Agatha Christie 16 Uhr 50 ab Paddington

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(11)
(8)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „16 Uhr 50 ab Paddington“ von Agatha Christie

Ein Mord, aber keine Leiche? Wo kein Opfer, da kein Täter! Und so nimmt niemand die Aussage einer netten, älteren Dame ernst, sie habe in einem vorbeifahrenden Zug einen Mord beobachtet. Niemand - bis auf die unverwüstliche Miss Marple, die sich unverzüglich daran macht, die Fäden zu entwirren und den Fall zu lösen. (3 CDs, Laufzeit: 2h 50)

Ich liebe Miss Marple :-) !!!

— Nelebooks
Nelebooks

Eine wunderbare Geschichte - und heute ein echter Krimiklassiker!

— Ascari0
Ascari0

Herrliche Charaktere. Ein humorvoller Krimi. Ganz alte Schule.

— leucoryx
leucoryx

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

kurzweilig und unterhaltsam

StephanieP

Gray

Obwohl es sich hierbei um einen Kriminalroman handelt, ist dieses Buch doch überraschend lustig.

Leseratte18

Schockfrost

Genial und hyperspannend! Macht Lust auf mehr.

stzemp

Ich soll nicht lügen

Sehr packend, man rätselt bis zum Ende, wer nun die Wahrheit sagt und wer lügt. Jedoch mir ein bisschen zu verworren.

Steffinitiv

Der Totensucher

Spannend ohne Längen mit sympathischen Protagonisten. Für meinen Geschmack etwas zu actionbeladen, dennoch klare Leseempfehlung

antonmaria

Kalter Schnitt

Durchweg spannend!

Kathleen1974

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 16 Uhr 50 ab Paddington

    16 Uhr 50 ab Paddington
    Booklover246

    Booklover246

    05. June 2017 um 21:43

    Die vollständige LesungErscheinungstermin: 19. August 2013Ungekürzte LesungGelesen von Katharina Thalbach(1 mp3-CD, Laufzeit: 7h 37)Inhalt:Miss Marple und Hercule Poirot sind bekannt für ihre ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden. Die berühmten Detektive setzen kleine graue Zellen ein, Stricknadeln, Menschenkenntnis sowie belgischen und britischen Spürsinn, um Mörder und sonstige Verbrecher zu überführen. Agatha Christie lässt ihre beliebten Kriminalisten in klassischen Whodunits ermitteln, das Genre, für das sie berühmt wurde.Ein Mord, aber keine Tote! Miss Marple schmuggelt eine Hausangestellte auf einem Gut ein, um die Leiche einer jungen Frau zu suchen, die sie dort vermutet.Das Cover:Es gefällt mir sehr gut und das Cover passt auch gut zum Inhalt.Meine Meinung:Wieder ein gelungener Krimi-Klassiker der berühmten Queen of Crime. Diese Geschichte ist spannend vom Anfang bis zum Ende. Sie schafft es wie immer den Leser so zu fesseln, dass er das Interesse nicht verliert. Bis zum Ende war es mir ein Rätsel wer der Mörder ist. Die Charaktere sind gut beschrieben, detailgetreu ausgearbeitet und man kann sie sich gut vorstellen.Die Sprecherin Katharina Thalbach macht ihre Sache sehr gut. Sie spricht gut verständlich und hat auch eine angenehme Stimme. In dieser Geschichte bleibt Miss Marple eher im Hintergrund, jedoch zieht sie die Fäden und fügt sie zusammen und entlarvt schlussendlich den Täter. Die aktive und tatkräftige Ermittlerin ist Lucy Eyelesbarrow. Dieser Umstand ist zwar im ersten Moment ungewohnt jedoch auch sehr interessant.Fazit:Zusammengefasst wieder einmal ein Meisterwerk der Queen of Crime. Wenn man dieses Hörbuch hört und dabei die Augen schließt denkt man wirklich man taucht in die Welt von Miss Marple ein.Gut und spannend geschrieben und die Sprecherin macht ihre Sache auch sehr gut. Dieses Hörbuch bekommt von mir 5 von 5 Sternen. Ich freue mich schon darauf mehr von Miss Marple zu hören.

    Mehr
  • ich liebe Miss Marple

    16 Uhr 50 ab Paddington
    Nelebooks

    Nelebooks

    15. April 2017 um 15:11

    Teil 8 - kann unabhängig gelesen/gehört werdenIch habe nicht die gekürzte Version gehört. Meine ging etwa 7,5h.Inhalt: "Ein Mord, aber keine Leiche? Wo kein Opfer, da kein Täter! Und so nimmt niemand die Aussage einer netten, älteren Dame ernst, sie habe in einem vorbeifahrenden Zug einen Mord beobachtet. Niemand - bis auf die unverwüstliche Miss Marple, die sich unverzüglich daran macht, die Fäden zu entwirren und den Fall zu lösen."Cover: Das Cover des Hörbuches passt gut zu den anderen Covern von Agatha Christie. Das Haus passt zum Landsitz, wo ein Großteil der Geschichte spielt. Ein Zug hätte auch noch gut dazugepasst, im Vergleich zu den beiden Raben.Sprecherin: Die Sprecherin scheint schon etwas älter zu sein, die Stimme ist etwas rau - ich finde, dass die Stimme super zu der Geschichte passt. Sie spricht authentisch und ich höre ihr sehr gerne zu.Meinung: Ich habe gut in die Geschichte hinein gefunden. Gleich zu Anfang hat sie mich schon in ihren Bann gezogen und ich konnte gar nicht mehr aufhören weiter zu hören. Miss Marple ist eine überaus sympathische, ältere, scharfsinnige Frau. Auch Lucie war mir sehr sympathisch. Die Geschichte ist wirklich sehr gut ausgedacht und auch super umgesetzt. Es ist sehr interessant und sehr spannend. Ich habe regelrecht mitgefiebert und kriminalisiert. Es war unvorhersehbar, abwechslungsreich und unterhaltend. Die Charaktere sind nicht platt, sondern lebendig beschrieben mit ihren jeweiligen Eigenheiten.Fazit: Die Geschichten von Miss Marple gehören meiner Meinung nach zu den Klassikern und jeder sollte sie zumindest teilweise kennen. Diese Geschichte kann ich  jedem empfehlen! Das Hörbuch ist klasse gesprochen und wirklich sehr interessant, spannend und unterhaltend, so dass ich bis zum Ende mit kriminalisiert habe.(c) Nelebooks

    Mehr
  • Solider Landhauskrimi

    16 Uhr 50 ab Paddington
    wampy

    wampy

    16. May 2016 um 17:56

    Buchmeinung zu Agatha Christie – 16 Uhr 50 ab Paddington Die Originalausgabe erschienen 1957 unter dem Titel „4.50 from Paddington“, die deutsche Ausgabe erstmals 1960 bei Scherz in der Übersetzung von Karl Hellwig. Die vollständige Lesung durch Katharina Thalbach, die 2013 bei Der Hörverlag erschienen ist, basiert auf einer Übersetzung von Ulrich Blumenbach. Klappentext: Aus ihrem Zugabteil beobachtet Elspeth McGillicuddy einen Mord in einem anderen Zug. Hilflos muss sie zuschauen, wie ein Mann eine Frau erwürgt. Die Frau geht zu Boden, der Zug fährt davon. Es gibt keine Verdächtigen, keine anderen Zeugen - und, zu guter Letzt, auch keine Leiche. Keiner glaubt Elspeth. Außer ihrer Freundin Miss Marple, die nicht ruht, bis sie den Täter dingfest gemacht hat. Meine Meinung: Anders als bei der bekannten Verfilmung tritt Miss Marple meist nur im Hintergrund auf. Die Arbeit auf dem verdächtigen Anwesen wird durch eine junge Haushaltsfachkraft ausgeführt, die von Miss Marple engagiert wurde. Grundlage des Romans ist eine seltsame Klausel bei der Vererbung eines Gutes. Der mittlerweile 70-jährige Besitzer hat nur Verfügungsgewalt über die anfallenden Zinsen. Das Erbe geht bei seinem Ableben an das älteste noch lebende Kind oder dessen Erben. Alle noch lebenden Kinder sind mittlerweile gestandene Erwachsene und haben ein wachsendes Interesse an einen baldigen Eintritt des Erbfalls. Die im Zug umgebrachte Frau könnte die Ehefrau eines m Krieg verstorbenen Sohnes sein. Die Rolle der Haushaltsfachkraft hat mir sehr gut gefallen. Sie vertritt praktisch Miss Marple vor Ort und wirkt auf alle männlichen Bewohner des Hauses anziehend. Ein geschickter Schachzug der Autorin. Von Miss Marple ist lange Zeit nichts zu hören und zu sehen, erst zur Täterüberführung kommt sie auf das Gut. Es ist wie häufig bei Agatha Christie, man glaubt alle Fakten zu kennen und hat doch keinen Schimmer, wer es ist. Mein Hauptverdächtiger ist einer Vergiftung erlegen. Das Buch ist ein typischer Landhauskrimi mit einer begrenzten Anzahl an Verdächtigen. Trotzdem wird die Spannung durchgängig hoch gehalten. Hin und wieder lockern humorvolle Szenen die trockene Grundgeschichte auf. Zum Sprecher: Katharina Thalbach hat mich bei diesem Hörbuch überzeugt. Das einzige Manko ist, das sie auch mit der Lautstärke arbeitet und man dann die leisen Stellen nicht mehr mitbekommt. Fazit: Ein ruhiger Krimi mit einer überraschenden Auflösung, die allerdings etwas aufgesetzt wirkt. Von mir gibt es gute drei Sterne (75 / 100 Punkte). Dieses Buch kann allen Fans englischer Landhauskrimis uneinschränkt empfohlen werden.

    Mehr
  • Wer ist die Französin???

    16 Uhr 50 ab Paddington
    Ascari0

    Ascari0

    24. August 2015 um 14:28

    Diese Rezension bezieht sich auf die ungekürzte Fassung des Hörbuchs aus dem Jahr 2013 mit Katharina Thalbach als Sprecherin! Aus irgendeinem mir unverständlichen Grund konnte ich leider diese Version hier bei Lovelybooks nicht auswählen - obwohl sie im Verzeichnis der Bücher drin ist. Diese neue Fassung hat auch ein gänzlich anderes Cover ... Klappentext: Ein Mord, aber keine Leiche? Wo kein Opfer, da kein Täter! Und so nimmt niemand die Aussage einer netten, älteren Dame ernst, sie habe in einem vorbeifahrenden Zug einen Mord beobachtet. Niemand - bis auf die unverwüstliche Miss Marple, die sich unverzüglich daran macht, die Fäden zu entwirren und den Fall zu lösen ... Meine Meinung: Ich kannte bisher nur die Verfilmung des Stoffs mit Margaret Rutherford in der Hauptrolle. Umso erstaunter war ich, wie wenig Miss Marple im Vergleich eigentlich im Roman vorkommt. Den Mord im Zug beobachtet ihre Freundin und eine Angestellte von ihr übernimmt die investigative Arbeit bei der Familie Crackenthorpe ... Auch Inspektor Craddock hat hier einen deutlich größeren Anteil an den Ermittlungen, während Miss Marple nur in einigen wenigen Szenen einen größeren Auftritt hat. Ansonsten wurde der Stoff eigentlich nicht verändert - Gott sei Dank. Den ersten Teil des Hörbuchs hatte ich relativ schnell durch, im mittleren Drittel begann sich die Geschichte jedoch für meinen Geschmack etwas zu ziehen. Die einzelnen Familienmitglieder werden sehr detailliert beschrieben, was zwar sehr hilfreich ist, sich ein Bild von den Verhältnissen der Familie zu machen, was aber den Fortgang der Handlung ein wenig ausbremst ... Trotzdem ist "16 Uhr 50 ab Paddington" ein echter Krimiklassiker und es ist eine echte Freude, Katharina Thalbach mit ihrer ein wenig kratzigen Stimme zu lauschen, wie sie den einzelnen Figuren Leben einhaucht. Nachdem sie selbst auch nicht mehr die jüngste ist, passte ihre Stimme gerade zu Miss Marple einfach perfekt! Der Schluss war dann einfach nur ein Knaller, das kann man einfach nicht anders ausdrücken. Gott sei Dank wusste ich ihn nicht mehr, sonst hätte ich mir wohl einige Freude daran verdorben - aber ab und zu ist ein vergessliches Gehirn auch von Vorteil :D. Mein Fazit: Die Geschichte lässt es nach modernen Maßstäben schon fast gemütlich angehen, trotzdem macht es wirklich Spaß, Katharina Thalbach zuzuhören - einen Stern zusätzlich gibt es für ihre exzellente Lesung!

    Mehr
  • Ein humorvoller und kurzweiliger Krimi

    16 Uhr 50 ab Paddington
    leucoryx

    leucoryx

    18. August 2015 um 10:17

    In dem Hörbuch "16 Uhr 50 ab Paddingston" beobachtet Mrs. McGillicuddy einen Mord in einem Nachbarzug. Es wird jedoch keine gefunden. Nur Miss Marple glaubt ihrer Freundin und sie nimmt sich dem Fall an. Sie endeckt ein Anwesen unweit einer Kurve der Bahnstrecke. Miss Marple beauftragt die Hauswirtschafterin Lucy Eyelesbarrow eine Zeit lang in diesem ANwesen zu arbeiten, um Näheres herauszubekommen. Im Unterschied zu vielen anderen Krimis gibt es zunächst keine Leiche, ein toller Schachzug. Und selbst als tatsächlich eine Leiche gefunden wird, steht lange nicht fest um wen es sich handelt. Somit ist auch das Motiv und der Täter völlig unklar. Es bleibt also die ganze Zeit über spannend. Die Charaktere Miss Marple und Lucy sind sehr chamant und es liegt immer ein gewisser Humor im Raum. Zitat: "Aalglatter Bursche", sagte er. "So glatt, dass er manchmal ausruscht." Auch wenn ich kein Krimi-Fan bin, kann ich diese Geschcihte von Agatha Christie uneingeschränkt empfehlen. Es ist spannend bis zur letzten Minute und mit einer ordentlichen Portion Humor versehen. Ich werde mir weitere Hörbucher von Agatha Christie anhören.

    Mehr
  • Agatha Christie 16 Uhr 50 ab Paddington

    16 Uhr 50 ab Paddington
    madamecurie

    madamecurie

    18. March 2014 um 22:01

    Höhrbuchtext:Ein Mord,aber keine Leiche?Wo kein Opfer,da kein Täter!Und so nimmt niemand die Aussage einer netten,älteren Dame ernst,sie habe in einem vorbeifahrenden Zug einen Mord beobachtet.Niemand-bis auf die unverwüstliche Miss Marple,die sich unverzüglich daran macht,die Fäden zu entwirren und den Fall zu lösen.... Gelesen von Beate Himmelstoß,ließt sehr gut und mit viel Spannung. Das Höhrbuch hat mir sehr gut gefallen,es war sehr interessant und ich wußte bis zum Schluß nicht wer der Mörder war.Und als der dann feststand,an diesen hätte ich bestimmt nicht gedacht.

    Mehr
  • Miss Marple denkt mit

    16 Uhr 50 ab Paddington
    Pongokater

    Pongokater

    30. April 2013 um 10:39

    Miss Marple erscheint in diesem in seiner Verfilmung so berühmten Krimi als Denkerin und Lenkerin im Hintergrund. Der Mordfall führt in die Abgründe einer scheinbar vornehmen Familie. Die Auflösung des Falls ist überraschend, wenn auch nur in Grenzen logisch. Der Vortrag von Beate Himmelstoß ist routiniert. Noch besser gefallen hat mir die englische Hörspielfassung der BBC mit June Whitfield in der Hauptrolle.

    Mehr
  • Rezension zu "16:50 Uhr ab Paddington" von Agatha Christie

    16 Uhr 50 ab Paddington
    Ofelia

    Ofelia

    16. July 2009 um 10:16

    Wieder ein ausgezeichneter Krimi von Agatha Christie. Diesmal ermittelt wieder die kluge miss Marple in einem durchaus sehr komplizierten Fall. Ihre Freundin beobachtet während einer Zugfahrt einen Mord. Die Leiche wird nicht gefunden und so verfolgt die Polizei es zunächst nicht weiter. Doch Miss Marple traut den Augen ihrer Freundin und beginnt fortan nachzuforschen. Sie spant hierzu eine Wirtschaferin ein, die sich bei einer Familie als Haushaltshilfe bewirbt und an Miss Marples Stelle Beweise sucht. Bei der Ermordeten scheint es sich um die Ehefrau des ältesten, bereits verstorbenen Sohnes der Familie zu handeln, die plötzlich nach vielen Jahren bei der Familie auftaucht. Das Motiv scheint klar: Habgier. Denn der gemeinsame Sohn der beiden würde das gesamte Familienvermögen erben. In diesem Fall von Agatha Christie ist nichts wie es scheint und kommt am Ende vollkommen anders als erwartet. Natürlich ermittelt die Polizei zunächst in eine falsche Richtung und erst Miss Marple klärt den Fall auf. Es bleibt extrem spannend und hier kann jeder Zuhörer bzw Leser miträtseln. Gelesen wird es von Beate Himmelstoß. Generell bin ich kein Freund von weiblichen Leserinnen, doch ihr konnte ich gut zuhören. Die Stimme war sehr angenehm und auch die Art zu Lesen gefiel mir.

    Mehr