Agatha Christie Mord im Pfarrhaus

(181)

Lovelybooks Bewertung

  • 209 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 18 Rezensionen
(73)
(69)
(34)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mord im Pfarrhaus“ von Agatha Christie

Vor wenigen Stunden hat Pfarrer Clement noch gesagt, der Menschheit würde ein großer Dienst erwiesen, wenn jemand Kirchenvorsteher Colonel Protheroe ins Jenseits befördere - nun ist Protheroe tatsächlich tot und Pfarrer Clement in einer unangenehmen Situaion. Zum Glück führt das seitliche Tor der Pfarrei direkt in den Garten von Miss Marple, die die Ermittlungen aufnimmt.

Ein spannender Fall für Miss Marple! Einziger Wermutstropfen war die Masse an Verdächtigen, sodass man manchmal einfach den Überblick verlor

— Anni_im_Leseland

Der Einstieg des Buches hat mir sehr gut gefallen, aber in der Mitte hatte es kleine Längen. Das Ende fand ich wieder sehr überraschend!

— TraumTante

Ein Klassiker mit genialer Auflösung

— plin

Ein super Krimi, Agatha Christie ist meiner Meinung nach zeitlos. :)

— libreevet

Klassiker der englischen Kriminalliteratur - kniffliges Rätsel

— Karin_Kehrer

Erst spät entdeckt, aber: MUSS MAN GELESEN HABEN! Typisch britisches Flair

— Bea_Me

Genial ... Spannung bis zum Schluß

— ManuHerold

Stöbern in Krimi & Thriller

Hex

unglaublich fesselndes Buch

Sandra1978

Dem Kroisleitner sein Vater

Eine spannende Krimikomödie

Campe

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Meistens fesselnd, manchmal anstrengend

Leseteufel

Dunkel Land

Spannend, manchmal ein wenig zu nüchtern geschildert, aber defintiv lesenswert.

Schmunzlmaus

Tausend Teufel

Authentisch, spannend, kalt. Tolle Fortsetzung. Freue mich schon auf mehr (hoffentlich nicht immer im Winter).

Schmunzlmaus

Flugangst 7A

Flugangst bei einem Psychiater, der dann irgendwie in einem Rosenkrieg eines Ehepaares landet.

TanteGhost

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Möge das Ratespiel beginnen

    Mord im Pfarrhaus

    dominona

    17. June 2017 um 10:48

    Miss Marple sollte den meisten ein Begriff sein, aber wer denkt, die Romane würden aus ihrer Sicht erzählt, täuscht sich. Trotzdem fand ich den Erzählstil angenehm, nur die Irrungen und Wirrungen haben sich für meinen Geschmack etwas zu lange hingezogen. Am Ende kommt es sowieso anders als man denkt, aber das macht einen nicht unglücklich und der versteckte Humor bei den sehr präzise gezeichneten Charakteren hat mir auch gut gefallen. Der präsentierte Dorfatmosphäre ist auch heute noch erschreckend dicht an der Realität, zumindest was den "Klatsch und Tratsch-Faktor" angeht und das war eben manchmal auch ein Hindernis.

    Mehr
  • Mord im Pfarrhaus

    Mord im Pfarrhaus

    Karin_Kehrer

    14. October 2016 um 23:06

    Ausgerechnet im Arbeitszimmer des Pfarrers wird Oberst Protheroe ermordet aufgefunden.Verdächtige gibt es einige, denn so mancher hat dem Choleriker den Tod gewünscht und sein Ableben wird von niemandem bedauert.Doch Miss Marples Gerechtigkeitssinn lässt nicht zu, dass der Täter ungestraft davonkommt.Dies ist der erste Roman mit der später berühmt gewordenen Figur der Miss Jane Marple, der scheinbar so harmlosen alten Dame, die sich mit der menschlichen Natur – insbesondere mit ihren Schattenseiten – beschäftigt.Hier bleibt sie noch eher im Hintergrund, denn Ich-Erzähler ist Pfarrer Leonard Clement, der im Gegensatz zu Miss Marple ziemlich unbedarft ist, was das Böse angeht und eigentlich genug Probleme damit hat, seine wesentlich jüngere und sehr temperamentvolle Frau zu verstehen. Über seine altmodischen Ansichten Frauen gegenüber kann man heute nur schmunzeln.Ein kniffliges Rätsel um falsche Uhrzeiten, fingierte Botschaften, heimliche Beziehungen und Schuld und Unschuld ist hier im nur oberflächlich beschaulichen Dorf zu lösen, in dem jeder über jeden Bescheid weiß - oder es zumindest glaubt. Agatha Christie, wie man sie kennt und liebt!

    Mehr
  • Der erste Fall mit Miss Marple gleich ein Volltreffer

    Mord im Pfarrhaus

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. September 2016 um 21:05

    Ich habe mir zum Ziel gemacht, dieses Jahr die 12 Miss Marple-Krimis zu lesen, jeweils in der neuen Atlantik-Ausgabe.  Der erste Fall spielt direkt im Pfarrhaus, wie der Titel schon vermuten lässt. Der von allen im Dorf mehr oder weniger stark gehasste Oberst Protheroe sitzt tot am Schreibtisch des Pfarrers, mit dem Kopf auf der Schreibtischplatte, erschossen in einer großen Blutlacke. Aus der Sicht des Pfarrers (in der Ich-Erzählung) wird der Fall und die neue Privatermittlerin Miss Marple und ihre allseits bekannte Scharfsinnigkeit erzählt.  Für mich ein Volltreffer. Der Erzählstil ist sehr gut zu lesen, d. h. die Übersetzung ist sehr gelungen (ich habe die Geschichte schon einmal aus dem Loewe-Verlag gelesen, da war sie schlechter übersetzt und gekürzt). Der Pfarrer als Ich-Erzähler ist super, man ist gleich im Geschehen drin, hat die Innensicht einer interessanten und sympathischen Figur und dazu einen schön kniffeligen Fall mit einigen Fallen.  Mein Fazit: Gleich der erste Fall ein Volltreffer und von mir daher eine klare Weiterempfehlung!

    Mehr
  • Intro für Miss Marple

    Mord im Pfarrhaus

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. July 2016 um 23:03

    Der Kirchenvorsteher Colonel Protheroe hat sich in St. Mary Mead mit seiner aufbrausenden und herrischen Art keine Freunde gemacht und nicht wenige Bewohner würden ihn am Liebsten unter der Erde sehen. Doch als dieser wenige Zeit später tatsächlich im Büro des Pfarrers tot aufgefunden wird, ist die Aufregung groß. Im beschaulichen Örtchen gibt es den ersten wirklich handfesten Skandal - und alle tratschen und rätseln. Allen voran Miss Marple, die bereits zu Beginn sieben Verdächtige zählt. Doch der Fall scheint schneller gelöst als gedacht, denn plötzlich gibt es ein Geständnis..... Die wunderbare Miss Marple feiert in diesem Buch ihre Premiere! Sie strotzt nur so vor Schrulligkeiten, eine alte Jungfer, vor der nichts verborgen bleibt und die alles besser weiß - wie großartig! Entweder man liebt sie oder man hasst sie, ganz so wie die Dorfbewohner in St. Mary Mead es selbst halten. Ich jedenfalls, bin verzaubert von ihr und ihrem Wissen über die menschliche Natur. Sie zieht abstruse Vergleiche, die keinen Sinn zu ergeben scheinen und doch löst sie am Ende den Fall mit spielender Leichtigkeit. Ich selbst lasse mich immer wieder auf eine falsche Färte locken, so auch diesmal. Und genau das ist das Spannende, man rät mit und weiß es doch nie besser als Jane Marple.

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Mord im Pfarrhaus

    Mord im Pfarrhaus

    FabAusten

    Im Pfarrhaus geschieht ein Mord. Der allseits unbeliebte Colonel Protheroe ist das Opfer. War es seine Frau, die ihn mit einem jungen Maler betrog? War es ihr Geliebter? Oder die Tochter des Toten, die ihrem Vater den Tod wünschte, um mit ihrer Erbschaft dem Dorf zu entfliehen ? Oder hat der Archäologe, der auf Protheroes Grundstück ein Hügelgrab erforscht hat, seine Finger im Spiel? Und was hat es mit der geheimnisvollen Mrs. Lestrange auf sich, die den Colonel offenbar aus vergangenen Tagen kennt?Verdächtige gibt es genug. Aber es gibt auch eine alte Dame, die direkt neben dem Pfarrhaus lebt. Miss Marple. Und der Mörder kann nun keineswegs mehr hoffen, unerkannt davon zu kommen.Die Romane von Agatha Christie sind einfach Klassiker der Kriminalliteratur. Ihr Strickmuster ähnelt sich häufig. Ein Mord, eine Gruppe Verdächtiger und ein harmlos wirkender Hobbydetektiv namens Miss Marple oder Hercules Poirot, der alles und jeden beobachtet und schließlich einen meist überraschenden Schluss zieht. Trotz des wiederkehrenden Ablaufs bieten die Romane ein Stück gemütlicher englischer Lebensart, gepaart mit interessante Figuren, einem Fall zum Mitraten und unvorhersehbaren Auflösungen. Mord im Pfarrhaus bildet da keine Ausnahme. Der Pfarrer fungiert als amüsanter Erzähler und bietet den ein oder anderen interessanten und witzigen Einblick in sein Leben. Er hat eine weitaus jüngere Frau, die ihn häufig irritiert, weil er sich nicht sicher ist, ob sie ihn überhaupt ernst nimmt oder warum sie ihn geheiratet hat. Außerdem ist das Hausmädchen entweder unfähig oder nicht gewillt, ihre Pflichten ordnungsgemäß auszuführen. Und die Schäfchen seiner Kirchengemeinde, die hauptsächlich aus Exzentrikern besteht, fordern ihm ebenfalls einiges ab. Miss Marple steht nicht im Vordergrund der Geschichte, sondern tritt eher am Rande in Erscheinung. Das tut dem Lesevergnügen aber keinesfalls einen Abbruch. Mitunter ist die Entwicklung der Geschichte etwas sehr theoretisch, d.h. es wird fast alles in der Rückschau erklärt und es gibt kaum direkte Handlung. Zum Beispiel erzählt Miss Marple, dass sie die Assistentin des Archäologen eines Nachts mit einem Koffer in Richtung Hügelgrab gehen sieht. Spannender wäre es gewesen, wenn der Leser diese Beobachtung quasi live miterlebt hätte.Nichtsdestotrotz ist die Auflösung des Falls jedoch wie gesagt nicht vorhersehbar und die Frage nach dem Täter birgt genug Spannung, um den Roman bis zum Ende zu lesen. Wer interessante Charaktere mag wird ohnehin Gefallen daran finden. Vielleicht ist Mord im Pfarrhaus nicht der stärkste Roman der Miss-Marple-Reihe, aber insgesamt bietet er das, was man sich von einem Agatha- Christie-Roman wünscht. Kurzweilige, intelligente, unblutige Unterhaltung.

    Mehr
    • 8
  • Miss Marple in ihrem ersten Fall

    Mord im Pfarrhaus

    sechmet

    17. January 2015 um 19:48

    Da erfährt man, dass so ziemlich jeder im Örtchen St. Mary Mead nichts dagegen hätte, wenn der Colonel Protheroe von jemandem ins Jenseits befördert werden würde, allen voran der Pfarrer des Ortes, und dann liegt der Colonel ausgerechnet ermordet im Pfarrhaus. Aber zum Glück wohnt genau in diesem Ort Miss Marple… Zum ersten Mal lässt Agatha Christie in diesem Krimi Miss Marple ihre Ermittlungen anstellen. Auch wenn die schrullige alte Dame noch etwas zu kurz kommt, erlebt man hier bereits den typischen Charme der Miss Marple. Mit viel Witz und vor allem Charme erlebt man hier einen wundervollen Klassiker der Krimis. Der Schreibstil ist einfach fantastisch. Bereits 1930 schrieb Agatha Christie diesen Krimi und kann es dennoch jederzeit mit einem Krimi der heutigen Zeit aufnehmen. Die Romane von Agatha Christie sind echte Klassiker und jeder, der gerne Krimis liest, sollte irgendwann wenigstens einen Roman von ihr lesen. Aber Achtung, hat man erst einmal einen Roman gelesen, besorgt man sich schnell den nächsten. Ich zumindest kann es kaum erwarten wieder einen Fall von Miss Marple zu lesen…

    Mehr
  • 4,5/5 Sternen

    Mord im Pfarrhaus

    Azrael

    09. September 2014 um 15:14

    Da lässt sich der gute Herr Pfarrer einmal hinreisen etwas Schlechtes über ein Gemeindemitglied zu sagen und schon ist dieser kurz darauf tot. Ermordet im Arbeitszimmer von Pfarrer Clement, während er auf diesen wartete. Zwar hat Hochwürden selbst ein Alibi, doch gibt es mehr als genug Verdächtige. Kurz darauf scheint der Fall bereits gelöst, als sich ein junger Mann der Polizei stellt und ihnen die Waffe präsentiert. Doch war er wirklich der Täter? Zum Glück gibt es ja die neugierige Nachbarin des Pfarrer: Miss Marple, deren Hobby das Beobachten und Analysieren von menschlichem Verhalten schließlich dazu beiträgt den Fall zu lösen. Zu Anfang fiel mir der Einstieg etwas schwer. Es hat mich irritiert, dass der Roman aus Sicht des Pfarrer geschrieben wurde. Da unsere Miss Marple jedoch Anfangs keineswegs als neue eigenständige Ermittlerin geplant war, sondern eher als Randcharakter in einem Krimi, ist dies durchaus zu verschmerzen.Um seinen gewillten Lesern das Zurechtfinden in St. Mary Mead zu erleichtern, fügt Pfarrer Clement skizzenhafte Karten bei. Nach und nach setzt sich so ein Bild des kleinen Ortes im Kopf zusammen. Man ist mittendrin. Sowohl der Pfarrer, als auch Miss Marple ermitteln in dem Fall und tun sich immer wieder zusammen, um ihre Neuigkeiten zu besprechen. Wir bekommen alle naselang kleine Hinweise eingestreut und lernen Kapitel für Kapitel die Bewohner des Ortes kennen. Der Leser bekommt ein buntes Potpourri an Charakteren präsentiert, mit all ihren Eigenheiten und Lastern. Dabei ist nicht jeder, was er vordergründig zu sein vorgibt. Miss Marple erkennt das ziemlich schnell, die Polizei tut ihre Andeutungen jedoch zunächst als Tratsch einer alten Jungfer ab. Genau diese Geheimnisse machen es im Einzelnen dann auch so schwer, sich tatsächlich für einen Täter zu entscheiden. Man hat fast jeden kurzzeitig im Verdacht. Die Auflösung schlussendlich, hat mich mehr als überrascht. Ein gelungenes Ende und ein toller Auftakt für unsere Miss Marple. Unbedingt lesenswert!

    Mehr
  • Mord im Pfarrhaus

    Mord im Pfarrhaus

    swantjesbuecher

    Miss Marples erster Fall „Ausgerechnet am Schreibtisch von Hochwürden wird Colonel Protheroe erschossen aufgefunden. Da genügend Gemeindeglieder allen Grund hatten, den Kirchenvorsteher ins Jenseits zu befördern, ist es Pfarrer Clement besonders unangenehm, dass er selbst gesagt hatte, der Menschheit würde damit ein großer Dienst erwiesen. Wie gut, das sich Miss Marples Gartentor zur Pfarrei hin öffnen lässt.“   Wie oben bereits zu lesen ist: Miss Marples erster Fall!!! Wenn auch nicht der erste, den ich von ihr gelesen habe; nein, ich habe nämlich intelligenterweise habe ich natürlich ihren letzten Fall als erstes gelesen: „Ruhe unsanft“. Doch was mich in anderen Fällen enorm ärgern würde, ist hier nur halb so schlimm. Im Gegensatz zu den Filmen ist es in den Büchern nicht Miss Marple selbst, die im Vordergrund steht und ermittelt, sondern in jedem ihrer Fälle jemand anders. Wurde z.B. in „Ruhe unsanft“ das Geschehen aus der Sicht der frisch verheirateten Gwenda Reed geschildert, so ist hier die Perspektive von Reverend Leonard Clement, dem Dorfpfarrer von St. Mary Mead gewählt worden. Letztendlich ist zwar jeden Mal Miss Marple diejenige, die den Fall durchschaut und das Verbrechen aufklären kann, doch spielt sie ansonsten eher eine Nebenrolle.   Ihr erster Auftritt ist, wenn man es genau nimmt, der einer Dorfklatschbase! Zusammen mit ein paar anderen älteren Damen ist sie zum Kaffeetrinken bei Griselda Clement, der Frau des Pfarrers, eingeladen. Diese hält nicht besonders viel von der alten Dame: „Wiederliche alte Katze", sagte Griselda, sobald die Tür geschlossen war. (S 24) Verständlich. Eine Nachbarin, deren liebstes Hobby es ist „Vögel“ mit dem Fernglas zu beobachten, wünscht man sich nun nicht unbedingt! Doch als begeisterter Miss Marple Fan, kann ich nicht anders: Auch diese schrullige Seite an ihr finde ich absolut liebenswert! Nun gut, als Leser ist das vielleicht auch etwas leichter, als als direkter Nachbar!   Was soll ich sagen?! Auch dieses Mal war ich wieder mal voll auf dem Holzweg… Dabei hatte ich mir so viele schöne Verschwörungstheorien zusammengestellt! Weder Mörder noch Tathergang konnte ich erraten. Letzteres ist aber glaube ich sowieso unmöglich. So verworren, wie die ganzen Fälle immer sind… Aber lassen wir das ;-) In dieser Hinsicht heule ich mich ja fast jedes Mal hier aus…   Wie hat mir das Buch denn jetzt gefallen? Gut. Sehr gut sogar, aber nicht ganz so gut, wie die anderen, die ich bisher gelesen habe. Man merkt einfach, dass sich die Figur „Miss Marple“ nach und nach immer mehr verfestigt hat. Sie ist nicht mehr nur die schrullige, alte Dame aus der Nachbarschaft, die ein paar Glückstreffer landet, sondern anerkannter „kriminalistischer Kopf“, der auch über die Grenzen des Dorfes St. Mary Mead hinaus bekannt ist!   Hier noch schnell ein kurzes Zitat des Pfarrers über Mis Marple :-) "Miss Marple ist eine weißhaarige alte Dame mit freundlichem, einnehmenden Wesen, Miss Wetherby eine Mischung aus Essig und Sentimentalität. Miss Marple ist die weitaus Gefährlichere von beiden." (S. 18)   Zu Beginn des Buches hatte ich erst ein paar Bedenken. Es war mir erst nicht so ganz geheuer, dass der Pfarrer die Hauptrolle spielen sollte. Auf das Vorbereiten von Predigten etc. kann ich nämlich gut und gerne verzichten. Doch ich hätte es besser wissen müssen! Natürlich wurde die eigentliche Arbeit eines Pfarrers mehr oder weniger in den Hintergrund gedrängt. Wenn überhaupt, ist es hier seine Aufgabe als Beichtvater, der etwas mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird ;-) Aber was soll man machen, wenn nun mal der Großteil der Dorfbewohner etwas zu verbergen hat und sie nach dem Mord alle das Bedürfnis haben ihre Sünden und kleinen Vergehen jemandem anzuvertrauen. Die ein oder andere pikante Geschichte macht den Fall doch erst so richtig interessant!!! Da bietet sich die Gestalt des Pfarrers ja wirklich geradezu an! Hinzu kommt noch, dass der Reverend Clement selbst nicht unbedingt das typische Bild eines Pfarrers darstellt. Schon alleine seine Ehe zu der, um einiges jüngeren, nicht unbedingt „geeigneten“ Griselda lockert das Ganze um einiges auf!   Alles in allem ein schöner Einstieg für Miss Marple!!!

    Mehr
    • 3
  • Miss Marples erster Fall

    Mord im Pfarrhaus

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. October 2013 um 00:10

    Der erste Fall von Miss Marple wird aus der Sicht des Pfarrers geschildert, der die Leiche von Colonel Protheroe auf seinem Schreibtisch im Arbeitszimmer findet. Es stellt sich schnell heraus, dass sich (fast) jeder im Dorf St. Mary Mead den Tod des jähzornigen, selbstgerechten und aufbrausenden Colonels gewünscht hat... Miss Marples Debüt, sehr gut gelungen. Die alte Dame taucht oft auf (das ist in den darauffolgenden Bänden nicht selbstverständlich), verwickelt die Leute in Gespräche und löst den Fall auf brillante Weise. Sehr zu empfehlen. (Weitere Rezensionen zu den 12 Miss Marple-Fällen folgen).

    Mehr
  • Rezension zu "Mord im Pfarrhaus" von Agatha Christie

    Mord im Pfarrhaus

    janett_marposnel

    14. March 2012 um 12:07

    Der durchweg unbeliebte alte Colonel Protheroe wartet auf den Dorfpfarrer Leonard Clement, weil er die Bücher der Pfarrei wegen einiger Ungereimtheiten überprüfen will. Während er wartet, hinterlässt er an dem Schreibtisch des Pfarrers eine Notiz und wird dabei von hinten erschossen. Zwei Leute aus der Gemeinde St. Mary Mead gestehen den Mord sofort, obwohl sie es gar nicht gewesen sein konnten und Miss Marple hat sieben Verdächtige im Visier. Um den Mord letztendlich beweisen zu können, wird die listige Miss Marple, mit Genehmigung der Polizei, zur Fallenstellerin. „Mord im Pfarrhaus“ ist sicherlich nicht der allerbeste der Miss Marple-Reihe, aber ein Klassiker und wenn man Miss Marple, das verschlafene Nest St. Mary Mead und seine schrulligen Bewohner mag, ist dieses Buch ein Muss und auch ein Genuss.

    Mehr
  • Rezension zu "Mord im Pfarrhaus" von Agatha Christie

    Mord im Pfarrhaus

    Natasha

    07. January 2011 um 13:31

    Hier zeigt sich, wer Miss Marple wirklich war: Ihren ersten Fall löst sie souverän, aber nicht im Alleingang, vielmehr nimmt das halbe Dorf daran teil. Der Fall ist spannend und trotz seines Alters durchaus von gewisser Aktualität, gründet es sich doch auf das Verstehen der „menschlichen Natur“, wie Miss Marple es gern ausdrückt. Ein echter Klassiker also, der nichts von seinem Charme verloren hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Mord im Pfarrhaus" von Agatha Christie

    Mord im Pfarrhaus

    rallus

    16. June 2010 um 15:37

    Endlich tritt Miss Marple auf den Plan. Doch dieser Fall hier ist auch wegen der Lösung nicht ihr bester, aber man liebt die alte schrullige Frau und man verzeiht agatha Christie deswegen so ziemlich alles!

  • Rezension zu "Mord im Pfarrhaus." von Agatha Christie

    Mord im Pfarrhaus

    Sternenstaubfee

    04. December 2009 um 22:28

    Agatha Christie ist und bleibt für mich die Nummer Eins! Miss Marple ist unübertroffen!

  • Rezension zu "Mord im Pfarrhaus." von Agatha Christie

    Mord im Pfarrhaus

    melli.die.zahnfee

    04. December 2009 um 12:30

    Wer diesen Mann ins Jenseits befördert, tut ein gutes Werk - das sagt sogar Hochwürden. Als der Colonel ermordet wird, haben eine ganze Menge Leute ein Motiv - und ein handfestes Alibi. Nur Miss Marple kann dem trickreichen Täter auf die Spur kommen.
    Ein Klassiker. Der erste Auftritt von Miss Marple. Vollkommen im Spannungsaufbau und klassisch in Motiv und Mördersuche. Ein echter Genuss.

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks