Adriana Trigiani Himmelslichter

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Himmelslichter“ von Adriana Trigiani

Frauenunterhaltung at its best - gefühlvoll, warmherzig und unterhaltsam Die Apothekerin Ave Maria liebt ihre Heimatstadt Big Stone Gap in den malerischen Bergen Virginias über alles. Umso härter trifft es sie, als ihre einzige Tochter Etta ins ferne Italien zieht. Nach dem ersten Schock beschließt Ave, sich nun endlich einmal um sich selbst zu kümmern. Doch dann überstürzen sich die Ereignisse und stellen ihr Leben auf den Kopf.

Stöbern in Liebesromane

Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

Der 1.Teil war noch besser, aber auch hier wird man gut und kurzweilig unterhalten.

Contessa

Das Leben fällt, wohin es will

Emotional, humorvoll und wieder ein Highlight Buch von der Autorin

mj303

Die Wellington-Saga - Verlangen

Ein gelungener Abschluss

jesslie261

Rock my Dreams

Würdiges Finale einer tollen Reihe....

Falki83

Die Wellington-Saga - Verführung

Schon wieder total verliebt in die Geschichte ♥

magische_zeilen

Morgen ist es Liebe

Ungewöhnliche Liebesgeschichte mit vielen Hindernissen, der man leider leicht anmerkt, dass sie ein Debutroman ist.

earthangel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Geschichte einer Frau, die sich auf sich selbst besinnt

    Himmelslichter
    annewiegner

    annewiegner

    02. November 2016 um 15:50

    „Himmelslichter“ ist der vierte Band aus der Serie um die Apothekerin Ave Maria, einer gebürtigen Italienerin, die in den USA lebt und ihre Heimatstadt Big Stone Gap über alles liebt. Auch wenn man die ersten drei Bände nicht gelesen hat, kann man ganz leicht in die Geschichte einsteigen, weil alle wichtigen Informationen aus der Vergangenheit unaufdringlich eingestreut werden.Auch wenn dramatische, das Leben der Heldin nachhaltige verändernde Ereignisse eintreten, wie zum Beispiel die Hochzeit und der Wegggang ihrer einzigen Tochter Etta oder die lebensbedrohliche Erkrankung ihres Mannes Jack, so erzählt Adriana Trigiani doch auf eine gelassene, fast besinnliche Art und Weise, die die Leserin mit ins Leben von Ave Maria hineinnimmt und darin wandeln lässt, als gehöre man zur Familie. Wir erfahren von Ängsten und Hoffnungen, Geheimnissen und Zerwürfnissen, von Liebe und Verlust und können uns darin selbst wiederfinden. Ich liebe stille Geschichten, warmherzig erzählt und voller nachdenklicher Tiefe.

    Mehr