Agatha Christie Die Tote in der Bibliothek

(207)

Lovelybooks Bewertung

  • 256 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 2 Leser
  • 16 Rezensionen
(65)
(92)
(46)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die Tote in der Bibliothek“ von Agatha Christie

Es ist sieben Uhr morgens. In der Bibliothek der Bantrys liegt eine Leiche in einem Abendkleid. Wer ist sie? Wie kommt sie hierher? Fragen, auf die weder der Colonel noch seine Frau eine Antwort wissen. Vielleicht kann eine Freundin von Mrs. Bantry helfen - Jane Marple macht sich sofort auf die Jagd. Schnell ist die Leiche identifiziert und das Motiv erkannt: Es ging um Geld, viel Geld. Die beiden Damen quartieren sich im Majestic Hotel in Danemouth ein, wo Miss Marple den Täter zur Strecke bringen will - mit viel Gespür und noch mehr Verstand.

ein Miss Marple Klassiker! Absolut Lesenswert und spannend bis auf die letzte Seite :-)

— steffi_reads
steffi_reads

Eher einer der schlechteren Krimis von Agatha Christie und auch ein wenig langweilig. Trotzdem ein sehr tolles und interessantes Verbrechen

— ShineOn
ShineOn

Stöbern in Krimi & Thriller

Raubtiere

Spannender Thriller der Montana-Serie! Endlich wieder neues von den Detectives Regan Pescoli und Selena Alvarez!

Dornenstreich

AchtNacht

Ein wahrer Fitzek! Außergewöhnliche Geschichte mit Spannung und Verwirrung bis zur letzten Seite!

JulieMalie

Gefrorener Schrei

Solider Krimi, aber leider etwas zäh

Lilith79

Im Grab schaust du nach oben

Gewohnt skurrile Protagonisten und eine Handlung, die durch unglaubliche Wendungen und falsche Spuren immer wieder überrascht!

hasirasi2

Ragdoll - Dein letzter Tag

Neue Stimme am Krimihorizont mit großem Potential

lesemaedel

Gefährlicher Lavendel

Für alle Krimifans von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

Mauela

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kriminalfall in der Bibliothek

    Die Tote in der Bibliothek
    katharose

    katharose

    26. March 2017 um 21:58

    Es wird Zeit, dachte ich,  einen Miss Marple Fall zu lesen und weil eine mysteriöse Tote in einer schicken englischen Bibliothek recht eigenartig klang und ich mir eine herrlich schrullige Miss Marple vorstellte, griff ich sofort nach diesem Buch - Denn ich mag Krimis, sowohl die, welche sich Brutalität und Hochgeschwindigkeit durch einen Fall düsen, oder die Langsamen, wo der Charakter des Ermittelnden besonders in den Fokus rückt und man sogar mitdenken kann. Aber Miss Marple ist sehr langsam, bzw. bemerkt sie schon bei der Hälfte des Buches, wer der Mörder ist – sagt es aber noch nicht, sondern der Leser erfährt diesen auf den letzten paar Seiten in einem allumfassenden Monolog, der zwar plausibel ist, aber wo man sich dann doch fragt, warum man sich durch gut 180 Seiten Befragungen im Schneckentempo gequält hat. Außerdem liest sich der Krimi eher wie ein Drehbuch, als ein Roman, so dass es häufig nur zu sehr groben Beschreibungen kommt, was sehr schade ist, da dem Roman dadurch mehr Leben eingehaucht hätte werden können und die Charaktere, sowohl Polizei als auch Miss Marple, deutlich lebendiger hätten wirken können. So trat eher der Effekt des Einschlafenwollens bei mir ein… Normalerweise bemängelt man bei zu vielen Beschreibungen, dass es dem Buch an Tempo dadurch fehle (das tut es hier ohne hin, schönes, nettes englisches Abwarten und Teetrinken und ein bisschen Befragen schimpft sich hier Ermittlung), hier aber tritt paradoxerweise der gegenteilige Fall ein: denn meistens sie die Befragungen aus der Sicht der Polizei wenig ergiebig, dafür die von Miss Marple und mit mehr Beschreibungen hätten diese vor dem geistigen Auge aufleben können. Hätten! Wie zu merken ist, ärgere ich mich wirklich über diesen Krimi, weil sowohl Idee mit der Bibliothek als auch der Charakter Miss Marple voller Charme, legendär und toll sind, nur die Umsetzung hat mich echt enttäuscht. Einzig und allein das Cover mit der Signatur und der Bibliothek kann ich vollen Herzens und guten Gewissens loben. Fazit: Vielleicht eignen sich die Bücher deshalb auch so gut für Verfilmungen? Ich bleibe auf jeden Fall bei den wirklich tollen Filmen und kann definitiv abraten davon, dieses Buch zu lesen. 1 von 5 Sternen und die sind für die Idee mit der Bibliothek und die nette Protagonistin.

    Mehr
  • Eine Tänzerin, eine Pfadfinderin und ein Tennisspieler

    Die Tote in der Bibliothek
    ShineOn

    ShineOn

    17. January 2017 um 17:24

    Anfang: Mrs Bantry träumte. Ihre Gartenwicken hatten bei der Blumenschau den ersten Preis gewonnen. Mein zweiter Fall von Miss Marple und ich muss leider sagen, dass er mich nicht ganz überzeugen konnte und sogar ein wenig langweilig war. Mis Marple war natürlich wieder grandios und auch die anderen Charaktere waren so verschieden und toll ausgearbeitet, dass sie die Geschichte zum Leben erwecken. Selbst der Mordfall war wirklich toll und auch wieder etwas Besonderes, doch leider fehlte die Spannung vollkommen. Mitraten konnte man leider eher schlecht. Dafür fehlten hier und da kleine Details, die es einem ermöglicht hätten, dieselben Schlüsse zu ziehen, wie Jane Marple. Trotzdem war es wieder mal toll einen Christie Roman zu lesen und mich von ihrer Schreibkunst einhüllen zu lassen.

    Mehr
  • Ein sehr verzwickter Fall und eine Miss Marple in Höchstform

    Die Tote in der Bibliothek
    Talitha

    Talitha

    24. September 2016 um 21:11

    Ich habe mir zum Ziel gemacht, dieses Jahr die 12 Miss Marple-Krimis zu lesen, jeweils in der neuen Atlantik-Ausgabe. Im zweiten Fall geht es um eine tote junge Frau, die auf dem Kaminvorleger in der Bibliothek der im Dorf sehr angesehenen Bantrys gefunden wird. Sie war Eintänzerin in einem nahe gelegenen Hotel, und Mrs. Bantry bittet Miss Marple, die für ihren Scharfsinn schon bekannt ist, mit ihr ins Hotel zu ziehen, um dort zu ermitteln. Dort zeigt sich bald eine überaus komplizierte Familientragödie... Der Erzählstil / die Übersetzung ist ebenso gut gelungen wie im ersten Band und wird dem Krimi sehr gerecht. Man kann ihn wirklich gut und flüssig lesen. Der Fall ist noch viel verzwickter als der erste, leider aber durch einige nervige Nebenfiguren (u. a. ein an beiden Beinen amputierter Mann und seine Schwiegertochter und Schwiegersohn) doch etwas langwierig und an einigen Stellen nicht so spannend wie erhofft. Stattdessen werden sehr viele Beziehungsprobleme, Details und Erzählungen aus der Vergangenheit als Erklärung geliefert, was erwartungsgemäß das Erzähltempo sehr drosselt. Miss Marple darf nur als Tippgeberin und Löserin des Falls agieren. Stattdessen muss man sich als Leser mit zwei Polizeiermittlern rumschlagen. Mein Fazit: Gelungen, aber im Vergleich zum ersten Fall doch etwas schwächer. Trotz allem immer noch ein sehr guter klassischer Krimi in einer angenehmen, gut gelungenen Übersetzung und daher weiterzuempfehlen!

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Lesemarathon zu Ostern vom 3. - 6. April 2015

    Panthertage - Mein Leben mit Epilepsie
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ostern rückt immer näher und damit ein schönes, verlängertes Wochenende um mal wieder richtig viel zu lesen! Wir zumindest finden, dass das die perfekte Gelegenheit für einen Lesemarathon ist, bei dem wir uns so richtig Zeit für all unsere tollen Bücher nehmen. Wir freuen uns schon sehr und sind natürlich dabei - ihr auch? Was ist ein Lesemarathon? Bei unserem Lesemarathon kommen wir hier vom 3. - 6. April (Karfreitag bis Ostermontag) zusammen und tauschen uns darüber aus, welche Bücher wir gerade lesen. Der Lesemarathon ist die perfekte Gelegenheit, um sich mal wieder ganz bewusst Zeit fürs Lesen zu nehmen und das gleich für mehrere Tage. Sonst kommt ja doch immer wieder was dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können. Wie kann man mitmachen? Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden. Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele spannende, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch! PS: Vielleicht wundert ihr euch, warum wir unseren Lesemarathon gerade zum Buch "Panthertage" angelegt haben? Wir möchten euch dieses Buch gern als persönliche Leseempfehlung ans Herz legen. Die Autorin Sarah ist eine ehemalige Kollegin von uns und hat hier fast 4 Jahre mit uns zusammen gearbeitet. Wir sind ganz begeistert von ihrem Buch und sehr stolz! Vielleicht sucht der ein oder andere von euch ja noch passenden Lesestoff?

    Mehr
    • 734
    TraumTante

    TraumTante

    02. April 2015 um 19:06
    Sulevia schreibt Die Tote in der Bibliothek - Agatha Christie Mal sehen wie viele ich davon schaffe :D

    Ach, wie Lustig. Ich will auch die Tote in der Bibliothek von Agatha Christie lesen. =) Wenn wir es schaffen, ist es bestimmt toll sich auszutauschen.

  • Wie kam die Tote in die Bibliothek?

    Die Tote in der Bibliothek
    NiWa

    NiWa

    In der Bibliothek des angesehenen Ehepaares Bantry wird eines Morgens eine Leiche entdeckt. Noch dazu ein junges Mädchen, mit blond gefärbten Haaren, das niemand zu kennen scheint. Da auf die polizeilichen Ermittlungen allein kein Verlass ist, wird Miss Marple zu Rate gezogen, die sich schnell einen Überblick verschafft, während sich alle anderen noch fragen: Wie kam die Tote in die Bibliothek? Das war nicht nur mein erster Fall mit Miss Marple, sondern auch mein erster Roman von Agatha Christie und ich bin begeistert. Während Leser und Romanfiguren häppchenweise die Situation und die darin verwickelten Personen erfassen, hat Miss Marple bereits die Zusammenhänge und Verbindungen im Hintergrund geklärt. Zwar hat man des Rätsels Lösung sogar als Leser vor Augen, aber ohne Miss Marple wären auch meine Ermittlungen gescheitert. Agatha Christie bietet ein kniffliges Verwirrspiel und eine verblüffende Aufklärung, die sich dem Leser dank Miss Marples kauziger Menschenkenntnis und Kombiniationsgabe dann doch plausibel offenbart. Herrliches Lesevergnügen und komplexer Rätselspaß lassen mich bestimmt ein weiteres Mal zu einem Kriminalfall dieser großen Autorin greifen.

    Mehr
    • 8
  • mein erstes Miss-Marple-Buch

    Die Tote in der Bibliothek
    Kerry

    Kerry

    Colonel Arthur Bantry und seine Frau Dorothy "Dolly" Bantry leben ein ruhiges und zurückgezogenes Leben auf dem Land, zumindest solange, bis Arthur eines Morgens eine Leiche in seiner Bibliothek findet. Die Frau, obwohl tot, ist wunderschön  und es stellt sich kurz darauf, dass es sich um die 18-jährige Ruby Keene handelt. Arthur kann seiner Frau glaubhaft versichern, dass er die Tote noch nie gesehen hat, denn die Nachbarn in dem kleinen Örtchen fangen schon an zu tuscheln. Um dem Einhalt zu gebieten, wendet sich Dolly an ihre Freundin Jane, die niemand geringes als die berühmte Jane Marple ist, die bereits so manchen Mordfall auflösen konnte. Miss Marple ist natürlich sofort zur Stelle, um ihrer Freundin beizustehen und zum Leidwegen von Colonel Melchett, dem Polizeichef der Grafschaft, macht sie sich umgehend, mit ihrem ganz eigenen Stil, an die Ermittlungen. Schnell stellt Miss Marple fest, irgendwas stimmt hier ganz gewaltig nicht. Wer hatte ein Motiv? Warum musste die junge Frau sterben? Wie man es auch dreht und wendet, niemand scheint in die engere Wahl als Täter zu kommen. Zwar gibt es die ein oder anderen zwielichtigen Gestalten, aber ein wirkliches Motiv ist nicht zu erkennen, bis Miss Marple einem Gast in einem Hotel begegnet. Ab diesem Moment weiß sie, was zu tun ist, um den Täter zu überführen! Mein erstes Miss-Marple-Buch! Der Plot wurde detailliert und abwechslungsreich erarbeitet und ganz ehrlich - ich wusste nicht, wer der Täter war. Miss Marple war mir hier definitiv einige Schritte voraus, aber sie war auch so nett, den Fall für mich aufzuklären. Die Figuren wurden ausgesprochen facettenreich und tiefgründig erarbeitet, wobei mir Jane Marple ausgesprochen sympathisch war, wie sie z. B. alles stehen und liegen lassen hat, um ihrer Freundin beizustehen und mit ihrem scharfen Verstand den Fall zu lösen. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass ich das Buch am Stück gelesen habe. Bei diesem Buch handelt es sich um meinen ersten Marple-Fall bzw. auch um mein erstes Christie-Buch, aber eines weiß ich jetzt schon: Es wird nicht das letzte gewesen sein.

    Mehr
    • 2
  • Miss Marple wird angeheuert

    Die Tote in der Bibliothek
    Prisha

    Prisha

    25. January 2014 um 15:48

    Miss Marple wird gebeten als Beistand einer Bekannten doch ein paar Tage im Hause der Bantrys zu bleiben. Schließlich ist eben gerade eine Tote von dem Kamin gefunden worden. Von Anfang an ist klar, niemand im Hause ist schuldig. Aber wie kommt die Tote in die Bibliothek? Eingebrochen wurde nicht, Hergelaufen sein konnte sie auch nicht. Also wie ist dies passiert und vor allem wer liegt da im Haus? Polizei, Hausbesitzer und auch das Dorf wissen rein Rat, bis Miss Marple sich für die Nebensächlichkeiten mehr interessiert als für die Leiche. Ein wunderbarer Miss Marple Krimi. Wie  kommt sie dem Mörder auf die Schliche? Ich bewundere die Art, wie sie es tut. Sie hält sich zurück und hört auch die Belangloigkeiten der Personen. Und so flechtet sie sich ihre Verbindungen, die auf Tatsachen basieren. Und man fragt sich zum Ende des Buches immer wieder, warum bin ich da nicht früher drauf gekommen? Ich hätte es doch ahnen müssen. Und gerade das, macht den großen Spaß der Agatha Christie Bücher aus. Man rätselt mit, und weiß bis zum Ende doch nicht, wer schuldig ist.

    Mehr
  • Miss Marples 2. Fall oder: Ein Krimiklischee wird Realität

    Die Tote in der Bibliothek
    Talitha

    Talitha

    11. October 2013 um 00:17

    In Colonel Bantrys Bibliothek liegt eine erwürgte junge Frau, billig ausstaffiert und aufgedonnert, wie es die Figuren aus den billigen Groschenkrimis kennen. Sofort brodelt die Gerüchteküche: Die Männer sind doch alle gleich... Doch Bantry beteuert seine Unschuld. Die Spur führt in ein Hotel, in dem die Frau als Eintänzerin gearbeitet hatte. Bald gibt es noch eine zweite Frauenleiche...  Miss Marple als gute Bekannte von Mrs. Bantry ist sofort hautnah dabei, mischt mit, ist auf dem Laufenden und natürlich löst sie den Fall, diesmal mit einer Falle für den Mörder. Die Erzählperspektive ist diesmal 3. Person Singular, was aber nicht stört, da abwechselnd über die verschiedenen Figuren und ihre Gedanken berichtet wird (fast auktorial, soweit es der Krimi zulässt). Sehr zu empfehlen. :-)

    Mehr
  • Rezension zu "Die Tote in der Bibliothek" von Agatha Christie

    Die Tote in der Bibliothek
    janett_marposnel

    janett_marposnel

    23. February 2012 um 15:44

    Das Dienstmädchen des alten Colonel Bantry findet morgens in dessen Bibliothek eine blutjunge Frau. Tot. In St. Mary Mead ist man sich nicht einig, was schlimmer ist: Die Tatsache, dass die junge Frau erwürgt wurde oder die Möglichkeit, dass der alte Colonel ein Lustmolch ist. Die Menschenkenntnis von Ms. Marple ist herrlich erfrischend, denn sie hat immer ein lebendes Beispiel aus ihrem Heimatort St. Mary Mead zu einem gerade Verdächtigen parat. Man hat oft das Gefühl, sie zwinkert dem Leser zu. Irgendwie hält sie sich dezent im Hintergrund und ist trotzdem immer präsent. Sehr amüsant zu lesen mit garantiert hohem Unterhaltungsfaktor.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Tote in der Bibliothek" von Agatha Christie

    Die Tote in der Bibliothek
    libri

    libri

    03. December 2011 um 08:58

    Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet : das Buch war total spannend, konnte kaum aufhören zu lesen. Toller Krimi !

  • Rezension zu "Die Tote in der Bibliothek. Die offizielle Sammlung. Hachette Collections." von Agatha Christie

    Die Tote in der Bibliothek
    Zuckerwattenbaum

    Zuckerwattenbaum

    26. April 2011 um 22:51

    Agatha Christies Stil gefällt mir nicht besonders daher fand ich auch das BUch ziemlich langweilig!

  • Rezension zu "Die Tote in der Bibliothek" von Agatha Christie

    Die Tote in der Bibliothek
    rallus

    rallus

    18. June 2010 um 12:38

    Der erst zweite Roman mit Miss Marple - nach dem Pfarrhaus - und auch hier vertritt sie Poirot sehr gut, findet auch mit weiblichem Auge das entsceidene Indiz. Sehr typisch spannender und logischer Roman von Agatha Christie

  • Rezension zu "Die Tote in der Bibliothek" von Agatha Christie

    Die Tote in der Bibliothek
    Zitronenfalterin

    Zitronenfalterin

    07. March 2010 um 18:39

    Miss Marple ist einfach die Größte. Mit viel Witz und Charme auf Mörderjagd.

  • Rezension zu "Die Tote in der Bibliothek" von Agatha Christie

    Die Tote in der Bibliothek
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. October 2009 um 20:48

    Mein erstes Agatha Christie Buch. Ich war sofort fasziniert von dieser Frau.
    Sie hat es geschafft mich volkommen in ihren Bann zu ziehen.
    Davor hat dies nur Jules Verne geschafft.
    Wovon ich noch fasziniert war, ist Miss Marple. Diese schrullige alte.
    Alles in allem ist dies ein sehr gelungenes Werk welches ich jedem empfehle der dieses Genre mag.