Aharon Appelfeld

 3,9 Sterne bei 102 Bewertungen

Lebenslauf von Aharon Appelfeld

Aharon Appelfeld ist ein israelischer Schriftsteller, welcher ursprünglich 1932 in einem Ort in der Nähe von Czernowitz geboren wurde, der damals noch zu Rumänien gehörte. Erst nach Kriegsende kam er nach Palästina, wo er hebräisch lernte und 1950 auch erste Erzählungen in hebräisch verfasste. Während des Krieges wurde seine Mutter von Antisemiten umgebracht und er und sein Vater in ein Lager gesperrt. Ihm gelang die Flucht und er schaffte es, sich als Gelegenheitsarbeiter zu behaupten, ohne seine jüdischen Wurzeln preiszugeben. Später schloss er sich der Roten Armee an. Mittlerweile ist sein Werk mehrfach ausgezeichnet, beispielsweise bekam er 1999 den nationalen jüdischen Buchpreis für sein Werk "Der Eiserne Pfad".

Alle Bücher von Aharon Appelfeld

Cover des Buches Ein Mädchen nicht von dieser Welt (ISBN: 9783499268960)

Ein Mädchen nicht von dieser Welt

 (14)
Erschienen am 24.03.2017
Cover des Buches Blumen der Finsternis (ISBN: 9783499253201)

Blumen der Finsternis

 (11)
Erschienen am 01.03.2010
Cover des Buches Geschichte eines Lebens (ISBN: 9783499242472)

Geschichte eines Lebens

 (12)
Erschienen am 01.07.2006
Cover des Buches Elternland (ISBN: 9783499245404)

Elternland

 (10)
Erschienen am 01.10.2008
Cover des Buches Katerina (ISBN: 9783499255106)

Katerina

 (9)
Erschienen am 01.08.2011
Cover des Buches Die Eismine (ISBN: 9783499244216)

Die Eismine

 (7)
Erschienen am 02.01.2007
Cover des Buches Auf der Lichtung (ISBN: 9783499268915)

Auf der Lichtung

 (6)
Erschienen am 26.06.2015
Cover des Buches Der Mann, der nicht aufhörte zu schlafen (ISBN: 9783499259494)

Der Mann, der nicht aufhörte zu schlafen

 (5)
Erschienen am 01.08.2013

Neue Rezensionen zu Aharon Appelfeld

Cover des Buches Ein Mädchen nicht von dieser Welt (ISBN: 9783499268960)gsts avatar

Rezension zu "Ein Mädchen nicht von dieser Welt" von Aharon Appelfeld

Versteckt im Wald
gstvor 5 Monaten

«Aharon Appelfeld ist ein wichtiger Zeuge des vergangenen Jahrhunderts. Er zählt zu den großen jüdischen Erzählern Osteuropas» schrieb Imre Kertész (Literaturnobelpreisträger 2002) über den Verfasser zahlreicher Romane, in denen er sich dem Schicksal von Juden nach dem zweiten Weltkrieg widmet.




In diesem Buch erzählt Appelfeld sehr märchenhaft von Adam, den seine Mutter im Wald versteckt. Mutig stellt sich der Neunjährige der Herausforderung des Alleinseins, bis er auf seinen Klassenkameraden Thomas trifft. Der in der Schule als Streber verschriene Junge stammt aus einem gebildeten Elternhaus, Adam dagegen ist praktisch veranlagt. So ergänzen sich die beiden und schaffen es gemeinsam Monate im Wald zu überleben. Als im beginnenden Winter der Wald keine Früchte mehr bereithält, bekommen Sie Hilfe von einem Mädchen, das früher ebenfalls in ihre Klasse ging.




Da sich Appelfeld (1932 in der Bukowina geboren und 2018 bei Tel Aviv gestorben) am Ende des Krieges selbst eine Zeit im Wald verborgen hielt, erwartete ich einen mehr oder weniger realistischen Bericht über diese Zeit. Was ich bekam, waren zwei Jungs, die wie Erwachsene miteinander sprachen. Ich las zwar über die Angst der Jungen und ihre unterschiedliche Einstellung zum Glauben, auch über ihren Hunger und verletzte Menschen, die ihnen im Wald begegneten, aber immer blieb ein emotionaler Abstand erhalten. Vielleicht war es dem Autor nur so möglich, seine Erinnerungen festzuhalten?

Kommentare: 1
5
Teilen
Cover des Buches Ein Mädchen nicht von dieser Welt (ISBN: 9783499268960)Himmelfarbs avatar

Rezension zu "Ein Mädchen nicht von dieser Welt" von Aharon Appelfeld

Ein Märchen
Himmelfarbvor 9 Monaten

Aharon Appelfeld, der große jüdisch Schriftsteller, hat 1940 als Achtjähriger in der Bukowina die ganze Grausamkeit des Antisemitismus, als seine Mutter ermordet wurde, und das Trauma der Verschleppung in ein Lager erlebt. Aus dem Lager konnte er fliehen, und hat das Nazijoch im Wald versteck, und als Arbeiter auf Bauernhöfen, getarnt als Ukrainer, da er blond und blauäugig war, überlebt. 1944 schloss er sich als Küchenjunge der Roten Armee an.

Aus diesem Reservoir an Erinnerungen ist seine Erzählung „Ein Mädchen, nicht von dieser Welt“ entsprungen. Zwei neunjährige Jungen werden von ihren Müttern aus einem Ghetto geschmuggelt und sollen sich im Wald verbergen. Adam und Thomas sind grundverschieden. Sie gingen in eine Klass, hatten aber nicht viel miteinander zu tun. Nun müssen sie zusammenhalten, um zu überleben. Hilfe bekommen sie in Form von Lebensmittel, die ihnen ein weiteres Kind, die bei Bauern versteckte Mina zukommen lässt.

 So sehr ich einige von Appelfelds Romanen sonst liebe, so sehr ist mir dieses Werk zu märchen- und parabelhaft. Es mag an der Übersetzung liegen, denn die beiden Jungen reden nicht wie Kinder, sondern philosophieren recht altklug. Auch die immerwährende Beschwörung von Gottes Gnade und wundersame Begegnungen, wie das plötzliche Auftauchen von Adams Hund Miro, schmälern das Leseerlebnis. Appelfelds  Prosa ist schnörkellos und trifft eigentlich ins Herz, aber hier ist ihm das, zumindest bei mir, dieses Mal nicht gelungen.

Kommentieren0
7
Teilen
Cover des Buches Ein Mädchen nicht von dieser Welt (ISBN: 9783499268960)DerMedienbloggers avatar

Rezension zu "Ein Mädchen nicht von dieser Welt" von Aharon Appelfeld

Märchenhafte Erzählung über zwei Jungs während den Schrecken des Zweiten Weltkriegs, die sehr an der Oberfläche bleibt.
DerMedienbloggervor 2 Jahren

Der 2018 verstorbene Schriftsteller Aharon Appelfeld wird heutzutage zu den bedeutendsten Autoren Israels gezählt. In unzähligen Werken berichtet er über die Judenverfolgung und seine eigene Vergangenheit im Krieg. Der für Kinder bedachte Roman "Ein Mädchen nicht von dieser Welt" erzählt die Geschichte zweier Jungen, die von ihren Müttern in den Wald geschickt wurden, um sich vor den Gefahren des Ghettos zu schützen. Welche Eindrücke ich aus der Lektüre gewinnen konnte, erfährst du in der folgenden Rezension. 


Durch die biographischen Elemente ist die vorliegende Handlung von großer Authentizität, denn der Autor weiß treffsicher, worüber er da schreibt. Er präsentiert eine kurzweilige, märchenhafte Erzählung für eher jüngere Leser*innen, die richtige und wichtige Werte vermittelt. Appelfeld agnosziert die barmherzige Menschlichkeit, die altruistische Fähigkeit zum Teilen und die christliche Nächstenliebe. 

In sehr reduzierter Sprache ohne rhetorische Verzierungen beschränkt er sich auf die knappe, aber saubere Wiedergabe der inneren und äußeren Handlung. Dies erzielt eine hohe Konzentration auf den tatsächlichen Inhalt; genau diese zurückhaltende, kühle Erzählweise sorgt aber gleichzeitig dafür, dass der Roman keinen bleibenden Eindruck in mir hinterlassen konnte. Ich hätte mir hier mehr Mut gewünscht, diesen vorhersehbaren Pfad zu verlassen und einen eigenen Weg einzuschlagen. 

Adam und Thomas sind zwei leicht zu händelnde, authentische Protagonisten, die glaubwürdige Erwartungen an ihr Leben und Ängsten vor ihrer Zukunft haben, gleichzeitig jedoch merkwürdig substanzlos und austauschbar wirken. Sie handeln genau so, wie man es von ihnen erwarten würde. 

Eine angemessene Einführung der jungen Zielgruppe in den historischen Kontext und die behandelte Kriegsthematik geschieht hier nicht; so bleibt bis zum Schluss die aufkeimende Frage offen, wieso sich die Hauptfiguren und ihre Familien überhaupt in dieser Lage befinden. Immer scheint sich eine stets unpräzise bleibende Bedrohung anzunähern, wodurch die Furcht, die zugezogenen Verletzungen, die Hoffnungen der auftretenden Menschen nicht ausreichend legitimiert werden.

Zunehmend verstrickt sich der Autor in deutlich christlich geprägten, oftmals repetitiven Denkansätzen und der märchenhaft-skurrilen Fertigstellung der Handlung, die der Glaubwürdigkeit entbehren. "Ein Mädchen nicht von dieser Welt" fühlt sich eher an wie eine zu lang geratene Kurzgeschichte. Den angesetzten Preis von zehn Euro, verglichen mit dem Umfang, den das Buch letztendlich bietet, finde ich dementsprechend etwas zu hoch – daher gibt es von mir heute nur eine beschränkte Leseempfehlung. 


"Ein Mädchen nicht von dieser Welt"  
ist eine märchenhafte Erzählung über zwei Jungs während den Schrecken des Zweiten Weltkriegs, die sehr an der Oberfläche bleibt. 




P.S.: Danke, dass du dir meine Rezension durchgelesen hast. Hier kommst du zu meiner Website - ich freue mich bereits auf deinen Besuch!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 140 Bibliotheken

von 18 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks