Ahmadou Kourouma Die Nächte des großen Jägers - Afrika erzählt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Nächte des großen Jägers - Afrika erzählt“ von Ahmadou Kourouma

Bis heute eine der wichtigsten Aufarbeitungen der afrikanischen Diktaturen Sechs Nächte lang lässt sich Koyaga, der große Jäger, Krieger und schließlich Präsident einer fiktiven Republiken in Westafrika, sein Leben von einem Griot erzählen. Aus dem Lobgesang seines Hofpoeten wird zusehends eine dramatische Anklage gegen die Diktatur schlechthin.

Stöbern in Romane

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Swing Time

Ich wünschte, es hätte mich weniger gelangweilt, die Charaktere wären mir weniger unsympathisch gewesen. So schade!

once-upon-a-time

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

Das kalte Blut

Ein Meisterwerk! Keine Seite zu viel.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Nächte des großen Jägers - Afrika erzählt" von Ahmadou Kourouma

    Die Nächte des großen Jägers - Afrika erzählt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. June 2010 um 16:59

    Koyaga, unerbittlicher Herrscher eines Staates, lässt sich seinen persönlichen Donsomana erzählen. Der Donsomana ist ein Lobgesang für die Jäger der Malinké, der eine reinigende Kraft haben soll. Koyaga sitzt sechs Nächte lang am Lagerfeuer, während ein Erzähler und sein Antworter die Lebensgeschichte Koyagas bis zu diesen Abenden aufbereiten. Das Besondere für mich: Bei dieser Erzählstruktur kommt die Hauptperson Koyaga gar nicht zu Wort, obwohl sie mit dem Griot, dem Erzähler, gemeinsam am Feuer sitzt. Die Geschichte beginnt heroisch mit Koyagas Vater, einem furchtlosen, angesehenen Jäger und Kämpfer, und seiner schönen Mutter, die magische Kräfte hat. Koyaga beginnt ein mutiges Leben, jagt große Tiere, zeigt keine Furcht und schafft es auch, sich trotz Missverständnissen als Schwarzer unter den französischen Kolonialmächten zu behaupten. Koyagas große Stunde schlägt, als er nach einem Zwist mit den Machthabern drei Mitstreiter zu einem - erfolgreichen - Putsch findet. So wie er als junger Mann durch einen Initiationsritus in die Bruderschaft der Jäger aufgenommen wurde, findet er Aufnahme in den Kreis der Diktatoren Afrikas durch eine Initiationsreise durch fünf verschiedene Staaten. Zwar fallen nur fiktive Namen und Umschreibungen, doch eine kleine Internetrecherche ergibt, dass Kourouma sich bei seinen Beschreibungen ganz nah an reelle Diktatoren hält, wie z. B. Gnassingbé Eyadéma aus Togo. Bei den fünf Besuchen Koyagas erläutern die Amtskollegen, mit welchen perfiden Mitteln sie ihre Macht ausspielen und festigen. Bereits während seiner ersten drei Jahre als Herrscher überlebt Koyaga drei Attentate. Eine Mischung aus paranoider Vorsicht, ausgeklügeltem Spitzelsystem und der gezielten Ausnutzung des Aberglaubens gelingt es ihm, aus jedem Attentat einen Vorteil zu ziehen und sich nahezu übernatürlich zu machen. Kourouma teilt in seiner Erzählung vieles in zwei Hälften und zeigt Ursachen und Wirkungen mit unterschiedlicher Sichtweise. Das beginnt mit dem Kniff, die ausschließlich mündlich vorgetragenen Donsomanas in einen Roman zu verwandeln (was hier als Hörbuch wieder ganz traditionell umgesetzt ist). Während die Bürger von Koyagas Land viel auf Magie setzen, bietet Kourouma parallel rationale Erklärungen: Koyaga überlebt ein Attentat, bei dem ein Schütze aus nicht einmal zehn Metern geschossen hat. Für viele hört es sich am Ende an, als wäre die Kugel zwischen den Augen abgeprallt, während der Schütze schlicht daneben geschossen hat (und wegen dieser Missleistung von Koyaga zwei Wochen Kerker kassiert hat - schlechte Schützen duldet er nicht). Bei seinem Putsch zur Machtergreifung kolportiert das Volk, dass die Verfolger der Putschisten durch einen Zauber nichts mehr sehen konnten und orientierungslos waren, während sich die Aufrührer in Wirklichkeit gut in einem Gewässer versteckt hatten. Macht und Magie ergeben ein undurchdringliches Gewebe, das Koyaga und seine Diktatorenkollegen schützt. Trotz ihrer blutigen und brutalen Methoden gelingt es den Diktatoren, sich jahrzehntelang zu halten. Die Gründe dazu sind vielfältig und gehen gleichermaßen auf die ehemaligen Kolonialherren und jetzt ebenbürtigen Politiker anderer Länder zurück wie auf die Gesellschaftsstrukturen in der Bevölkerung, in der z. B. Macht mit Magie einher geht. Die afrikanischen Länder werden zu Spielbällen der internationalen Politik, weil sie u.a. hofiert werden, um bloß nicht dem Kommunismus mehr Raum zu geben. Den Diktatoren gefällt's, weil sie sich so legitimieren. Das geht im Land Koyagas dreißig Jahre lang gut. Als die Jubiläumsfeiern extrem teuer ausfallen und ein wirtschaftlicher Engpass zusätzlich die Kassen leert, wird das Volk unruhig, begehrt auf. Erst zu diesem Zeitpunkt fordert das Ausland politische Zugeständnisse von Koyaga ein, um ihm im Gegenzug finanziell aus der Patsche zu helfen: Der Kommunismus ist zusammengebrochen und es besteht daher kein Grund mehr, afrikanische Staaten zu unterstützen. Koyagas Mutter, die ihn gemeinsam mit einem Marabout über all die Jahre mit Magie beschützt hat, ist verschollen und um seine Macht und Unbesiegbarkeit zurückzuerlangen muss Koyaga eben das Donsomana hören. Das so sachlich vorgetragene Loblied, das die Taten Koyagas schildert, wird immer mehr zur Anklage. Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen. Zwar finde ich, dass Udo Samel etwas eintönig liest (Griot und Antworter sind kaum zu unterscheiden), aber dafür sind zwischen den einzelnen Abenden immer wieder Beispiele für die Gesänge der Malinké zu hören (jedenfalls nehme ich an, dass es Malinké-Gesänge sind). Außerdem gibt "Die Nächte des großen Jägers" einen guten Einblick in die Geschichte Afrikas von traditioneller, bewährter Lebensform über die Kolonialherrschaft bis hin zur erneuten Unabhängigkeit. Letztere gehorcht nur bedingt den Strukturen, die dereinst entwickelt wurden; die neuen Herrscher verbinden verheerenderweise das Wissen um traditionelle Formen mit den Gepflogenheiten der verhassten Ex-Kolonialherren. Kouroumas Stil verrät viel über die Mechanismen der Staaten, berichtet allerdings wenig über die Menschen, die darunter zu leiden haben. Alles in allem aber ein auf unterhaltsame Art sehr, sehr informative Geschichte.

    Mehr