Das Herz der Kämpferin

von Adrienne Young 
4,6 Sterne bei26 Bewertungen
Das Herz der Kämpferin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (24):
Xbooks_loveXs avatar

Super Buch!

Kritisch (1):
Sarunas avatar

Fazit: Langweilig?

Alle 26 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Herz der Kämpferin"

Sie ist zur Kämpferin erzogen worden, und als Tochter des Clan-Führers würde die siebzehnjährige Eelyn jederzeit ihr Leben für ihre Familie und ihre Freunde geben. Während einer Schlacht gegen die verfeindeten Riki traut sie ihren Augen nicht. Denn Eelyn sieht ihren tot geglaubten Bruder – wie er an der Seite eines kühnen Riki kämpft. Weder ein Pfeil im Arm noch ein Schwerthieb könnte Eelyn so schwer treffen wie der Verrat ihres Bruders. Sie selbst würde sich niemals mit dem Feind verbünden. Auch nicht, wenn sie sich verliebt. Und selbst dann nicht, wenn es den Untergang der Clans bedeutet. Oder?

»Rau, wunderschön und treffsicher. ›Das Herz der Kämpferin‹ erzählt sowohl düster und herzzerreißend von Krieg als auch umsichtig und gedankenvoll von Identität, Familie und Glaube – eine Geschichte, die so wild ist wie ihre Hauptfigur und genauso ein echtes und sanftes Herz hat.« SPIEGEL-Bestsellerautorin Traci Chee

»Mit ›Das Herz der Kämpferin‹ hat Adrienne Young faszinierenden, vielschichtigen Figuren in einer krass schönen Welt Leben eingehaucht. Alles ist üppig und atmosphärisch. Das Eis schmilzt auf der Haut, während gleichzeitig das Adrenalin ins Herz schießt. Eine packende und anschaulich erzählte Geschichte.« SPIEGEL-Bestsellerautorin Renée Ahdieh

»Wild, lebendig und gewaltig schön.« New-York-Times-Bestsellerautorin Stephanie Garber

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959672481
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:HarperCollins
Erscheinungsdatum:01.10.2018

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne19
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    MelEs avatar
    MelEvor 5 Stunden
    Familiendrama mitten im Kampf

    "Das Herz der Kämpferin" ist ein vielschichtiges Fantasybuch. Normalerweise nicht mein bevorzugtes Genre, aber hin und wieder möchte ich mich darauf einlassen, da mich Klappentext und Cover sehr angesprochen haben. Nun gelesen, empfand ich die Story als sehr gelungen und mein gewählter Titel für meine Rezension könnte nicht passender sein. Mitten im Kampf gegen das Volk der verfeindeten Riki glaubt Eelyn ihren Bruder zu entdecken. Ihr Vater sieht es eher als Vision, denn Iri ist tot, zumindest ist dies lange die Vermutung der Familie und sie trauern intensiv, immer noch. 
    Mich hat es sehr angesprochen, dass in dieser Story viele Dinge ganz langsam aufgezäumt werden, was Liebe oder auch Vertrauen betrifft, immerhin sind die Völker untereinander verfeindet und beten auch andere Gottheiten an, was manchmal ein klein wenig überfordernd war zu Beginn und auch die vielen verschiedenen Namen und Rituale sind nicht sofort zu begreifen. Irgendwann kommt das Verständnis während des Lesens und die Handlung kann an Fahrt aufnehmen. Wie meist in Fantasyromanen, Dystopien und anderem ist die Story voll von Gewalt, dies ist auch hier anzutreffen, denn wie schon der Titel des Buches verrät, ist Eelyn eine Kämpferin. Es wird also mitunter sehr brutal, wobei es zum Ende hin mit Frieden abgelöst wird. Mir hat die Wandlung und das Umdenken der Völker sehr zugetan, denn nach jahrhundertelangen Kriegen herrscht sogenannte Harmonie und nicht mehr Mord und Totschlag. Faszinierend ist, dass "Das Herz der Kämpferin" zum Nachdenken anregt, denn gemeinsam kann man viel mehr erreichen und warum sollten sich Feinde nicht miteinander verbünden können?
    "Das Herz der Kämpferin" ist ins sich abgeschlossen, was mir sehr gefallen hat. Auch wenn ich mir eine Fortsetzung der Story sehr gut vorstellen kann, habe ich es dennoch genossen mich nicht wieder im ersten Teil einer Trilogie zu befinden, was heißt, dass der Fantasyroman nicht mit einem offenen Ende abschließt. Die Story könnte definitiv noch weitergesponnen werden. 

    Ich vergebe sehr gerne eine Leseempfehlung, da ich mich zwar im Bereich Fantasy nicht zuhause fühle, mich "Das Herz der Kämpferin" aber dennoch mit Begeisterung zurücklässt. Es fließt viel Blut und die Rituale, Personen und Blutfehden überfordern zuerst, um im Nachhinein doch einen Sinn zu ergeben. Fiske war für mich die ganze Zeit über ein Sympathieträger, denn er hat das Herz auf dem rechten Fleck, was auch Eelyn irgendwann erkennt und zu schätzen weiß. Ob die Beziehung zu Iri irgendwann wieder so hergestellt wird, wie sie als Kinder war, ist nicht auszuschließen.  Leid und Schuld liegen ganz oft beieinander, so auch hier geschildert. Die Seiten waren schnell gelesen, da sich der Spannungsbogen bis zum Ende hin halten konnte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Sarunas avatar
    Sarunavor einem Tag
    Kurzmeinung: Fazit: Langweilig?
    Fazit: Langweilig?

    Persönliche Meinung
    Ich habe das Buch als Hörbuch begonnen und abgebrochen nach etwa einem Drittel. Grund dafür war neben der Story und den Charakteren vor allem aber die Stimme der Sprecherin. Sie hat die Hauptperson (für mich) so dermassen unsympathisch erscheinen lassen, dass ich es nicht mehr ausshielt… (Nachtrag: Habs dann doch noch zu Ende gehört und es war ookay..)
     
    Ich weiss ja das die Wikinger kein lustiges Volk waren, dass die hart und kämpferisch und brutal waren. Okay. Verstehe ich, aber es war mir einfach too much. (Was vlt echt wirklich an der Sprecherin lag) Aber Eelyn und Fiske waren so hasserfüllt gegeneinander, dass ich mir da beim besten Willen keine Lovestory vorstellen konnte.
     
    Ausserdem hat mich ihre Liebe zu ihrem Bruder TöDLICH genervt! Wenn ich noch einmal hören muss wie das kleinste Krümelchen sie an ihn erinnert, wie er das letzte mal gefurzt hat… hätte die Autorin nicht geschrieben, dass Iri der Bruder ist, ich hätte es glatt für die Lovestory gehalten. Aber ne, der Loveintrest ist der fiese Fiske, vom Stamm der Feinde!
     
    Ganz ehrlich Leute, das war einfach zu viel des Guten! Geschwisterliebe und Familienhalt in allen Ehren, aber man kanns auch übertreiben! Der Junge war für 5 Jahre tod- leb weiter!
     
    Iri hier, Iri da, Iri überall! Dass die nicht gleich noch einen Tempel aufgebaut hat.. und dann das Ganze mit dieser Stimme!
     
    Wenn den wenigstens die Grundgeschichte gut gewesen wäre, aber ausser der Bruderliebe, dem Love-intresst, den man noch nicht als solchen erkannte und dass die beiden Clans verfeindet waren, hat man nicht viel gehabt. Nach einem Drittel hatte ich mir schon etwas mehr erhofft. Ich dachte Fiske und Eelyn müssen sich zusammentun gegen einen noch grösseren Feind? Mhh…
     
     
    Fazit: Langweilig?


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    VerasLiteraturtraums avatar
    VerasLiteraturtraumvor einem Tag
    Kurzmeinung: Charaktere mit Ecken & Kanten + toller Schreibstil = Eine richtig tolle Umsetzung der Wikinger - Idee!
    W. O. W.!

    Meine Meinung

    Einleitung
    Ich lese ja wirklich selten Einzelbände, aber diese Preview auf das Buch hat mich richtig neugierig gemacht, weshalb ich mich bei LovelyBooks in der Leserunde beworben habe. Glücklicherweise habe ich dieses tolle Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar bekommen - dafür vielen Dank, denn mir hat das Buch rund um die Wikingerclans sehr gut gefallen! 

    Cover, Haptik, Playlists & Co.
    Das Cover ist das selbe wie im Amerikanischen und zeigt die Protagonistin mit ihrer Lieblingswaffe, was mir sehr gut gefällt. Die Titelschrift des gebundenen Buches mit Umschlag ist schlicht; ebenso wie der Klappentext. Die Farben passen super zusammen und vermitteln auch die düstere Stimmung des Buches. Es befindet sich weder eine Karte (schade!) noch eine Playlist im Buch, dafür aber einige Werbung für Jennifer L. Armentrouts Bücher. Im vorderen Teil des Umschlages ist noch einmal ein anderer, ausführlicher Klappentext aufgedruckt, im hinteren eine kurze Autorenbiografie der Debütautorin. Ohne Umschlag sieht das Buch dunkelgrün mit goldenen Lettern aus - ein echt schickes Highlight! Außerdem ist noch ein Lesezeichen-Bändchen zwischen den echt dicken und sehr gut riechenden Seiten. 

    Kurze Zusammenfassung des Anfanges (Spoiler!)
    Eelyn ist eine Aska. Zu Beginn wird man mitten ins Kampfgetümmel geworfen, als die Aska gegen ihre Todfeinde, die Riki, kämpfen, wie sie es alle sechs Jahre tun. Während Eelyn kämpft, sieht sie plötzlich ihren toten Bruder für die Riki kämpfen. Im ersten Moment hält sie es für eine Halluzination, doch dann realisiert sie, dass er es wirklich ist, und folgt ihm. Ein anderer Riki, Fiske, will sie davon abhalten und verletzt sie schwer, nimmt sie aber als Gefangene mit zu seinem Dorf. Dort erkennt Eelyn schmerzhaft, dass sich ihr Bruder Iri wirklich den Riki angeschlossen hat und eine Familie dort aufgebaut hat. Sie kann aber nicht bei Iri bleiben, sondern muss als Sklavin an die anderen Dörfer der Riki verkauft werden. Brutal wird ihr eine Halsfessel angelegt, doch kurz, bevor sie an widerliche Männer verkauft werden kann, kauft Fiske sie. Dadurch lernt Eelyn zwingend seine Familie kennen, bei der auch Iri lebt. Mit der Zeit muss sie schmerzlichst erkennen, dass die Völker der Riki und Aska doch ziemlich gleich sind - bis auf den Gott, den sie verehren. Leider bedrohen sie immer wieder weitere Riki, sodass sie mehrmals dem Tod von der Schippe springt und meistens von Fiske gerettet wird. Sie lernt aber auch seine Familie lieben und findet heraus, warum Iri zu den Riki gewechselt ist. Langsam, aber sicher beginnt sie, sich im Dorf der Riki wohl zu fühlen, was nicht zuletzt an Fiske liegt. Doch als das Dorf von den Herja - nebenbei bemerkt die Mörder von Eelyns Mutter - angegriffen wird, muss Eelyn einsehen, dass nur eine Allianz der Aska und Riki gegen sie an kann. Das Problem ist nur, dass die Herja schon bei den Aska eingefallen sind...lebt Eelyns Vater überhaupt noch? Und werden die Aska irgendwann mal zusammen mit den Riki friedlich zusammen leben können? Vor allem: Kommen Eelyn und Fiske endlich zusammen? Das erfahrt ihr, wenn ihr diesen Einzelband lest ;)

    Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere
    Adrienne Young's Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Man kann sich die Wikinger - Kultur, ihren Glauben und ganz besonders die Kämpfe sehr gut vorstellen. Ich kann mich nicht erinnern, schon mal ein New Adult - Buch über Wikinger gelesen zu haben, weshalb ich diese Idee sehr interessant fand. Die Geschichte wird aus der Ich - Perspektive von Eelyn erzählt, so dass man in ihre Gedankenwelt eintaucht und sich sehr gut in sie hineinversetzen kann.

    Die Entwicklung der Charaktere und vor allem die Charaktere selbst haben mir extrem gut gefallen. Adrienne Young legt wirklich viel Wert auf individuelle Charaktere, die sie selbst auch sehr gut beschreiben kann!

    Eelyn ist die Tochter des Clanführers der Aska. Bei einem Überfall der Herja hat sie ihre Mutter verloren; kurz darauf bei einem Kampf gegen die verfeindeten Riki ihren Bruder Iri. Sie kämpft meistens mit Mýra zusammen und ist selbst ein wenig sturköpfig, hat aber wirklich Temperament.

    Mýra ist seit dem letzten Überfall der Herja, bei dem sie ihren Bruder verloren hat, Eelyns Kampfgefährtin. Sie ist temperamentvoll und hasst die Riki von ganzem Herzen.

    Aghi ist der Vater von Eelyn und Iri. Er verlor seine Frau und seinen Sohn und erzieht Eelyn deshalb so hart, weil er Angst hat, sie im Kampf zu verlieren.

    Iri ist der tot geglaubte Bruder von Eelyn. Er ist mittlerweile ein vollwertiger Riki anstatt Aska und hat eine Verlobte, Runa. Von Eelyns Auftauchen ist er vollkommen überfordert, freut sich aber riesig. Sein bester Freund ist Fiske; als seine Mutter betrachtet er Inge und als seinen Bruder den kleinen Halvard.

    Runa ist in Lehre als Heilerin. Sie ist mit Iri zusammen und selbst eher ziemlich ruhig bzw. schüchtern.

    Inge ist Halvards und Fiskes Mutter. Als Fiske Iri zu sich nach Hause brachte, nahm sie ihn auf wie ihren eigenen Sohn. Sie ist sehr fürsorglich und würde alles für ihre Kinder tun - außerdem versteht sie etwas vom Heilen, was Fiske und Iri schon öfter zugute gekommen ist.

    Halvard ist der kleine Sohn von Inge. Er ist sehr neugierig und wissbegierig und frischt die Geschichte immer ein wenig auf.

    Fiske ist Iris Blutbruder. Ihm zuliebe beherbergt er Eelyn bei sich - obwohl er sie kurz zuvor noch umbringen wollte - und rettet ihr mehrmals das Leben. Ganz langsam beginnt er, Eelyn nicht als Sklavin, sondern als Ebenbürtige zu betrachten - obwohl sie eine Aska ist... Er selbst liebt seine Familie über alles, weshalb er für sie auch über Leichen gehen würde.

    Es war schön, mal etwas über ein komplett anderes Thema zu lesen - schließlich ist das Setting eher in Finnland ode Norwegen und mal nicht in Amerika. Die Idee der Wikinger hat mir sehr gut gefallen, auch, da die Autorin wirklich nicht davor gescheut hat, wirklich blutige und brutale Kämpfe zu beschreiben.

    Der Grund, weshalb die Clans miteinander verfeindet sind war sehr plausibel. Es ist nicht einfach zum Beispiel ein ehemaliger Grundstücksstreit, sondern ein Streitgrund, den wir alle aus unserer Zeit sehr gut kennen: der Glauben. Die Entwicklung von der Protagonistin während ihres Aufenthalts bei dem verfeindeten Clan ist wirklich enorm - das hat die Autorin in einem so kurzen Buch wirklich gut geschrieben.

    Lediglich eine Frage hat sich mir die ganze Zeit gestellt: Könnten die beiden Clans wirklich so auf einmal ihre komplette Feindschaft vergessen und zusammen gegen den neuen, mächtigen Feind antreten?

    Das Buch regt wirklich zum Nachdenken an. Zu Beginn verurteilt Eelyn ihren Bruder; hasst ihn sogar - bloß, weil er jetzt ein Riki ist. Aber er ist doch noch der selbe Mensch, oder? Er selbst hat sich nicht verändert, er hat bloß seine wahre Bestimmung und eine Familie gefunden. Eigentlich sollte Eelyn sich doch für ihn freuen, dass er lebt, anstatt ihn wegen seines Glaubens zu verurteilen! Es ist jedem freigestellt, dass anderes als ich zu sehen, aber gerade jetzt trifft Adrienne Young einen wirklichen Nerv in unserer Zeit (Stichpunkt: Muslime / IS).

    Hinzu kommt noch, dass die Autorin einen wirklich super Schreibstil hat und in ein dünnes Buch viel Leben gehaucht hat. Natürlich kommt die Romantik auch nicht zu kurz, steht aber nicht im Vordergrund. Mein einziges Problem war das Ende, über das ich hier leider nicht schreiben kann, ohne zu spoilern. Ich kann aber soviel verraten: Es ist ein in sich abgeschlossener Einzelband - der es wirklich in sich hat!

    Fazit
    Adrienne Young's Debütroman hat mir bis auf das Ende wirklich gut gefallen. Die Kampfszenen waren super beschrieben und auf der Gefühlsebene konnte mich der Einzelband wirklich berühren. Vor allem die Entwicklung der sympathischen Charaktere hat mir gut gefallen - definitiv ein toller Buchschmöker zum Abtauchen in den Herbststunden!

    Zitat
    "Und wenn sich die Aska mit den Riki zusammenschließen und wir gemeinsam die Herja besiegen? Was dann?" Fiske nahm seine Axt und Schaufel damit ein Holzscheit näher an die Flammen. "Dann ändern sich die Dinge." "Welche Dinge?" Erneut lehnte er sich zurück an den Baumstamm. Seine Augen wanderten über mein Gesicht, und mit sanfter Stimme antwortete er: "Alles."
    - Eelyn & Fiske auf S. 243 - 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    JenWi90s avatar
    JenWi90vor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Fesselnd und ergreifend zugleich. Stark und mutig
    Gewaltig und ergreifend schön

    Adrienne Young schafft es in ihrem Buch "Das Herz der Kämpferin" ihre Leser direkt in eine Welt eintauchen zu lassen, welche von Gewalt, Kampf und der Vergangenheit geprägt ist. Zwei Völker - Eine Schlacht - und das alle fünf Jahre. Riki gegen Aska - Thora gegen Sigr. Welches Volk wird siegreich nach Hause kehren und welcher Gott ist in dieser Rivalität der Stärkere?

    Mit der Protagonistin Eelyn, einer jungen siebzehnjährigen Kämpferin aus Aska erleben wir den Zeitpunkt der Schlacht. Als stolze Aska zieht sie furchtlos in den Kampf gegen die verfeindeten Riki. Als sie jedoch ihren tot geglaubten Bruder an der Seite der Riki kämpfen sieht, scheint ihre Welt völlig aus den Fugen zu geraten. Ein solcher Verrat an ihrem Volk kann unmöglich geduldet werden. Eelyn macht sich daran ihren Bruder zur Rede zu stellen. Doch plötzlich scheint alles anders zu sein als gedacht und das Eis um ihr Herz beginnt zu brechen.

    Das Buch fesselt ab dem ersten Moment. Eelyn gefällt mir mit ihrer starrköpfigen, wilden, furchtlosen und dennoch verletzlichen Art wirklich sehr. Durch sie und die anderen Charaktere der Geschichte werden wunderbar Werte wie Familienzusammenhalt, Glaube und Identität verkörpert und vermittelt. 

    Der Schreibstil der Autorin lässt einen das Buch kaum aus den Händen legen. Seite um Seite möchte man der Geschichte folgen und die Schicksale der Protagonisten erfahren.

    Die Geschichte fasziniert, fesselt und packt durch ihre gleichzeitige Sanft- und Wildheit, das Eis und das Feuer, welches Herzen zum Schmelzen und Hass zum Erfrieren bringen.

    Ein lebendiges und gewaltiges Buch.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    ButterflyEffekt24s avatar
    ButterflyEffekt24vor 4 Tagen
    Das Herz der Kämpferin

    Cover 

    Das Cover passt gut zum Buch. Es vermittelt etwas düsteres, geheimnisvolles und zeigt gleichzeitig die Protagonistin. Zudem ist es schlicht gehalten, so dass es nicht direkt auffällt aber auch nicht ganz "unsichtbar" ist. 

    Klappentext 
    Sie ist zur Kämpferin erzogen worden, und als Tochter des Clan-Führers würde die siebzehnjährige Eelyn jederzeit ihr Leben für ihre Familie und ihre Freunde geben. Während einer Schlacht gegen die verfeindeten Riki traut sie ihren Augen nicht. Denn Eelyn sieht ihren tot geglaubten Bruder – wie er an der Seite eines kühnen Riki kämpft. Weder ein Pfeil im Arm noch ein Schwerthieb könnte Eelyn so schwer treffen wie der Verrat ihres Bruders. Sie selbst würde sich niemals mit dem Feind verbünden. Auch nicht, wenn sie sich verliebt. Und selbst dann nicht, wenn es den Untergang der Clans bedeutet. Oder?

    Inhalt 
    Eelyn kämpft tapfer an der Seite ihres Volkes, aber als sie ihren tot geglaubten Bruder auf dem Schlachtfeld trifft gerät ihre Welt aus den Fugen. Als sie ihn das nächste mal wieder trifft folgt sie ihm und begibt sich damit in Gefahr, denn nicht alle Riki sind so nett wie Fiske und ihr Bruder. Auf Eelyn wartet Schmerz, Demut und ein kleines Abenteuer.

    Charaktere
    Eelyn ist wirklich eine wahre Kämpferin, aber eine mit großem Herz. Sie verteidigt die, die sie liebt und gibt niemals auf egal was da kommt. Ihr Stolz steht ihr dabei aber ab und zu im Weg, was vielleicht auch mal gut ist, denn sonst hätte es mit ihr bestimmt ein schnelles Ende genommen. 

    Iri ist ein wenig schwer zu verstehen. Man kann ihn nur schwer einschätzen, aber auch er setzt sich für seine Liebste ein und verteidigt diese mit Herz und Seele.

    Fiske ist zu beginn relativ grob, aber man merkt schnell das er es tut um seine Lieben zu schützen. Er ist zwar grob, hat aber ein großes Herz. 

    Gestaltung
    Das Buch an sich lässt sich total leicht lesen. Der Schreibstil ist angenehm und man kommt gut in die Geschichte rein. Die Charaktere lernt man im Verlaufe des Buches gut kennen und auch wenn die Namen sehr ungewöhnlich sind kommt man auch da nicht durcheinander. Man sollte aber kein Problem mit Kampfszenen haben.

    Fazit
    Alles in allem ein sehr gutes Buch, welches viele Kampfszenen beihaltet und zeigt das sich ein Mädchen nicht unterzuordnen hat wenn sie etwas erreichen will.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Nadininis avatar
    Nadininivor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Detailliert beschriebene Kampfszenen haben überzeugt und die Emotionen stimmten! Man konnte Eelyns Welt einfach verstehen!
    Eine starke Protagonistin und noch stärkere Clans!

    Ich habe mich so auf dieses Buch gefreut und als ich es dann auf Lovelybooks in der Leserunde lesen durfte, war ich unheimlich froh, mich auch noch darüber austauschen zu können!

    Schon der Start hat mich voll und ganz in den Bann gezogen, denn die Geschichte beginnt mit einem Kampf der Clans – der Aska und der Riki – um die es vorrangig geht. Dem Leser wird schnell klar, dass sie nicht gut aufeinander zu sprechen sind und Vorurteile nicht unüblich sind. Die Kampfszenen sind unheimlich bildhaft und man hat teilweise wirklich das Gefühl, mit dabei zu sein, was mich absolut überzeugen konnte!

    Sobald unsere Protagonistin Eelyn ihren tot geglaubten Bruder Iri in den Reihen des Feindes ausmacht, ist es nicht verwunderlich, dass die Geschichte von jetzt auf gleich eine komplett andere Wendung nimmt. Ich fand es wahnsinnig spannend mit ihr gemeinsam herauszufinden, was hinter alledem steckt und vor allem mochte ich es, dass sie ihre Vorurteile vielen Dingen gegenüber nach und nach ablegen musste. 

    Natürlich gewinnt Eelyn in den Reihen des Feindes einen ganz anderen Blick auf die Geschehnisse und so ist es nicht verwunderlich, dass auch ihre harte Schale nach und nach Risse bekommt und sie neue Einsichten bekommt. Was genau passiert werde ich euch natürlich nicht verraten, doch mich hat es voll und ganz überzeugen können, auch wenn ich im Mittelteil ab und an Längen gespürt habe, die aber schnell wieder gut gemacht wurden.

    Zu verdanken war dies vor allem dem absolut zuckersüßen Halvard, sowie Inge und Fiske, die ich alle drei schnell ins Herz geschlossen habe. Auch Iri fand ich als Figur interessant und selbst die Tala hat schnell meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen können. Aus den Reihen der Aska wiederum haben mich vor allem Mýra und Eelyns Vater überzeugen können, die durch ihr starkes, unerschütterliches Auftreten im Kopf bleiben. Alle Charaktere hatten eine für mich sehr überzeugende Persönlichkeit und ich bin froh, dass ich sie kennenlernen durfte und vor allem, dass sie es geschafft haben, Eelyns Herz zu erweichen.

    Die Liebesgeschichte, bzw. -geschichten die vorkommen, haben mir allesamt gut gefallen, vor allem natürlich in Bezug auf Eelyn. Wen es getroffen hat, werde ich nun nicht verraten, doch für mich wäre es zu Beginn überraschend gewesen und ich bin sehr zufrieden mit Eelyns Wahl und dem Ausgang der Geschichte.

    Die Geschichte an sich war in meinen Augen absolut stimmig und vor allem hatte sie traurige, schöne und spannende Momente und somit alles was dazugehört! 

     

     Fazit:

    Mich konnte das Buch auf jeden Fall überzeugen! Ich mochte den rasanten Einstieg, die sture Protagonistin Eelyn und vor allem auch die neu dazukommenden Charaktere aus dem Clan der Rikis! Beide Clans hatten ihre schönen und düsteren Seiten und ich bin froh über den Verlauf der Geschichte, der dann doch nochmal etwas anders war, als erwartet! Besonders stark aufgefallen ist mir aber auch die Entwicklung unserer Protagonistin, die mit der Zeit erkennt, dass sie über ihr bisheriges Wissen hinausgehen muss und ich mochte es sehr, dass sie am Ende mit einer ganz anderen Persönlichkeit dasteht. Ich bin wirklich gespannt auf mehr von der Autorin! Dieses Buch bekommt von mir 4,5 Federn!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    InaVainohullus avatar
    InaVainohulluvor 4 Tagen
    Rau, Wild und Ungezähmt ! Dieses Buch hat mich durch & durch überrascht und mein Herz berührt !

    Es passiert nicht oft, das ich mich bereits schon auf den ersten paar Seiten Hals über Kopf in eine Geschichte verliebe. Bei "Das Herz der Kämpferin" war das aber der Fall und ich kann gar nicht anders als eine Leseempfehlung auszusprechen und zu sagen: Lest dieses Buch, es ist so unglaublich schön !

    Wobei "schön" jetzt vielleicht auch der falsche Ausdruck ist, denn die Geschichte ist in einer längst vergangenen Zeit angesiedelt, in der die Menschen barbarische Gewohnheiten hatten und eines ihrer größten Vergnügen war, sich gegenseitig zu bekämpfen. Adrienne Young entführt uns in den Norden Europas, wenn ich raten müsste, dann würde ich sagen, wir befinden uns in Norwegen. Das Setting ist rau und wild und kalt,die Figuren sind echte Nordmänner ( und -frauen ), stürmische Krieger und abergläubische Überlebenskämpfer.

    Eelyn ist eine Aska. Seit Kindesbeinen ausgebildet um sich alle paar Jahre im Aurvanger in die Schlacht gegen die Riki zu werfen und so viele von ihnen zu töten, wie sie nur kann.
    Doch diese Schlacht soll anders verlaufen, denn mitten auf dem Schlachtfeld, da glaubt sie eine Erscheinung zu haben. Sie sieht ihren totgeglaubten Bruder Iri, der Seite an Seite mit einem Riki kämpft.

    Eelyn lässt dies keine Ruhe und als sie Iri auch am nächsten Tag erblickt, folgt sie ihm und stolpert in den Riki Fiske, der sie warnt, sie möge umdrehen und ihnen nicht nachkommen. Doch Eelyn entscheidet sich anders und diese Entscheidung kommt sie nicht nur für den Moment teuer zu stehen, sondern verändert auch ihr ganzes Leben.

    Adrienne Young hat einen wahnsinnig packenden Schreibstil, der mich direkt nicht mehr losgelassen hat. Sie schreibt so anschaulich und temporeich, weckt dabei viele verschiedene Emotionen im Leser, das man sich wünscht die Geschichte möge nicht so schnell enden.

    Eelyn wirft sie immer wieder in einen inneren Zwiespalt, sie muss viele Entscheidungen treffen, für sich selbst, für ihre Zukunft, für ihre Familie und ihren Stamm. Plötzlich ist der verlorengeglaubte Bruder zurück, doch wie soll sie reagieren, das er einfach ein neues Leben begonnen hat und nie zu den Aska zurückgekehrt ist ? Für beide Stämme ist der Glauben an die jeweiligen Götter ( Sigr und Thora ) ein starkes Instrument, sie glauben daran, das Dinge vorherbestimmt sind und halten an ihren Gewohnheiten und Gepflogenheiten fest. Als plötzlich eine von beiden Stämmen gefürchtete Gruppe skrupelloser Krieger auftaucht, da wird Eelyn zum Bindeglied zwischen den Aska und den Riki.

    Ich will nicht so sehr ins Detail gehen um nicht unnötig zu spoilern, aber die Geschichte, so viel kann ich sagen, ist großartig, weil sie endlich mal anders ist, als alles was es derzeit im Genre Jugendbuch so gibt.

    Die Handlung ist mitreißend und hitzig durch das Temperament der einzelnen Figuren und die wiederum enthüllen, je weiter man liest, immer neue Seiten an sich. Sie sind nicht nur die wilden Krieger, sondern haben so unglaublich viele Facetten. Was ihnen allen im Blut brodelt ist die Leidenschaft. Wenn sie kämpfen, dann tun sie das mit Hingabe, aber genau so lieben sie zum Beispiel auch.

    Denn, oh ja, natürlich gibt es auch in diesem Roman eine Liebesgeschichte, doch auch die ist anders, als man das erwarten würde. Sie kommt schleichend und irgendwie düster, dafür so eindringlich und pur, das ich dachte, mir explodiert jeden Moment das Herz.

    Ihr merkt schon, dieses Buch hat es mir echt angetan. Und das hat es wirklich. Es war eine erfrischende Abwechslung, eine Geschichte die trotz durchaus vorhandener, altbewährter Rezepte, auch etwas ganz Neues war und von dem ich mir unbedingt mehr wünschen würde.

    Ausgerechnet dieses Mal ist es jedoch ein Einzelband, auch wenn die Autorin laut Goodreads derzeit an einem neuen Buch schreibt, das wohl irgendwie mit Eelyns Geschichte verbunden sein wird. Ich bin gespannt und werde die Augen offen halten.

    Noch eine Anmerkung am Schluß: Zu Beginn da habe ich ein kleines Glossar vermisst, denn es gibt viele Begriffe, die man nicht kannte, alles sehr nordisch versteht sich. Nach einer Weile hat mich das allerdings nicht mehr gestört, weil das meiste davon selbsterklärend ist oder sogar kurz erklärt wird.

    "Das Herz der Kämpferin" war für mich ein Lese-Highlight und ist deshalb meine Monatsempfehlung im Oktober 2018 für Euch !

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    S
    Sophia_Bookaholicvor 6 Tagen
    Das Herz der Kämpferin

    Ein nahezu perfektes Buch!!!


    Eelyn gehört dem Clan der Aska an und
    zieht alle fünf Jahre in die Schlacht  gegen
    die Riki. Doch als sie ihren tot geglaubten
    Bruder auf dem Schlachtfeld auf der 
    Seite des Gegners erblickt, folgt sie ihm und
    wird gefangen genommen.Dort trifft sie in
    einem Dorf der Riki, einen Freund ihres
    Bruders, Fiske.Er rettet sie öfters und 
    Eelyn beginnt ihn mehr und mehr zu mögen.

    Ich bin gut in die Geschichte reingekommen.
    Der Schreibstil war angenehm, schön und
    flüssig. Manche Begriffe wurden nicht geklärt, 
    aber man versteht, was sie bedeuten.
    Die Story war wunderbar und dieses Buch
    gehörte schon seit der ersten Seite zu 
    meinen Lieblingsbüchern!!!!!!!!!!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    hauntedcupcakes avatar
    hauntedcupcakevor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Ond Eldr - Entfache das Feuer! Genau das hat das Buch bei mir geschafft. Ein wahres Highlight
    Das Herz der Kämpferin

    Inhalt
    Seit Ewigkeiten befinden sich die Aska und die Riki im Krieg. Die junge Aska Eelyn ist als Tochter des Clan-Führers zur Kämpferin erzogen worden und gemeinsam mit ihrer Kampfgefährtin Myra zieht sie auch dieses mal wieder auf das Schlachtfeld. Doch was sie dort sieht, verändert alles: Ihr tot geglaubter Bruder Iri kämpft auf Seiten des Feindes. Eelyn beschliesst, ihren Bruder zu suchen - denn diese Schmach, diesen Verrat kann sie nicht auf sich sitzen lassen. Dabei wird sie von den Riki entführt und in eines ihrer Dörfer gebracht... wo sich ihr Leben von Grund auf ändert.

    Meine Meinung

    Zugegeben, ohne den ganzen Hype, der das Buch zeitweise auf Instagram erhalten hat, wäre ich wohl vorerst nicht darauf aufmerksam geworden. Da ich aber Wikinger, nordische Mythologie und Co. schon immer faszinierend fand, habe ich mich an Das Herz der Kämpferin gewagt. Recht schnell habe ich in die Geschichte hinein gefunden, denn es beginnt spannend und rasant und der Schreibstil der Autorin ist aussergewöhnlich schön.

    Nach dem Tod ihrer Mutter und ihres Bruders ist Eelyn, die Tochter des Clanführers, alles für ihren Vater. Die Ehre ihres Stammes, der Aska, verlangt es von ihr, dass sie sich an den Schlachten gegen den verfeindeten Clan der Riki beteiligt. Bei einer dieser Schlachten entdeckt Eelyn etwas, das ihr Herz zum zerreissen bringt: Ihr Bruder lebt - und er kämpft mit dem Feind! Die junge Kämpferin will Rache und wird dabei zum Opfer. Die Riki entführen sie, machen sie zur Sklavin und verschleppen sie nach Fela. Dort trifft sie auf ihren Bruder. Und auf dessen neue Familie. Doch was, wenn die jahrhundertealte Fehde nicht auf Wahrheiten beruht? Sind die Riki wirklich der Feind der Aska?

    Aus Sicht von Eelyn begleitet der Leser die junge Kämpferin durch ihre raue und brutale Welt, durch die Schönheit der Fjorde und die Hässlichkeit einer ewig andauernden Blutfehde. Das alles auf authentische und äusserst realistische Art und Weise - so realistisch, dass ich tatsächlich auch mal den Blick abwenden musste, um das Gelesene zu verdauen. Wer Probleme mit Kämpfen, mit blutiger Brutalität und mit Schmerz hat, dem rate ich von diesem Buch ab. Wer aber - wie ich - gerne auch die raue Welt der Wikinger erkundet, der wird hier ein paar ganz besondere Lesestunden finden.

    Das Herz der Kämpferin ist das erste Buch seit langem, das mich so richtig hat bibbern lassen und an das ich jede Sekunde meiner Nicht-Lesezeit gedacht habe. Das Buch ist wie ein guter Film, der einem noch Tage danach im Kopf herumschwirrt, wie ein schöner Moment, der einem lange das Herz wärmt. Und das trotz der Brutalität.

    Ich möchte euch so viel über das Buch erzählen, aber dann würde ich euch dieser wunderbaren Geschichte berauben... Mit ihrem Debüt hat Adrienne Young ein wahnsinnig starkes und bedeutungsvolles Werk mit einer sehr wichtigen Botschaft geschaffen. Die Autorin erzählt auf unvergleichliche Weise von Freundschaft und Loyalität, von der Bedeutung einer Familie, von Verrat und Vergebung. Und von Selbstfindung.

    Setting
    Im hohen Norden, in einem kleinen Dorf nahe den Fjorden, lebt Eelyn - in Hylli, einem Dorf von vielen der kriegerischen Aska. Das Leben dort ist hart und rau, und doch liebt Eelyn es, wie nichts anderes auf der Welt. Der Einblick in das Leben und den Kampf der Aska hat mir wahnsinnig gut gefallen. Auch Fela, das Dorf der Riki, wird detailgetreu beschrieben, ich war regelrecht vor Ort in den Bergen, im Schnee, in der rauen Schönheit der Wildnis. Das Setting - der wilde Norden - ist wirklich unglaublich toll gewählt und wiedergegeben.

    Auch am Worldbuilding an sich gibt es nichts auszusetzen. So existieren die Aska, die Sigr anbeten, Holzfiguren ihrer Verstorbenen nah bei ihrem Herzen tragen, und viel Zeit mit Fischen und Kämpfen verbringen. Daneben - und mit den Aska im Krieg - leben die Riki, ein ebenso kämpferischer Stamm, dessen Gott Thora ist und dessen Rituale ihnen heilig sind.

    Die Welt, die Adrienne Young für ihre Leser heraufbeschwört ist einfach unglaublich - unglaublich schön und doch rau, wild und doch fast perfekt, einfach unglaublich authentisch.

    Charaktere
    Eelyn, 17 Jahre alt, Tochter der Clan-Führers und begnadete Kämpferin. Sie hat ihre Mutter und ihren Bruder verloren, erstere bei einem grausamen Überfall, letzteren in der Schlacht gegen die Riki. Sie ist ihrem Volk treu ergeben, ihrer Familie gegenüber loyal, sie lebt und liebt ihre Prinzipien und der Hass auf die Riki treibt sie an. Doch Eelyn muss in Gefangenschaft bei den Riki so einiges lernen - über die Welt, aber auch über sich selber. Ihre Wandlung hat mir besonders gut gefallen.

    Neben der Hauptprotagonistin lebt die Geschichte auch von ihren anderen Charakteren, die alle gut umschrieben und gezeichnet sind - manche liebenswürdig, andere wiederum nicht. Wichtige Rollen spielen nicht nur die Aska Myra, Eelyns Bruder und Vater, sondern auch ein paar der Riki, so unter anderem Fiske und dessen Familie; Mutter Inge und Bruder Halvard. An sie alle habe ich mein Herz verloren.

    Fazit
    Ein brutales und blutiges Debüt, das von Freundschaft, Familie und Verrat erzählt. Von Vergebung, Liebe und von der Unsinnigkeit gewisser Prinzipien. Die Geschichte von Eelyn hat mich sehr berührt und wird mich noch lange begleiten. Getreu dem Motto der Riki Ond Eldr - Entfache das Feuer! Und genau das hat das Buch bei mir geschafft.

    #Lieblingscupcake

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ruby-Celtics avatar
    Ruby-Celticvor 7 Tagen
    Ein rauer Roman in der Wikingerzeit mit letztlich viel Gefühl

    Die Schreibweise der Autorin ist passend zum Inhalt rau, düster und sehr angenehm zu lesen. Ich konnte mich schon nach kürzester Zeit in die Charaktere hineinversetzen und mir ein Bild von der Umgebung machen, was es mir letztlich sehr einfach gemacht hat mich zurecht zu finden.

    Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise unserer Hauptprotagonistin Eelyn, welche ein sehr taffes, vom Leben gezeichnetes und irgendwie raues Wesen entwickelt hat. Sie ist eine Kämpferin, welche ihre düsteren Seiten gerade im Kampf zeigt und sorgt dafür, dass man vor ihr Respekt hat. Gleichzeitig erhalten wir aber auch einen Einblick in eine andere Seite von ihr, welche weich und verletzlich ist. Diese Kombination hat mir persönlich sehr gut gefallen und sie einfach sehr menschlich gemacht.

    Alle weiter aufgeführten Charaktere haben für mich ein sehr schönes Bild abgegeben. Ich konnte sie mir gut vorstellen, sie greifen und habe den ein oder anderen auch ins Herz schließen können. Die Charaktere waren vielfältig, allesamt rau und hatten dennoch ihren weichen Kern.

    Die Geschichte beginnt erstmal düster, kämpferisch, gewalttätig und hat mich als Leser mitten in die Geschichte geschmissen. Trotz allem hatte ich ein wirklich gutes Gefühl beim Lesen, konnte schnell hineinfinden und habe einen Bezug zu allem erhalten. Trotz des sehr harten und blutigen Kämpfens, die gerade zu Beginn des Buches ausgetragen werden, habe ich einen guten Bezug zu Eelyn gefunden. Es ist einfach eine ganz andere Zeit als unsere in der alles spielt.

    In dieser Geschichte geht es um so viel mehr, als nur den Kampf. Es geht um Vertrauen, Loyalität, dem Verrat und die Ehre. Ganz zum Schluss kommt auch noch die Verbundenheit dazu, welche letztlich doch nicht nur auf das eigene Volk, den eigenen Glauben und dem eigenen Umwelt gehalten werden kann. Gerade in der ersten Zeit, in welcher Eelyn ihren Bruder und ihren Feind zu nahekommt, kämpft sie vorwiegend mit dem Hass und ihrem unbändigem Zorn. Ab und an kommt auch die Angst dazu, welche aber relativ schnell wieder von Hass und Zorn abgelegt wird.

    Ich persönlich finde die Umsetzung wirklich toll gemacht, vor allem auch die Gewissensbisse von Eelyn als sie merkt, dass auch ihre Feinde Familien haben und Verluste erleiden. Sie wehrt sich beharrlich gegen ihre Gefühle und hat nur ein Ziel, wieder nach Hause zu kommen und sich später zu rächen.

    Erzählt wird dieser Einzelband in einem spannenden, rauen und dennoch gefühlvollen Stil. Man merkt, dass die einzelnen Charaktere/Stämme ihre Vorurteile haben und nur nach und nach andere Gedankengänge zulassen können. Man kann die Zerrissenheit von Eelyn und anderne Charakteren super nachvollziehen.

    Mein Gesamtfazit:

    Mit „Das Herz der Kämpferin“ hat Adrienne Young einen wirklich schönen Roman über Feindschaft und Freundschaft, Verrat und Vertrauen, Loyalität und Ehre geschrieben, welcher mich persönlich berühren konnte. Unsere Protagonistin hat viele Gefühle durchlebt und mich als Leser damit an das Buch gefesselt und dafür gesorgt, genau wie sie über den Tellerrand hinauszuschauen. Wirklich toll und im Feeling der rauen Wikingerzeit, mal wieder etwas interessant neues. :)

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    HarperCollinsGermanys avatar

    „Rau, wunderschön und treffsicher. ›Das Herz der Kämpferin‹ erzählt sowohl düster und herzzerreißend von Krieg als auch umsichtig und gedankenvoll von Identität, Familie und Glaube – eine Geschichte, die so wild ist wie ihre Hauptfigur und genauso ein echtes und sanftes Herz hat.“ SPIEGEL-Bestsellerautorin Traci Chee

    Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen books2read Romans

     

    "Das Herz der Kämpferin" von Adrienne Young


    ein. Bitte bewerbt euch bis zum 20.09.2018 für eines von 20 Leseexemplaren (Hardcover) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans.


    Über den Inhalt:

     

    Sie ist zur Kämpferin erzogen worden, und als Tochter des Clan-Führers würde die 17-jährige Eelyn jederzeit ihr Leben für ihre Familie und ihre Freunde geben. Während einer Schlacht gegen die verfeindeten Riki glaubt sie zu träumen. Denn Eelyn sieht ihren totgeglaubten Bruder – wie er an der Seite eines kühnen Riki kämpft. Weder ein Pfeil im Arm noch ein Schwerthieb könnte Eelyn so schwer treffen wie der Verrat ihres Bruders. Sie selbst würde sich niemals mit dem Feind verbünden. Auch nicht wenn sie sich verliebt. Und selbst dann nicht wenn es den Untergang der Clans bedeutet. Oder?

    Du möchtest "Das Herz der Kämpferin" von Adrienne Young lesen?


    Dann bewirb dich jetzt um eines der 20 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und harpercollins.de teilst.

    Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

    Bella5s avatar
    Letzter Beitrag von  Bella5vor 19 Stunden
    Na ja, im high Fantasy Genre gibt es so etwas öfter.☺
    Zur Leserunde

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Barbarella1209s avatar
    Barbarella1209vor einem Monat
    Ich brauche im Oktober ein großes Abenteuer mit einer starken Protagonistin!
    Kommentieren
    LadySamira091062s avatar
    LadySamira091062vor einem Monat
    würde ich gerne lesen
    Kommentieren
    Lupina15s avatar
    Lupina15vor 4 Monaten
    Ich habe Sky in the Deep geliebt und kann nicht erwarten, mit anderen darüber in den Austausch zu treten und die Atmosphäre nochmal zu durchleben
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks