Agnes Zsolt

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(1)
(0)
(0)
(0)

Bekannteste Bücher

Das rote Fahrrad

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein jüdisches Schicksal und die Geschichte hinter der Geschichte

    Das rote Fahrrad
    R_Manthey

    R_Manthey

    15. July 2015 um 14:40 Rezension zu "Das rote Fahrrad" von Agnes Zsolt

    Dies ist das Tagebuch eines kleinen ungarisch-jüdischen Mädchens. Es beginnt an seinem dreizehnten Geburtstag und endet kurz vor dem Abtransport aus einer ungarischen Stadt nach Auschwitz in die Hände von Mengele. Da man Evas Schicksal bereits vorher kennt, liest man ihr Tagebuch von Anfang an mit Traurigkeit, auch wenn es dafür zunächst keinen Anlass gibt. Eva beschreibt ihr Leben bei den mütterlichen Großeltern, ihre Wünsche und Träume sowie die für den Leser schwierig zu durchschauenden Familienverhältnisse. Doch zunehmend ...

    Mehr
  • Selten hat mich ein Buch so sehr bewegt, wie dieses Tagebuch der kleinen Eva.

    Das rote Fahrrad
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. July 2013 um 15:22 Rezension zu "Das rote Fahrrad" von Agnes Zsolt

    Von allein hätte ich das rote Fahrrad wohl nie zu Gesicht bekommen. Als erstes Buch eines kleinen, neu gegründeten Verlages ist es so gut wie unbekannt. Ich hatte jedoch das Glück, aus dem Buch im Rahmen einer Veranstaltung gegen Rechtsextremismus vorlesen zu dürfen.  Wenn man sich darauf vorbereit die Stimmung eines Buches, den Zuhörern nahe zu legen, beschäftigt man sich automatisch tiefer damit. Als ich zum ersten Mal meinen Teil laut probte, hat meine Stimme gezittert, weil die Stelle mich so tief berührt hat. Das Buch ...

    Mehr
  • Rezension zu "Das rote Fahrrad" von Agnes Zsolt

    Das rote Fahrrad
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    01. October 2012 um 12:00 Rezension zu "Das rote Fahrrad" von Agnes Zsolt

    „Dem Publikum neue Werte aufzudrängen, die es nicht will, ist die wichtigste und schönste Mission des Verlegers.“ Mit diesem Diktum von Samuel Fischer aus dem Jahr 1859 als Motto geht ein neuer Verlag in Wien an die Öffentlichkeit. Er nennt sich Nischen Verlag und hat mit seinem ersten Programm drei Bücher publiziert aus der Geschichte Ungarn im 20. Jahrhundert. Eines davon ist das vorliegende, schon 1949 zum ersten Mal in Ungarn veröffentlichte Tagebuch von Eva Heymann, der 13- jährigen Tochter von Eva Zsolt, die in zweiter Ehe ...

    Mehr