Aimee Agresti Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele

(91)

Lovelybooks Bewertung

  • 131 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 55 Rezensionen
(27)
(28)
(26)
(10)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele“ von Aimee Agresti

Ein altes Luxushotel, ein dunkler Pakt und eine fast unlösbare Aufgabe für die junge Haven Terry Sie weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, denn sie wurde einst ohne Erinnerungen am Straßenrand gefunden. Doch nun führt Haven ein behütetes Teenager-Leben, bis sie ein Praktikum im besten Hotel Chicagos antritt. Haven ist tief beeindruckt von der glamourösen Chefin Aurelia und deren atemberaubendem Assistent Lucian. Sie genießt die luxuriöse Atmosphäre ebenso wie Lucians zunehmende Aufmerksamkeiten. Bis sie merkt, dass sich hinter Aurelias schönem Äußeren eine finstere Seele verbirgt und dass ihre Chefin einen grausamen Plan verfolgt. Doch zum Glück steckt auch in Haven mehr, als ihre Widersacherin ahnt.

Nach einem schwierigen Start konnte mich das letzte Viertel echt überzeugen !! Zauberhaft & kein Stück kitschig ♥

— Sabrinas_fantastische_Buchwelt
Sabrinas_fantastische_Buchwelt

Gekonnt wird Mystery mit Thriller und einer luxuriösen Extravaganz gemischt, was insgesamt ein strahlender Unterwelt-Epos ergibt.

— wordworld
wordworld

Dorian Grey trifft auf Engel in Ausbildung

— NutellaGZ
NutellaGZ

Leider nicht erwartungsgerecht :(

— EueuJackson
EueuJackson

2,5 Sterne! Größtenteils leider langweilig!

— schokigirl
schokigirl

Es fehlen gewisse Zusammenhänge - dennoch spannend

— Saruja
Saruja

Ein spannender 2 Teil....

— Darkwonderland
Darkwonderland

Ein gutes Buch das zwar luft nach oben hat aber trotzdem lesenswert ist.

— Buch-Verzaubert
Buch-Verzaubert

Düster, Anspruchsvoll und absolut Lesenswert..

— Abby90
Abby90

Originalität, aber leider viel zu langatmig!

— VanessasBibliothek
VanessasBibliothek

Stöbern in Fantasy

Das Erwachen des Feuers

Ein High Fantasy Roman der Superlative - mehr bitte!

Haliax

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Eine genialer Fortsetzung, viel Spannung, tolle Charaktere und ich freue mich schon auf den nächsten Band...

Leseratte2007

MeeresWeltenSaga: Unter dem ewigen Eis der Arktis

Eine tolle Geschichte, die in der Unterwasserwelt spielt.

RAMOBA79

Die Königin der Schatten - Verbannt

Ich liebe diese unglaublich kluge und spannende Buchreihe so sehr, dass ich ihr sogar dass verstörende Ende verzeihe... Ein tolles Finale!

chasingunicorns

Coldworth City

Angenehmer Lesestil, wie gewohnt von der Autorin, dennoch war es für mich nicht so "beeindruckend" wie ihre anderen Romane.

Daniidiamond

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Tolles Buch. Habe direkt den zweite Teil aus der Bibliothek ausgeliehen..

justMe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nach dem schwieriegen Start fand ich ich es umso zauberhafter ♥

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    23. January 2017 um 20:29

    Titel: Das Dunkel der SeeleAutor: Aimee AgrestiReihe: Die ErleuchteteVerlag: Goldmann VerlagGerne: Jugend|FantasySeitenanzahl: 572Ich schlug das Buch zu und ließ es fallen, als hätte es mich gebissen. Dann krocvh ich in eine Ecke des Bettes und lehnte mich dort so weit wie möglich von diesem Ding an die Wand. Ich hatte mir das Buch doch vorher ganz genau angesehen. Diese vollgeschriebenen Seiten konnte ich gar nicht übersehen haben, das war unmöglich. Vorsichtig streckte ich die Hand danach aus und zog es an einer spitzen Ecke zu mir herüber. Langsam schlug ich es auf und blätterte dann das weiße Vorsatzpapier um. Auf der nächsten Seite fand ich diese Worte geschrieben:~Sei stark, Himmelsbotin~//s.108//Klappentext:Ein altes Luxushotel, ein dunkler Pakt und eine fast unlösbare Aufgabe für die junge Haven Terry Sie weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, denn sie wurde einst ohne Erinnerungen am Straßenrand gefunden. Doch nun führt Haven ein behütetes Teenager-Leben, bis sie ein Praktikum im besten Hotel Chicagos antritt. Haven ist tief beeindruckt von der glamourösen Chefin Aurelia und deren atemberaubendem Assistent Lucian. Sie genießt die luxuriöse Atmosphäre ebenso wie Lucians zunehmende Aufmerksamkeiten. Bis sie merkt, dass sich hinter Aurelias schönem Äußeren eine finstere Seele verbirgt und dass ihre Chefin einen grausamen Plan verfolgt. Doch zum Glück steckt auch in Haven mehr, als ihre Widersacherin ahnt.Cover:Einerseits finde ich das Cover wirklich sehr schön, weil die Schrift des Titels wirklich magisch wirkt & es eben zur Story passt.Andererseits finde ich es doch irgendwie etwas labgweilig...das Mädchen, aus deren Rücken ein Paar Flügel angedeutet wird...naja...da hätte man sich etwas Besseres einfallen lassen können.Meine Meinung:Dieses Buch lag schon echt lange auf meinem SuB und erst durch die LB Themenchallange konnte ich mich endlich dazu aufraffen, es zu lesen.Insgesamt fand ich das Buch echt gut, weil es nach und nach eine Magie entwickelt, die mich begeisterte.Aber der Anfang gefiel mir gar nicht.Irgendwie fiel es mir wirklich schwer, mich in das Buch zu finden. Es war nett, aber ich mochte es nicht, dachte soagr ans Abbrechen.Naja...ich zog es aber weiter durch und wurde mit einer spannenden und mysteriösen Story belohnt, die doch einige Überraschungen bereit hielt.Das letzte Viertel ist auch ausschlaggebend für meine Bewertung.Ich fand es wirklich sehr spannend und die Geheimnise, die offenbart wurden, faszinierten mich.Die Charaktere mochte ich allesamt, egal ob gut oder böse...oder dazwischen !Ich fand sie wirklich sehr symphatisch und kein Stück klischeehaft...Interesant fand ich es, dass mein bei einigen Charakteren nicht wusste, auf welcher Seite sie nun standen..bei dem einen oder anderen war dies sogar bis zum Schluss nicht erkennbar.Haven mochte ich wirklich sehr. Mir gefiel ihre neugierige Art, wie sie auf die Leute zuging und nicht locker ließ.Apropo Klischees....das gefiel mir auch wirklich sehr gut...die Story hatte zwar ein, zwei typische Klischees, aber insgesamt war sie doch herrlich klischeefrei !Der Schreibstil war mir teils doch etwas zu anstregend...aber gesamt gesehen doch ganz okay.Pro:- authentische & symphatische Charaktere- spannendes Thema- so gut wie keine KlischeesKontra:- sehr langatmiger Anfang- hätte etwas kürzer sein könnenFortsetzung ?:Ja !Bewertung:Nach einem recht schwierigen Start fand ich es doch echt spannend und magisch.Von mir gibt es: 4 von 5 Sterne

    Mehr
  • Schöne Gesichter, dunkle Seelen

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    wordworld

    wordworld

    25. September 2016 um 16:44

    Allgemeines: Titel: Die Erleuchtete - Das Dunkel der SeeleAutor: Aimee AgrestiGenre: FantasyISBN: 978-3442477548Preis: 7,99€ (Kindle-Edition)13,95€ (Taschenbuch)Weitere Bände: Die Erleuchtete - Der Ruf des Bösen;Die Erleuchtete - Im Zeichen der Finsternis    Inhalt:  "Sie locken dich mit Schönheit, Reichtum und Macht, doch der Preis ist hoch- Sie wollen deine Seele" Ein altes Luxushotel, ein dunkler Pakt und eine fast unlösbare Aufgabe für die junge Haven Terry:Sie weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, denn sie wurde einst ohne Erinnerungen am Straßenrand gefunden. Doch nun führt Haven ein behütetes Teenager-Leben, bis sie ein Praktikum im besten Hotel Chicagos antritt. Sie kann es nicht fassen : Sie wird unglaublich gut bezahlt, ihre Chefin Aurelia ist die schönste und Ehrfurcht gebietendste Frau, die sie je getroffen hat - und der schöne Lucian, der sie von Anfang an fasziniert, scheint sich auch noch für sie zu interessieren. Sie genießt die luxuriöse Atmosphäre ebenso wie Lucians zunehmende Aufmerksamkeiten. Doch irgendwann fällt Haven auf, dass hinter der glamourösen und perfekten Fassade etwas Dunkles lauert. Hinter Aurelias schönem Äußeren verbirgt sich eine finstere Seele und verfolgt einen grausamen Plan. Doch zum Glück steckt auch in Haven mehr, als ihre Widersacherin ahnt. Und sie ist die Einzige, die es aufhalten kann... Bewertung: "Auf dem Weg zur L bemerkten wir eine atemberaubende Kreatur - einen jungen Mann mit den Zügen eines Models und einer Sportlerfigur -, die uns ein paar Blocks folgte, dann mit uns in den Zug stieg und sich auf dem Weg zum Hotel in unserer Nähe hielt. Wir redeten über nichts Wichtiges und übertrieben im Bezug auf Dante bei einigen Punkten lautstark - aber trotz unserer recht glaubhaften Vorstellung hatten wir panische Angst. Unser Verfolger gehörte dem Syndikat an, und er sollte uns offensichtlich daran erinnern, dass es wirklich kein Entkommen gab." Auf dem Cover befindet sich ein brünettes Mädchen in einem sehr hübschen, roten Kleid, welches in einem interessanten Bezug zur Geschichte steht, vor einem dunklen Hintergrund. Auf diesem Hintergrund, der an die Felswand der Tunnel, die im Buch eine Rolle spielen erinnert, sieht man die Schatten von Flügeln, was auf eine Entwicklung des Plots anspielt und sehr hübsch aussieht. Um den Titel herum schweben leuchtende Lichtschnörkel, welche alles ansprechend abrunden. Das Model blickt irgendwie unschuldig und ahnungslos, was perfekt passt. Genau so habe ich mir Haven vorgestellt, also will ich dieses eine Mal nicht über das Abbilden von Modelgesichtern auf Buchcover meckern. "Die Erleuchtete" ist der Auftakt einer Trilogie mit sehr viel Potenzial, denn dieses erste Buch hat mir sehr gut gefallen. Zuerst klang der Klapptext eher bekannt und nicht außergewöhnlich, doch das Buch hat mich überrascht und begeistert, vor allem durch die vielen Kleinigkeiten, die es besonders machen und von anderen Büchern abheben. In allen Kategorien bekommt die Autorin von mir positive Kritik, und das trotz eines eher durchwachsenen Anfangs. Relativ langsam und auch verwirrend startet man in das Leben von der jungen Haven Terry, welche als beste Schülerin des Jahrgangs ein Stipendium für eine Praktikumsstelle im besten und geheimnisvollsten Hotel Chicago bekommt. Ich habe eine Weile gebraucht um in das Buch hineinzukommen, da zuerst alles eher gewöhnlich und etwas langweilig wirkt. Als es aber dann mit dem Praktikum losgeht und die ersten Unstimmigkeiten auftreten, hat das Buch seine Spannung und Anziehungskraft entfesselt. Aufgeregt und gespannt stürzt sie sich zusammen, mit ihrem besten Freund Dante und Lance, einem Mitschüler in den Glamour und Verführung des Reichtums und der Schönheit. Doch schon bald muss sie bemerken, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht...So nimmt die Geschichte langsam ihren Lauf. Zusammen mit den drei Hauptcharakteren kommt man der Wahrheit immer näher, hofft, bangt und ist mittendrin im Geschehen. So ziemlich alles in diesem Buch entwickelt sich innerhalb der knapp 600 Seiten, wodurch man das Gefühl hat, ein Teil von etwas immer gewaltigerem zu sein. Die Charaktere, die Spannung, die Idee, das Grauen, das Ausmaß, der Stil, einfach alles.  "Ich hatte das Gefühl, dass ich mein Leben von nun an in eine Zeit vor und nach Aurelia einteilen würde." Diese Einschätzung von Haven stellt sich bald als durchaus richtig heraus, denn das Leben der Musterschülerin ändert sich in der kurzen Praktikumsspanne radikal. Sie deckt ein dunkles Geheimnis auf und muss erkennen, dass sie schon immer ein Teil davon gewesen war. Das was sich hinter der schönen Fassade des Hotels und seinen Bewohnern versteckt ist nichts anderes als das Dunkel der Unterwelt und während die Geheimnisse auf ungewöhnliche Weise aufgedeckt werden, wird das Buch schließlich vollends zu einem Fantasy Roman.  Nur schleichend gelingt es Haven, der Versuchung und Anziehungskraft des Syndikats, den Angestellten des Hotels, zu entgehen. Es beginnt es mit kleinen Beobachtungen, geflüsterten Worten und einigen komischen Begebenheiten, die Haven Rätsel aufgeben und sie zum Nachdenken anregen. Bald kommen belauschte Gespräche dazu und ihre Verwirrung erlangt einen Höhepunkt. Haven und somit dem Leser wird zu keinem Zeitpunkt erklärt, was sie ist und was die anderen sind. Sie reimt es sich alles irgendwie selbst zusammen, spricht aber auch nicht jeden ihrer Gedanken darüber aus. Dadurch werden vor allem das unausgesprochene Wort und auch die vielen versteckten Botschaften hervorgehoben. Das ergibt eine Grundspannung, da man langsam an die Auflösung des Geheimnisses herangeführt, es aber nie komplett aufdeckt wird. "Noch ahnst du nicht, in was du dich einst verwandeln wirst; du kannst zur Legende werden. Noch fühlst du dich schwach, aber bald wirst du trunken sein vor Einfluss und Macht, wirst staunen, welche Stärke und Kraft in dir stecken." Wie jeder normale Mensch erliegt auch sie erstmal der Versuchung und kann fast nicht widerstehen. Nur ihre zwei Freunde und ihre Intelligenz helfen ihr dabei.Fangen wir aber doch mal mit der Protagonistin Haven an. Sie fällt nicht aus dem Rahmen, wie ihre Vergangenheit oder auch das Stipendium vermuten lassen, ganz im Gegenteil, sie ist ein ziemlich normales Mädchen, das etwas schüchtern ist, aber ein großes Herz hat. Sie ist intelligent und sehr zielstrebig, das Parade-Beispiel einer guten Schülerin. Anfangs hätte ich sie vielleicht als "graue Maus" bezeichnet, aber in all dem Glamour lebt sie sich relativ schnell ein und entdeckt ganz andere Seiten an sich. Nach und nach wird sie selbstbewusster, aufmerksam und passt sich ihrer eleganten Umgebung perfekt an. Durch ihren messerscharfen Verstand, der Loyalität zu ihren Freunden und dem stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn wurde sie mir sehr schnell sympathisch. Ihre beiden Freunde Dante und Lance fand ich ebenso interessant. Dante ist Havens ziemlich extrovertierter bester Freund, der eine Liebe zum Kochen hat und zudem homosexuell ist. Unfassbar, wie viel Energie in einem einzigen Menschen stecken kann, so hat er mich mit seinem Überschwall an Optimismus und Humor oft zum Lachen gebracht. Er entgeht aber dem Schicksal einfach den Stempel "Schwuler bester Freund" aufgedrückt zu bekommen und bringt innerhalb der Geschichte immer mehr Tiefe und Charakter zum Vorschein. Lance hätte ich zu Beginn als einen langweiligen "Nerd" bezeichnet. Von seinem anfänglichen Auftreten darf man sich allerdings nicht täuschen lassen, denn auch er versteckt seinen wahren Charakter, so dass man etwas Geduld braucht, bis man ihn wirklich kennenlernt. In all dem Glanz und Gloria an Schönheiten wirkt er mit seiner Brille und dem eher durchschnittlichen Aussehen zwar langweilig, doch genau das legt mehr den Fokus auf innere Werte. Er ist Haven sehr ähnlich, ebenfalls sehr besonnen und nachdenklich und hochintelligent und rückt im Laufe des Plots immer mehr in den Vordergrund nachdem er zuerst ein eher zurückhaltender Randcharakter war.Das Trio, das die meiste Zeit über eigentlich nur ein Duo ist, war für mich eine wirklich gelungene Mischung und verkörperte wirklich wahre Freundschaft.  "Dieses Mal sprachen wir kaum ein Wort, wurden aber von unserer ganz eigenen, gemütlichen Form von Stille umfangen. Ich fand, dass man eine Freundschaft ganz gut danach beurteilen konnte, wie angenehm das Schweigen mit diesem Menschen war. Denn in diesem Moment war man völlig man selbst."  Auch die Gegenspieler haben es in sich. Die atemberaubende Chefin Aurelia flößt nicht nur Haven mit ihrer sehr autoritären Ausstrahlung, die einen gleichzeitig hypnotisieren kann, ganz schön Respekt ein, sondern lässt auch den Leser erschaudern. Der männliche Part Lucian entpuppt sich als alles andere als den typischen Stereotyp Mystic-Man. Natürlich wirkt er zuerst schillernd, geheimnisvoll und schreckt durch seine keineswegs weiße Weste ab, doch er ist auch ein sehr vielschichtiger Charakter und überrascht den Leser ein ums andere Mal. Auch wenn er vielleicht in den meisten Augen als schlechter Mensch erscheinen mag, trägt er den Willen in sich, etwas Gutes zu tun, sich zu ändern und wirkt somit irgendwie verletzlich und süß. Ich muss schon zugeben, dass mir bei seinem unverschämt guten Aussehen, der umwerfenden Ausstrahlung und dem charmeversprühenden Lächeln zusammen mit Haven die Knie weich wurden. Auch die übrigen Arbeiter, das "Syndikat", sind äußerlich ebenso perfekt wie ihre Vorgesetzten und ebenso einschüchternd, aber auch unheimlich unnahbarDas Tolle an den Charakteren ist, dass sie alle unheimlich real und authentisch wirken. Ihre Charakterzüge wirken nie aufgesetzt oder überzogen, sondern schlichtweg wie echte Personen.  Außerdem positiv hervorzuheben ist der Schreibstil. Er ist relativ einfach und direkt gehalten, dafür aber sehr detailreich, wodurch man einerseits schnell vorankommt, zum anderen aber jede Menge Eindrücke sammeln kann. In schnörkellosen aber eleganten Sätzen beschreibt die Autorin das Geschehen und hat auch in dem alten, wunderschönen und vor allem riesigen Hotel ein beeindruckendes Setting gefunden. Eigentlich spielt sich die komplette Handlung nur in diesem Gebäude ab, doch trotzdem gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken und zu bestaunen. Sehr detailreich und genau wird alles beschrieben, sodass man das Gebäude nach Vollendung des letzten Kapitels einfach aus dem Kopf heraus beschreiben könnte.  Ich finde, oft sind es vor allem die Kleinigkeiten, die ein Buch besonders gut machen. Aimee Agresti lässt dem Geschehen in ihrem Buch eine Menge Zeit sich zu entwickeln, so dass man sich als Leser erst mal ein genaues Bild von etwas machen kann, bevor man sich mit neuen Informationen konfrontiert sieht. natürlich muss man so etwas mögen, was man auch daran sieht, das viele andere Rezensenten einige Längen kritisieren. Zugegeben, dieser Stil sorgt dafür, dass ziemlich lange nichts furchtbar Aufregendes passiert, aber die Indizien, die man in dieser Zeit sammeln kann, reichen dazu aus, um sich einerseits mit den Umständen vertraut zu machen, andererseits kann man sich dadurch schon ein paar Theorien zusammenbasteln und rätseln, was mir persönlich sehr gut gefallen hat.  Ich könnte es aber auch verstehen, wenn jemand über diese ausladende Handlung die Geduld verliert. Daher sollte man sich viel Zeit und Ruhe mitbringen, wenn man "Die Erleuchtete" lesen will.  "Man weiß doch nie so genau", erklärte er [...], "was alles in den Menschen steckt. Oft verbergen sie viel mehr oder weniger, als es den Anschein hat." [...] "Und was steckt in dir, Haven Terra?"  Das Ende des Buches ist dann noch einmal atemberaubend, eindrucksvoll und hochgradig spannend. Besonders, da die Autorin nicht gerade zimperlich mit ihren Charakteren umgeht und sich auch nicht scheut, den ein oder anderen zu opfern. Man weiß zu keinem Zeitpunkt, wie es ausgehen wird und kann sich trotz des Wissens um einen zweiten und dritten Teil nicht auf der Gewissheit ausruhen, dass sowieso alle überleben müssen. Obwohl ausnahmsweise kein gemeiner Cliffhanger das Buch schließt, konnte ich es kaum erwarten zum nächsten Teil zu greifen. Fazit: Gekonnt wird Mystery mit Thriller und einer luxuriösen Extravaganz gemischt, was insgesamt ein strahlender Unterwelt-Epos ergibt, welcher von den vielen Kleinigkeiten und dem Reiz liegt,  unerwarteten Dinge zu entdecken.

    Mehr
  • Erst langatmig - dann spannend

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    Lese_Leni

    Lese_Leni

    08. January 2016 um 17:35

    Erste Sätze Bis zu diesem Zeitpunkt was der Englischunterricht ohne nennenswerte Zwischenfälle verlaufen. Wir lasen gerade Das Bildnis des Dorian Gray.  Inhaltsbeschreibung  Ein altes Luxushotel, ein dunkler Pakt und eine fast unlösbare Aufgabe für die junge Haven Terra Sie weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, denn sie wurde einst ohne Erinnerungen am Straßenrand gefunden. Doch nun führt Haven ein behütetes Teenager-Leben, bis sie ein Praktikum im besten Hotel Chicagos antritt. Haven ist tief beeindruckt von der glamourösen Chefin Aurelia und deren atemberaubendem Assistent Lucian. Sie genießt die luxuriöse Atmosphäre ebenso wie Lucians zunehmende Aufmerksamkeiten. Bis sie merkt, dass sich hinter Aurelias schönem Äußeren eine finstere Seele verbirgt und dass ihre Chefin einen grausamen Plan verfolgt. Doch zum Glück steckt auch in Haven mehr, als ihre Widersacherin ahnt ... Meine Meinung   "Spannend, geheimnisvoll und auch ein bisschen unheimlich." - Cara Lynn Schultz "Agrestis Debüt steigert sich bis zu einem fesselnden Höhepunkt und wird begleitet von einer wunderbaren Liebesgeschichte." - Publisher's Weekly So weit zu den Versprechen, die dem Leser beim Aufklappen des Buches entgegen springen. Neben der wunderschönen Aufmachung des Buches, konnte mich die Wahl der Autorin, die Geschichte mit einem Zitat von Oscar Wilde zu beginnen, gleich zu Anfang sehr begeistern :) "Die Seele ist eine furchtbare Wirklichkeit. Sie kann gekauft werden und verkauft und vertauscht. Sie kann vergiftet werden, sie kann vollkommen gemacht werden. In jedem von uns lebt eine Seele, ich weiß es." Oscar Wilde: Das Bildnis des Dorian Gray Dieses Zitat regt nicht nur zur Nachdenken an, sondern passt auch zur Geschichte wie die Faust auf's Auge, wie ich am Ende bemerkt habe.  Haven Terra's frühste Vergangenheit hüllt sich in dichten Nebe. Sie kann sich nämlich nicht erinnern, wieso sie damals als Fünfjährige am Straßenrand aufgefunden wurde. Außer der mysteriösen Narben ist ihr aus dieser Zeit nichts geblieben. Heute führt die mittlerweile Sechzehnjährige bei ihrer Adoptivmutter Joan ein wohlbehütetes Leben, bis sie dank ihrer überdurchschnittlichen schulischen Leistungen die Möglichkeit eines Praktikums im luxeriösten Hotels Chicagos bekommt.  Die Atmosphäre, die das Hotel im Stil der 1920er Jahre ausstrahlt ist sowohl beeindruckend, als auch etwas bedrückend und unheimlich. Der Aufenthalt von Al Capone, einer der berüchtigsten Verbrecher dieser Zeit soll das Hotel so sehr geprägt haben, dass dieses Thema noch immer sowohl in der Einrichtung als auch in der Gestaltung der Räume aufgegriffen wird. Mal eine interessante, etwas andere Szenerie, als man sie sonst in Büchern findet, vor allem weil so gut wie die ganze Geschichte innerhalb des Hotels spielt. Zu dieser besonderen Stimmung kommt das Personal: Makellos, wunderschön, atemberaubend und einschüchternd. Fast zu perfekt für diese Welt.  Die Autorin hat einen sehr detaillierten, aber leider auch sehr ausladenden Schreibstil. Für meinen Geschmack ist Havens Eingewöhnungsphase etwas zu lang geraten. Nach ca. 250 Seiten nimmt die Geschichte zum ersten Mal an Fahrt auf, dafür zwar umso schneller, doch trotzallem hätten die vorigen Seiten um ein gutes Stück gekürzt werden können. Ab diesem Punkt stimmt das Zitat "Spannend, geheimnisvoll und auch ein bisschen unheimlich." zu 100%. Ein Rätsel reiht sich an das nächste, ein Gruselmoment an den anderen. Die Geschichte hat nun richtig Spaß gemacht.   Die Thematik des Buches hat mir sehr gut gefallen und auch das ganze Konstrukt um Haven und das geheimnisvolle Hotelpersonal war sehr spannend zu lesen. Das Finale ist - meiner Meinung nach - leider wieder etwas zu kurz ausgefallen. Dafür, dass die Geheimnisse des Hotels auf 500 Seiten als so verzwickt beschrieben werden, sind sie dann aber auf einmal sehr schnell gelöst. Die Antworten erscheinen viel zu einfach. Das nächste wäre die "wunderbare Liebesgeschichte", von der die Story laut Publisher's Weekly begleitet wird. Also vielleicht liegt es auch an mir und meiner Auffassung von einer wunderbaren Liebesgeschichte, aber ich habe 576 Seiten vergeblich danach gesucht. Ich fand es zwar mal ganz erfrischend eine Geschichte zu lesen, bei der die Gefühlsduselei nicht im Vordergrund steht, aber ich habe erwartet, dass ich, wenn eine der großen amerikanischen Fachzeitschriften für Literatur eine 'wunderbare Liebesgeschichte' verspricht, davon ausgehen kann, diese auch im Buch vorzufinden ... und niemand kann mir sagen, dass Havens Schmachterei die "wunderbare Liebesgeschichte" sein sollte!  Dante und Lance, Havens Mitpraktikanten und gleichzeitig auch Freunde aus der Schule, waren mir dafür sehr sympathisch und auch Haven selber hat mich im Laufe der Geschichte angenehm überrascht. Ich werde die Reihe, obwohl mir "Die Erleuchtete" ab der Hälfte wirklich gut gefallen hat, nicht mehr weiterverfolgen, weil das Ende keine besonders große Neugierde auf den zweiten Teil in mir geweckt hat.  Fazit Eine Geschichte mit einer sehr intensiven und unheimlichen Atmosphäre, sowie interessant gestalteten Charakteren. Ist die erste - etwas zu lang geratene - Hälfte der Geschichte erstmal geschafft, nimmt die Spannung so rasant zu, dass der Nervenkitzel auf ein Maximum ansteigt. Die Reihe 1) Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele 2) Die Erleuchtete - Der Ruf des Bösen 3) Die Erleuchtete - Im Zeichen der Finsternis Vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

    Mehr
  • Ein düsterer und geheimnisvoller Auftakt zu einer neuen Fantasy- Trilogie

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    ilona89

    ilona89

    25. December 2015 um 15:57

    Erster Satz: Bis zu diesem Zeitpunkt war der Englischunterricht ohne nennenswerte Zwischenfälle verlaufen. Meine Meinung: Dieses Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste, deshalb habe ich mich natürlich riesig gefreut, als ich es als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen habe. Leider hat es eine Weile gedauert, bis ich es tatsächlich zu Ende gelesen habe und das lag vor allem an dem endlosen Einstieg. Dieser war mir eindeutig viel zu langatmig und langweilig. Die vielen Beschreibungen waren sicher nicht schlecht gemeint, aber nachdem erst nach über 200 Seiten endlich etwas passierte, war das definitiv zu viel des Guten. Die Protagonistin Haven hat mir anfangs noch gut gefallen. Ich fand sie sehr sympathisch und konnte mich auch problemlos in sie hineinversetzen. Obwohl sie ein behütetes Leben führt, hat sie es dennoch nicht so leicht. Sie wohnt mit ihrer Ziehmutter zusammen und um ihr nicht später zur Last zu fallen, setzt sie alles daran, an eine gute Uni zu kommen. Durch ein Projekt, an dem sie teilnimmt, bekommt sie die einmalige Chance auf ein grandioses Praktikum - sie darf nämlich von nun an in einem Luxushotel arbeiten. Von ihrer Chefin Aurelia ist sie schon mal begeistert und auch der gutaussehende Lucian, Aurelias Assistent, lässt sie nicht kalt. Dennoch vermutet Haven schon bald, dass die beiden ein dunkles Geheimnis hüten... Bis zu diesem Zeitpunkt, fand ich die hübsche Haven wie gesagt sympathisch, aber dann verhielt sie sich in meinen Augen nur noch ziemlich passiv und emotionslos. Ich hatte auch das Gefühl, dass sie mit der Zeit als Charakter immer blasser wurde. Die anderen Romanfiguren fand ich auch spitze. Mein absoluter Lieblings in dieser Geschichte war eindeutig der Bad Boy Lucian, der die düstere Atmosphäre in dem Buch aufgelockert hat. Die Idee der Autorin fand ich spitze. Zwar handelt der Roman von Engel und Teufel, was an sich schon mal überhaupt kein originelles Thema ist, aber das Setting rund um das alte, restaurierte Luxushotel und die mysteriöse Stimmung waren auf jeden Fall nichts alltägliches und was man so bisher aus anderen Romanen so kennt. Außerdem waren die Rollen, die die beiden Figuren spielen überhaupt nicht in dieses "Gut" und "Böse"- Klischee sortiert und somit wusste man auch nicht woran man war. Da ich kein Freund vom Kastendenken bin, gefiel mir das natürlich sehr gut. Die Handlung klang vielversprechend - eine Protagonistin ohne Erinnerung und ein altes Hotel voller Geheimnisse. Leider war in meinen Augen die erste Hälfte des Buchs dennoch absolut nicht lesenswert. Ich habe mir mit den unzähligen Beschreibungen sowie den ziemlich langweiligen Konversationen sichtlich schwer getan. Ich fand es sehr schade, dass so lange Zeit einfach nichts entscheidendes und wichtiges passierte. Deshalb habe ich auch lange gebraucht um das Buch überhaupt zu beenden, da ich es immer wieder auf die Seite legen musste um mich anderen Romanen zu widmen. Glücklicherweise fand ich die letzten 300 Seiten dann doch noch spannend und vor allem sehr, sehr überraschend. Auf einmal nahm das Buch Fahrt auf und ich konnte mich von der Geschichte nicht mehr losreißen. Die vielen unvorhersehbaren Wendungen gefielen mir zudem auch richtig gut! Der Schreibstil ist auf jeden Fall sehr detailliert, aber meist dennoch flüssig und vor allem zum Schluss richtig fesselnd. Das Ende ist in meinen Augen spektakulär. Viele Ereignisse überschlagen sich und die Geschichte endet mit einem Cliffhänger. Somit steht fest, dass ich unbedingt den zweiten Band lesen muss! Zitat: Er trat einen Schritt zurück, um das Bild mal in Augenschein zu nehmen. "Nein, nie gehört. Ziemlich unheimlich, nicht?" Ich nickte, ein Schaudern überkam mich, und ich gab mich noch einen letzten langen Blick hin, bevor ich mich endlich losriss. Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut. Zu sehen ist die hübsche Haven. Sie trägt ein wunderschönes rotes Kleid, das ihre dunklen Haare unterstreicht. Auch die angedeuteten Flügel deuten auf eine Engelgeschichte und passen gut zum Inhalt. Die leuchtenden Schriftverzierungen gefallen mir auch sehr und sind auf dem düsteren und dunklen Hintergrund ein wahrer Eyecatcher. Fazit: Der Auftakt zu dieser neuen düsteren Fantasy- Trilogie überzeugt mit einem einzigartigen Setting, tollen Nebencharakteren und einer mysteriösen Stimmung. Die vielen Geheimnisse machen einen auf jeden Fall neugierig, sodass es ab einem bestimmten Zeitpunkt unmöglich ist, das Buch aus der Hand zu legen. Leider war mir der Mittelteil eindeutig viel zu langatmig und langweilig! Deshalb gibt es von mir 4 von 5 möglichen Sternen! Weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Ilys Bücherblog

    Mehr
  • Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    EueuJackson

    EueuJackson

    25. December 2015 um 14:02

    Inhalt : Ein altes Luxushotel, ein dunkler Pakt und eine fast unlösbare Aufgabe für die junge Haven . Sie weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, denn sie wurde einst ohne Erinnerungen am Straßenrand gefunden. Doch nun führt Haven ein behütetes Teenager-Leben, bis sie ein Praktikum im besten Hotel Chicagos antritt. Haven ist tief beeindruckt von der glamourösen Chefin Aurelia und deren atemberaubendem Assistent Lucian. Sie genießt die luxuriöse Atmosphäre ebenso wie Lucians zunehmende Aufmerksamkeiten. Bis sie merkt, dass sich hinter Aurelias schönem Äußeren eine finstere Seele verbirgt und dass ihre Chefin einen grausamen Plan verfolgt. Doch zum Glück steckt auch in Haven mehr, als ihre Widersacherin ahnt ... Meinung : Ich habe dieses Buch aufgrund des Klappentextes angefragt . Ich gebe zu , ich hatte mehr erwartet , denn größtenteils war die Geschichte zu lang und zu langatmig . In den ersten 100 Seiten hatte ich so gar keine Lust  das Buch zu lesen , da es einfach langgezogen war .  Die Protagonistin ist Haven , die von einer netten Krankenschwester adopitert und aufgezogen wird . Haven weiß nämlich nicht , woher sie kommt und wer ihre Eltern sind . Mir hat Haven ganz gut gefallen , auch wenn sie Anfangs ziemlich schüchtern und naiv ist , obwohl sie so viel mehr sein kann . Allein schon ihre Gedankengänge lassen den Leser wissen , wie schlau sie ist . Natürlich wird sie in Lucians Nähe wieder das kleine , schüchternde Mädchen , was mich auch gestört hat , denn Haven ist doch klug und schön - was sie aber natürlich nicht sieht , da alle in diesem Hotel schon fast unnatürlich schön und perfekt sind . Auch Dante und Lance sind mit dabei im Lexington-Hotel und ich finde auch diese beiden sehr nett . Dante - Havens bester , homosexueller Freund . Und Lance , der Schulstreber . Ich konnte mich gut mit beiden anfreunden , auch wenn die Konversationen zwischen Lance und Haven irgendwie immer unspektakulär waren . Was Lucian und Aurelia betrifft , so hat mich Lucian von Anfang an gefesselt , das ist aber normal bei diesen geheimnisvollen und unscheinbaren , attraktiven Charakteren . Die Szenen mit Lucian und Haven fand ich immer total aufregend . Trotzdem wirkte Lucian unecht . Aurelia dagegen hat mich von Anfang an an eine Schlange erinnert . Irgendwie habe ich Angst vor ihr gehabt und auch jetzt ist sie mir nicht gerade sympathisch . Vor allem die Art und Weise wie sie spricht , hat mir Gänsehaut eingejagt , aber das war auch gut so , das kann auch nicht jedes Buch . Die Handlung ist zuerst undeutlich , die drei Jugendlichen absolvieren ein Praktikum , versuchen ihre Aufgaben stets erfolgreich zu bewältigen . Ich denke , dass es das ist , was die Geschichte so langweilig werden lässt . Wenn nicht alles so detailliert wäre , gäbe es vielleicht noch Luft für anderes . Ich meine damit nicht , dass detailreich schlecht ist - aber in diesem Fall hat es mich nicht sehr mitgerissen . Ich finde es schade , dass dieses Buch so lang war , obwohl es am Schluss doch noch ein wenig Spannung gab .  Interessant fand ich aber auch dieses Buch , auf dem Havens Name geschrieben steht . Ich habe mir den Kopf darüber zerbrochen und es hat mich auch an "Harry Potter" erinnert . Auch wenn das Buch mich doch nicht so überzeugen konnte - gab es doch immer wieder Punkte , an denen ich sagen muss , dass ich sie so nicht erwartet habe . Man konnte also nicht wirklich viel vorhersehen .  Auch der Schreibstil hat mir gefallen , dieser passt sehr gut zu dieser Geschichte und es wird aus Havens Sicht erzählt , was den Leser doch näher an das Geschehen voranbringt . Vielleicht hätte man einiges weglassen können - wie ein paar Konversationen zum Beispiel . Aber im Großen und Ganzen war es einfach zu langgezogen für mich und ich muss sagen , dass ich diese Reihe nicht fortsetzen werde .  Das Dunkel der Seele bleibt mein Erster und Letzter Band dieser Reihe - Das finde ich sehr schade , denn ich kann es gar nicht haben , wenn mir ein Buch nicht gefällt . Aber andererseits denke ich auch , dass man solche Erfahrungen auch machen sollte , nicht jedes Buch kann einem gefallen :( Das war ein typischer Cover-Kauf ( In diesem Fall ja Cover-Anfrage ) . Ich bedanke mich trotzdem , dass ich dieses Buch lesen durfte und bereitgestellt bekommen habe : Goldmann Verlag Fazit : Leider zu langgezogen und nicht überzeugend für mich :(             

    Mehr
  • Spannend

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    BubuBubu

    BubuBubu

    17. November 2015 um 21:12

    Das Dunkel der Seele ist der erste Teil einer Trilogie. Inhalt: Haven Terry führt ein behütetes Teenager-Leben. Sie ist eine Musterschülerin aber auch eine Außenseiterin.Sie arbeitet daraufhin an eine gute Uni zu kommen um ihrer Ziehmutter nicht zur Last zu fallen. Sie weiß nicht wer ihre Eltern sind oder woher ihre eigenartigen Narben kommen, geschweige denn woher sie kommt. Sie wurde als kleines Kind ohne Erinnerungen am Straßenrand gefunden. Durch ihre Ausgezeichneten Noten bekommt sie die Chance in einem Luxushotel ein Praktikum anzutreten. Zwei weitere Mitschüler wurden für das Programm ausgewählt, darunter ihr bester Freund Dante. Haven ist fasziniert von dem luxeriösem Hotel und ihrer Chefin Arelia. Auch deren Assistent Lucian begeistert sie, nicht nur durch sein atemberaubendes Aussehen. Auch er scheint Interesse an ihr zu haben. Doch das Leben in dem Hotel scheint nicht das zu sein was es scheint. Was vergerben Aurelia und Lucian? Meine Meinung:Ich hatte keine großen Erwartungen an dieses Buch, da ich gedacht habe, dass es sich wieder um einen typischen Teenie-Fantasy-Liebesroman handelt, in dem ein unscheinbares Mädchen sich in einen  unnahbaren Jungen verliebt, der irgendein fantatsisches Wesen ist. Ich habe aber schnell gemerkt dass sich dahinter mehr verbirgt. Ich konnte mich sehr schnell mit den Charakteren anfreunden und habe mit Haven mitgefiebert. Ich wollte unbedingt mehr über sie und das mysteriöse Hotel erfahren. Der Schreibstil hat mich total in den Bann getogen, denn dadurch konnte ich das nicht wirklich dünne Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und hab es innerhal 3 Tagen ausgelesen. Ich konnte mir dieses Hotel bildlich vorstellen, genauso wie die dort anwesenden Personen. Ich freu mich darauf den zweiten und dritten Band zu lesen.

    Mehr
  • mehr, bitte!!!

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    dorothea84

    dorothea84

    18. October 2015 um 16:24

    Haven ist eine Musterschülerin und Außenseiterin. Nicht nur das Sie nicht weis wer sie ist und woher sie kommt. Schreibt sie nur gute Noten und arbeitet daraufhin auf eine gute Uni zu können. Dann bekommt sie die Möglichkeit, bei einem Programm mitzumachen. Nur zwei weitere aus ihre Schule wurde das Angebot. Ein Hotel in Chicago, soll sie als Praktikantin in die Welt des Managements rein schnuppern. Doch Aurelia, ihre Chefin, scheint nicht die zu sein für die Haven sie hält. Auch Lucian, ihr Assistent, der ein Auge auf Haven geworfen hat, scheint mehr zu verbergen als gedacht. Am Anfang dachte ich schön ein Jugendroman, mit einer tragischen Liebe. Doch um so mehr ich gelesen habe um so gespannt war ich was als nächstes passierte und das es ganz und gar nichts mit einer normalen Liebe zu tun hat. Eine ganze Zeit lang war ich wirklich sehr verwirrt und wusste nicht was auf mich zukommen wird. Jede Seite hatte eine Überraschung, neue Wendung und ein Geheimnis das es mir offenbarte, verbarg. Am Ende war ich nicht nur überrascht über das Ende, sondern fragte mich noch immer, wer ist Haven eigentlich. Zum Glück gibt es noch zwei weitere Bänder somit wird meine Neugier über Haven hoffentlich befriedigt. Da fast die ganze Geschichte im Hotel spielt, musste es gigantisch sein. Besser gesagt kam es mir so vor. Die Beschreibung der verschiedenen Räume des Hotels waren sehr detailliert. Teilweise konnte ich den Raum direkt vor mir sehen und selbst daran umher wandern. Haven´s Veränderung merkt man kaum, erst am Schluss stellt man fest das sie durch jede Seite mehr an Selbstvertrauen gewonnen hat. 

    Mehr
  • Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    Anni-chan

    Anni-chan

    12. September 2015 um 12:57

    Titel: Die Erleuchtete – Das Dunkel der Seele OT: Illuminate Autor: Aimee Agresti Verlag: Random House (Goldmann Verlag) Ausstattung: Paperback Seiten: 576 Preis: 12,99 € (D) ISBN: 978-3-442-47754-8 Erscheinungstag: 20. Mai 2013   Reihe: Die Erleuchtete Das Dunkel der Seele Der Ruf des Bösen Im Zeichen der Finsternis   Kurzbeschreibung   Ein altes Luxushotel, ein dunkler Pakt und eine fast unlösbare Aufgabe für die junge Haven Terry Sie weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, denn sie wurde einst ohne Erinnerungen am Straßenrand gefunden. Doch nun führt Haven ein behütetes Teenager-Leben, bis sie ein Praktikum im besten Hotel Chicagos antritt. Haven ist tief beeindruckt von der glamourösen Chefin Aurelia und deren atemberaubendem Assistent Lucian. Sie genießt die luxuriöse Atmosphäre ebenso wie Lucians zunehmende Aufmerksamkeiten. Bis sie merkt, dass sich hinter Aurelias schönem Äußeren eine finstere Seele verbirgt und dass ihre Chefin einen grausamen Plan verfolgt. Doch zum Glück steckt auch in Haven mehr, als ihre Widersacherin ahnt ... (Quelle: Random House)   Äußere Erscheinung   Auf dem Cover befindet sich ein ein brünettes Mädchen in einem roten Kleid vor einem dunklen Hintergrund. Auf diesem Hintergrund, der an die Felswand der Tunnel, die im Buch eine Rolle spielen, sieht man die Schatten von Flügeln, was zwar einerseits sehr hübsch aussieht, aber natürlich ein Spoiler für alle die ist, die nicht wissen wollen, um welche Art von übernatürlichen Wesen es sich hier dreht. Auch das Kleid, dass das Covermodell trägt, steht in Bezug zu der Geschichte, was ich persönlich immer super finde, als die Cover, die nicht zu dem Buch passen.   Erster Eindruck   Die ersten Seiten ließen sich gut lesen, doch der Einstieg war mir definitiv zu lang. Mit seinen 576 Seiten ist Die Erleuchtete – Das Dunkel der Seele kein Buch für Zwischendurch und ich musste mich am Anfang immer wieder dazu drängen, weiterzulesen. Die ausführlichen Beschreibung mögen vielleicht am Anfang gut gewesen sein, um den Leser in die Welt der Luxushotelerie einzuführen, da ich aber selbst ein Praktikum in einem Luxushotel hinter mir habe, weiß ich, dass die Aufgaben nicht so interessant sind, dass man sie immer wieder wieder aufrollen braucht und die langweiligen Passagen, bei denen nichts passiert, hätten auch nicht sein müssen.   Meine Meinung   Haven Terra. Mhm. Der Name ist ja nur ein bisschen widersprüchlich und verrät ja gar nichts. Aber gut. Haven ist eine gute Schülerin und eigentlich ganz normal, eher ruhig. Am Anfang konnte ich mich sehr mit ihr identifizieren. Sie bekommt ein Praktikum in einem Luxushotel in Chicago, was sie natürlich annimmt. Als Schauplatz fand ich das Hotel sofort super, was wohl mit meiner obengenannten Erfahrung in der Branche zusammenhang und ja, es wird unglaublich schön beschrieben, so dass sich der Leser ein klares Bild machen kann, aber nachdem das geschehen ist, muss es nicht immer wieder erwähnt werden. Mit Voranschreiten der Seiten wurde Haven mir immer unsympathischer. Ihre Absichten mögen gut gewesen sein, doch selbst als sie langsam gemerkt hat, was in dem Hotel abgeht, hat sie anfänglich nichts unternommen, was mir absolut zuwider war. Sie hat immer nur ihre Rolle gespielt und gehofft, nicht aufzufliegen. Welche Heldin – Betonung auf Heldin – ist denn bitte schön so passiv? Gut, dass sie nicht alleine war. Ihr bester Freund darf sein Hotelpraktikum in der Küche absolvieren und da ich Dante vom ersten Moment an, ins Herz geschlossen hatte, habe ich mich immer auf seine Stellen gefreut. Auch Lance, ein Klassenkamerad der beiden, mit dem sie recht wenig am Hut hatten, ist mit von der Partie und mogelt sich jed weiter die Story vorangeht, immer weiter in die Herzen der Leser. Er hilft Haven mit allem und je größer seine Rolle wird, desto aufregender wird es. Wir dürfen natürlich auch nicht den Love Interest Numero 1 vergessen: Lucian. Ich liebe ihn. Ja, wirklich, ich liebe ihn einfach. Mittlerweile dürfte ja bekannt sein, dass ich auf die Bad Boys stehe, aber in allen Szenen mit ihm, spürt man die Spannung und ich konnte nicht anders, als zu fangirlen, wenn er bei Haven aufgetaucht ist. Die Verflechtungen im Hotel und das ‚Böse‘, was dort an der Tagesordnung steht, ist lange Zeit ein Rätsel, so dass nicht viel Zeit blieb, vernünftig auf alles einzugehen und alle Fragen, die vielleicht noch offen sein könnten, zu klären. Nach der ersten Hälfte des Buch, die eher schleppend voran ging, fand ich mich ab Seite 300 so tief in der Geschichte wieder, dass ich absolut nicht mehr aufhören konnte zu lesen, was ich sehr schade fand, denn es hätte die ganze Zeit so sein können. Mit dem Ende, dass ich nicht spoilern werde, bin ich im großen Stil unzufrieden und wenn es nicht noch interessant geworden wäre, hätte ich die Reihe für mich für beendet erklärt. Aber ich habe Hoffnung, dass es genauso spannend weitergeht und werde deshalb dranbleiben.   Fazit   Gehen wir mal von der Höchstpunktzahl von fünf aus und überlegen, wo etwas abgezogen werden muss. An der Idee sicherlich nicht, denn die ist sehr interessant und lässt eine Menge Spielraum für die Fortsetzungen. Am Schausplatz gibt es auch nichts zu meckern, genauso wenig, wie an den liebenswerten Nebencharaktern. Einen Punkt ziehe ich für den wirklich sehr laaaaaaaangen Einstieg ab und einen weiteren für die unglaubliche Passivität der Protagonistin. Ich hoffe, dass die Fortsetzungen sich an der zweiten Hälfte des ersten Bandes ein Beispiel nehmen werden und freue mich trotzdem schon auf den nächsten Band.   Bewertung   3/5   http://anni-chans-fantastic-books.blogspot.com/2015/05/rezension-das-dunkel-der-seele-die.html

    Mehr
  • Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    Anni-chan

    Anni-chan

    12. September 2015 um 12:57

    Titel: Die Erleuchtete – Das Dunkel der Seele OT: Illuminate Autor: Aimee Agresti Verlag: Random House (Goldmann Verlag) Ausstattung: Paperback Seiten: 576 Preis: 12,99 € (D) ISBN: 978-3-442-47754-8 Erscheinungstag: 20. Mai 2013   Reihe: Die Erleuchtete Das Dunkel der Seele Der Ruf des Bösen Im Zeichen der Finsternis   Kurzbeschreibung   Ein altes Luxushotel, ein dunkler Pakt und eine fast unlösbare Aufgabe für die junge Haven Terry Sie weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, denn sie wurde einst ohne Erinnerungen am Straßenrand gefunden. Doch nun führt Haven ein behütetes Teenager-Leben, bis sie ein Praktikum im besten Hotel Chicagos antritt. Haven ist tief beeindruckt von der glamourösen Chefin Aurelia und deren atemberaubendem Assistent Lucian. Sie genießt die luxuriöse Atmosphäre ebenso wie Lucians zunehmende Aufmerksamkeiten. Bis sie merkt, dass sich hinter Aurelias schönem Äußeren eine finstere Seele verbirgt und dass ihre Chefin einen grausamen Plan verfolgt. Doch zum Glück steckt auch in Haven mehr, als ihre Widersacherin ahnt ... (Quelle: Random House)   Äußere Erscheinung   Auf dem Cover befindet sich ein ein brünettes Mädchen in einem roten Kleid vor einem dunklen Hintergrund. Auf diesem Hintergrund, der an die Felswand der Tunnel, die im Buch eine Rolle spielen, sieht man die Schatten von Flügeln, was zwar einerseits sehr hübsch aussieht, aber natürlich ein Spoiler für alle die ist, die nicht wissen wollen, um welche Art von übernatürlichen Wesen es sich hier dreht. Auch das Kleid, dass das Covermodell trägt, steht in Bezug zu der Geschichte, was ich persönlich immer super finde, als die Cover, die nicht zu dem Buch passen.   Erster Eindruck   Die ersten Seiten ließen sich gut lesen, doch der Einstieg war mir definitiv zu lang. Mit seinen 576 Seiten ist Die Erleuchtete – Das Dunkel der Seele kein Buch für Zwischendurch und ich musste mich am Anfang immer wieder dazu drängen, weiterzulesen. Die ausführlichen Beschreibung mögen vielleicht am Anfang gut gewesen sein, um den Leser in die Welt der Luxushotelerie einzuführen, da ich aber selbst ein Praktikum in einem Luxushotel hinter mir habe, weiß ich, dass die Aufgaben nicht so interessant sind, dass man sie immer wieder wieder aufrollen braucht und die langweiligen Passagen, bei denen nichts passiert, hätten auch nicht sein müssen.   Meine Meinung   Haven Terra. Mhm. Der Name ist ja nur ein bisschen widersprüchlich und verrät ja gar nichts. Aber gut. Haven ist eine gute Schülerin und eigentlich ganz normal, eher ruhig. Am Anfang konnte ich mich sehr mit ihr identifizieren. Sie bekommt ein Praktikum in einem Luxushotel in Chicago, was sie natürlich annimmt. Als Schauplatz fand ich das Hotel sofort super, was wohl mit meiner obengenannten Erfahrung in der Branche zusammenhang und ja, es wird unglaublich schön beschrieben, so dass sich der Leser ein klares Bild machen kann, aber nachdem das geschehen ist, muss es nicht immer wieder erwähnt werden. Mit Voranschreiten der Seiten wurde Haven mir immer unsympathischer. Ihre Absichten mögen gut gewesen sein, doch selbst als sie langsam gemerkt hat, was in dem Hotel abgeht, hat sie anfänglich nichts unternommen, was mir absolut zuwider war. Sie hat immer nur ihre Rolle gespielt und gehofft, nicht aufzufliegen. Welche Heldin – Betonung auf Heldin – ist denn bitte schön so passiv? Gut, dass sie nicht alleine war. Ihr bester Freund darf sein Hotelpraktikum in der Küche absolvieren und da ich Dante vom ersten Moment an, ins Herz geschlossen hatte, habe ich mich immer auf seine Stellen gefreut. Auch Lance, ein Klassenkamerad der beiden, mit dem sie recht wenig am Hut hatten, ist mit von der Partie und mogelt sich jed weiter die Story vorangeht, immer weiter in die Herzen der Leser. Er hilft Haven mit allem und je größer seine Rolle wird, desto aufregender wird es. Wir dürfen natürlich auch nicht den Love Interest Numero 1 vergessen: Lucian. Ich liebe ihn. Ja, wirklich, ich liebe ihn einfach. Mittlerweile dürfte ja bekannt sein, dass ich auf die Bad Boys stehe, aber in allen Szenen mit ihm, spürt man die Spannung und ich konnte nicht anders, als zu fangirlen, wenn er bei Haven aufgetaucht ist. Die Verflechtungen im Hotel und das ‚Böse‘, was dort an der Tagesordnung steht, ist lange Zeit ein Rätsel, so dass nicht viel Zeit blieb, vernünftig auf alles einzugehen und alle Fragen, die vielleicht noch offen sein könnten, zu klären. Nach der ersten Hälfte des Buch, die eher schleppend voran ging, fand ich mich ab Seite 300 so tief in der Geschichte wieder, dass ich absolut nicht mehr aufhören konnte zu lesen, was ich sehr schade fand, denn es hätte die ganze Zeit so sein können. Mit dem Ende, dass ich nicht spoilern werde, bin ich im großen Stil unzufrieden und wenn es nicht noch interessant geworden wäre, hätte ich die Reihe für mich für beendet erklärt. Aber ich habe Hoffnung, dass es genauso spannend weitergeht und werde deshalb dranbleiben.   Fazit   Gehen wir mal von der Höchstpunktzahl von fünf aus und überlegen, wo etwas abgezogen werden muss. An der Idee sicherlich nicht, denn die ist sehr interessant und lässt eine Menge Spielraum für die Fortsetzungen. Am Schausplatz gibt es auch nichts zu meckern, genauso wenig, wie an den liebenswerten Nebencharaktern. Einen Punkt ziehe ich für den wirklich sehr laaaaaaaangen Einstieg ab und einen weiteren für die unglaubliche Passivität der Protagonistin. Ich hoffe, dass die Fortsetzungen sich an der zweiten Hälfte des ersten Bandes ein Beispiel nehmen werden und freue mich trotzdem schon auf den nächsten Band.   Bewertung   3/5   http://anni-chans-fantastic-books.blogspot.com/2015/05/rezension-das-dunkel-der-seele-die.html

    Mehr
  • Gute Idee...aber 200 Seiten überflüssig...

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    VanessasBibliothek

    VanessasBibliothek

    25. July 2015 um 12:53

    Das Setting und Ambiente des Buches ist wirklich super, aber das war es leider auch schon...Mich hat dieses Buch in der Hinsicht nicht überzeugt, weil es einfach zu viele Längen hat. Die Konversationen sind teilweise eintönig und schlecht eingeleitet. Alles wirkt so blass im Gegensatz zum Setting, dass man lieber Beschreibungen vom Gebäude liest, als sich mit den Konversationen oder der Story an sich zu beschäftigen. Es ist eine super Grundidee der Autorin, aber das fast 600 Seiten Buch, hätte locker auf 350-400 Seiten gekürzt werden können. Haven hat einen schönen Namen und ist auch recht sympathisch, nur mir persönlich etwas zu unsicher und zu blass (damit meine ich nicht die Hautfarbe). Ihr bester (homosexueller, was da noch etwas besonderes reinbringt) Freund ist etwas feuriger und ich mag ihn an sich auch und sie sind ein super eingespieltes Team, was die Dynamik etwas voran treibt. Lance, der dritte Praktikant in der Runde, ist ziemlich unscheinbar am Anfang und so ein typisch ruhiger Streber aka Langweiler. Das bringt anfangs die Story auch überhaupt nicht voran. Was das Weiterlesen natürlich schwer macht. Fazit Die Originalität, das Setting und Ambiente bekommt von mir 3 Punkte, wäre es nicht so langatmig gewesen und hätte man es um 200 Seiten gekürzt, dann hätte das Buch wohl die volle Punktzahl bekommen.

    Mehr
  • Viel ungenutztes Potenzial

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    traumbuchfaenger

    traumbuchfaenger

    09. July 2015 um 21:49

    Die Erleuchtete ist eine Geschichte in der die Konstellation - ohne vorher zu viel vorweg zu nehmen - von Engel gegen Teufel aufgenommen wird. Dabei gibt es aber keine klare Linien zwischen den zwei Seiten und Hell und Dunkel, Gut und Böse lässt sich nicht ohne weiteres zuordnen. Obwohl man ja denken könnte, dass dieses ganze Teufel- und Engelchenspiel schon recht ausgelutscht und vorhersehbar ist, konnte mich das Buch in dieser Hinsicht echt überraschen. Ich wusste beim Lesen eine ganze Zeit nicht, wo die Geschichte hinsteuern würde und war dementsprechend neugierig, was als nächstes passieren würde. Trotzdem gab es einige Längen, in denen nur wenig passierte. Dadurch hat die Geschichte an Spannung verloren, die zuvor so sorgfältig durch die einzigartige Atmosphäre aufgebaut wurde. Die Handlung spielt nämlich in dem restaurierten Lexington Hotel und schon von Anfang an ist klar, dass es sich um kein gewöhnliches Hotel handelt, denn neben all dem Luxus ist es vor allem dem berüchtigten Gangsterboss Capone nachempfunden und solch eine schaurige und mysteriöse Atmosphäre soll es auch ausstrahlen. Anfangs hat es echt lange gedauert, in das Geschehen hineinzukommen, doch als die ersten Hürden geschafft waren, konnte mich das Buch mitreisen und hat mich auch bis zum Schluss nicht mehr losgelassen. Protagonistin der Geschichte ist Haven. Haven ist klug, hübsch und insgesamt ziemlich durchschnittlich. Sie ist zwar sympathisch, hat jedoch keine besonderen Ecken und Kanten, die sie auffällig oder außergewöhnlich machen. Abgesehen von ihrer mysteriösen Vergangenheit ist sie recht gewöhnlich und auch ihr Humor war nicht unbedingt nach meinem Geschmack. Das ist zwar nicht zwangsläufig notwendig, es wäre aber doch schöner gewesen. Auch Lance, ein Mitpraktikant und Freund von Haven, ist sympathisch, aber dennoch genau wie Haven sehr gewöhnlich. Dante dagegen hat mir sehr gut gefallen, denn seine gute Laune ist ansteckend und es war eine deutliche Entwicklung zu spüren, auch wenn er meiner Meinung nach deutlich zu wenig vorkam und ich mir gewünscht hätte, er würde präsenter sein. Ebenfalls gefallen hat mir Aurelia, die anfangs noch mysteriös und unberechenbar erscheint, über die man aber nach und nach immer mehr in Erfahrung bringen konnte. Natürlich gibt es auch hier wieder eine Liebesgeschichte, die mich jedoch überraschen konnte, da sie nicht so verlaufen ist, wie ich zuerst angenommen hatte. Generell hatte das Buch einige Wendungen zu bieten, mit denen ich nicht gerechnet habe und die der Geschichte neue Spannung verliehen hat. Der Schreibstil von Aimee Agrestie ist sehr detailliert, wodurch es zu den schon oben genannten langatmigen Stellen kommt. Die Autorin beschreibt die Umgebung bis ins kleinste Detail, doch das ist meistens schon zu viel des Guten. Einerseits hat man dann ein klares Bild von der Umgebung vor Augen, andererseits wird man mit viel zu vielen Einzelheiten überladen und die eigentliche Geschichte wird in den Hintergrund gerückt. Trotzdem sind Sätze und Formulierungen einfach und schlicht gehalten und dadurch lässt sich das Buch problemlos und schnell lesen. Fazit: Insgesamt kann ich sagen, dass in dem Buch noch viel ungenutztes Potential schlummert. Die Charaktere konnten mich nur teilweise überzeugen und einige Längen hätten vermieden werden können, trotzdem unterscheidet sich die Geschichte von anderen aus dem Genre und konnte mich besonders am Ende packen und mit unvorhersehbaren Wendungen überraschen, so dass ich nun doch wissen muss, wie es im Kampf gegen das Böse weitergeht. Ich hoffe, dass das ungenutzte Potential im nächsten Band genutzt wird, um die Idee weiter auszubauen. www.traumbuchfaenger.blogspot.de

    Mehr
  • Unentschlossen

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    Saruja

    Saruja

    09. July 2015 um 09:04

    Meine Meinung Ich habe das Buch bei Skoobe entdeckt und es lag anschließend sehr lange auf meiner Merkliste. Da einige Bücher mit dem Thema "Engel" zu meinen Lieblingsbüchern gehören, habe ich mich endlich aufgerafft und das Buch begonnen. Haven ist nicht, wie die anderen Schüler ihrer Highschool. Sie wurde mit fünf Jahren verletzt und mit Erinnerungslücken am Straßenrand gefunden und weiß bis heute nicht, wie ihr Leben davor aussah. Doch sie hatte Glück. Joan, eine der Krankenschwestern, die sich im Krankenhaus um Haven gekümmert hatten, nimmt sie bei sich auf und schenkt ihr dadurch eine behütete Kindheit. In der Schule ist Haven eine herausragende Schülerin. Sie liebt das Fotografieren und ihren besten Freund Dante. Als sie und Dante, sowie sein Freund Lance für ein einmaliges Praktikum auserwählt werden, kann es Haven zunächst gar nicht fassen. Doch dort angekommen, merken die drei schnell, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht. Aurelia, die Chefin und ihr Vertreter Lucian spielen mit gezinkten Karten. Haven mochte ich gleich zu Anfang. Sie ist Mädchen, dass ihre Handlungen durchdenkt und sich nicht so leicht von den Verführungen des Alltags leiten lässt. Andere Jugendliche gehen auf Partys, betrinken sich. Haven hingegen arbeitet freiwillig im Krankenhaus und lernt wie eine Besessene. Während ihrer Praktikumszeit gab es gewisse Situationen, in denen man Haven gerne wachrütteln wollte. Doch mit dem Verlauf der Geschichte merkte sie selbst, was falsch und was richtig war. Dante ist ein Wirbelwind. Aufgeschlossen, Schwul und Havens bester Freund. Er verfällt schnell in immer wieder neue Schwärmereien für irgendwelche Typen und das macht ihn irgendwie total sympathisch. Seine Sprüche, wenn er jemanden toll findet, sind zuckersüß und passen einfach zu ihm. Lance lernt man erst im Verlauf der Geschichte kennen und auch erst, als er und Haven sich näher kommen. Er ist einem trotz seiner anfänglichen Zurückhaltung sehr sympathisch. Dann hätten wir da noch "die Bösen". Gleich bei ihrem ersten Auftritt in der Geschichte wusste ich. Aurelia ist eine falsche Schlange! Ich weiß auch nicht, warum, aber es war einfach so. Grr. Lucian, ihr Stellvertreter, wirkte auf mich ebenfalls mehr als komisch, dennoch hat sich im Laufe der Geschichte schnell herauskristallisiert, weshalb er so ist. Der Schreibstil ist jugendlich, frisch und man kann das Buch in einem durchlesen. Was mich ein wenig gestört hat, waren die zwischendrin immer wieder langgezogenen, langweiligen Passagen. Die hätte man auch getrost überblättern können, ohne, dass man etwas verpasst hätte. Das Cover gefällt mir sehr. Immer, wenn ich auf meinem Kindle das Cover gesehen hatte, musste ich innehalten. Herrlich. Fazit Ich habe mir eine Geschichte, in der es um Engel geht, irgendwie religiöser vorgestellt. Dies ist ein Aspekt, der mir hier irgendwie vollkommen fehlt. Man redet immer wieder über die Hölle und die Dämonen, aber Gott, der für mich in fester Verbindung zu Engeln steht, findet null Erwähnung. Die Kräfte, die Haven als "Engel in Ausbildung" in sich trägt, sind auch nicht wirklich engelhaft. Trotz der Kritiken hat mir die Geschichte gut gefallen. Es ist nichts Neues, dass Engel gegen Dämonen kämpfen, aber hier ist es eben noch ein wenig anders. Ich vergebe, weil mir eben die Erwähnung zu Gott fehlt, drei von fünf Sternen. ★★★

    Mehr
  • Süchtig machende Reihe =)

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    Darkwonderland

    Darkwonderland

    19. June 2015 um 21:54

    Ich muss sagen diese Reihe bezaubert einen durch und durch...
    Ich habe sie verschlungen. Es ist eine tolle Zeit und eine sehr interssante Gegend in der die Handlung spielt.
    Man liest nicht sehr viel aus Lousiana =)
    Ich werde diese Reihe nochmal lesen......der Schreibstil ist spannend und leicht zu lesen. Daumen weiterhin doppel Hoch

  • Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    Buch-Verzaubert

    Buch-Verzaubert

    09. June 2015 um 09:57

    Klapptext: Sie weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, denn sie wurde einst ohne Erinnerungen am Straßenrand gefunden. Doch nun führt Haven ein behütetes Teenager-Leben, bis sie ein Praktikum im besten Hotel Chicagos antritt. Haven ist tief beeindruckt von der glamourösen Chefin Aurelia und deren atemberaubendem Assistent Lucian. Sie genießt die luxuriöse Atmosphäre ebenso wie Lucians zunehmende Aufmerksamkeiten. Bis sie merkt, dass sich hinter Aurelias schönem Äußeren eine finstere Seele verbirgt und dass ihre Chefin einen grausamen Plan verfolgt. Doch zum Glück steckt auch in Haven mehr, als ihre Widersacherin ahnt ... Meine Meinung: Eigentlich liebe ich ja Bücher rund um Engel, aber irgendwie bin ich bei "Die Erleuchtete" zwiegespalten.  Als ich das Buch zum erstenmal sah, habe ich natürlich direkt danach gegriffen, denn es sieht einfach toll aus, der Klapptext versprach mir auch einiges. Alles was ich dachte war, "Das muss ich lesen!", nur leider konnte es mich nicht komplett überzeugen. Es ist eine schöne Idee die Aimee Agresti da in "Die Erleuchtete" behandelt, jedoch war es einfach manchmal zu Beschreibung, aber dazu mehr in Schreibstil. Dafür das es ein verhältnismäßig dickes Buch ist, geht es mit Aktion sehr spät los, anfangs wird sehr viel rund rum erzählt was für mich das Buch zu Beginn sehr langatmig war. Jedoch ist es später dann mit den Ereignissen so fesselnd das ich es nicht mehr weglegen konnte. Wenn ich ganz ehrlich bin hätte ich nicht gedacht das ich das Buch beende, bin aber doch froh das ich am Ball geblieben bin denn ganz so enttäuscht wie ich am Anfang dachte wurde ich nicht. Haven Terra macht für mich in der Geschichte eine sehr große Entwicklung durch, erst ist sie die Streberin, sehr schüchtern und unscheinbar, doch als sie in dem Hotel anfängt, tun sich ihr neue Wege auf und sie wird immer mutiger. Meist mache ja die Protagonisten erst in Band 2 ein Wandlung durch, hier ist es aber anders, was ich persönlich sehr schön fand. Lucian wurde mir erst nach gewisser Zeit sympathisch, man merkt sehr schnell das er nicht ehrlich ist. Er könnte glatt ein Model sein jedoch weiß er seine Wirkung ganz genau einzusetzen und hat damit auch Glück bei Haven jedoch merkt auch sie schnell das er irgendetwas verbirgt. Bei ihm hat man immer das Gefühl, das egal was er tut macht er nicht ohne Hintergedanken. Dantee ist genauso wie die meisten einen Schwulen bezeichnen würden ( nicht böse gemeint!), er kocht gerne, ist modebewusst und sehr hilfsbereit. Er ist genauso wie ich mir einen Freund vorstelle, immer ist er für Haven da, baut sie auf und gibt ihr Ratschläge. Haven beherzigt diese aber nicht! Was mir sehr Leid tat das Dantee allein ist, niemand ist da der ihn liebt obwohl er das verdient hätte. Lance ist auch ein Freund von Haven, jedoch würde ich ihn lieber an Haven seite sehen, also mit ihm zusammen in einer Beziehung. Er ist genau das was sich jede Mutter für ihre Tochter wünschen würde. Lance ist gegenüber Haven liebevoll, loyal und sehr intelligent. Er war neben Haven für mich des aussagekräftigste und auch der den ich von allen am authentischsten fand. Das Cover hat mich erst auf das Buch aufmerksam gemacht, und wenn man es sich mal genauer anschaut kann man sich schon denken worum es geht. Gerade die Schrift und das Leuchten der Ornamente haben mir sehr gut gefallen und sind passend zum Buch. Der Schreibstil von Aimee Agresti ist schön jedoch auch sehr von Beschreibungen durchsetzt was das Buch für mich etwas zu langartmig macht. Klar will man als Leser viel erfahren aber manchmal war es einfach zuviel des guten. Andersrum konnte ich mir alles sehr gut vorstellen und habe mich des öffteren wie im Kino gefühlt den der Film lief in meinem Kopf. Wie weiter oben gesagt bin ich da etwas zwiegespalten ob ich es gut oder nicht so gut finden soll. Ich bin sehr gespannt was in Band 2 geschieht, wird Haven sich noch mehr verändern? Was passiert mit ihr und Lucian? Wird mein Wunsch vielleicht erfüllt und Haven und Lance werden ein Paar? Fragen über fragen, die mir hoffentlich bald beantwortet werden. Fazit: Aimee Agresti hat mich mit dem ersten Band der Erleuteten Reihe in ihren Bann ziehen können, trotz des langatmigem Anfangs bekommt Band 1 von mir 4 von 5 Feen

    Mehr
  • Mordernisierte Variante von 'Das Bildnis des des Dorian Grey'

    Die Erleuchtete - Das Dunkel der Seele
    Abby90

    Abby90

    01. June 2015 um 13:13

    Meine Meinung: Dieses Buch kann ich wirklich jedem ans Herz legen, der gern Dark Fantasy mit hohen Sprachanforderungen liest. Es ist wirklich ein Buch, das ich bisher so noch nie gelesen habe. Der Schreibstil ist wirklich toll. Es wurde die Ich-Perspektive gewählt, was Haven zu einem besonders nachdenklichen Charakter macht. Man konnte direkt gut einsteigen, weil die Autorin hier die Protagonistin dazu veranlasst, ein wenig über sich zu erzählen, bis die eigentliche Story dann in Gang kam. So habe ich Haven Terra als eine facettierte Persönlichkeit mit einem großen Hang zu Tagträumen kennengelernt. Sie macht eine unglaubliche Wendung durch in diesem Band und hinterfragt auch sehr viel. Allerdings ist sie dennoch sehr vorsichtig, was ihr in ziemlich vielen Fällen auch das Leben rettet. Sie wird vom kleinen grauen Mäuschen zu einer wirklich starken Persönlichkeit, was ihr auch gut tut. Ich könnte mir sogar vorstellen, im realen Leben mit ihr befreundet zu sein. Auch ihr bester Freund Dante ist sehr gut beschrieben. Er tut Haven sehr gut und ich könnte mir in dem Fall keinen besseren besten Freund für sie vorstellen als ihn. Dadurch das er so ganz anders ist als Haven, rundet er das Gespann, dass die beiden bilden perfekt ab. Lance hingegen ist der dritte Hauptprotagonist und wirklich niedlich. Da bin ich so richtig für ihn ins Schwärmen gekommen und hab mir so gewünscht, dass er und Haven sich finden, da sie meiner Meinung nach so richtig gut zusammenpassen würden. Er ist aber nicht so der typische Held, sondern der schlaksige Junge der sich eher im Hintergrund aufhält. Diese drei Figuren bekommen die große Chance, ein ganz besonderes Praktikum in einem Luxushotel in Chicago anzutreten und dies ist zum einen ein Türöffner in die Welt der Schönen und Reichen, zum anderen birgt es jedoch unglaubliche Gefahren. Aurelia, die Chefin des Hotels ist ziemlich Charakterstark und einschüchternd beschrieben, sodass man sich am liebsten vor ihr verstecken möchte bzw. es sehr schwer fällt sie wirklich zu durchschauen. Da bin ich definitiv mit Haven einer Meinung. Lucien ist dafür der zugänglichere, aber auch er scheint nicht wirklich so zu sein, wie er sich gibt. Etwas Dunkles scheint ihn ständig zu umgeben und ich finde, er verstrickt sich ein bisschen zu oft in Ausreden. Auch der Rest der Belegschaft ist zu schön um real zu sein. Ich konnte mir hier alles so toll vorstellen, als wäre ich selbst neben Haven gestanden und hätte mit ihr zusammen all das erlebt, was ich gelesen habe. Auch, das hier sehr viele Geheimnisse vorhanden waren fand ich überaus gelungen, denn sie haben einem nicht nur Angst gemacht, man wollte auf jeden Fall unbedingt weiterlesen um diese zu ergründen. So hat mir dieses Buch einige schlaflose Nächte bereitet und ich hab die Autorin auch direkt in meine Liste von Lieblingsautoren aufgenommen. Meinerseits ist es eine absolute Empfehlung. Daher vergebe ich hier volle 10 Stöberkisten und werde auch in Zukunft alles weitere dieser Autorin suchten, das verspreche ich euch.

    Mehr
  • weitere