Agustín Martínez

 3.9 Sterne bei 148 Bewertungen

Lebenslauf von Agustín Martínez

Vom Zuhören und Erzählen: Agustín Martínez wurde 1975 in Lorca, Spanien, geboren. Er studierte Audiovisuelle Kommunikation in Madrid und arbeitet als erfolgreicher Drehbuchautor, Autor und Redakteur fürs Radio. Als Drehbuchautor verfasst er Skripts für zahlreiche, bekannte Krimiserien. 

Die Idee zu seinem ersten Roman "Monteperdido" entstand, als er bei einem Familienurlaub in den Pyrenäen ein Gespräch von Einheimischen mitbekam, in dem es um ein vermisstes Kind ging. Dein Debütroman wurde begeistert aufgenommen und in viele Sprachen übersetzt.

Neue Bücher

Das Dorf der toten Herzen

 (33)
Neu erschienen am 26.06.2019 als Taschenbuch bei FISCHER Taschenbuch.

Alle Bücher von Agustín Martínez

Cover des Buches Das Dorf der toten Herzen (ISBN:9783596702282)

Das Dorf der toten Herzen

 (33)
Erschienen am 26.06.2019

Neue Rezensionen zu Agustín Martínez

Neu

Rezension zu "Das Dorf der toten Herzen" von Agustín Martínez

Düster und abgründig
PatriciaJanzenvor 4 Stunden

Das Buch 'Das Dorf der toten Herzen' konnte mich leider nur in Teilen von sich überzeugen. Besonders gut gefallen hat mir die Dichte der Atmosphäre. Der Autor schafft es auf jeden Fall, dass man sich als Teil der Geschichte fühlt und das Gefühl hat, selber in Porte Carrero zu sein. Während des Lesens brannte die Sonne auf mich hinab und ich spürte die Dürre und Depression in dieser Kleinstadt, als wäre es meine eigene. Genau dieser Punkt führt mich jedoch gleichermaßen zu meiner größten Kritik an dem Buch. Beim Lesen habe ich mich zu keinem Moment wohl in der Geschichte gefühlt. Ausnahmslos jeder Mitbürger von Jacobo und Miriam ist unsympathisch, das ganze Leben dort scheint so grau und lieblos zu sein, dass ich froh bin, selbst nicht wirklich an solch eibem Ort leben zu müssen. Da ich leider wirklich für keinen einzigen Charakter im Buch positive Gefühle hatte, konnte ich mich auch nur sehr schwer in die einzelnen Personen hinein versrtzen und mit ihnen mitfiebern. Die Schicksale unserer Protagonisten haben mich absolut kalt gelassen, da mir schlichtweg die Emotionale Bindung gefehlt hat. Viele Entscheidungen und Motive der Handelnden konnte ich nicht nachvollziehen. Ich kann einfach nicht glauben, dass ein kompletter Ort so durch und durch verdorben, selbstsüchtig und unehrlich sein kann, wie scheinbar ganz Porto Carrero. Menschliche Gefühle scheinen dort fehl am Platz zu sein. Trotz all diesen Dingen fand ich dir Geschichte spannend, der Schreibstil war gut zu lesen und ich bereue es nicht. Für mich ein Bich, dass anders ist, jedoch meinen persönlichen Lesegeschmack leider nicht ganz treffen konnte. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das Dorf der toten Herzen" von Agustín Martínez

Dieses Dorf hat definitiv jede Menge tote Herzen :-(
Puschel1304vor einem Tag

"Das Dorf der toten Herzen" von Augustin Martinez

Titel:

Ein in meinen Augen sehr gut gewählter Titel, denn die Handlung spielt in einem einsamen Dorf, in denen Menschen leben, die allesamt meiner Meinung nach keine Seele haben. Die Menschen haben vor Ort allesamt Dreck am stecken und sind zudem kaltherzig und kaltblütig. Hier kann demnach definitiv von einem Dorf mit toten Herzen gesprochen werden.

 

Cover:

Auf dem Cover ist die Protagonistin Miriam zu sehen, die sich zu ihrem Dorf rückblickend umschaut. Ihre Körperhaltung beschreibt die Flucht aus eben diesem Dorf.

Die Farben sind düster gehalten und dennoch sehr ansprechend. Der Titel und Autor sind gut zu lesen. Ich finde das Cover sehr ansprechend.

 

Klappentext:

Der Klappentext beschreibt ein hitzeverbranntes Dorf mit zersetzenden Geheimnissen. Eine düstere Mordnacht in einem heruntergekommenen Landhaus und eine verstörende Frage: Hat ein 14-jähriges Mädchen den Mord an ihren Eltern in Auftrag gegeben.

Der Text beschreibt den gesamten Inhalt des Buches, um den sich die Handlung dreht. Definitiv möchte der Leser in die Handlung einsteigen und die Frage lösen. Somit ist der Klappentext auf alle Fälle anziehend und zeitgleich auch gut gewählt.

 

Schreibstil:

Martinez schreibt seinen Thriller auf 397 Seiten in mehreren Kapiteln. Die Kapitel erhalten jeweils einen Titel und einen Untertitel von ihm. Meiner Meinung nach nicht unbedingt immer passend zu dem Text bzw. nicht unbedingt sofort ersichtlich, was er hier ausdrücken muss.

Der Lesefluss wurde für mich das ein oder andere Mal unterbrochen, da er Zeitsprünge innerhalb des Kapitels beschreibt, die für mich nicht sofort immer klar erkennbar waren. Ich hatte demnach das ein oder andere Mal zu kämpfen.

 

Inhalt:

Miriam lebt mit ihren Eltern in einem flachen Wüstendorf, in dem die Menschen allesamt komisch zu sein scheint. Miriam ist genervt von den Menschen und der Armut ihrer Eltern. Sie spielt seit längeren mit dem Gedanken ihre Eltern umbringen zu lassen. Das ganze ist ziemlich einfach, wenn man Geld und die richtigen Kontakte hat. Doch am Ende wird ein 14-jähriges Mädchen so einen großen Schritt sicherlich nicht gehen. Das denken vermutlich ihre Freunde, mit denen sie darüber chattet. Doch am Ende ist Miriams Mutter tot und ihr Vater dem Tod knapp entkommen. Hier ist natürlich schnell klar, dass die Ermittler und das Dorf davon ausgehen, dass Miriam an all dem Schuld ist. Doch ist dies wirklich so? Eine schwierige Frage, die es zu klären gilt. Wer hier mehr wissen möchte, sollte das Buch lesen :-)

 

Fazit:

Ich habe mich in der Geschichte zurecht gefunden, muss allerdings sagen, dass mir der Schreibstil nicht sehr gut gefallen hat. Der Lesefluss war meiner Meinung nach dadurch sehr unterbrochen.

Zusätzlich muss ich sagen, dass mir das Ende des Buches schlichtweg zu einfach war. Die Lösung war für mich niederschmetternd und  nicht schön.

Innerhalb des Buches gab es Passagen, die ich nicht nachvollziehen konnte, weil sie schlichtweg zu lang waren und dennoch nicht zu Geschichte beigetragen haben. Hierbei meine ich beispielsweise die Bienen.

Alles in allem ist dies ein Mittelklasse Buch. Es ist meiner Meinung nach ok, würde mich nun aber nicht hinterm Ofen vorlocken.

Kommentieren0
1
Teilen
G

Rezension zu "Das Dorf der toten Herzen" von Agustín Martínez

gelungener riminalroman, der ein spannendes Verwirrspiel hat
Gerhardvor 4 Tagen

Inhalt (übernommen):

Staubig und unwirtlich ist es in Portocarrero, dem Dorf in der südspanischen Wüstengegend. Spröde und verschlagen sind seine Bewohner. Doch Jacobo und Irene müssen mit ihrer vierzehnjährigen Tochter Miriam hierherziehen, als Jacobo seinen Job verliert. Da geschieht in einer stockdunklen Nacht der Überfall: Zwei Männer dringen in ihr abgelegenes Landhaus ein und töten Irene. Als Jacobo im Krankenhaus aus dem Koma erwacht, fragt er verzweifelt nach seiner Tochter. Aber man lässt sie nicht zu ihm – und ein furchtbarer Verdacht keimt auf: Hat Miriam den Mord an ihren Eltern in Auftrag gegeben? Und was verbergen die Bewohner von Portocarrero?

 

Meine Meinung:

Die Spannung wird schnell aufgebaut du bis zur letzten Seite durchgehend hoch gehalten. Augustin Martinez Handlung konnte mich fesseln und der Kriminalroman konnte mich im Großen und Ganzen wirklich begeistern. Allerdings erschienen mir persönlich ein paar Szenen doch etwas unschlüssig und ich hätte mir eine Auflösung dieser erhofft, was allerdings leider nicht der Fall war. Der Autor versteht es das Verwirrspiel äußerst mitreißend darzustellen und den Leser zu fesseln. Ich war bezüglich der Auflösung komplett auf dem Holzweg.

 

Mein persönliches Fazit:

„Das Dorf der toten Herzen“ ist ein gelungenes Verwirrspiel, welches den Leser fesseln und begeistern kann. Ich habe das Buch gerne gelesen, auch wenn ein paar Szenen unschlüssig und unaufgelöst blieben. Ich vergebe 4 von 5 Sterne!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Crime Club

Begleitet uns im Crime Club in ein hitzeverbranntes Dorf mit zersetzenden Geheimnissen ... 

Fans der aufregenden Unterhaltung und des ganz besonderen Nervenkitzels: Herzlich willkommen im Crime Club

Entdeckt mit uns gemeinsam atemberaubende Werke der Spannungsliteratur in den exklusiven Crime Club-Aktionen, tauscht euch mit Gleichgesinnten über eure Krimi- und Thriller-Lieblingsthemen aus und sammelt wertvolle Punkte, mit denen ihr euch vom einfachen Taschendieb bis zum mächtigen Mafiaboss hocharbeiten könnt! 

Gemeinsam mit dem Crime Club begeben wir uns in ein abgelegenes spanisches Dorf, indem ein furchtbarer Verdacht auflodert: Wollte Miriam wirklich ihre beiden Eltern töten? 

Im Crime Club verlosen wir für unsere Leserunde 30 Exemplare von "Das Dorf der toten Herzen" von Agustín Martínez. Was ihr tun müsst, um dabei zu sein? 

Bewerbt euch bis einschließlich 09.06.2019, indem ihr unser Bewerbungsformular ausfüllt und folgende Frage beantwortet:

Wie schützt ihr euch am besten gegen die Hitze?

Ich bin gespannt auf eure Antworten und freue mich auf die gemeinsame Leserunde!

Mehr zum Buch
Ein hitzeverbranntes Dorf mit zersetzenden Geheimnissen. Eine düstere Mordnacht in einem heruntergekommenen Landhaus. Und die verstörende Frage: Hat die 14-jährige Miriam den Mord an ihren Eltern in Auftrag gegeben?

Staubig und unwirtlich ist es in Portocarrero, dem Dorf in der südspanischen Wüstengegend. Spröde und verschlagen sind seine Bewohner. Doch Jacobo und Irene müssen mit ihrer vierzehnjährigen Tochter Miriam hierherziehen, als Jacobo seinen Job verliert. Da geschieht in einer stockdunklen Nacht der Überfall: Zwei Männer dringen in ihr abgelegenes Landhaus ein und töten Irene. Als Jacobo im Krankenhaus aus dem Koma erwacht, fragt er verzweifelt nach seiner Tochter. Aber man lässt sie nicht zu ihm – und ein furchtbarer Verdacht keimt auf: Hat Miriam den Mord an ihren Eltern in Auftrag gegeben? Und was verbergen die Bewohner von Portocarrero?

Der neue Thriller vom Autor des LITERATUR-SPIEGEL-Bestsellers »Monteperdido«


>> Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden

Zur Leserunde

Traust du dich ins Dorf der verschwundenen Mädchen? 

Vor fünf Jahren wurde das kleine Pyrenäen-Dorf Monteperdido von einem fürchterlichen Verbrechen erschüttert. Zwei junge Mädchen verschwanden über Nacht spurlos. Niemand weiß, wo sie stecken. Niemand hat sie seitdem gesehen. Bis plötzlich eines der Mädchen wieder auftaucht. Doch bei aller Freude über die Rückkehr von Ana, zieht in das Dorf Misstrauen ein. Wo war Ana all die Jahre und wo ist Lucía? Was ist mit den beiden geschehen? Und wer steckt hinter der Entführung? Kommissarin Sara Campos muss sich durch eine Mauer aus Schweigen kämpfen, um hinter die Geheimnisse von Monteperdido zu gelangen ... 

Agustín Martínez lässt in "Monteperdido – Das Dorf der verschwundenen Mädchen" ein besonders subtiles Grauen auferstehen und führt Kommissarin Campos auf einen nebeligen Ermittlungspfad. Wir laden euch und euren Ermittlungspartner ein, sie im Dorf der verschwundenen Mädchen auf ihrer Spurensuche zu begleiten!

Über das Buch:

Hoch oben unter bedrohlichen Pyrenäen-Gipfeln liegt das Dorf Monteperdido. Hier, wo die Menschen noch eine verschworene Gemeinschaft bilden. Hier, wo vor fünf Jahren die beiden elfjährigen Mädchen Ana und Lucía spurlos verschwunden sind. Da taucht völlig unerwartet die inzwischen sechzehnjährige Ana wieder auf, bewusstlos in einem Wagen, der in eine Schlucht vor Monteperdido gestürzt ist. Kommissarin Sara Campos von der Bundespolizei lässt sofort die Straßen absperren; eine verzweifelte Suche beginnt. Wo ist Lucía? Ist sie noch am Leben? Doch die Berge um Monteperdido schweigen, trügerisch rauschen die Pappelwälder, gefährlich schwillt der reißende Fluss Esera an. Unter den Bewohnern von Monteperdido greifen die Verdächtigungen um sich: War es ein Fremder oder einer von ihnen?

>> Neugierig geworden? Hier geht es direkt zur Leseprobe!


Über den Autor:

Agustín Martínez ist einer der renommiertesten Drehbuchautoren Spaniens und schreibt unter anderem für viele erfolgreiche Krimiserien. Auf einer Fahrt mit seiner Familie in die Pyrenäen hörte er, wie die Einheimischen über den Fall eines vermissten Kindes sprachen. Es entstand die Idee zu ›Monteperdido‹, seinem ersten Roman – der begeistert aufgenommen wurde und in viele Sprachen übersetzt wird. Agustín Martínez wurde 1975 in Lorca geboren, studierte in Madrid audiovisuelle Kommunikation und arbeitet auch als Autor und Redakteur fürs Radio.

Gemeinsam mit FISCHER Taschenbuch  vergeben wir in unserer Leserunde 20 Exemplare von  "Monteperdido – Das Dorf der verschwundenen Mädchen" an 20 mutige Leser. Zusätzlich erhält jeder Gewinner ein zweites Exemplar von  "Monteperdido – Das Dorf der verschwundenen Mädchen" für eine Person, mit der er gemeinsam auf Spurensuche gehen möchte . Was du tun musst, um dabei zu sein? Bewirb dich bis einschließlich 01.03. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und verrate uns folgendes: 

Mit wem aus deinem Freundes-, Bekannten- oder Verwandtenkreis würdest du gemeinsam die Ermittlungen im Fall der verschwundenen Mädchen aufnehmen? Und was meinst du, besteht Hoffnung, dass auch Lucía lebend wieder auftaucht?

Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen!

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Agustín Martínez wurde am 01. Januar 1975 in Lorca (Spanien) geboren.

Community-Statistik

in 238 Bibliotheken

auf 69 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks