Adriane Andreas Die GU-Kochbibel

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die GU-Kochbibel“ von Adriane Andreas

Die GU-Kochbibel - was sich dahinter verbirgt? So viel, wie der Titel verspricht: die besten GU-Rezepte in einem Buch. Eine umfangreiche Sammlung der beliebtesten Klassiker der heimischen und internationalen Küche. Und ein überirdisch schön ausgestattetes Buch, das in Ihrem Regal das Koch-Buch aller Koch-Bücher sein wird! Was zwischen den beiden aufwendig gestalteten Buchdeckeln mit Goldschnitt außerdem steckt: acht Rezeptkapitel von Frühstück und Smoothies bis Vegetarische und vegane Hauptgerichte und über 300 Rezepte aus aller Herren Länder. Zu jedem Rezeptkapitel die Zehn Gebote, die Ihnen das wichtigste und wesentliche Know-How zum jeweiligen Thema an die Hand geben. Und zu vielen Rezepten ein Küchenpraxis-Feature sowie zahlreiche Step-by-Step-Fotos, falls es mal ein bisschen komplizierter wird. Fazit: Die GU-Kochbibel - viel Buch in Prachtausstattung und alle Rezepte, die man einfach haben muss!

Wann darf sich ein Rezeptbuch eigentlich mit dem Titel Bibel schmücken? Dann, wenn es so daher kommt, wie „Die GU Kochbibel".

— Floh
Floh

DAS neue Standardwerk für jeden Haushalt, denn wirklich jeder findet hier sein neues altes Lieblingsrezept!

— hasirasi2
hasirasi2

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Simple ist, was Du daraus machst... Treu Dich, genieße es!!!!

    Simple
    Floh

    Floh

    Zuerst muss ich jeden fragen, der an meiner Buchbesprechung und Rezension interessiert ist, und somit etwas neugierig auf dieses einladende und vielversprechende Kochbuch geworden ist, fragen: Könntet ihr an diesem wunderschönen Cover einfach vorbeigehen, ohne das Buch in die Hand genommen zu haben? Mir würde es schwerfallen und so bin ich an dem Buch hängen geblieben. Ich liebe das Kochen und neuerdings auch das Backen. Ich liebe gute Kochbücher und einfache bodenständige Küche mit wenig Zeitaufwand für wochentags und gerne auch etwas spezieller für die Wochenenden. Die ambitionierte und überzeugte Kochbuchautorin aus Irland, Diana Henry, möchte all dies vereinen und verspricht in „Simple – Kleiner Aufwand, grandioser Geschmack“, dass das funktionieren kann. Denn manchmal sind die kleinen Dinge die, die großes auslösen können. Eine überraschende unscheinbare Zutat und das ganze Gericht wird zu einem Geschmacksevent für die ganze Familie! Die sympathische Diana Henry hat ein abwechslungsreiches und modernes Kochbuch zusammengestellt, welches vegetarische, fischige und fleischhaltige Rezepte bietet und ein Battle zwischen Fleisch, Fisch und Gemüse veranstaltet. Gemüse versus Fleisch. Veggie con Carne… Surf and Turf.. oder mal ganz nach dem Motto „Heute veggie, morgen Fleisch“ wird die ganze kulinarische Vielfalt geboten und Abwechslung geschaffen. Diana Henry ist berühmt für ihre tollen Hähnchen und Geflügelrezepte, diese Leidenschaft merkt man auch hier. Allein der optische Eindruck dieses Kochbuches mit dem passenden Titel "Simple" hat mich als Mutter, Hausfrau und Berufstätige sofort angesprochen und neugierig gemacht. Einfach kann einfach gut sein. Wenn es sehr gut ist, imso besser! Nicht nur tolle Rezepte, sondern auch das Lebensgefühl beim Kochen, die Präsentation, die regionalen Köstlichkeiten, einfache Verarbeitung und maximaler Genuss. Die Fotografien sind richtig ansprechend und machen Lust aufs Kochen, die ganze Aufmachung des Buches ist neben dem Gaumenschmaus ein richtiger Augenschmaus und Anreger! Erschienen im ars Vivendi Verlag (https://arsvivendi.com/) Inhalt / Beschreibung: „Niemand versteht es besser als Diana Henry, Gewohntem eine besondere Note zu geben. Simple vereint eine grandiose Sammlung von Gerichten: allesamt ohne viel Aufhebens zuzubereiten und doch von umwerfendem Aroma. Ganz gleich, ob Lammkoteletts mit Walnuss, Chili und Salsa verde mit Honig, Dorsch mit Krabben-Kräuter-Kruste oder Türkische Pasta mit Feta, Joghurt und Dill – Diana Henry verwendet Zutaten, die man ohnehin meist auf Vorrat zu Hause hat oder schnell auf dem Heimweg von der Arbeit besorgen kann. Daraus zaubert sie herrlich einfache Rezepte, die absolut alltagstauglich sind. Eingestreut in das Buch sind zudem viele raffinierte Ideen: Wie bereite ich leckere Vorspeisen ganz ohne Stress zu – und wie Saucen, die jedem Gericht das gewisse kulinarische Extra verleihen? Diana Henry weiß die Antwort und sorgt dafür, dass man einer Einladung mit den Liebsten gelassen entgegenblicken kann.“ Meinung: Wer das Vorwort genauso neugierig und interessiert gelesen hat, wie ich, wird das Gefühl haben, eine neue Freundin und Verbündete mit Diana Henry gefunden zu haben. Ja, sie spricht mir oft aus dem Herzen und ihre unkomplizierte und lockere Art gefällt mir. Mit ihrem Vorwort meldet sich die routinierte Köchin zu Wort und nimmt durch ihre ehrlichen Einblicke in ihre Arbeit, ihrer Liebe zu Gemüse, Kräutern, Vielfalt und Frische. Sowie Fleisch und Fisch. Geflügel und Eintöpfen, sowie Schmorgerichten und guter Vorbereitung, auch vielbeschäftigten Müttern oder Küchenneulingen die Hemmungen, sich einfach mal wieder selbst an den Herd zu wagen. Offen, ehrlich und nachhaltig. Dieses Kochbuch hat einen tollen Aufbau und ist wunderbar strukturiert und übersichtlich. Fleischlos und fleischhaltig treten gegeneinander und miteinander an. Eierspeisen, Eintöpfe, Pfannen, Schmorgerichte, Salate, Suppen, Desserts und Häppchen… die Gerichte finden sich in unterschiedlichen Rubriken. Eier und Salate, Pasta und Getreide, Fisch, Fleisch und Wurst, Hähnchen, Gemüse, Süßes … Zu jedem ihrer Rezeptideen und Kreationen erklärt und erzählt die Autorin etwas und bietet fundiertes Wissen und ganz viel Persönlichkeit. Diana Henry erzählt uns zu jeder Idee eine kleine Geschichte und wie sie zu diesem Gericht gekommen ist, was sie damit verbindet, wie es inspiriert wurde und was sie besonders gern daran mag. Diana Henry bietet bodenständige Küche an, die sie aber durch ihre vielen Reisen und Erfahrungen zu etwas Außergewöhnlichen und Exotischen werden lässt. Dieser Umstand ist entweder die absolute Stärke und das Aushängeschild dieser Kochbuchidee- und Kochbuchumsetzung, oder eben genau der Knackpunkt, der bei diesem Titel „Simple“ nicht gewünscht sein wird… Aber das ist im wahrsten Sinne des Wortes eine reine „Geschmacksfrage“. Ich muss zugeben, dass auch ich sehr verwundert ob dem Umstand war, dass so viele einzelne Ingredienzen und Zutaten, Gewürze, Kräuter, Gewürzkompositionen, Spritzer und Briesen von Nöten sein sollen, um ein einfaches, simples, Gericht zuzubereiten. Ja, das hemmt den Leser, der sich nach dem wunderbaren Vorwort voller Tatendrang fühlt, erstmals sehr. Aber das Handtuch, oder die Kochschürze sollte nicht zu vorschnell geworfen werden… Denn Diana Henry lässt dem Leser die Wohl einzelne Zutaten auszutauschen, wegzulassen, zu ersetzen oder selbst etwas Neues daraus zu kreieren. Ja, sie nimmt uns Leser an die Hand und macht uns frei von Zwängen und minutiösen Richtlinien und Vorgehensweisen. Wenn man sich haargenau an ihre Rezepte hält ist es gut, wenn nicht, ist es bestimmt auch gut. Denn nach diesem Motto sind all ihre Rezeptideen und Kreationen entstanden, wie sie uns gern erzählt und mit auf den Weg gibt. Mut zur Lücke!!!! Immer wieder finden wir zu einem neuen Kapitel des Buches einladende Ausführungen und Erfahrungsberichte. Wie kann man ohne Stress Vorspeisen zubereiten? Wie kocht man für eine größere Gästeschar? Wie für Zwei? Oder der wählerischen Familie? Und wenn kleine Kinder mit am Tisch sitzen? Wie kocht man gesund und abwechslungsreich in einer hektischen Zeit? Und wie kann man sich trotzdem auf ein gemeinsames und harmonisches Beisammensein am Esstisch mit den Lieben besinnen und es zum festen Ritual werden lassen? Wie werden Speisen besonders bekömmlich? Wie gelingt die ideale Vorratshaltung und Haltbarmachung? Leckere Krusten, schöne Röstaromen, spritzige Frische, Gaumenfreuden, Kindheitserinnerungen, Noten aus aller Welt, Lieblingsgerichte mal ganz neu oder einfach mal ganz ganz simple… Jede Doppelseite gestaltet sich anders, überraschend anders. Es ist ein Genuss in diesem Buch zu blättern und sich Anregungen und Appetit zu holen. Mal finden wir kleinere Einheiten, wo gleich zwei oder drei neue Ideen auf einer Doppelseite Platz und Aufmerksamkeit finden (oft dann jedoch ohne Bildmaterial und Fotografie). Andere Doppelseiten widmen sich einer interessanten Kreation und bieten wunderbar ansprechende und einladende Bilder und Aufnahmen der Speisen zum fertigen Gericht. Mmmmmh. Schleck* Stets nett dekoriert und irgendwie beinahe nostalgisch, festlich, fürstlich in Szene gesetzt. Altes Kochgeschirr, gutes Silberbesteck und rustikale Pfannen, Tischwäsche und Porzellan. Wirklich nett. Ganz persönlich, je mit einer kurzen Erzählung und Anekdote der Autorin. Hier erfährt man viel über die Autorin selbst, ihren Leidenschaften, ihrer Überzeugung und ihrem Umfeld aus Freunde und Familie. Ohne, dass sie sich selbst profilieren oder in den Spot stellen muss. Eine angenehme Zurückhaltung, die mir sehr sympathisch erscheint. Es gibt nichts Schlimmeres als Kochbuchautoren, die nur sich und ihre Ambitionen und Missionen aufdrängen und ins rechte Licht rücken wollen und dabei das eigentliche Kochen und die Lust am Kochen vergessen. Diana Henry findet den idealen Mittelweg, den ich besonders herzlich wahrnehme. Neben vielen facettenreichen und abwechslungsreichen Gerichten und Speisen gibt es immer wieder tolle Tipps, Tunings, Anregungen oder Alternativen. Trotz der Vielseitigkeit der verschiedenen Gerichte und Verarbeitung und Zubereitung der Lebensmittel, ist dieses Buch als Grundkochbuch oder Standardwerk zu betrachten. Es werden bekannte und beliebte Rezepte vorgestellt und angeleitet, hier gibt es, wenn man will, sogar interessante Exotik oder Ausflüge rund um den Globus. Dieses Kochbuch ist bodenfest, regional, saisonal und bietet bekanntes für den Gaumen. Mainstream für Jedermann und Jederfrau, oder mal ganz neu inspiriert und experimentierfreudig. Wie man es gern hätte. Loben möchte ich die stimmigen Mengen- und Zeitangaben. Hier kann man sich auf die Werte verlassen. Hier gibt es leckere, gesunde, schmackhafte, reichhaltige und abwechslungsreiche Küche. Auf den ersten Blick jedoch mit viel Schnickschnack und großer Exotik oder zuuuu seltene und außergewöhnliche Zutaten. Aber was man nicht hat, lässt man einfach weg oder nimmt was anderes. So wird der Titel „Simple“ dem Buch dann doch noch gerecht. Und ganz ehrlich? Bei vielen, vielleicht auch schon zu vielen, Komponenten und Zutaten wusste ich noch nicht einmal wie man das Gelesene ausspricht, geschweige denn wessen Ursprung es ist oder wo man es beziehen sollte?!? Merkwürdige Zutaten und Ideen… Aber gut. Man muss ja nicht alles in die Tat umsetzen… Dafür finde ich den Einkaufsleitfaden im Anhang sehr nützlich und hilfreich. Auch die einzelnen Hinweise der Autorin zu ihren Rezepten und der Art des Kochens. Ebenfalls praktisch gestalten sich einmal das Rezeptregister und die Art eines Zutatenregisters. Das lobe ich sehr, da man doch mit beidem sehr schnell finden kann, was man sucht oder wünscht. Leider leider ist die Schrift suuuuper klein und das Register wird unheimlich unübersichtlich und zur Schatzsuche. Eine Lupe muss her, wirklich. So klein habe ich so ein Register ja noch nie vorgefunden. Warum diese winzige Schriftgröße? Keine Ahnung… Trotz aller spannenden Exotik und globale Fremde einiger Gewürze und Zutaten, sind die häufigsten Zutaten und Lebensmittel doch bekannt und problemlos im Supermarkt oder frisch auf dem Wochenmarkt zu bekommen. Ein rundum gelungenes Kochbuch, welches übersichtlich ist, gut strukturiert und gegliedert, mit appetitlichen Bildern und Fotos. Tolle Aufnahmen, die Vorfreude auf das fertige Gericht schüren. Dieses komplexe Kochbuch ist trotz der Stärke und des Umfangs recht handlich, von idealem Format als Hardcover lässt sich mühelos beim Kochen aufgeschlagen bereit legen. eigene Erfahrung: Vom Gucken und Anschauen wird man nicht satt, und kann sich auch keine eigene Meinung bilden. Also habe ich gerne ein neues Rezept probiert. Auf Seite 79 habe ich die Indischen Süßkartoffeln mit Kichererbsen und Kokosnuss bereitet. Die Kokosnusschips habe ich jedoch nicht verwendet, da ich sie spontan nicht im Hause hatte. Leider mussten auch einige Gewürze zunächst eingespart werden, das Öl war bei mir auf jeden Fall aber das angegebene Erdnussöl, welches ich sowieso oft verwende. Hört sich komplex an, schmeckt auch unheimlich vielseitig und komplex, gelingt aber erstaunlich einfach und sehr schnell!!!! Ich bin begeistert. Als Variationen könnte ich mir anstelle von Süßkartoffeln auch Hokkaido Kürbis oder normale Kartoffeln sehr gut vorstellen oder eine Mischung aus allen drei Gemüsegrundlagen. Perfekt. Bis auf die Kokoschips und wie gesagt einiger frissch gemahlener Gewürze, habe ich mich ans Rezept gehalten und muss sagen, dass es meiner Familie sehr gut geschmeckt hat und die Zubereitung sehr einfach und problemlos war. „Dal“ ist mir bereits bekannt. Hier habe ich aber auf Seite 77 eine ganz neue Interpretation dieses beliebten Gerichts aus dem Nahen Osten gefunden und werde dieses interessante Eintopfgericht wieder öfters neu entdecken und abwandeln, Danke liebe Diana Henry, das ich wieder auf diese Idee gestoßen bin. Ohne Schwierigkeiten und großer Kocherfahrung lässt sich aus diesem Kochbuch ein tolles Essen zaubern. Suppen, Soßen, Hauptgerichte, Snacks und Salate. Überbackenes, Gratiniertes, Geschmortes, Gebratenes, gedünstetes, Herzhaftes, Süßes, Flüssiges oder Festes, Basis oder Grundlage oder schon verfeinert und abgewandelt..... Ein „In Joghurt mariniertes flaches Hähnchen mit Kräutern und Granatapfel“ von Seite 162 soll am Wochenende auf dem Speiseplan stehen. Ich freue mich schon darauf. Diana Henry hat so tolle Hähnchenrezepte, da fällt die Wahl wirklich schwer. Wer weiß, vielleicht entscheide ich mich ja spontan noch um? So einfach kann es nämlich sein… Illustrationen / Angaben: Zu vielen Gerichten finden wir neben einer ausführlichen und detaillierten Schritt-für Schritt-Anleitung, auch ansprechende Fotografien, Abbildungen, In-Szenesetzungen und wunderbare Aufnahmen des fertigen Gerichts. Da läuft einem schon das Wasser im Munde zusammen. Die Aufnahmen sind von guter und professioneller Qualität, kräftige Farben und klare Bilder. Die fotografierten Speisen machen Appetit und Lust aufs Kochen. Eine schöne Auswahl, die noch Raum für eigene Phantasie und Vorstellungen lässt. Die Mengenangaben sind klar und treffend. Hier gibt es auch eine kurze Erklärung und auch einige mögliche Varianten oder Tipps. Die Gerichte sind in der Regel für 4 oder auch 6 Personen bemessen (hier gibt sie den Hinweis für Vielesser, Kinder oder Beilage oder Hauptkomponente stets mit an). Löblich, familiär und individuell. Persönliche Kritikpunkte: Der Titel könnte leider irreführend erscheinen für Leser, die wirklich davon ausgehen, dass KEINE exotischen und fremden Zutaten gebraucht und verwendet werden. Zwar kann man alles Fremde weglassen und austauschen oder neu variieren. Jedoch ist nicht jeder Kochbuchbesitzer so offen und mutig dies auch zu tun. Die vielen fremden Begriffe und das Rätsel „wo bekomme ich das bloß her“, „wie teuer ist denn das“ und „kann ich es je wieder verwenden“ schrecken den ein oder anderen doch arg ab und könnten die Freude über den Erwerb des tollen Buches schmälern. Man kann es aber auch als Aufforderung und Mutmacher betrachten einfach mal frei zu sein und sich mutig am Herd zu zeigen… Das Zutaten- und Rezepte-Register hinten im Buch ist wirklich enorm klein und gedrungen gedruckt. Absolut unübersichtlich und sehr anstrengend zu lesen. Für Allergiker und Menschen mit bestimmten Diäten, finden wir keinerlei Angabe zu Nährwerten, Allergenen und Kalorienangaben. Das könnte für viele doch ein Kritikpunkt werden. Persönliche Pluspunkte: Das ganze Buch ist für mich ein wirklicher Pluspunkt und Zugewinn in der Küche! Diese interessante Vielfalt und die spannenden Rezepte hätte ich nicht erwartet. Zudem sieht das Buch einfach wunderbar hübsch aus und dekoriert meine brandneue Küche ideal. Ich mag es in dem Kochbuch zu Lesen und mir Anregungen zu holen. Die Autorin ist mir sehr sympathisch und gesonnen und ich erfahre viel über ihre Reisen und Erfahrungen. Eine kulinarische Reise, ein schmackhaftes Abenteuer! Super!!! Die Kochbuchautorin: "Diana Henry: Geboren und aufgewachsen in Nordirland, wöchentliche Kolumne im Sunday Telegraph, Radiosendungen der BBC zum Thema Kochen: Diana Henry lebt mit ihrer Familie in London. Simple ist ihr zehntes Kochbuch und das zweite, das ins Deutsche übertragen wurde.“ Fazit: Fast ein unschlagbares Kochbuch! Für Familien, junge Familien, Singles, Eheleute, Kochprofis, Kochneulinge, Vielesser, Wenigesser, Genießer, Vegetarier, Teilzeitvegetarier, Fleischesser, Flexitarier, Fischliebhaber, Hähnchen-Narren und Allesesser, die Abwechslung, Bodenständigkeit, Einfachheit, Flexibilität, Auswahl, Freiheit und Experimentierfreude lieben. Eine tolle Auswahl an Rezepten, Inspirationen und Ideen mit oder ohne Aufwand oder mit oder ohne Exotik, wie man will und möchte. Einfach simple, einfach offen, einfach immer wieder gut. 4 Sterne!

    Mehr
    • 6
  • Das Buch der (Koch-) Bücher. In biblischen Ausmaß. Nobel, göttlich, sündig und himmlisch…

    Die GU-Kochbibel
    Floh

    Floh

    15. December 2016 um 04:44

    Wann darf sich ein Rezeptbuch eigentlich mit dem Titel Bibel schmücken? Dann, wenn es so daher kommt, wie die unvergleichliche „Die GU Kochbibel“ aus dem Hause GU Verlag. Wozu soll man sich seinen kostbaren Platz in der Küche oder an der Kochinsel noch mit Büchern zustellen? Eben weil es Kochbücher gibt, die einen Platz in jeder modernen, bodenständigen, familiären, kleinen, großen, ländlichen oder stark frequentierten Küche verdient haben. Eher gesagt, ein Kochbuch, was diesen Platz verdient hat. Und das ist diese vorliegende GU Kochbibel mit dem goldenen Buchschnitt und dem imposanten Auftreten und der unschlagbaren Rezeptvielfalt mit den 10 Geboten je Thema für ein perfektes Gelingen und Kochvergnügen! Diese luxuriöse Kochbibel findet den begehrten Platz neben meiner bereits vorhandenen Di GU Backbibel. Schwarz und Weiß, diese beiden Prachtexemplare gehören zusammen! Erschienen im GU Verlag (http://www.gu.de/)Inhalt / Beschreibung:"Eine unentbehrliche Rezeptsammlung biblischen Ausmaßes mit himmlischer Ausstattung. Rezepte aus aller Herren Länder und 10 Gebote für jede Mahlzeit.Die GU-Kochbibel - was sich dahinter verbirgt? So viel, wie der Titel verspricht: die besten GU-Rezepte in einem Buch. Eine umfangreiche Sammlung der beliebtesten Klassiker der heimischen und internationalen Küche. Und ein überirdisch schön ausgestattetes Buch, das in Ihrem Regal das Koch-Buch aller Koch-Bücher sein wird! Was zwischen den beiden aufwendig gestalteten Buchdeckeln mit Goldschnitt außerdem steckt: acht Rezeptkapitel von Frühstück und Smoothies bis Vegetarische und vegane Hauptgerichte und über 300 Rezepte aus aller Herren Länder. Zu jedem Rezeptkapitel die Zehn Gebote, die Ihnen das wichtigste und wesentliche Know-How zum jeweiligen Thema an die Hand geben. Und zu vielen Rezepten ein Küchenpraxis-Feature sowie zahlreiche Step-by-Step-Fotos, falls es mal ein bisschen komplizierter wird. Fazit: Die GU-Kochbibel - viel Buch in Prachtausstattung und alle Rezepte, die man einfach haben muss!"Meinung:Vor einigen Monaten habe ich mich für „Die GU Backbibel“ entschieden. Dieses Backbuch hat mich so sehr überzeugt und bestätigt, dass ich nun unbedingt auch das Pendant zum weiß-goldnen Buch, nämlich das schwarz-goldene Kochbuch „Die GU Kochbibel“ kennenlernen wollte. Bei der Überzeugungskraft der Backbibel gab es keine Überlegung, es auch mit der Kochbibel zu versuchen. Ich bin so positiv überwältigt, dass ich jeden Koch-, Küchen-, und Backliebhaber beide Titel wärmstens empfehlen kann. So, aber nun zur Kochbibel und meinen Erfahrungen und Einschätzungen dieser Rezeptsammlung… Ich bin wirklich ganz und gar überzeugt und begeistert von diesem herausragenden Kochbuch in seiner ganzen Perfektion und Bandbreite. Hut ab. Dass es bei einer solchen Marktüberflutung und dem schier grenzenlosen Internetangeboten doch noch richtige Bücher gibt, die das Herz eines jeden leidenschaftlichen Kochs oder Genießer höher schlagen lässt, zeugt von einer besonderen und allumfassenden Umsetzung. Wer diese Kochbibel besitzt, hält ein wunderbares Werk, ein allumfassendes und edles Kochbuch in den Händen. Für dieses gewichtige Buch ist ein Buchpreis von gerade einmal 30,00 Euro absolut gerechtfertigt und erfüllend. Hier bekommt man noch was für seine Investition in ein gutes Buch. Die ganze Umsetzung, das Konzept, die ansprechende Gestaltung, das innovative Ideenaufkommen, die präzisen und verständlichen Anleitungen und der komplette Gesamteindruck haben mich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt. Und von der ersten bis zur letzten Seite dürfen wir einer Fülle von Grundkenntnissen, Rezepten, Variationen, Handgriffen, Themen, Küchentricks, Warenkunde, Erfahrungen, Anregungen, knapp 350 gestochen scharfen Fotografien, Erste Hilfe Tipps und alles rund um den Gaumenschmaus, Traditionen, Basics, Trends und Kombinationen erfreuen. Die Preis-Leistung ist hier einfach spitze! Da kann ich gar nichts anderes zu sagen. Ich wusste ja schon durch die GU Backbibel, dass mich ein umfangreiches und gewichtiges Buch erreichen wird. Als mich meine Bestellung zu diesem lang ersehnten Kochbuch erreicht hat, war ich wieder einmal richtig wohlgesonnen, für den Preis auch noch richtig etwas in den Händen halten zu dürfen. Über 400 hochwertige und feste Seiten zwischen einem schützenden und kompakten Hardcoverdeckel bestechen einfach. Zudem hat das Buch ein wirklich herausragendes und großes Format. Es nimmt Platz ein, ganz klar, aber diesen Platz hat sich dieses Buch auch wirklich verdient. Das Buch ist einfach unglaublich hochwertig, das zeigt sich allein schon dadurch, dass es sich problemlos aufgeschlagen bereitlegen lässt, ohne ständig zuzuklappen oder zuzufallen. So lässt sich dieses Rezeptbuch beim Kochen, Schnippeln, Vorbereiten, Garen und Arbeiten in der Küche problemlos nutzen. Der Titel Kochbibel ist natürlich sehr mutig und weckt hohe Erwartungen, die es zu erfüllen gilt. Bibel, da lässt sich vieles Interpretieren und Assoziieren. Dieser Titel verspricht natürlich unglaublich viel und scheint wirklich die höchste Auszeichnung für ein Kochbuch zu sein. Ich sage ganz kurz und knapp: Auch dieses Gesamtwerk, nebst der Backbibel, hat den Titel und Beinamen Bibel sichtlich verdient!!! Ein Gesamtwerk, ein Buch, eine Bibel voller himmlischer Rezepte, göttlicher Handgriffe und segenreicher Anleitungen. Bodenständig, traditionell, fleischig, pflanzlich, vegan, vegetarisch, meerestierisch, flüssig, cremig, gebraten, gedünstet, gekocht, gebacken, überbacken, tranchiert, blanchiert, eingelegt, schnell, einfach, kompliziert, anspruchsvoll, festlich, global und himmlisch… In allen Küchenlebenslagen steht dieses Kochbuch mit Rat und Tat zur Seite. Hier fühle ich mich sicher und gut angeleitet. Jedes neue Kapitel der einzelnen Unterkategorien wird mit 10 goldenen Regeln, den 10 Geboten, zum jeweiligen Thema eingeleitet und handfeste Informationen und Küchen-Know-how geboten. Nicht nur die stimmige und unglaubliche Rezeptvielfalt hat meinen ersten Eindruck nach der schnellen Lieferung unvergessen gemacht, sondern auch die überaus hochwertige Ausstattung, die ich so wunderbar und klug durchdacht wirklich noch nicht oft erlebt habe. Zunächst beeindruckt der goldene Buchschnitt, der absolut nobel erscheint und einfach nett ausschaut. Mit drei Lesebändchen ausgestattet, kann man sich wunderbar im Buch bewegen, da es manchmal auch Querverweise oder Beilagentipps aus dem Buch selbst gibt, die man sich dann schon mit Einlegen des Bändchens an betreffender Stelle markieren kann. Das Hardcover zeigt ein eher klares Design in Gold und Schwarz, was wunderbar mit dem Gold und Weiß des Backbuches harmoniert. Die Seiten sind sehr fest, langlebig und hochwertig, ich denke, dass das Papier auch resistent gegen Flecken und Spritzern ist. Die fotografierten Speisen sind ein Traum. Wunderbar in Szene gesetzt und ein Rausch für die Sinne. Dieses Buch möchte ich um keinen Preis wieder missen wollen, es ist direkt bei mir heimisch geworden und sein schlichtes zeitloses Cover passt wunderbar in meine neue Landhausküche und darf gern offen dort zur Schau stehen und sich zu meiner GU Backbibel gesellen. Aber der wahre Wert und Genuss steckt in dem Buch und in den leckeren Rezeptideen, die mit dem Buch entstehen. Für jeden Gaumen, für jede Vorliebe und Geschmacksrichtung. Der große Themenbereich Vegan und Vegetarisch nimmt für mich etwas zu viel Raum ein. Vegetarische Küche finde ich noch vertretbar und derer bediene ich mich auch ab und zu, jedoch halte ich vom veganen Kochen leider nichts. Tolle Rezepte, durch das ganze (Küchen-)Jahr, durch Feierlichkeiten, durch Saison und Land und Region. Sogar weit über unsere Landesgrenzen hinaus. Orientalisch, exotisch oder schlicht. Klassische Lieblinge, mutige Variationen, bodenständige Klassiker, Omas Highlights und moderne Vielfalten. All die farbigen und ansprechenden Fotos sind ein fürs Auge wahrgewordener Genuss und machen Appetit. Wenn die Erzeugnisse dann auch noch so schmecken, wie sie aussehen, dann wird die Kochinsel so schnell nicht wieder erkalten. Einfache und klare Symbole weisen schnell den Weg zu vegetarischen und veganen Rezepten, was für Menschen, die solche Ernährung leben oder darauf achten mögen ein Segen darstellt. Klar, schnell und sicher. Wunderbar finde ich es hier, dass endlich auch mal die Nährwertangaben gemacht werden. Auch einzelne Angaben zu Vorbereitung, Dauer und Menge lassen sich schnell finden. Ausführliche Tipps und warenkundliche oder kochpraktische Kurzartikel runden das ganze Buch noch fein ab und bieten Sicherheit und Rückhalt. Neue und alte Handgriffe werden erklärt und unterstützen schon vor Kochbeginn mit hilfreichen Tipps und sorgen so für gutes und freudiges und vor allem besonders genussvolles Gelingen! Ein solches fundiertes Portfolio an Wissen und Fakten bekommt man selten geliefert. Ganz toll und nah erklärt. Hier gibt es im hinteren Teil des Buches ein klärendes Sachregister, das Rezeptregister und einen interessanten Einblick in weitere Titel rund ums Kochen und Backen aus dem Hause GU, doch mal ehrlich: braucht man jetzt überhaupt noch andere Kochbücher? Wohl kaum. Es werden bekannte und beliebte Rezepte vorgestellt und angeleitet, aber hier darf auch neues probiert werden. Zahlreiche Inspirationen, Variationen und Altbekanntes. Strukturiert und gut organisiert. Ein einziger möglicher Minuspunkt, für diejenigen, die darauf achten wollen oder gar achten müssen, könnte folgender sein: Es gibt lediglich die Gesamtkalorienangabe pro Stück, weitere einzelne Nährwertangaben bezüglich Zucker, Eiweiß und Fett oder Broteinheiten werden nicht explizit genannt. Loben möchte ich noch die stimmigen Mengen- und Zeitangaben. Hier kann man sich auf die Angaben und Temperaturen verlassen. Die häufigsten zu verarbeitenden Zutaten und Lebensmittel sind bekannt und problemlos im Supermarkt oder frisch auf dem Wochenmarkt zu bekommen. Ein rundum gelungenes Kochbuch, worauf ich stolz bin, es in meiner Küche zeigen zu können. Illustrationen / Angaben:Zu jedem Rezept, und zu jedem wichtigen Handgriff und zu jeder Rezeptidee finden wir eine detaillierte Schritt-für Schritt-Anleitung und je eine schmackhafte Aufnahme des zu erwartenden Ergebnisses. Auch die Passagen der Warenkunde und viele andere Rubriken des umfangreichen Buches sind mit erklärenden Illustrationen, Grafiken und Schaubildern ergänzt. Die Aufnahmen sind von guter und anschaulicher Qualität, kräftige Farben und klare Bilder. Die fotografierten Gerichte machen Appetit und Lust aufs Kochen und Servieren. Eine schöne Auswahl, die noch Raum für eigene Phantasie und Vorstellungen lässt.Die Mengenangaben sind klar und treffend. Hier gibt es auch eine kurze Erklärung und auch einige mögliche Varianten oder Tipps. In der Regel für 4 Personen, wenn nicht anders angegeben. Leute, die Bilder sind ein Traum. Himmlisch. Wenn alle Rezepte so gelingen und auch annähernd so ausschauen, wie im Buch abgebildet, dann Hut ab! Ein Hochgenuss für jede Tafel und jeden Familientisch. Fazit:Das Pendant zu Die GU Backbibel, der Zwilling. Auch Die GU Kochbibel hat den Titel Bibel redlich verdient. Meine Begeisterung ist unglaublich, ich liebe dieses Buch und bin so froh, es mein Eigen nennen zu dürfen und es in meiner neuen Küche zur GU Backbibel zu stellen. 5 oder gern auch 6 oder 7 Sterne +++ von mir!

    Mehr
    • 4
  • DAS neue Standardwerk für jeden Haushalt

    Die GU-Kochbibel
    hasirasi2

    hasirasi2

    13. November 2016 um 09:23

    Als mir eine Freundin von der GU-Backbibel vorschwärmte, habe ich sie erstmal nicht verstanden. Da ich leidenschaftlich gern und täglich koche, empfahl sie mir, unbedingt die GU-Kochbibel auszuprobieren. Und dank dem sehr großzügigen GU-Verlag, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte, habe ich die GU-Kochbibel die letzten Wochen umfangreich testen können.   Eines muss ich gleich vorab sagen: Ich hatte noch nie ein Kochbuch in einer so edlen Aufmachung: schwarz-goldener Einband, goldener Buchschnitt, 3 Lesebändchen und eine sehr dicke angenehme Papierqualität – ich bin begeistert.   Die über 300 Rezepte sind in 8 Kategorien von Frühstück bis Dessert unterteilt und jeder Kategorie „Die 10 Gebote“ vorangestellt. Dabei sind diese Gebote nicht als Muss, sondern eher als Ergänzung oder Erweiterung zu verstehen. Man erfährt z.B., wie man das Legedatum von Eiern ermitteln oder ein Essen durch verschieden Aromen pimpen kann.   Ich habe versucht, aus jede Kategorie mindestens 1 Rezept nachzukochen. Und auch wenn die Gerichte nicht immer so aussahen wie im Buch, haben sie uns doch sehr geschmeckt. Die Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind idiotensicher – gern hätte ich das meinen Mann beweisen lassen, aber der hat sich leider gedrückt.   Sehr schön finde ich, dass so viele vegane und vegetarische Rezepte enthalten sind. Unser Highlight aus dieser Kategorie war die Cranberry-Möhren-Quinoa (S. 215): leicht und schnell zuzubereiten und die Kombination der einzelnen Komponenten und Gewürze hat uns überzeugt! Ein weiterer Vorteil ist, dass man Möhren zu jeder Jahreszeit bekommt und ich auch die restlichen Zutaten immer vorrätig habe. Und last but not least lässt es sich durch den Einsatz von Soja-Joghurt problemlos vegan zubereiten.  Auch die Klassiker wie das Basilikumpesto (S. 218) – welches übriges auch hervorragend aufs Brot oder zu gekochten Kartoffeln schmeckt – , die Hühnersuppe auf Basis der Brühe (S. 154) und der Zwiebelrostbraten mit Kartoffelgratin (S. 275) haben uns begeistert. Und wer schon immer mal wissen wollte, ob man Rühreier verbessern kann – man kann: durch die Zugabe von Cremé fraich ...   Auch, wer sich schon immer mal an exotischen Gerichten probieren wollte, findet genügend Anregungen in diesem Buch – uns hatten es die Gewürzkartoffeln mit Linsen angetan. Dafür musste ich zum ersten Mal im Leben Tomaten häuten und es hat sogar funktioniert J.   Unser absolutes Highlight war der Mohn-Milchreis mit Karamell-Birnen. Der Mohn gibt dem Milchreis eine fast nussige Note und die süß-säuerlichen Karamell-Äpfel (ich hatte vergessen, Birnen zu kaufen) ergänzten ihn perfekt! Wenn es nach meinem Mann geht, gibt es ihn jetzt regelmäßig.   Natürlich haben wir noch nicht alle gewünschten Rezepte probieren können – ich hänge Euch mal ein Foto mit den noch verbliebenen Lesezeichen für die Wunschgerichten an.   Positiv erwähnen möchte ich hier ausdrücklich noch die Angaben zu den Zubereitungszeiten und Nähwerten, die werden in letzter Zeit bei ähnlichen Büchern nämlich leider gern eingespart.   Meiner Meinung nach ist die GU-Kochbibel DAS neue Standardwerk für jeden Haushalt! Bei der nächsten Gelegenheit werde ich es auf jeden Fall verschenken, denn wirklich jeder findet hier sein neues altes Lieblingsrezept!   12 Points – bzw. 5 goldene Kochlöffel für dieses geniale Kochbuch!

    Mehr
    • 16