Agatha Christie The Body in the Library

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Body in the Library“ von Agatha Christie

Dolly Bantry's reaction on seeing the body of a beautiful, but very dead, blonde in her library is to immediately call for her friend Jane Marple. The police identify the girl as Ruby Keene, a dance hostess. She was reported missing by elderly invalid Conway Jefferson who, fond of Ruby, planned to adopt her - much against his family's wishes. (Quelle:'Audio CD/15.09.2006')

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Body in the Library" von Agatha Christie

    The Body in the Library
    sabisteb

    sabisteb

    16. March 2013 um 18:56

    Mrs Dolly Bantry von Gossington Hall wird von ihrer Hausangstellten Mary sehr unsanft geweckt: In der Bibliothek liegt eine Leiche. Mrs Bantry ruft natürlich gleich ihre Freundin Miss Marple an. Die Bewohner des Hauses kennen die Tote nicht. Man vermutet, dass die Tote Dinah, die Freundin des Nachbarn Basil Blake, sein könnte, die ist aber noch sehr lebendig. Letztendlich vermutet man, dass die Tote die Achtzehnjährige Ruby Keene, eine Tänzerin, sein könnte, was ihre Cousine Josephine "Josie" Turner bestätigt. Ruby Keene war für einen alten Freund der Bantrys, Conway Jefferson, so etwas wie eine Ersatztochter, nachdem seine eigenen beiden Kinder bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen waren. Zwar lebt die Witwe seines Sohnes bei ihm, aber da diese sich wieder neu verheiraten will, suchte Conway eine neue Ersatztochter, die er in Ruby fand. Kurz darauf wird die verbrannte Leiche der sechzehnjährigen Pfadfinderin Pamela Reeves in einem gestohlenen Auto gefunden. Gibt es eine Verbindung zwischen den beiden toten jungen Frauen? Überkonstruiert wäre noch milde ausgedrückt und viele Fragen bleiben für mich offen. Warum gerade Pamela? Zufall, Ähnlichkeit oder andere Gründe? Warum dieses Ablenkungsmanöver und vor allem, warum hat sich Conway Jefferson nicht einmal ein Foto der toten Ruby angesehen oder der Toten die letzte Ehre erwiesen, wenn er sie doch so sehr mochte? Da wäre alles sofort aufgeflogen, was sollte das also? Es gab eben neben Josie noch weitere Leute, die sie hätten identifizieren können, warum wurde das nicht gemacht? Warum hat man keine Fingerabdrücke der Toten genommen, das war 1942 sicherlich in UK auch schon üblich? Das ist einfach so unglaublich schlecht konstruiert und ermittelt, dass es schon peinlich ist. Diese Verwechslung ist entweder absolut unglaubwürdig oder es sind sehr viele Fakten in Hörspiel gekürzt worden, die nun zum Verständnis fehlen. Das Motiv ist noch nachvollziehbar, aber warum ext man nicht den reichen alten Mann, bevor er sein Testament ändert sondern zieht diesen Stunt durch? Ein typisches BBC Hörspiel mit June Whitfield als Miss Marple und auch sonst topp Sprechern in den anderen Rollen. Die Umsetzung ist analog zu den anderen Hörspielen der Reihe, insgesamt ist das Hörspiel aber eigenständig und kann außer der Reihe gehört werden. Leider ist der Fall einfach nur unglaubwürdig und überkonstruiert. Um damals verwendete Ermittlungsmethogen schert sich die Autorin kein wenig, Miss Marple knobelt und die Polizei geht Kaffee trinken und lässt sie mal machen. Was haben die Ermittler überhaupt gemacht, außer die Leiche in einen Sack zu stecken und den Todeszeitpunkt festzustellen? Ich bezweifle im Übrigen, dass die damals den Todeszeitpunkt dermaßen genau bestimmen konnten, aber zu doof waren, Fingerabdrücke zu nehmen. Bei diesen rieisigen Logiklöchern können auch top Sprecher nichts mehr retten.

    Mehr