreuten Tagebucheinträge waren am besten und ich freue mich auf das letzte Buch der Reihe, welches hier noch ungelesen steht. Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks