Agnès Desarthe

 3.4 Sterne bei 49 Bewertungen

Alle Bücher von Agnès Desarthe

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Agnès Desarthe

Neu
Literaturcocktails avatar

Rezension zu "Fünf Bilder meiner Frau" von Agnès Desarthe

Geschichte über einen Witwer mit kindlicher Psyche
Literaturcocktailvor 7 Monaten

Max, ein 84-jähriger Mann ist seit einem Jahr Witwer und vermisst seine Frau. Er plant durch Fotos ein Porträt von seiner Frau anfertigen zu lassen, um es in der Wohnung aufzuhängen und damit seine Verehrung und Liebe zu ihr zum Ausdruck zu bringen.

Während das Bild im Auftrag ist, kommen Fragen und Tatsachen ans Licht, hat er diese Frau wirklich gekannt und geliebt?

Sicherlich ist es nicht leicht, wenn der Partner zuerst stirbt und man nach vielen Jahren der gemeinsamen Zeit plötzlich alleine im Leben steht und man täglich durch die gemeinsamen Routinen, die man hatte und das Leben, das man aufgebaut hat täglich an die gemeinsamen Zeiten erinnert wird.

Andererseits hat Max ein gewisses Alter und Lebenserfahrung und sollte Akzeptanz für Leben und Tod aufgebaut haben.

Nach dem Tod seiner Frau verhält und handelt er wie ein kleiner Junge, akzeptiert seine Umstände nicht und trauert, und trauert um seine verstorbene Frau.

Ich habe das Buch leider abbrechen müssen, weil ich keinen Lesegenuss empfand und ich mich mit Max und seinem Verhalten nicht identifizieren konnte.

Kommentieren0
2
Teilen
kassandra1010s avatar

Rezension zu "Mein hungriges Herz" von Agnès Desarthe

Ein gelungener Neuanfang!
kassandra1010vor einem Jahr

Das Chez moi hat ab sofort eröffnet. Mitten in Paris findet Myriam nach einen plötzlich ungeplanten Ausstieg aus ihrem eigenen Leben eine neue Aufgabe und auch ein neues Leben.

Irgendwie erscheint mir die Geschichte anfangs als zu bekannt um mich faszinieren zu können und erinnert an bereits erschienene Romane. Doch Agnes Descarthe hat ein feines Gefühl für Myriam und man hofft und bangt mit der Protagonistin um jeden neuen Freund und um jeden neuen freundlichen Nachbarn.

Das Viertel dankt es Myriam mit Freundschaft, Liebe und einem vollen Lokal. Ihre Leben hat plötzlich wieder einen Sinn, doch Myriams Vergangenheit holt sie schneller als gedacht ein und wiederum steht Myriam vor einer großen Entscheidung.

Ein wunderbarer Roman über Freundschaft, Liebe und einem kleinen Funken Hoffnung auf ein wunderschönes Leben.

Kommentieren0
3
Teilen
Legibiliss avatar

Rezension zu "Mein hungriges Herz" von Agnès Desarthe

Mein hungriges Herz von Agnès Desarthe
Legibilisvor 5 Jahren

Ein kleines Restaurant. Eine außergewöhnliche und verträumte Inhaberin. Ein Viertel, in dem jeder willkommen geheißen wird. Das sind die Zutaten für Agnès Desarthes Roman „Mein hungriges Herz“. Im Mittelpunkt steht die etwas verwirrte, verträumte aber grandios kochende Myriam. Sie erfüllt sich einen Lebenstraum und eröffnet das Chez Moi, ein kleines französisches Restaurant. Ein Konzept hat sie nicht, sie will einfach nur ihre Gerichte kochen und die Menschen damit erfreuen. Dass das nicht reicht, um ein Restaurant erfolgreich zu machen, ist klar. Hilfe kommt da von ungewöhnlicher Seite. Myriams Nachbarn und Gäste greifen ihr unter die Arme, geben Tipps oder ein paar Hinweise und suchen ihr sogar einen Kellner. Schnell wird jedoch klar, Myriam hat nicht einfach nur so ein Restaurant eröffnet. Sie wurde von ihrer Familie, ihrem Mann und ihrem Sohn, verstoßen und brauchte eine neue Richtung in ihrem Leben. Doch so ganz kann sich Myriam nicht von ihrer Vergangenheit lossagen, so gerne sie es auch möchte und so oft sie sich in ihre Träume flüchtet. Denn irgendwann steht ein junges Mädchen in der Tür – und sie weiß von Myriams Vergangenheit.

Süße Verführungen, herzhafte Köstlichkeiten, exotische Gaumenfreuden – Myriam liebt Essen, das merkt der Leser sofort. Doch, dass es in „Mein hungriges Herz“ nicht ums Essen geht, das wird einem ziemlich schnell klar. Denn der Roman, in dem ausschließlich Myriam erzählt, beschäftigt sich mehr mit deren Innenleben. Myriam ist von ihrer Tat, die ihre Familie sie verstoßen ließ, regelrecht gefangen. Immer wieder kommt sie darauf zu sprechen, verliert sich in Andeutungen darüber und schweift somit von der eigentlichen Handlung ab. Was dem Leser schon früh klar wird: Die Protagonistin kann sich selbst nicht verzeihen und glaubt deswegen auch nicht daran, dass es zum Beispiel ihr Sohn könnte.

Aber: Machen die vielen Andeutungen auf Myriams früheres Vergehen am Anfang noch einen Teil der Spannung aus, so wird es mit dem Verlauf des Romans doch zu einer wahren Geduldsprobe. Da ausschließlich Myriam erzählt, erfährt der Leser nicht mehr, als das, was sie bereit ist preiszugeben. Und gerade ihr „Vergehen“ verdrängt sie immer wieder, so, dass auch der Leser erst kurz vor Schluss, als Myriam sich erlaubt daran zu denken, erfährt, was sie denn getan hat. Doch dann entpuppt sich ihr „Vergehen“ als geringer, als es der Leser annehmen könnte. Denn nachdem fast das ganze Buch über die Spannung immer mehr gesteigert wurde, würde man auch mit einem wirklich unverzeihlichen, unglaublich schrecklichen oder verstörenden Vorfall rechnen – doch nichts da.

Daneben gerät die eigentliche Handlung, also der Aufbau des Chez Moi, immer mehr aus dem Fokus. Nur eingeworfen wirken die Passagen, in denen der Fortschritt in dem Restaurant beschrieben wird. So bleibt das Restaurant und das Geschehen in diesem doch äußert blass. Der Wert liegt in „Mein hungriges Herz“ eindeutig auf Myriams inneren Konflikten und ihren Träumen, die eng mit diesen verbunden sind.

Auch der Schreibstil hat etwas Traumhaftes. Zu Beginn ist er noch recht nüchtern, Myriam ist gerade erst in ihrem Restaurant angekommen und richtet sich dort ein. Doch umso mehr sie auch im Restaurant vorankommt, umso stärker wird ihr innerer Konflikt offen gelegt und umso mehr wendet sich Myriam und damit auch der Schreibstil den Träumen hin. Das geht so weit, dass am Schluss nicht mehr wirklich zu unterscheiden ist, was davon der Wirklichkeit im Restaurant entspricht und Myriams Träumen.

„Mein hungriges Herz“ ist ein feinfühliger und sehr verträumter Roman, der etwas Geduld vom Leser verlangt, dafür aber mit einer wunderbaren sympathischen Protagonistin aufwartet, die mit ihrer Verschrobenheit, ihrer Fehler und ihrem ganzen Wesen den Roman lebendig werden lässt.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Agnès Desarthe wurde am 03. Mai 1966 in Paris (Frankreich) geboren.

Community-Statistik

in 95 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks