Agnes Hammer Bewegliche Ziele

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(4)
(6)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bewegliche Ziele“ von Agnes Hammer

Fünf Jugendliche in einer kleinen Stadt irgendwo in Deutschland. Die vertraute Welt ist eng geworden, Familienbande und Freundschaften werden brüchig. Da passiert etwas, das ihre Realität vollends zerbrechen lässt: Auf einer Party wird Momo von Ette vergewaltigt. Während Momo, Jenny und Sarah noch damit beschäftigt sind, das Geschehene zu verarbeiten, gelingt es Ette zu fliehen.Ausgerechnet während des Schützenfestes taucht er wieder auf. Was er nicht weiß: Momo hat eine Pistole in der Tasche. Und sie zögert keine Sekunde, damit auf ihn zu zielen.

Ich mochte dieses Buch wirklich! Es war nicht wirklich spannend, aber trotzdem kam ich nicht davon los!

— Ninush
Ninush

Stöbern in Jugendbücher

Aquila

Extrem spannend!

Blaubeerblau

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Gute Idee aber ziemlich spannungslos umgesetzt. Spannung erst auf den letzten 100 Seiten

Katrin_Zinke

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Es begann so stark, nur leider hat es danach sehr nachgelassen. Zum Teil gibt es große Längen im Mittelteil.

Lrvtcb

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Ein episches Finale! <3 Muss man gelesen haben

Black-Bird

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Schönes Cover . Spannender Schreibstil vorallem durch den Sichtwechsel. Jedoch manche Stellen sehr "hart".Aber so ist das Leben.

Kallisto92

Brennender Durst

Die Grundidee finde ich gut, aber leider hat mich der Roman nicht mitgenommen. Die beiden Hauptpersonen waren und blieben recht farblos.

QueenSize

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schweres Thema, gut umgesetzt

    Bewegliche Ziele
    YvetteH

    YvetteH

    21. November 2013 um 07:20

    Zum Inhalt möchte ich nichts weiter sagen. Das Buch behandelt Themen wie Drogen, Alkohol, Party´s und ihre Folgen. Da die Autorin in kurzen Abschnitten aus der Perspektive der verschiedenen Jugendlichen erzählt hat man das Gefühl in den Tagebücher zu lesen. Eine gute Wahl, da ich glaube als Roman wäre dieses Thema zu sehr in die Länge gezogen worden. So kann man die Gedanken, Gefühle und Sichtweisen der Teenies gut nachvollziehen. Mein Fazit: Ein gutes Buch mit Einblick in die Sichtweise der Jugend. Wer Teenies im Alter zwischen 15 und 17 hat sollte es lesen.

    Mehr
  • Eher Lehrmaterial als Unterhaltungsstoff

    Bewegliche Ziele
    Natalie77

    Natalie77

    04. June 2013 um 15:45

    Inhalt: Eine Gruppe Jugendlicher wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine erfolgreiche Sportlerin, die andere zernagt von Selbstzweifel. Alle verbindet etwas. Eine Party bei einem gemeinsamen Bekannten, auf dem dann eins der Mädchen vergewaltigt wird und alles ändert sich... Meine Meinung: Bewegliche Ziele ist wirklich einfach erzählt- Das Buch ist ab 13 und ich denke etwas älter und man fängt sich an zu langweilen. Wobei das Thema eigentlich interessant ist. Eine Clique mit unterschiedlichen Typen und Problemen feiert eine Party bei der ein Mädchen vergewaltigt wird. Man erfährt als Leser wie es dem Mädchen dabei geht aber auch wie der Rest der Clique und auch der Täter damit umgeht. Das geschieht mit wechselnden Perspektiven der Cliquenmitglieder, gekennzeichnet durch den jeweiligen Namen ohne ginge das auch gar nicht denn diese Absätze sind meistens noch nichtmal eine Seite lang und es wechselt laufend. Anfangs geht das noch, aber irgendwann wurde mir das Buch zu langweilig und ich fand eher nervig mich schon wieder auf jemand anderen einzustellen. Es ist interessant als Anschauungsmaterial was passiert wenn sowas passiert, aber nicht wirklich eine Lektüre zum Zeitvertreib.

    Mehr
  • Rezension zu "Bewegliche Ziele" von Agnes Hammer

    Bewegliche Ziele
    suessepezi

    suessepezi

    27. April 2010 um 10:48

    „Bewegliche Ziele“ erzählt aus dem Leben fünf Jugendlicher: Momos Element ist das Wasser. Als Leistungsschwimmerin will sie hoch hinaus und gibt alles dafür. Jenny ist Momos beste Freundin. Sie fühlt sich nicht wohl in ihrer Haut, findet sich zu dick und macht sich damit selbst das Leben schwer. Sarah ist der Schwarm aller Jungs. Auch Ticker verfällt ihrer Schönheit und verliebt sich in sie. Die beiden werden ein Paar. Doch Ticker steht unter dem Einfluss von Ette. Dieser dealt mit Drogen und ist sich für keine Prügelei zu schade. Nach einer Party ändert sich das Leben der fünf Jugendlichen schlagartig. Momo wird misshandelt und vergewaltigt. Die Täter können fliehen, werden dann aber verhaftet und verurteilt. Doch wie gehen – Opfer sowie Täter – mit der neuen Lebenssituation um? „Bewegliche Ziele“ von Agnes Hammer ist ein sehr intensiv geführtes Drama, das die Schattenseiten des Lebens beleuchtet. Anstatt das Buch in Kapitel zu unterteilen, verwendet die Autorin eine ganz andere Methodik: Im Wechsel erzählt jeder Jugendliche seine Geschichte aus seiner eigenen Perspektive. Somit ändert sich je nach Sinnabschnitt auch der Ich-Erzähler. Anfangs empfand ich diesen Erzählstil als sehr kompliziert, doch nach und nach erkennt man die Vorteile dieser Technik: auf diese Art und Weise kann sich der Leser gut in die einzelnen Personen hineinversetzen und erfährt viel über deren Ängste und Sehnsüchte. Durch die schnellen Wechsel wird die Spannung aufrecht erhalten und man behält immer den Überblick zu den einzelnen Geschichten. Meiner Meinung nach bedient der Roman ein sehr spezielles Thema. Die melancholische Stimmung regt zum Nachdenken an und rückt seine eigenen Sorgen in ein ganz anderes Licht. Ein empfehlenswerter Roman nicht nur für Jugendliche!!

    Mehr
  • Rezension zu "Bewegliche Ziele" von Agnes Hammer

    Bewegliche Ziele
    merle81

    merle81

    13. September 2009 um 14:09

    Mir hat diese Buch leider nich so gut gefallen, obgleichh der Klappentext doch vielversprechend war. Die Perspektiven wechseln immer schon nach einer halben Seite, was den Genuss der Lektüre doch schon sehr anstrengend macht. Ich denke nicht das es hier lediglich um die Geschichte einer Vergewaltigung geht und um das Leben der Vergewaltigten danach. Vielmehr handelt es sich um einen Abriss von Innenperspektiven verschiedener junger Leute, die alle irgendwie zueinander in Beziehung stehen und deren Lebenswege miteinander verwoben sind. Die meisten der vorkommenden Jugendlichen sind irgendwie belastett, se es durch Drogen, nicht funktionierende Elternhäuser, Druck der Familie oder Drogen. Das Buch zeitgt die Schwierigkeiten der Jugendlichen auf und auch warum es zur Eskalation, nämlich der Vergewaltigung gekomen ist. Der Titel ist nicht eindimensinal sondern mehrsdimensional zu verstehen und obgleich der Stoff aus dem der Roman gemacht wurde sehr interessant ist kann ich diesen Titel leider nicht empfehlen

    Mehr