Afsaneh Sanei

 5 Sterne bei 3 Bewertungen

Lebenslauf von Afsaneh Sanei

Afsaneh Sanei ist eine iranische Illustratorin. Sie hat in Teheran Illustration und Malerei studiert. Im Iran hat sie bereits mehrere Bücher verlegt, für die sie auch ausgezeichnet wurde.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Afsaneh Sanei

Cover des Buches Wer niest denn da? (ISBN: 9783039340279)

Wer niest denn da?

 (2)
Erschienen am 10.10.2022
Cover des Buches Als Papa verloren ging (ISBN: 9783039340026)

Als Papa verloren ging

 (1)
Erschienen am 01.09.2020

Neue Rezensionen zu Afsaneh Sanei

Cover des Buches Wer niest denn da? (ISBN: 9783039340279)
lilli1906s avatar

Rezension zu "Wer niest denn da?" von Afsaneh Sanei

Ein schönes Kinderbuch gegen Ängste
lilli1906vor 3 Monaten

Ist ein Bilderbuch, das perfekt in die Phantasiewelt von Kindern hineintaucht. Es geht um Finn, der mit deinen (Stoff-) Tierfreunden in der Badewanne spielt. Als sie ein lautes Geräusch hören, bekommen alle Angst und gehen der Sache gemeinsam auf den Grund, bis sie am Ende herausfinden, dass es gar nichts gibt, wovor sie sich fürchten müssen.

Eine tolle Geschichte, die zum einen zeigt, wie toll es ist, wenn man Freunde hat, die einem helfen. Und das von oft nur Angst vor etwas hat, weil es fremd ist und unerklärlich. Und sobald man der Sache auf den Grund geht und eine Erklärung findet, verschwindet auch die Angst.

Wieder ist das Buch wunderschön illustriert. Auch wenn die Protagonisten sich fürchten, sind die Bilder nicht beängstigend, im Gegenteil. Die Spannung baut sich sehr schön auf für die kleinen Leser und entlädt sich am Ende mit einem Lachen und Erleichterung. Sehr schön gemacht!

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Wer niest denn da? (ISBN: 9783039340279)
katikatharinenhofs avatar

Rezension zu "Wer niest denn da?" von Afsaneh Sanei

Hier hat Angst keine Chance
katikatharinenhofvor 4 Monaten

Finn plantscht mit seinen tierischen Freunden in der Badewanne und gemeinsam haben sie viel Spaß. Bis, ja, bis ein lautes Niesen aus der Wand kommt. Mit dem Badevergnügen ist es vorbei, denn nicht nur Finn, auch seine Freunde haben plötzlich richtig Angst. Wer mag da wohl hinter der Wand sein ?


"Wer niest denn da?" ist ein liebevoll gestaltetes Bilderbuch, das mit einfachen und bunten Illustrationen den Kindern Mut macht, sich den Ängste zu stellen. Denn hinter der vermuteten Bedrohung steckt nämlich immer eine ganz einfach Erklärung, die es herauszufinden gilt. Dazu ist es aber notwendig, dass Kinder über sich hinauswachsen und sich den eigenen Ängsten stellen.

Diese Botschaft wird hier sehr ansprechend und gefühlvoll transportiert und für Kinder in niedlichen und lustigen Bilderbuchseiten zugänglich gemacht. Mimik und Gestik sprechen für sich und dadurch können sich Jungen und Mädchen mit Finn und seinen tierischen Badezimmerfreunden identifizieren, denn sie alle haben schon einmal die ein oder andere Situation erlebt, in denen sie Angst gehabt haben.

Das Buch nimmt Kinder an der Hand und zeigt ihnen, wie sie den Weg aus der Angst finden, indem sie der Ursache auf den Grund gehen und so eine Lösung finden. Ein wunderschönes Mut-mach-Buch, mit dem ab sofort Angst keine Chance mehr hat

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Als Papa verloren ging (ISBN: 9783039340026)
Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "Als Papa verloren ging" von Afsaneh Sanei

Eine sehr amüsante Geschichte, die der Frage nach geht was Papa macht wenn er aus dem Haus geht
Kinderbuchkistevor 2 Jahren

Eine sehr amüsante Geschichte, die der Frage nach geht was Papa macht wenn er aus dem Haus geht

für Kinder ab 3 Jahren


Auch wenn das Buch etwas minimalistisch und duster erscheinen mag, duster ist es ganz und gar nicht, sondern liebevoll, ereignisreich und äußerst amüsant.

Die kleine Emma fragt sich was ihr Papa wohl macht wenn er morgens aus dem Haus geht. Er sagt er geht zur Arbeit, doch was ist das und wo ist das?

Neugierig wie sie ist folgt sie ihm eines morgens heimlich, was nicht so ganz leicht ist denn der Vater ist nicht nur schnell sondern es ist auch sehr trubelig in der Stadt. Plötzlich sieht sie eine Eisdiele an der viele Kinder Eis möchten, denn das wird von einem großen Eisbären serviert. Emma fühlt sich sofort von dem Eisbären angezogen, der fast genauso groß ist wie ihr Papa. Der Eisbär ist nicht nur fast so groß wie Emmas Papa, er ist auch fast so lieb. Er setzt sich zu der Kleinen und hört ihr genau zu als sie ihm erzählt wieso sie allein unterwegs ist. Der Eisbär schenkt ihr ein Eis und bringt sie nach Hause.

Das sie ihren Papa nicht gefunden hat ist gar nicht schlimm, dafür hat sie ja den netten Eisbären kennengelernt und sicher ist es auch besser die Suche abzubrechen denn ihre Mutter könnte sich schon Sorgen machen. 

Was Emma und der Eisbär auf dem Nachhauseweg erleben, wie Emmas Mutter reagiert und was sonst noch so passiert, davon handelt diese ereignisreiche Geschichte mit einem amüsanten Ende.

Das Kinder wissen möchten wo und was die Eltern arbeiten ist sehr realistisch. Das ein Eisbär Eis serviert schon ehr nicht, oder doch? Auf jeden Fall ist es eine wundervolle Idee. 

Meine Lesekinder fanden es Anfangs etwas seltsam, dass der Eisbär so nett zu der Kleinen ist, doch Emmas Vergleiche und die große Zuwendung die der Eisbär ihr zukommen lässt , lässt sie stutzig werden. Nach und nach dämmert es ihnen, was es wohl mit dem Eisbären auf sich haben könnte. Mit Betonung auch könnte, denn sicher sind sie sich bis fast zum Schluss nicht. 

Das sie mit ihrer Vermutung richtig lagen und der Eisbär ( jetzt verrate ich es) wirklich der Vater ist lässt sie sehr schmunzeln und auch ausrufen:" ...das hab' ich gewusst.....!"

Es ist eine wirklich wundervolle, kurzweilige Geschichte begleitet von etwas eigenartig anmutenden Illustrationen, die wundervoll das Geschehen einfangen. Durch die sehr schwarz-weiß lastigen Zeichnungen wird das Gewusel der Menschenmenge noch wuseliger und fokussierender zu gleich. Da hier jedoch nicht nur mit Schwarz und Weiß gearbeitet wird sondern sehr reduziert auch Farbe  (das Kleid der kleinen Emma ist als einziges gelb) findet man Emma im Treiben nicht nur immer wieder sondern es bewirkt auch, dass Kinder in ihrer Fantasie Farben sehen. Fragt man sie ohne ins Buch zu schauen, welche Farbe das Eis hatte, kommt ganz oft die Antwort rosa, weiß, braun. Fragt man welche Farbe das Schild an der Eisdiele hat sagen die Mädchen oft "rosa" die Jungen "blau oder auch rot und gelb" Vor ihrem inneren Auge bekommen die Bilder plötzlich ihre eigenen Farben. Ein Phänomen, dass wir öfter beobachten wenn Kinder schwarz-weiß Zeichnungen betrachten.

So haben wir hier ein lustiges, zauberhaftes Bilderbuch, das die Fantasie anregt und keinesfalls duster oder farblos oder traurig ist.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

von 1 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks