Adrian Plass Der fromme Chaot präsentiert, Andromedas Briefe

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der fromme Chaot präsentiert, Andromedas Briefe“ von Adrian Plass

( Edition C, M 170). Illustr. 174 S.

Aber! Das Buch bleibt gute Unterhaltung und liest sich schnell weg. Die dazwischengestreuten Tagebucheinträge waren am besten.

— ErleseneBuecher
ErleseneBuecher

Stöbern in Biografie

Streetkid

Ein gutes Buch - doch ich habe mehr erwartet

PollyMaundrell

Gegen alle Regeln

grossartig geschrieben, wie ein spannender Roman

mgwerner

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Humorvoll und locker leicht geschrieben! Sehr sympathische Autorin und interessante Lektüre.

Bucheule

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lucky Lucy, Nönnch & persönliches Problem

    Der fromme Chaot präsentiert, Andromedas Briefe
    ErleseneBuecher

    ErleseneBuecher

    13. November 2014 um 21:09

    Ich mag Adrian Plass und habe auch die Tagebücher eines frommen Chaoten gelesen. Vor allem in den frühen 90er erfreuten sich diese Bücher in meiner Umgebung einer nicht geringen Beliebtheit. Damals fand ich sie richtig lustig und konnte wirklich darüber lachen. Leider ist das heutzutage nicht mehr ganz so… Bei diesem Buch handelt es sich eher um einen Spin-off-Roman. Es geht vorrangig um die siebenjährige Andromeda, die allein im Krankenhaus liegt und viele Briefe von Adrian, seiner Familie und Freunden bekommt. Klar, sind einige auch ganz amüsant, aber eben nicht mehr wirklich witzig. Ganz schrecklich fand ich die falsche (gewollt lustige) Rechtschreibung von Andromeda, das nervte mich total (Nönnch, Beebie, Spatz-zieren, Schal-Platten,…). Leider weiß ich nicht, ob es im Original besser ist. Die bekannten Charaktere sind natürlich schon lustig und eben seltsam. Leider war mir aber die Quintessenz der christlichen Botschaftin dem Buch zu dünn. Herrlich ist natürlich Andromedas Mutter und ihre Freundin Gwenda, die sind so gut beschrieben, dass in einem die Aggressionen leicht hochkochen. Kein Wunder, dass Andromeda so ist, wie sie ist – für mich eher unsympathisch als satirisch. Aber! Das Buch bleibt gute Unterhaltung und liest sich schnell weg. Die dazwischengestreuten Tagebucheinträge waren am besten und ich freue mich auf das letzte Buch der Reihe, welches hier noch ungelesen steht. Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

    Mehr