Agota Kristof Die Analphabetin

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(10)
(21)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Analphabetin“ von Agota Kristof

Fremd in einer fremden Sprache – und doch wurde sie zu einer der wichtigsten Schriftstellerinnen der Gegenwart. Nach einer wohlbehüteten Kindheit in Ungarn hatte Agota Kristof unter der kommunistischen Herrschaft zu leiden. Als ihr Vater verhaftet wurde, musste das junge Mädchen in ein staatliches Internat. 1956 floh Agota Kristof mit ihrem Mann und ihrem vier Monate alten Kind in die französischsprachige Schweiz. Dort war sie plötzlich eine Analphabetin und musste eine völlig neue Sprache erlernen – und schreibt seither großartige französische Prosa.

Autobiografische Erzählung, die nachdenklich macht und ein guter Einstieg in Agota Kristofs Werk

— Devona

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Brutal, grausam ehrlich, gnadenlos offen: Dieses Buch erfüllte für mich alle Erwartungen, die von Lobgesängen geschürt worden waren.

once-upon-a-time

Kleine große Schritte

Dieses Buch lässt einen nicht mehr los und verändert den Blick, mit dem man die Welt und die Menschen sieht.

Tintenklex

Kukolka

Ein erschütterndes Schicksal, welches stellvertretend für leider viele Mädchen und junge Frauen steht, als man vielleicht denkt

Caro_Lesemaus

Das Haus ohne Männer

Frankreich, Frauen WG....eine schöne Geschichte mit Flair.

sunlight

Der Freund der Toten

Hab mittendrin aufgehört. Hat mich leider nicht gefesselt... Schade. Hab mich sehr auf das Buch gefreut.

Kaffeesatzlesen

Die Tänzerin von Paris

Berührend und unfassbar traurig

tardy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Autobiografische Erzählung, die nachdenklich macht und ein guter Einstieg in Agota Kristofs Werk

    Die Analphabetin

    Devona

    10. July 2016 um 09:16

    Agota Kristofs “Das große Heft” stand schon länger auf meiner Leseliste, mittlerweile habe ich es auch gelesen. Aufgrund des Themas und der zwar meisterhaften, aber doch extrem radikalen Umsetzung in Stil und Sprache ist es ein Buch, welches man nicht mal eben einfach so als Lektüre “empfehlen” kann. Deshalb verzichte ich auch auf eine Rezension und empfehle stattdessen die Auseinandersetzung des Lesers mit der Autorin, um später selber zu entscheiden, ob und was man von ihr lesen möchte. Es lohnt in jedem Fall und “Die Analphabetin” eignet sich dazu ausgezeichnet. Viel mehr als im Klappentext beschrieben, passiert in dem unscheinbaren 80-seitigen schmalen Bändchen “DIe Analphabetin” nicht und doch macht diese autobiografische Erzählung sehr nachdenklich. Agota Kristof schildert mit vielen kleinen Begebenheiten aus ihrer Kindheit in Ungarn zunächst, wie ihr die Liebe zu Wort und Sprache quasi in die Wiege gelegt wurde und für sie als Kind schon klar wurde, dass sie einmal Schriftstellerin werden will. Mit dem Schreiben und der Aufführung kleiner Theaterstücke machte sie sich das Leben in einem staatlichen Internet im Nachkriegsungarn -Lesen in der Freizeit war tabu- erträglich und schildert den kommunistischen Irrsinn einer totalitären Bildungspolitik. Als ich neun Jahre alt war, zogen wir um. Wir wohnten dann in einer Grenzstadt, in der mindestens ein Viertel der Bevölkerung Deutsch sprach. Für uns, die Ungarn, war das eine Feindessprache, denn sie erinnerte an die österreichische Herrschaft, und es war auch die Sprache der fremden Soldaten, die unser Land damals besetzten. Ein Jahr später besetzten andere fremde Soldaten unser Land. In den Schulen wurde die russische Sprache Pflicht, andere Fremdsprachen waren verboten. Niemand kann die russische Sprache. Die Lehrer, die Fremdsprachen unterrichteten, Deutsch, Französisch, Englisch, besuchen einige Monate lang Schnellkurse in Russisch, aber sie können diese Sprache nicht richtig und haben keine Lust, sie zu unterrichten. Und die Schüler haben keine Lust, sie zu lernen. Es handelt sich um eine landesweite geistige Sabotage, einen natürlichen, nicht abgesprochenen, selbstverständlichen passiven Widerstand. Mit dem gleichen Mangel an Begeisterung werden Geographie, Geschichte und Literatur der Sowjetunion unterrichtet und gelernt. Eine Generation von Unwissenden geht aus den Schulen hervor. So stehe ich mit einundzwanzig Jahren, bei meiner Ankunft in der Schweiz und ganz zufällig in einer Stadt, in der man Französisch spricht, vor einer mir vollkommen unbekannten Sprache. Sie flieht mit Mann und Kind während des Ungarischen Volksaufstandes von 1956 und landet nach mehreren Stationen in der französischsprachigen Schweiz. Sie kämpft zunächst mit den üblichen Problemen eines Flüchtlings -Heimatverlorenheit,  Familie und Freunde unerreichbar, Fremdheit etc.- und muss sich schließlich eingestehen, dass die einzige Sprache, die sie spricht, ihr weder das Leben erleichtert, noch sie ihren Beruf ausüben lässt. Fünf Jahre nach meiner Ankunft in der Schweiz spreche ich Französisch, aber ich lese es nicht. Ich bin wieder zur Analphabetin geworden. Ich, die ich mit vier Jahren lesen konnte. Ich kann die Wörter. Wenn ich sie lese, erkenne ich sie nicht. Die Buchstaben sagen mir nichts. Das Ungarische ist eine phonetische Sprache, das Französische ganz das Gegenteil. Ich weiß nicht, wie ich fünf Jahre lang ohne Lektüre leben konnte. Das hat mich sehr nachdenklich gemacht. Ich stelle mir vor: ein fremdes Land, mühsam und doch zielstrebig erlernt man im Alltag eine neue Sprache, man kann irgendwann wieder teilhaben am sozialen Leben,  kann sich begreiflich machen, Kommunikation kommt in Gang. Und man ist trotzdem Analphabet. Man kann nicht lesen und schreiben. Für mich ist das eine Horrorvorstellung. Durch die Buchbloggerwelt ging kürzlich die Frage “Warum liest Du?” und sie wurde von vielen Bloggern auf ganz verschiedene Art, meist sehr ausführlich, beantwortet. Ich habe auch lange darüber nachgedacht, meine Antwort war aber so knapp, dass sich ein eigener Blogbeitrag nicht lohnte. Durch das Lesen von “Die Analphabetin” kam mir diese Antwort wieder ins Bewusstsein: Ich lese, weil ich es KANN. Und ich bin dankbar, dass ich die Möglichkeit dazu in meinem Leben bekommen habe, mehr als 850 Millionen Menschen (Stand 2003) haben sie nicht. Agota Kristof hat sich mit Volkshochschulkursen und der Verwendung von Wörterbüchern bis zum Ende ihres Lebens hineingekämpft in die französische Sprache und ein einzigartiges schriftstellerisches Werk hinterlassen. Fazit: Kleines Büchlein mit sehr nachdenklichem Inhalt, sehr empfehlenswert für alle, die sich näher mit der Schriftstellerin befassen möchten. www.buchimpressionen.de

    Mehr
  • Die Analphabetin - Agota Kristof

    Die Analphabetin

    milasun

    "Ich lese. Das ist wie eine Krankheit. Ich lese alles, was mir in die Hände, vor die Augen kommt: Zeitungen, Schulbücher, Plakate, auf der Straße gefundene Zettel, Kochrezepte, Kinderbücher. Alles, was gedruckt ist."

    • 3
  • Rezension zu "Die Analphabetin" von Agota Kristof

    Die Analphabetin

    Ruth_liest

    07. July 2011 um 12:18

    Stell dir vor, du bist ein gebildeter Mensch und musst von einem Tag auf den anderen in ein anderes Land und damit in eine andere Sprache flüchten. Ätzend. Wenn das Schreiben immer schon Teil deines Lebens war, ist es mehr als das, es ist grausam. So geschehen in Agota Kristofs Erzählung "Die Analphabetin" und im waren Leben der Autorin. Dennoch oder gerade deshalb wurde Kristof eine bedeutende Autorin der Schweiz. Das Bändchen liest sich in einer Stunde und gewährt tiefe Einblicke in den Neubau eines Lebens und die Bewahrung der alten Heimat.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Analphabetin" von Agota Kristof

    Die Analphabetin

    ZwergPinguin

    07. March 2009 um 16:05

    Es handelt sich hierbei um eine autobiographische Erzählung einer geborenen Ungarin, die zunächst die russische Herrschaft in ihrer Heimat erlebt und später mit ihrer eigenen Familie in die Schweiz flieht. Für sie, die bereits mit vier Jahren lesen gelernt hatte, bringt die Flucht in die Schweiz den Verlust der Sprache und somit der Identität it sich. Sie muss von Neuem lernen und zusammen mit ihrer Tochter zur Schule gehen. Das obige war so ungefähr das, was ich über das Buch in einem Artikel gelesen hatte, worauf ich mir das Buch gleich aus der Bibliothek geholt habe. Die Beschreibung klang für mich eigentlich sehr gut, aber leider habe ich festgestellt, dass damit auch schon ein sehr großer Teil des Inhalts vorweggenommen wurde und nicht mehr viel Neues kam. Das Buch hat zwar auch nur 75 großzügig bedruckte Seiten, aber irgendwie hatte ich mir mehr erwartet - mehr Details aus dem so interessant beschriebenen Leben... irgendwie bin ich der Meinung, dass man da mehr hätte draus machen können. Es ist also nett zu lesen, aber mehr aber auch nicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Analphabetin" von Agota Kristof

    Die Analphabetin

    ude

    09. July 2008 um 18:35

    Verglichen mit dem Großen Heft etwas dünn. Verglichen mit dem großen Rest neuerer Literatur recht fest.

  • Rezension zu "Die Analphabetin" von Agota Kristof

    Die Analphabetin

    Kurile

    26. June 2008 um 23:38

    Kurzgeschichten fürs Wochenende. Ich mag alles von Agota Kristof - schon aus Prinzip.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks