Tödlicher Irrtum oder Feuerprobe der Unschuld

von Agatha Christie 
3,8 Sterne bei29 Bewertungen
Tödlicher Irrtum oder Feuerprobe der Unschuld
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

maggiterrines avatar

Netter Krimi mit genug Verdachtsmomenten gegen jeden

Ann-KathrinSpeckmanns avatar

Ein Krimi, der für meinen Geschmack viel zu viele Wiederholungen enthält, wobei die eigentlich Idee sehr interessant ist.

Alle 29 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Tödlicher Irrtum oder Feuerprobe der Unschuld"

Arthur Calgary hält es für seine Pflicht einen Justizirrtum aufzuklären. Doch der unschuldig am Mord seiner Mutter verurteilte Clark Jackson ist mittlerweile in der Haft gestorben und die Familie ist alles andere als entzückt, dass der Fall wieder aufgerollt werden soll. Denn einer von ihnen muss der Täter gewesen sein... Calgary handelt zwar in den besten Absichten, doch hilft es den Unschuldigen wirklich, wenn sie den wahren Täter kennen? Auch gerechtigkeit um jeden Preis kann Menschenleben zerstören und diejenigen, die den Mut zur Wahrheit haben, leben gefährlich.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596168507
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Fischer Taschenbuch
Erscheinungsdatum:20.12.2004

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne14
  • 3 Sterne9
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Armillees avatar
    Armilleevor einem Monat
    Wenn die Unschuldigen leiden

    Als alter Christie-Fan muss ich sagen, dass diese Geschichte mich nicht umhaut.

    Natürlich sind alle verdächtig, (wie immer), und die Romanfiguren kann man gut auseinander halten.
    Plot:
    Mutter Jackson wurde ermordet. Angeklagt und verurteilt wurde anhand der Beweise der Adoptivsohn Clark. Während der Haft verstirbt er an Lungenentzündung.
    Zwei Jahre später taucht ein Zeuge auf, der das Alibi von Clark bestätigt. Nun rollt die Polizei erneut den Fall auf, um den wahren Täter dingfest zu machen.

    Sehr unlogisch hier und meines Erachtens auch ein Fehler in der Geschichte ist das Geld. Clark hatte es bei sich, kann es ja aber nicht selber gestohlen haben (Alibi). Er sagte, seine Mutter hatte es ihm nicht gegeben, obwohl fast alle im Haus gehört haben, dass er Drohungen gegen die Mutter ausstieß, weil sie ihm kein Geld gab...!!
    Warum ist dieser Mann nun in den Knast gewandert, ohne zu sagen, wer ihm das Geld wirklich gab,...?

    Ich habe keine Lösung parat.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Daniel89s avatar
    Daniel89vor 4 Monaten
    Sehr solides Buch aber nicht mehr.

    Worum geht es in "Tödlicher Irrtum"?

    Jacko Argyle ist das schwarze Schaff der Familie und als seine verhasste Mutter stirbt, ist allen klar, er muss sie getötet haben. Nach einem Prozess wird er zum Gefängnis verurteilt und stirbt kurze Zeit später.
    2 Jahre später findet sich per Zufall ein Zeuge, der Jackos Unschuld zweifelsfrei beweisen kann, denn zur fraglichen Zeit waren sie zusammen.
    Über die neue Entwicklung des Falls ist die Familie aber alles andere als erleichtert, den das bedeutet jemand von ihnen hat Frau Rachel Argyle umgebracht. Ein Netz von Lügen muss entwirrt werden, den durch ihre Geheimnisse schützen sie unbewusst den Mörder.


    Meine Meinung;

    Ich fand das Buch sehr sehr überraschend.
    Es war gut geschrieben wie alle Romane von Agatha Christie aber es hatte für mich nichts Besonderes. Es gab nicht den Moment, "Oh, das ist genial" oder "Ah, deswegen musste die Mutter sterben".



    Kommentieren0
    1
    Teilen
    maggiterrines avatar
    maggiterrinevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Netter Krimi mit genug Verdachtsmomenten gegen jeden
    Jeder ist verdächtig

    Ein neuer Zeuge taucht auf und plötzlich muss ein altes Verbrechen neu aufgerollt werden und diesmal ist jeder verdächtig.

    Der Titel ist ein wenig willkürlich und wirklich umgehauen hat mich die Auflösung auch nicht aber insgesamt ist das immer noch ein schöner Sonntagnachmittag-Krimi mit jeder Menge Intrigen und Atmosphäre.

    Wer will sich da also beschweren?

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Ann-KathrinSpeckmanns avatar
    Ann-KathrinSpeckmannvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Krimi, der für meinen Geschmack viel zu viele Wiederholungen enthält, wobei die eigentlich Idee sehr interessant ist.
    Angst vor der eigenen Familie


    Vorweg:
    Ich habe eine ganz andere Ausgabe, die bereits 1972 erschien. Gelesen habe ich die Geschichte auch nicht aus eigenem Antrieb. Ich leite ehrenamtlich eine Literaturgruppe und dort sollte jede so einen "Heftroman" lesen und vorstellen. Außerdem lese ich sehr selten Krimis. D.h. also, dass mein Geschmack aus diesen Gründen schon nicht so ganz getroffen sein könnte.

    Inhalt:
    Die Mutter von 5 Adoptivkindern wurde erschlagen. Einer der Söhne wurde verurteilt und starb bald darauf im Gefängnis. Einige Monate später taucht ein Zeuge auf, der diesem Sohn ein Alibi geben kann. Doch die Familie ist gar nicht erfreut darüber.

    Meine Meinung:
    Ich habe sehr lange für das Buch gebraucht, weil mich erst das Ende fesseln konnte. Am Anfang hatte ich das Problem, dass es ewig gedauert hat, bis man endlich mal alle Personen kannte. Dazu kommt, dass Gespräche unnötig langgezogen wurden. Danach störte mich sehr, dass ständig alles wiederholt wurde, was man schon längst wusste. Man hätte die Perspektiv-Wechsel viel geschickter machen können, sodass der Leser alles zum ersten Mal liest.
    Lediglich das Ende finde ich gut, weil mir bis zum Schluss nicht klar war, wer den nun der Mörder ist und ich somit tatsächlich überrascht wurde.

    Der sonstige Stil ist in Ordnung, wenngleich nicht unbedingt mein Fall. Aber das Buch ist ja auch schon ein  bisschen älter.

    Ebenfalls sehr auf den Keks gegangen ist mir die Namenswahl, weil ich bei jeder Person eine Berühmtheit aus dem realen Leben im Kopf hatte.

    Insgesamt hatte ich also kaum Spaß beim Lesen und wollte eigentlich nur 2 Sterne geben. Aber weil mir die Idee dahinter und die Auflösung dann doch gut gefielen, gebe ich noch einen Stern mehr.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    nasas avatar
    nasavor 6 Jahren
    Rezension zu "Tödlicher Irrtum oder Feuerprobe der Unschuld" von Agatha Christie

    da ich ein absoluter fan von agatha christie bin habe ich dieses buch nur so verschlungen. sie hat einfach einen tollen schreibstil und am ende ist man doch überrascht wer der mörder war und was dahinter steckte.

    in diesem buch geht es darum das ein junger mann zu lebenslanger haft verurteilt wurde da er seine mutter ermordet haben soll. kurz nachdem er im gefängnis an einer lungenentzündung gestorben ist, taucht ein fremder auf und gibt dem toten ein alibi. doch wenn clark jackson seine mutter nicht ermordet hat wer war es dann? einer aus der familie, ein hausangestellter oder doch ein einbrecher? und warum kreuzt dieser uminöse zeuge jetzt erst auf wo über zwei jahre vergangen sind?

    ein spannender krimi und ein muss für jeden agatha christie fan.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    ralluss avatar
    rallusvor 8 Jahren
    Rezension zu "Tödlicher Irrtum oder Feuerprobe der Unschuld" von Agatha Christie

    Hier ermittelt ein Amateurdetektiv, der einen eigentlich aufgeklärten Fall wieder aufrollt. Die Gerechtigkeit muss siegen, doch ist nicht jeder begeistert davon....
    Gewohnt starker Fall von der Queen of crimes!

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Jens65s avatar
    Jens65vor 10 Jahren
    Rezension zu "Tödlicher Irrtum oder Feuerprobe der Unschuld" von Agatha Christie

    Wie immer dreht es sich in diesem Roman um Schuld und Unschuld. Ein Mord der längere Zeit zurückliegt wird neu aufgerollt nachdem der Verurteilte und inzwischen im Gefängnis Gestorbene ein wasserfestes Alibi bekommen hat. Erneut wird in der Familie jeder verdächtigt und diese traurige Stimmung schlägt auch etwas auf den Leser um. Die Ermittlungen laufen äußerst schleppend und konventionell ab. Doch macht der Schluss alles wett. Es geht Knall auf Fall. Im ersten Moment sieht man Dies, und kurz darauf erscheint alles in anderem Licht. Agatha Christie wählte diesen Roman zu ihren Lieblingsbüchern, da ihrer Meinung nach besonders gut herauskam, dass das Wichtigste, was im Kriminalroman zählt, nicht etwa Schuld ist, sondern die Unschuld.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    Julitraums avatar
    Julitraumvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: einer meiner Favoriten von A. C.
    Kommentieren0
    Cybele75s avatar
    Cybele75
    Vanes avatar
    Vane

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks