Agnes M. Holdborg Sonnenwarm und Regensanft: Liebe zwischen den Welten (Zwei Sonnen)

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(4)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sonnenwarm und Regensanft: Liebe zwischen den Welten (Zwei Sonnen)“ von Agnes M. Holdborg

Schöne Idee, die aber doch einige Schwächen aufweist

— Nefertari35
Nefertari35

ein tolles Buch

— Dominique1502
Dominique1502
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Entführung in eine andere Welt

    Sonnenwarm und Regensanft: Liebe zwischen den Welten (Zwei Sonnen)
    Lesenmeinleben

    Lesenmeinleben

    25. November 2016 um 08:56

    Buch Ich hab das Buch von der ersten Seite sofort ins Herz geschlossen und musste es auch in einem Schwung durchlesen weil es so toll war. Anna und Jens leben mit ihren Eltern zusammen.Der Vater arbeitet sehr viel und ihre Mutter ist sehr schwer Krank , leider weis keiner was genau sie hat und man kann dadurch nicht helfen. Für Anna ist es aber schwer.Anna ist ein ( ich würde sagen ) besondere Person . sich ist sehr verträumt und taucht auch gerne in ihre eigene Welt ab. Sie ist sehr gerne im Wald. Dort trifft sie Victor einen Halbelf , bei dem sie sich geborgen und verstanden fühlt. Anna sollte mit ihrer Mutter und ihrem Bruder zusammen Urlaub machen aber da ihre Mutter ins Krankenhaus muss fährt Anna alleine mit ihrem Bruder.Was macht Viktor ?? Folgt er ihr ??Eine tolle Liebesgeschichte mit viel Gefühl und höhn&tiefen. Ich kann es einfach nur jeden ans Herz legen weil die Geschichte sehr toll ist.   Danke liebe Agnes , für so eine super schöne Geschichte in die du uns entführt hast

    Mehr
  • Sonnenwarm und Regensanft - Zwei Sonnen (Band 1) von Agnes M. Borghold

    Sonnenwarm und Regensanft: Liebe zwischen den Welten (Zwei Sonnen)
    Nefertari35

    Nefertari35

    20. January 2016 um 11:45

    Kurze Inhaltsangabe: Nie hätte sich Anna träumen lassen, dass sich ihre Fantasien einmal bewahrheiten könnten, bis Viktor sie plötzlich in eine Welt voller Mysterien, Abenteuer, Liebe und Leidenschaft führt. Doch birgt diese andere Welt auch Gefahren, die über ihre Grenzen hinaus sogar Annas Familie bedrohen. Kann Anna dieser Herausforderung standhalten? Und wird ihre Liebe zu Viktor eine Zukunft haben? (Quelle: Klappentext "Sonnenwarm und Regensanft - Liebe zwischen zwei Welten: Zwei Sonnen" von Agnes M. Borghold Schreibstil, Protagonisten, Sonstiges: Die Geschichte beinhaltet eine schöne Idee. Menschen treffen auf Halbelfen und Elfen, verbinden die Menschenwelt mit der zauberhaften Welt der Elfen. Klingt wirklich wunderschön. Leider hapert es etwas mit der Umsetzung. Der Schreibstil ist einfach, allerdings etwas übertrieben detailliert. Zudem birgt die Geschichte eine gewisse Naivität - das heißt, alles scheint sich recht einfach lösen zu lassen. Auch wenn es Gefahren gibt, erscheinen diese nicht wirklich gefährlich. Die Elfen sind auch wenig elfenhaft. Sie mögen einige Gaben haben, sind aber ansonsten nicht anders beschrieben, wie Menschen auch. Es fehlt der Geschichte an Mystik, an Magie und an dem Wissen, das Elfen eben nicht wie Menschen sind. Die Unterhaltungen wirken oft sehr gestellt und irgendwie unecht. So redet man doch eigentlich nicht, aber das mag auch Ansichtssache sein. Die eigentliche Geschichte ist gut aufgebaut, wenn auch oft etwas langwierig erzählt, so das der Spannungsbogen hin und wieder abbricht. Die Protagonisten sind liebevoll ausgearbeitet und man merkt, wie wichtig diese der Autorin sind. Auch das Cover ist hübsch gestaltet und fällt einem ins Auge. Alles in allem ein guter, aber ausbaufähiger erster Band. Eigene Meinung: Ich gebe ehrlich zu, das ich etwas mehr erwartet habe. Ich liebe Elfengeschichten, überhaupt alles, was mit Mystik und Magie zu tun hat. Ich finde aber, das dies hier etwas zu kurz kommt. Ich denke, hier läßt sich einiges steigern, vor allem, was das Zauberhafte angeht. Es reicht eben nicht zu sagen, das ist ein Elf, also weiß auch jeder, wie er zu sein hat. Diese Elfen hier benehmen sich nicht so, wie man sie kennt. Vielleicht ist dies beabsichtigt, aber ich hätte es schöner gefunden, wenn da mehr Mystik dagewesen wäre. Ich sage auch selten, ein Buch ist zu detaillreich, aber bestimmte Dinge muß ein Leser nicht wissen ;) Da mir die Geschichte aber trotzdem ganz gut gefallen hat, werde ich auch die Folgebände lesen. Ich gebe drei Sterne.

    Mehr
  • Tolle Idee mit Schwächen

    Sonnenwarm und Regensanft: Liebe zwischen den Welten (Zwei Sonnen)
    franzi271

    franzi271

    10. January 2016 um 14:21

    Um was geht’s? Es geht um Anna, die äußerst verträumt durchs Leben schreitet. Sie lebt in ihren eigenen Fantasien und entflieht so oft dem Alltag bzw. ihrer Familie. Dann trifft sie Viktor, einen Halbelfen, und ihre Fantasien werden real. Zusammen lernen sie die Liebe kennen, meistern Abenteuer und Freundschaften schließen sich. Wie fand ich es? Agnes hat eine sehr einfache, aber bildliche Schreibweise. Sie skizziert Orte und Gegebenheiten gut. Leider fehlte mir oft die Spannung. Ich konnte mich erst Mitte des Buches so wirklich auf die Charaktere einlassen, die zwar gut skizziert waren, aber durch den minimalen Spannungsbogen oftmals für mich ein bisschen zu blass in ihren Handlungen wirkten. Handlungen und Probleme waren mir teilweise zu schnell und zu schnell auch gelöst. So war für mich vieles nicht ganz so nachvollziehbar. Die Grundidee fand ich gut – wobei natürlich gewisse Klischees abgehandelt wurden. Ich werde die Reihe dennoch weiterlesen und hoffe, dass Band 2 spannender ist. Von mir 3 von 5 Sternen für den ersten Teil.

    Mehr
  • Realität oder Fantasie?

    Sonnenwarm und Regensanft: Liebe zwischen den Welten (Zwei Sonnen)
    GabiR

    GabiR

    01. January 2016 um 22:29

    An sich ist Fantasy nicht unbedingt mein Ding, aber ich hab da so ne Angewohnheit, in jedes Buch mal reinzulesen, könnte ja doch ganz nett sein ;) Also bewarb ich mich in einer Rezirunde um Agnes' Trilogie, bekam den Zuschlag und lebte jetzt drei Abende in einer anderen Welt. In einer Welt, die prinzipiell doch nicht anders ist als die der Menschen, es gibt Liebe, Kriege, Falschheit und Verbundenheit, und doch ist die Welt nicht typisch menschlich, aber auch nicht typisch mythisch. Gibt es diese Welt nun tatsächlich? Oder war ich in Annas Kopf und habe ihre Fantasien geteilt? Ich muss da noch ein bisschen darüber nachdenken, denn ich bin mir nicht sicher, ob es tatsächlich Elfen und Halbelfen gibt .... ob es tatsächlich zwei Sonnen gibt .... ob es gelingt, mit einem Sprung über einen Bach .... *upps* .... ob es möglich ist, dass Menschen und Halbelfen oder auch Elfen und Halbelfen in einer Beziehung leben .... wenn es sie denn wirklich gibt ;) Egal, Agnes ist es gelungen die Geschichte um Anna und Viktor, Viktoria und .... *upps* ....so zu erzählen, dass ich mich in einem grünen Wald, einem gemütlichen mit Reet gedeckten Haus und bei interessanten Menschen aufhalten durfte, die Realität um mich vergessen konnte und weil das so erholsam war, bin ich wieder weg, verschwinde im Teil zwei, mal sehen, ob mir die eine oder andere Frage beantwortet wird. Vier Sterne gibt es deshalb, weil ich ja noch zwei Bände vor mir habe ;)

    Mehr
  • zwei Sonnen

    Sonnenwarm und Regensanft: Liebe zwischen den Welten (Zwei Sonnen)
    Dominique1502

    Dominique1502

    16. October 2015 um 11:39

    Sonnenwarm und Regensanft, zwei Sonnen von Agnes M. Goldborg Ein ganz toller Roman den Agnes da geschrieben hat. Er erlaubt Erwachsenen mal wieder tief in die Fantasiewelt abzutauchen und den Alltag einfach mal hinter sich lassen. Das Cover ist klasse. Die Farben sehen toll aus. Auch beim lesen hatte ich immer das Gefühl von der Farbe Grün umgeben zu sein.  Am Anfang hatte ich etwas Probleme mit den Namen. Zum Teil sind sie sehr exotisch, so das man sie ein paar mal lesen muss. Aber dann geht das, als würde man die Namen schon immer kennen. Bei den Namen Viktor, Viktoria und Vitus habe ich mich ein paar mal verlesen.  :-) Anna:  Sie ist ein Teenager von 16, hat es zu Hause mit ihrem Bruder überhaupt nicht leicht, weil dieser sie ständig hänselt und ärgert. Hauptsächlich wegen ihrer Brille. Sie muss sich ein Zimmer mit Ihrer Schwester teilen. Anna ist eine Tagträumerin, die oft auf der Stelle in ihren Gedanken versunken ist und von ihrer Umwelt nichts mehr mitbekommt. Sie zieht sich oft in den Wald zu ihrer Lieblingslichtung zurück. Sie will eher unauffällig bleiben und hat mit Jungs nix am Hut.  Bis Viktor in ihr Leben tritt. Viktor: Viktor ist ein Halbelf, wovon Anna aber erst mal nichts weiss. Er ist mit seiner Schwester bei seinem Onkel und dessen Frau aufgewachsen. Sein Vater war mit einer Menschenfrau zusammen und ist nach der Geburt gestorben. Daraufhin hat er seine Kinder in die Obhut seines Bruders gegeben. Sie erinnern ihn zu sehr an seine große verstorbene Liebe. Vitor hat erst Angst seinem Vater Anna vorzustellen.  Aber dann kommt alles ganz anders und das große Abenteuer beginnt. Die Geschichte enthält eine gute Mischung an Witz, Spannung und Unterhaltung.  Es hat mir großen Spaß gemacht das Buch zu lesen und kann es nur jedem empfehlen. Ein winziges Minus gibt es. Einige Sachen im Buch erinnern mich sehr an Twilight. Da gibt es Parallelen.  Aber man wird dann so in die spannende Geschichte zwischen den Elfen, Halbelfen, Kana und Kaoul herein gezogen, das es überhaupt nicht mehr stört. Was genau die einzelnen Personen erleben und miteinander zu tun haben müsst ihr aber selber rausfinden.   :-) Ich begebe mich jetzt wieder in die Elfenwelt und beginne mit dem 2. Teil. 

    Mehr
  • gelungener Auftakt

    Sonnenwarm und Regensanft: Liebe zwischen den Welten (Zwei Sonnen)
    Maritahenriette

    Maritahenriette

    20. July 2015 um 20:44

    Diese Geschichte spielt in Düsseldorf. Dort wohnt die schüchterne 16 - jährige Anna mit den beiden Geschwistern und ihren Eltern.  Anna wird nicht nur von ihren Mitschülern in der Oberstufe wegen ihrer Brille gemobbt, sondern ihr Bruder Jens hat es auch oft auf sie abgesehen. Aus diesem Grund flüchtet sie immer öfter zu ihrem Lieblingsplatz im naheliegend Wald. Dort träumt sie sich auf einer Bank sitzend in andere Zeiten. Sie merkt nicht,  dass sie schon lange von einem jungen Mann beobachtet wird. Bis dieser ganz mutig Anna anspricht. Eine etwas andere Freundschaft entwickelt sich.  Meine Meinung : Dieses Buch ist der erste Band einer Triologie,  in sich abgeschlossen und kann dadurch auch alleine gelesen werden. Der Schreibstil ist locker und recht bildlich,  die Protagonisten werden gut beschrieben und bekommen dadurch eine Lebendigkeit welche mich gut in die Geschichte abtauchen lässt. Dieses moderne Märchen für Erwachsene hat mich sowohl in die reale Welt als auch in das Land der Elfen geführt.  Die Schriftstellerin hat es nach meiner Meinung gut geschafft interessant beide Welten miteinander zu verweben.  In der zweiten Hälfte des Buches wurde ich zur gleichen Zeit mit den Namen vieler Elfen konfrontiert. Das führte bei mir für kurze Zeit zu einigen Verwirrungen.  In diesem Buch gibt es nicht nur die fantasievolle Komponente,  sondern Liebe,  Romantik und Dramatik fehlen hier auch nicht.  Die Autorin hat mit diesem Buch in mir einen neuen Fan gefunden und ich muss unbedingt alle Bücher dieser Triologie lesen.  FAZIT : "Sonnenwarm und Regensanft -Band 1: Zwei Sonnen " von Agnes M Holdborg ist für mich ein gelungener Auftakt einer fantasievollen Triologie. Dieses Buch gibt es als E-Book und Taschenbuch. Ein tolles Buch nicht nur für Fantasy - Fans. 

    Mehr
  • Wenn deine Welt nicht die einzige ist.

    Sonnenwarm und Regensanft: Liebe zwischen den Welten (Zwei Sonnen)
    Reasworld

    Reasworld

    08. July 2015 um 09:02

    Meine Meinung: Anna Nell ist ein ganz normales Mädchen, 16 Jahre alt, Schülerin der Oberstufe. Mit ihren Eltern und zwei Geschwistern lebt sie in Düsseldorf. Als jüngste der drei Geschwister hat sie es nicht leicht. Ganz besonders hat es ihr Bruder Jens auf sie abgesehen, in dem er ihr regelmäßig vor Augen führt, wie merkwürdig sie sich verhält, dass sie einfach nichts aus sich macht, und überhaupt und sowieso... So fing auch dieser erste Tag der Sommerferien für sie an. Großes Gemecker von ihrem großen Bruder, als würde sie sich nicht selbst schon klein und hässlich vorkommen. Also geht sie auch an diesem Nachmittag wieder auf "ihre" Lichtung im Wald. Und weil die doofe Brille, die der heutige Aufhänger der Diskussion mit Jens war, ihr sowieso nur ein notwendiges Übel ist lässt sie diese zu Hause. Ganz allein mit sich und der Welt fängt Anna an zu träumen, und ihre Fantasien ziehen zu lassen. Bis sie von einer ihr unbekannten Stimme auf die fehlende Brille angesprochen wird. Skeptisch beäugt Anna den Jungen, der sie so einfach ganz frech und ungefragt angesprochen hatte. Hier beginnt die Geschichte um Anna und Victor. Schnell wird Victor Annas große Liebe, die Skepsis über Victors Offenbarungen über ihn, und andere Dinge sind bald verschwunden, als eine große Gefahr über Victor und seine Schwester kommen, die hinüberreicht bis in die Menschenwelt zu Anna und ihrer Familie. Schreibstil und Charaktere: Agnes' Schreibstil ist der wie sovieler Autoren. Sie schafft es die Figuren lebendig werden zu lassen. Nicht viele Autoren geben mir das Gefühl, dass ihre Protagonisten echte Menschen, okay, oder echte Elfen sind. Ist es nicht erstaunlich wie schnell es gehen kann, dass man glaubt, man höre die Charaktere der Geschichten förmlich rufen, wenn man mal gerade nicht dabei ist das Buch zu lesen? So geht es mir gerade wieder, während ich hier die Rezension zu Teil 1 schreibe wartet Teil 3 darauf gelesen zu werden. Als ob sich Elfen nicht auch mal selbst beschäftigen könnten... Aber ich will ja ehrlich sein. Ich genieße die Zeit mit Victor und Victoria, Anna und Ketu, und all die anderen...  Fazit und Empfehlung: Ein gelungener Einstieg in eine Fantasyreihe. Ein für sich abgeschlossener Teil, der Lust auf mehr macht. 

    Mehr
  • Bucht diesen Ausflug in die Elfenwelt, ihr werdet es nicht bereuen!

    Sonnenwarm und Regensanft: Liebe zwischen den Welten (Zwei Sonnen)
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. May 2015 um 19:27

    Mein  ganz ♥lichster Dank an Agnes M. Holdborg (Marlies Borghold) , dass ich dieses wunderbare Buch lesen durfte. Ich bin relativ schnell mit Anna warm geworden, auch ihren Bruder mochte ich eigentlich von Anfang an. Auch mochte ich irgendwie seine Sticheleien. Ich empfand das ganze nun nicht so schrecklich verletzend wie Anna selbst.Das einzige was mich von Anfang an genervt hat, war das so viel Aufheben um ihre Brille gemacht wurde. Mein Gott, dachte ich, irgendwann ist es doch mal gut. Ich bin auch Brillenträger, meine Tochter auch, mein Mann auch und daher konnte ich nun wirklich nicht nachvollziehen, was daran so tragisch sein soll. Außerdem war Anna eigentlich von Anfang an sehr unsicher und voller Zweifel insbesondere sich selbst gegenüber, darum haben natürlich die Sticheleien von Jens bei ihr noch mehr bewirkt.  Ob da schon jemand anderes hinter steckte?  Aber zum Glück hat sich dann das Ganze in halbwegs normale Bahnen gelenkt. Besonders gut fand ich, das Anna nicht lange brauchte um zu akzeptieren, dass es noch etwas anderes als Menschen gibt. Das hat mich dann wieder ausgesöhnt mit den anfänglichen Nerv - Szenen. Dann gab es noch ein Punkt, wo ich mich echt gewundert habe, das Anna nicht gleich darauf gekommen ist, wer hinter dem "Angriff" steckt ... denn paar Stunden vorher wurde ihr noch erklärt wie der Feind vorgeht. Daher wusste ich sofort bescheid, und habe ihr es immer wieder gesagt, wer dahinter steckt. Aber da kam wieder durch, dass sie halt doch noch nicht wirklich erwachsen ist und es ihr auch noch an Lebensweisheit fehlt.  Wovon ich rede? -- Müsst ihr selbst lesen -- Ja und Viktor? Hm also manchmal kam er mir so vor als wäre er schon mindestens Mitte bis Ende 20. Und nicht wie ein 18 jähriger der gerade erst flügge geworden ist. Vielleicht liegt es aber auch an seiner halben nicht menschlichen Seite? Das gute Ende kam mir persönlich zu schnell. Ich hätte mir da noch mal ein paar Gefahren und Attacken des Feindes gewünscht. Fazit: Es ist  ein gutes Buch , was flüssig und im angemessenen Tempo zu lesen ist. Ich fühlte mich weder gehetzt noch gelangweilt. Auch habe ich die Ausflüge in die Elfenwelt sehr genossen. 

    Mehr
  • Bucht diesen Ausflug in die Elfenwelt, ihr werdet es nicht bereuen!

    Sonnenwarm und Regensanft: Liebe zwischen den Welten (Zwei Sonnen)
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. May 2015 um 19:26

    Mein  ganz ♥lichster Dank an Agnes M. Holdborg (Marlies Borghold) , dass ich dieses wunderbare Buch lesen durfte. Ich bin relativ schnell mit Anna warm geworden, auch ihren Bruder mochte ich eigentlich von Anfang an. Auch mochte ich irgendwie seine Sticheleien. Ich empfand das ganze nun nicht so schrecklich verletzend wie Anna selbst.Das einzige was mich von Anfang an genervt hat, war das so viel Aufheben um ihre Brille gemacht wurde. Mein Gott, dachte ich, irgendwann ist es doch mal gut. Ich bin auch Brillenträger, meine Tochter auch, mein Mann auch und daher konnte ich nun wirklich nicht nachvollziehen, was daran so tragisch sein soll. Außerdem war Anna eigentlich von Anfang an sehr unsicher und voller Zweifel insbesondere sich selbst gegenüber, darum haben natürlich die Sticheleien von Jens bei ihr noch mehr bewirkt.  Ob da schon jemand anderes hinter steckte?  Aber zum Glück hat sich dann das Ganze in halbwegs normale Bahnen gelenkt. Besonders gut fand ich, das Anna nicht lange brauchte um zu akzeptieren, dass es noch etwas anderes als Menschen gibt. Das hat mich dann wieder ausgesöhnt mit den anfänglichen Nerv - Szenen. Dann gab es noch ein Punkt, wo ich mich echt gewundert habe, das Anna nicht gleich darauf gekommen ist, wer hinter dem "Angriff" steckt ... denn paar Stunden vorher wurde ihr noch erklärt wie der Feind vorgeht. Daher wusste ich sofort bescheid, und habe ihr es immer wieder gesagt, wer dahinter steckt. Aber da kam wieder durch, dass sie halt doch noch nicht wirklich erwachsen ist und es ihr auch noch an Lebensweisheit fehlt.  Wovon ich rede? -- Müsst ihr selbst lesen -- Ja und Viktor? Hm also manchmal kam er mir so vor als wäre er schon mindestens Mitte bis Ende 20. Und nicht wie ein 18 jähriger der gerade erst flügge geworden ist. Vielleicht liegt es aber auch an seiner halben nicht menschlichen Seite? Das gute Ende kam mir persönlich zu schnell. Ich hätte mir da noch mal ein paar Gefahren und Attacken des Feindes gewünscht. Fazit: Es ist  ein gutes Buch , was flüssig und im angemessenen Tempo zu lesen ist. Ich fühlte mich weder gehetzt noch gelangweilt. Auch habe ich die Ausflüge in die Elfenwelt sehr genossen. 

    Mehr