Agnes Christofferson

 4.8 Sterne bei 28 Bewertungen
Agnes Christofferson

Lebenslauf von Agnes Christofferson

Agnes Christofferson, geboren 1976 in Deutsch Eylau, Polen, lebt seit ihrem 12. Lebensjahr in Deutschland. Nach abgeschlossener Berufsausbildung folgten Heirat und die Geburt eines Sohnes. Bereits seit der Jugend begleitet sie das Schreiben und seit 2008 ist sie als Autorin tätig: Unter dem Pseudonym Julienne Christofferson erfolgten diverse Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften sowie ein Beitrag als Co-Autorin eines Drehbuches und vier Romane. Agnes Christofferson lebt mit Ehemann, Kindern und Hund in Herford, Nordrhein- Westfalen.

Alle Bücher von Agnes Christofferson

Agnes ChristoffersonElsas Stern. Ein Holocaust-Drama
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Elsas Stern. Ein Holocaust-Drama
Elsas Stern. Ein Holocaust-Drama
 (17)
Erschienen am 25.08.2014
Agnes ChristoffersonZwei Leben
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Zwei Leben
Zwei Leben
 (11)
Erschienen am 07.12.2017

Neue Rezensionen zu Agnes Christofferson

Neu
mabuereles avatar

Rezension zu "Zwei Leben" von Agnes Christofferson

Ein bewegender Rückblick
mabuerelevor 10 Monaten

„...Anna wurde plötzlich traurig und sah noch bedauerlicher aus. Wie ein kleiner abgemagerter Welpe, der seine Hundemama verloren hat...“


Emilie Lauenstein ist trotz ihrer 86 Jahre eine resolute und extravagante alte Dame. Sie macht deutlich, was sie will, zum Beispiel gegenüber ihrem Chauffeur Kaya. Bei einer Einkaufstour sieht sie ein etwa zwölfjähriges Mädchen in einem altmodischen Kleid. An irgendjemand erinnert sie das Kind.

Die Autorin hat eine spannende Geschichte geschrieben, die unter sie Haut geht. Sie spielt abwechselnd in der Gegenart und in der Vergangenheit. Dabei wird die Vergangenheit von Emilie erzählt.

Emilie war 10 Jahre, als ihr Vater, ein SS-Mann, als Sicherheitsbeamter in ein KZ berufen wurde. Die Familie bekam ein großes Haus mit Garten unweit des Lagers. Außerdem erhielten sie ein jüdisches Hausmädchen namens Anna. Emilies Mutter war wenig lebenstüchtig. Sie blabberte die politische Meinung ihres Mannes nach, überließ die Hausarbeit Anna, hatte wenig Zeit für Emilie und griff häufig zu Alkohol. Diese Situation begünstigte, dass Emilie sich Anna anschloss. Sie akzeptierte Annas Mahnung, dass dies ein Geheimnis bleiben müsse, denn Anna war es verboten, mit Emilie zu sprechen..

Der Schriftstil ist sehr unterschiedlich. Teile der Gegenwart werden sachlich erzählt. Doch häufig blitzt Emilies trockener Sarkasmus auf. Damit verschleiert sie auch die Bitterkeit, die die Vergangenheit in ihr wach ruft. Die Erzählungen der Vergangenheit spiegeln die Unerfahrenheit eines 10jährigen Mädchens wider. Hier wird wenig Gefühl zugelassen. Gerade aber das macht das Geschehen besonders eindrucksvoll. Woher soll Emilie wissen, dass der Schnee, der bei ihre Ankunft vom Himmel regnet, eigentlich Asche ist? Im Sprachgebrauch der Eltern ist vom Judendorf die Rede, eine beschönigende Beschreibung. Anna ist in den Gesprächen mit Emilie sehr vorsichtig. Sie weiß, wie schnell das Leben für sie zu Ende gehen kann. Das Eingangszitat fällt, als Emilie Anna nach ihrer Familie fragt und zeigt, wie Emilie Anna sah.

Emilie steckt Anna heimlich Essen zu, denn Emilies Eltern lassen das jüdische Mädchen hungern. Sie bekommt nicht mehr, als ihr auch im Lager zustehen würde. Doch Emilie ist aufmerksam, und ihr Vater rücksichtslos. Deshalb kommt Emilie eines Tages die folgende Einsicht:

„...In diesem Augenblick hatte Emilie eine plötzliche Erkenntnis: Sie spielten ein sehr, sehr gefährliches Spiel...“

In der Gegenwart zeigt sich, dass Emilie trotz einer gewissen Ruppigkeit ein mitfühlendes Herz für ihre Mitmenschen hat und auf ihre Probleme eingeht.

Es sind die vielen Kleinigkeiten in der Geschichte, die berühren und bewegen. Das betrifft übrigens nicht nur die Kriegszeit. Auch die Gegenwart wird kritisch beleuchtet. Und es sind manche Gespräche, die in die Tiefe gehen und doch keine Antwort geben können. Ich denke dabei besonders an die Szene, als die neuen Nachbarn sich bei Emilie vorstellen und es sich im Dialog herausstellt, das sie Christen sind. Emilie berichtet kurz, wer ihr Vater war und stellt dann die Frage: Liebt Gott auch meinen Vater? Diese Frage hat sicher nicht nur die Nachbarn erschreckt. Sie hat auch mich als Leser getroffen.

Der überraschende Schluss ermöglicht noch einen ganz anderen Blick auf das Geschehen.

Die Geschichte hat mir ausgezeichnet gefallen. Der Autorin ist es gelungen, kurz und prägnant ein Stück Geschichte unter völlig neuem Gesichtspunkt darzustellen. Beide Darstellungsformen bilden ein Einheit. das Erleben des Kindes und die Erinnerungen einer alten Dame.

Kommentare: 8
71
Teilen
strickleserls avatar

Rezension zu "Zwei Leben" von Agnes Christofferson

Erinnerungen am Rande eines KZs
strickleserlvor 10 Monaten

Eine alte Frau erinnert sich an eine bedeutende Zeit in ihrem Leben. Als zehnjährige Tochter eines KZ-Aufsehers lernt Emilie die achtzehnjährige KZ-Insassin Anna kennen, die als Haushaltshilfe in Emilies Haus arbeitet. Zwischen den Beiden entwickelt sich eine heimliche Freundschaft. Die einsame Emilie vertraut sich Anna an. Außerdem versorgt sie die junge Frau mit zusätzlichem Essen. Ihr neues Zuhause verbirgt viele Geheimnisse; Emilie wundert sich darüber, dass Anna so dünn ist, und sie versteht auch nicht warum es manchmal so komisch riecht, und Asche herunterrieselt, wie Schnee im Sommer. Emilie möchte ihrer neuen Freundin so gut es geht helfen, aber das hat tragische Folgen.
Diese Kurzgeschichte ist fesselnd und humorvoll geschrieben. Der Leser erlebt das Leben in der Nachbarschaft eines KZs mit den Augen eines zehnjährigen Kindes. Die Erzählweise vereint auf gelungene Weise die gegenwärtige Geschichte einer eigensinnigen, älteren Dame mit ihrem Rückblick auf das Leben eines jungen Kindes. Das Ende sorgt für Überraschungen. Schade, dass dieses Buch nicht länger ist!

Kommentieren0
3
Teilen
werderaners avatar

Rezension zu "Zwei Leben" von Agnes Christofferson

Zwei Leben
werderanervor einem Jahr


Emelie erinnert sich in Herbst ihres Lebens an ihre Kindheit die sie in einer Angestellte Wohnung in einen KZ verbringt. Dort lernt sie die Insassin Anna kennen die bei ihnen als Hausmädchen tätig ist.
Die beiden freunden sich heimlich an was für beide nicht ungefährlich ist.


Sehr bewegender Einblick in das Leben der beiden das einen an einigen stellen einen Kloß in den Hals treibt.


Die Erzählung ist super gelungen und trotz des Themas manchmal auch tragisch komisch.
absolut zu empfehlen!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Edel_Elementss avatar

Agnes Christofferson - Zwei Leben


Über das Buch:
Eine ergreifende Geschichte über die ungewöhnliche Freundschaft zwischen der zehnjährigen SS-Tochter Emilie und der achtzehnjährigen KZ-Insassin Anna. Tragisch-komisch erzählt und zu Tränen rührend! Für Leser_Innen von John Boyne und Markus Zusak!
Emilie ist zehn, als sie mit ihrer Familie umziehen muss. Ihr Vater wird Sicherheitsbeamter im sogenannten „Judendorf“ - ein für Emilie rätselhafter Ort mit seltsamen Menschen und Schnee, der sogar im Sommer fällt. Ganz besonders merkwürdig und rätselhaft ist das jüdische Hausmädchen Anna. Sie ist groß, mager wie eine alte Kuh und blass wie ein Gespenst. Aber langsam entwickelt sich eine außergewöhnliche Freundschaft, die einem der beiden Mädchen zum Verhängnis wird ...

Über die Autorin:
Agnes Christofferson, geboren 1976 in Deutsch Eylau, Polen, lebt seit ihrem 12. Lebensjahr in Deutschland. Nach abgeschlossener Berufsausbildung folgten Heirat und die Geburt eines Sohnes und einer Tochter. Bereits seit der Jugend begleitet sie das Schreiben und seit 2008 ist sie als Autorin tätig: Unter einem Pseudonym erfolgten diverse Veröffentlichungen in Anthologien sowie ein Beitrag als Co-Autorin eines Drehbuches und vier Romane.
Drei Jahre lang recherchierte die Autorin für den Roman "Elsas Stern". Unter anderem führte sie ein Gespräch mit einer ehemaligen polnischen Auschwitz-Insassin. Die Autorin entschied sich bewusst für eine fiktive Geschichte. Ein Buch reicht nicht für alle Holocaust-Schicksale. Elsas Geschichte steht stellvertretend für viele.
Agnes Christofferson lebt mit Ehemann, Kindern und Hund in Herford, Nordrhein-Westfalen.

Wir von Edel Elements vergeben 20 digitale Leseexemplare (epub/mobi/PDF) für eine gemeinsame Leserunde und freuen uns auf Eure Bewerbungen bis einschließlich 10. Dezember 2017! Schreibt Euer Wunschformat einfach mit in Eure Bewerbung! 


Herzlichst, Euer Elements-Team




mabuereles avatar
Letzter Beitrag von  mabuerelevor 10 Monaten
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Agnes Christofferson wurde am 27. Juli 1976 in Deutsch Eylau (Polen) geboren.

Agnes Christofferson im Netz:

Community-Statistik

in 51 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks