Aimee Agresti Die Erleuchtete - Im Zeichen der Finsternis

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(4)
(6)
(6)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Erleuchtete - Im Zeichen der Finsternis“ von Aimee Agresti

In New Orleans konnte Haven Terra einen Angriff des Bösen gerade noch abwehren und das nur, weil sie als angehender Engel besondere Kräfte besitzt. Doch der Schock sitzt tief: Denn auf der anschließenden Flucht entführten die Abgesandten der Hölle Havens große Liebe Lance. Durch ihn planen die Dämonen, die Welt endgültig ins Dunkel zu stürzen, denn für ihre Revolution müssen sie in Paris einen Engel opfern: Lance. Gemeinsam mit ihrem Freund Dante eilt Haven nach Frankreich, um Lance zu retten und das Böse aufzuhalten. In der geheimnisvollen Stadt der Lichter kommt es zum alles entscheidenden Kampf ...

Gelungenes Ende eine Reihe kann man nicht andres sagen :)

— Darkwonderland

Ein sehr spannendes Finale

— Buddy3

Ein würdiges, aber teilweise etwas langatmiges Finale.

— Anni-chan

Ein toller dritter Teil!!! :D

— Solara300

Die Geschichte wird toll beendet, aber leider konnte mich das Buch nicht so packen, wie ich es mir gewünscht hätte.

— Chianti Classico

Hier fährt die Autorin alles an Dramatik auf, was sie zu bieten hat. Super Ideen, super umgesetzt, super geschrieben!

— Wonder_

Stöbern in Fantasy

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Eine schöne Geschichte, nur konnte sie mich nicht so ganz erreichen.

Lila-Buecherwelten

Riders - Schatten und Licht

Es hatte gute Ansätze & das Thema ist spannend. Jedoch fand ich es etwas langwierig, weil es mir repetitiv vorkam & manches übertrieben war

schokigirl

Ewigkeitsgefüge

Tolle Charaktere, Habdlung aber leider sehr schleppend. Da hätte man mehr draus machen können! 3,5/5

Weltenwandlerin98

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Tolles Buch!!!

SandysBunteBuecherwelt

Gwendys Wunschkasten

Eine wirkliche Kurzgeschichte, die eher in eine Kurzgeschichtensammlung Kings gepasst hätte.

Schwamm

Eisige Gezeiten

Bildgewaltige Fantasyfortsetzung mit tollen Charakteren und einer faszinierenden Geschichte.

FireheartBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mittelmäßiges Finale.

    Die Erleuchtete - Im Zeichen der Finsternis

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. October 2015 um 19:00

    Endlich habe ich das Ende der „Die Erleuchtete“- Trilogie erreicht. Was war das für ein Kampf, denn diese Bücher waren ein ständiges Auf und Ab meiner Gefühle. Aber kommen wir erstmal zum dritten und damit letzten Abenteuer von Haven und ihren Freunden. Wobei ich mir die Inhaltsangabe hier wohl sparen kann, oder? Ihr würdet ja hoffentlich nicht die Rezension des dritten Bandes lesen, wenn ihr die Story noch nicht kennt. Kommen wir haben erst einmal zu den Charakteren. Einige der Charaktere sind mir tatsächlich endlich sympathisch geworden. Zum einen Dante, das wandelnde Klischee auf zwei Beinen. Er ist schwul, modebewusst und der beste Freund von Hauptprotagonistin Haven. Auch mit Lance, der mit Haven zusammen ist, wurde ich langsam warm. Doch trotz allem komme ich, noch immer, nicht mit der Hauptperson klar. Haven Terra ist ein Charakter den man eigentlich nur mit „nett“ beschreiben kann und „nett“ ist nicht unbedingt das Beste, was einem Hauptcharakter passieren kann. Die ganze Rezension findet Ihr auf meinem Blog.

    Mehr
  • Gelungener Abschluss der Reihe

    Die Erleuchtete - Im Zeichen der Finsternis

    michasbuechertraeume

    18. October 2015 um 15:44

    Cover: Das Cover gefällt mir wieder sehr gut. Es macht Lust aufs lesen und natürlich passt es gut zu den zwei anderen Bänden. Erster Satz: Lance. Der Klang seines Namens schmerzte, er ließ Zorn in mir aufsteigen, der sofort von einem Gefühl des Scheiterns verdrängt wurde.  Meine Meinung: Lance wurde von dem Höllenfürsten entführt. Band 3 geht direkt da weiter. Haven ist verzweifelt und will ihn retten, doch das gestaltet sich schwierig. Ihre größte Hilfe und Stütze ist Lance, der sich als ehemaliger Höllenbewohner gut in der Materie auskennt. Die Vorbereitungen laufen also für den finalen Schlag gegen die Feinde und es steht alles auf dem Spiel! Haven ist einfach eine wunderbare Hauptprotagonistin, deren man das "engelhafte " einfach anmerkt. Durch den Verlust von Lance verliert sie eine starke Stütze und muss nun alleine klarkommen. Während des ganzen Buches habe ich mit Haven mitgelitten und gebangt, dass alles gut wird. Man merkt abschließend richtig ihre Entwicklung von einem schüchternen Mädchen, zu einem starken und selbstbewussten Engel! Lucian und Dante haben mir auch wieder sehr gut gefallen. Vor allem Lucian konnte mich überzeugen, teilweise tat er mir richtig leid weil auch für ihn alles so neu war und er sich erst wieder ein Leben aufbauen musste.  Aimee Agresti konnte mich auch im Abschlussband der Trilogie von ihrem Schreibstil überzeugen. Auch das Setting war toll, denn größtenteils spielt die Handlung in Paris. Nur die Geschichte lässt mich zwiegespalten zurück denn vor allem am Anfang, aber leider auch zwischendurch, war es immer wieder langweilig. Es zog sich alles wie Kaugummi wie als wenn die Autorin selbst nicht wusste wie sie die Seiten füllen soll. Dafür konnten mich aber die mittlerweile liebgewonnenen Charaktere überzeugen. Ich habe aber Haven, Lance und Co. echt gern. Deswegen finde ich auch, dass der Finalband unbedingt gelesen werden muss! Fazit: Wer über langatmige Stellen hinweggesehen kann, der wird "Die Erleuchtete - Im Zeichen der Finsternis" lieben. Der Finalband wartet mit der ultimativen, letzten Schlacht Himmel gegen Hölle auf und ist ein gelungener Abschluss der Reihe um Haven Terra. Ⓒmichasbuechertraeume.blogspot.de

    Mehr
  • Rezension: Im Zeichen der Finsternis

    Die Erleuchtete - Im Zeichen der Finsternis

    Anni-chan

    16. September 2015 um 16:54

    Titel: Im Zeichen der Finsternis OT: / Autor: Aimee Agresti Verlag: Goldmann Verlag (Random House) Ausstattung: Klappenbroschur Seiten: 509 Preis: 12,99 € (D) ISBN: 978-3-442-47755-5 Erscheinungstag: 20. Juli 2015 Reihe: Die Erleuchtete Das Dunkel der Seele Der Ruf des Bösen Im Zeichen der Finsternis Kurzbeschreibung In New Orleans konnte Haven Terra einen Angriff des Bösen gerade noch abwehren – und das nur, weil sie als angehender Engel besondere Kräfte besitzt. Doch der Schock sitzt tief: Denn auf der anschließenden Flucht entführten die Abgesandten der Hölle Havens große Liebe Lance. Durch ihn planen die Dämonen, die Welt endgültig ins Dunkel zu stürzen, denn für ihre Revolution müssen sie in Paris einen Engel opfern: Lance. Gemeinsam mit ihrem Freund Dante eilt Haven nach Frankreich, um Lance zu retten und das Böse aufzuhalten. In der geheimnisvollen Stadt der Lichter kommt es zum alles entscheidenden Kampf ... (Quelle: Random House) Äußere Erscheinung Der dritte Band ist wieder im Stil der Vorgängerbände gestaltet. Das Covermodell steht vor einer dunklen Wand, dieses Mal trägt sie ein elegantes lila Kleid und hat die Haare, die in meinen Augen dunkler sind als auf dem ersten Cover, über die rechte Schulter geworfen. An der Wand sieht man wieder den blassen Schatten von noch nicht vorhandenen Flügeln. Der Reihen-Titel ‚Die Erleuchtete‘ sieht haargenauso aus wie auf den Vorgängern und auch der Untertitel ‚Im Zeichen der Finsternis‘ befindet sich an gewohnter Stelle. Das Cover passt sehr gut zu den Vorgängern und ist meiner Meinung nach das schönste Cover der Reihe, was jedoch daran liegt, dass lila meine Lieblingsfarbe ist. Warum ich es gelesen habe Nachdem Haven, Dante und Lance schon zwei Prüfungen hinter sich gebracht haben, wollte ich natürlich wissen, wie es weitergeht und ob sie sich ihre Flügel verdienen. Nach dem Cliffhanger am Ende von Band 2 konnte ich gar nicht anders, als weiterzulesen. Meine Meinung Schreibstil: Das Buch wird wie bei den Vorgängern aus Havens Sicht erzählt. Aimee Agresti hat einen wirklich sehr bildhaften Schreibstil, der dazu neigt, die Passagen, die eigentlich in drei Sätzen hätten erzählt werden können, unnötig in die Länge zu ziehen, wodurch es im Buch immer wieder zu langatmigen Stellen kommt, aber das macht die Autorin locker wieder wett, indem sie im gleichen Maße auch Spannung und Romantik einfließen lässt. Handlung: *SPOILER!* Die Handlung knüpft da an, wo der zweite Band aufgehört hatte, nach dem Cliffhänger. Von New Orleans geht es zunächst einmal zurück nach Hause und danach, wie der Klappentext bereits verrät, nach Paris. Nach Montmartre, um genau zu sein. (Sehr schöne Gegend. Hat Aimee Agresti auch sehr schön beschrieben.). Von da geht es Schlag auf Schlag weiter. Lance wird gerettet, aber bei dem Kampf verliert Lucian sein Leben. Ich bin mir ehrlich gesagt bis jetzt nicht sicher, wie ich das finden soll, denn ich mochte Lucian immer lieber als Lance und konnte mich mit dem Haven x Lance-Ship nie besonders anfreunden. Aber das ist bloß meine Meinung. Danach wird die Handlung verlegt und zwar: Ins Reich der Engel, einem Ort, den man nur durch ein Portal betreten kann, der überall und nirgends zugleich ist. So weit so gut. Mich haben die Methoden im Reich der Engel sofort fasziniert, da sie überhaupt nichts mit den herrkömmlichen Engeln zu tun haben, sondern doch sehr stark ans FBI erinnern. Mal was anderes. Da hat Aimee Agresti sich echt was einfallen lassen. Aber dann wurde es doch etwas abgedroschen und eine neue Möglichkeit wird eingeführt: Zeitreisen. Gut, man gewöhnt sich schnell an den Gedanken, dass wo man durch Portal ins Reich der Engel reisen kann, auch in der Zeit zurück zu springen möglich ist. Dadurch wird auch endlich aufgeklärt, wer die Nachrichten und SMS in den zweiten Vorgängern geschrieben wird und das werde ich jetzt hier nicht näher erleutern. Im Großen und Ganzen hat mich die Handlung mehr überzeugt, als Band 1 und 2, da sie endlich in die Tiefe geht und man alle Beweggründe erfährt, alle Hintergründe und alle Geheimnisse werden geklärt, so dass mir persönlich keine offenen Fragen bleiben. Auch der Epilog hat die Reihe zufriedenstellend abgerundet. Charaktere: Haven hat sich seit Band 1 sehr verändert. Sie ist stärker und selbstbewusster geworden und die Passivität, die ich in Band 1 noch bemängelt habe, ist fast gar nicht mehr verhanden. Sie ist bodenständig (obwohl sie fliegen kann. *hust hust*) und engagiert, was sie für mich sehr symphathisch macht. Ich mochte sie als Protagonistin sehr gerne, hätte mir aber gewünscht, dass sie ihre starke Seite eher hervorkehrt. Dante war schon immer mein Liebling. Ich hatte ihn sofort ins Herz geschlossen. Seine lockere Art zaubert einem beim Lesen fast immer ein Lächeln ins Gesicht und seine Kommentare haben es einfach in sich. Außerdem freue ich mich richtig für ihn, dass er endlich jemanden gefunden hat, mit dem er glücklich ist. Max x Dante <3 Lance war in diesem Band auch besser als zuvor, obwohl ich mich immer noch nicht damit angefreundet habe, dass er mit Haven zusammen ist. Damit hatte ich schon die ganze Reihe über ein Problem und das hat sich wohl auch ein wenig negativ auf meine Sympathie ausgewirkt. Trotzdem ist Lance ein mutiges, cleveres Kerlchen, den man doch irgendwie mögen muss. Auch wenn man nicht will. Fazit Ein würdiges, aber manchmal etwas langatmiges Finale. Bewertung 4/5 http://anni-chans-fantastic-books.blogspot.com/2015/09/rezension-im-zeichen-der-finsternis-die.html

    Mehr
  • Enttäuschendes Finale

    Die Erleuchtete - Im Zeichen der Finsternis

    ForeverAngel

    13. September 2015 um 11:27

    Im Zeichen der Finsternis ist der Abschluss der Trilogie um die Engel-Novizen Haven, Lance und Dante. Nach der Schlacht in New Orleans - in der sie es zwar geschafft haben, den Fürst zu schwächen, aber nicht, Lance vor ihm zu retten -, bereiten sich die Lehrlinge auf den alles entscheidenden Kampf vor. Oder eher: die entscheidenden Kämpfe. Zur Sommersonnenwende müssen sie nach Paris und den Teufeln, die an diesem Tag erstmalig wieder aus der Hölle steigen dürfen, um neue Rekruten anzuwerben, das Handwerk legen. Das oberste Ziel ist, Lance zu retten, doch sehr viel länger können sie die bevorstehende Revolution nicht hinauszögern. Die Revolution, in der die Dämonen die Engel endgültig besiegen und die Welt für sich beanspruchen wollen. Und ohne Verluste können die Engel diesen Kampf nicht bestreiten. Ich muss gestehen, dass ich so meine Schwierigkeiten hatte, mich wieder in die Geschichte einzufinden. Sie setzt unmittelbar nach Ende des zweites Bandes an, der mich völlig mitgerissen hat, und obwohl recht viel wiederholt wird, konnte ich mir einiges nicht mehr ins Gedächtnis rufen. Die meisten Nebenfiguren wie Emma, Tom und River oder auch Beckett, Kip und Clio sagten mir nichts mehr, nur (Ex-)Dämon Lucian und Dämonin Aurelia kannte ich noch. So wie mein Gedächtnis braucht auch der Plot recht lange, bis er in Fahrt kommt. Falls man überhaupt von "in Fahrt kommen" sprechen kann. Der Anfang dreht sich hauptsächlich um die Planung von Paris und um die Trainingseinheiten der Engel, die ihre neuen Kräfte ausprobieren. Haven entwickelt sich ziemlich schnell zur geborenen Anführerin, die mit ihren neuen Fähigkeiten schneller klarkommt als andere, die den anderen einiges an Erfahrung voraus hat und die durch ihre ausgeprägte Fähigkeit als Seelenleuchterin als etwas ganz besonderes gilt. Was ich bei ihr vermisst habe, ist die echte Trauer über den Verlust von Lance. Natürlich ist er noch nicht tot und sie hat noch Hoffnung, aber die Trauer, die sie zeigt, nehme ich ihr nicht ab. Ebenso wie die plötzliche absolut unerschütterliche Überzeugung, dass sie Lance liebt und nur Lance, und Lucian fallen lässt wie eine heiße Kartoffel. Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie Band 2 geendet ist, aber das kam für mich ein bisschen plötzlich. Dazu geht sie so suverän mit der Situation (Lance' verschwinden) um, dass ich nicht wirklich glaube, dass sie so sehr leidet, wie sie tut. Sie ist mittlerweile einfach zu perfekt, meistert alles scheinbar mühelos, weiß immer, was zu tun ist, wird von niemandem angezweifelt. Jede neue Fähigkeit beherrscht sie auf Anhieb und ihre düstere Zukunftsvision scheint sie mühelos verdrängen zu können. Es ist einfach langweilig, wie gut und perfekt sie ist. Auch der Plot selbst wird immer abgedrehter (wenn auch leider nicht spannend). Als wäre die Schlacht zwischen Engelsnovizen und Teufeln nicht genug, kommen jetzt auch noch Zeitreisen hinzu. Zeitreisen? In einem Fantasyroman, in dem es um Engel und Dämonen und den klassischen Kampf von Gut und Böse geht? Hm. Ich finde, da macht es sich jemand ziemlich einfach, einen wichtigen Plotpoint mal eben so wieder rückgängig zu machen. Bei dieser Zeitreise klappt ausnahmsweise mal nicht alle auf Anhieb, was aber irgendwie vorhersehbar war. Wenn Connor Haven sagt "Du darfst niemanden anfassen, sonst hat das Konsequenzen, du musst wie ein Geist sein" ist doch klar, was passieren wird, oder? Leider bietet nicht nur der Plot Klischees, auch die Sprache tut es. Ich weiß nicht, ob das nur an der Übersetzung liegt, aber diese abgedroschenen Phrasen in Kombination mit dem berichtartigen Erzählstil waren auf Dauer sehr ermüdent. Anders als in den anderen Bänden hat die Autorin es absolut nicht geschafft, mich durch ihren Schreibstil zu fesseln. Das ganze Buch ist eine einzige Abfolge von runtererzählten, zusammengefassten Handlungen und Vorbereitungen und auch die große Schlacht am Ende kann das nicht mehr rausreißen. Ich hatte überhaupt nicht das Gefühl, mitten drin zu sein im Geschehen. Es war vielmehr, als sitzt man jemandem gegenüber, der die Geschichte so schnell wie möglich runterrasseln möchte. "Erst passierte das und dann das und dann das und das machten wir zwei Wochen lang so und drei Monate später passierte dann das und nach fünf Tagen trat jenes ein und nach einer weiteren Woche dieses." Die Zeit dazwischen wird mit kitschigen Dialogen, endlosen Abhandlungen über Outfits und langweiligen Actionszenen gefüllt. So sehr mich der Auftakt dieser Trilogie und seine Fortsetzung auch begeistert haben, so platt, oberflächlich und enttäuschend ist ihr Abschluss. Haven entwickelt sich zum perfekten Engel, die Antagonisten bleiben furchtbar blass und die Dialoge klingen einfach abgedroschen. Dazu kommen absurde Handlungsstränge wie Havens Zeitreise. Wie die Autorin die Dreiecksgeschichte zwischen Haven, Lance und Lucian löst ist unbefriedigend und geschummelt und dem Leser gegenüber fast schon unverschämt. Als hätte sie plötzlich keine Lust mehr auf eine ihrer Hauptfiguren gehabt. Diesem Band fehlt jegliche Originalität, die die ersten beiden mit sich gebracht haben. (c) Books and Biscuit

    Mehr
  • Spannender,manchmal etwas langatmiger Abschluss der 'Die Erleuchtete'-Trilogie um Haven, Lance & Co.

    Die Erleuchtete - Im Zeichen der Finsternis

    franzi303

    07. August 2015 um 18:51

    Im geheimnisvollen Paris bedroht das Böse die Liebe eines jungen Engels … Das Cover: Zu sehen ist, wie ich vermute, die gleiche junge Frau wie auf dem Cover von ‚Die Erleuchtete 2 – Der Ruf des Bösen‘. Sie schaut traurig/zielstrebig leicht zur Seite, ihre Haare hat sie zur Seite gekämmt und nur über eine Schulter. Sie trägt ein hübsches lilafarbenes Kleid und im Hintergrund sind nun ihre Flügel deutlicher als auf den früheren Covers zu sehen. Die Geschichte: Nach der Metamorphose und dem großen Schock, der Entführung von Lance, ist Haven total am Boden und fragt sich, was die Ausgeburten der Hölle mit ihrem Freund wollen. Lucian klärt sie auf: Lance soll als Engelsopfer für die Unterweltdämonen herhalten. Nach mehreren Überlegungen reist sie mit Lucian und den anderen Engelsanwärtern nach Paris, um Lance zu befreien. Dies gelingt, doch es gibt auch Opfer auf Havens Seite. Nach der Rettung von Lance haben Haven und Co. erst einmal Zeit, um an ihrer Feier zum Highschoolabschluss teilzunehmen. Danach geht es wieder nach Paris, wo viele Seelen von den Dämonen der Unterwelt angegriffen werden und der Fürst die Hölle loslassen will. Als wäre das noch nicht genug, bekommen die Engelsanwärter nun ihre dritte Prüfung: Jeder angehende Engel muss eine vorgegebene Seele vor dem Bösen retten … Meine Meinung: Der letzte Band der ‚Die Erleuchtete‘ Trilogie schließt sehr gut an den zweiten Band an. Nach dem großen Schrecken und Lance‘ Entführung ist Haven natürlich erschüttert und ängstlich, da sie nicht weiß, ob man ihn foltern oder bis zum Opfer in Ruhe lassen wird. Doch sie gelangt nicht in die Unterwelt und schmiedet nun mit Dante und den anderen zukünftigen Engeln einen Plan. Die Rettung ist schon im ersten Drittel der Geschichte geschafft. Auch Lucian ist wieder mit dabei, was mich sehr gefreut hat. Nebenbei gesagt bekommt dieser übrigens einen neuen Namen, der sehr zu ihm passt. Ich habe im Laufe der Geschichte außerdem gemerkt, wie Haven sich zur Anführerin ‚gemausert‘ hat, denn sie entscheidet, schlägt vor, stimmt zu. Sie ist mit ihrer Rolle gewachsen und erntet auch viel Lob. Über die anderen Charaktere kann ich gar nicht so viel sagen, denn Haven war für mich diesmal die große Hauptprotagonistin. Was ich an dem dritten Band toll finde ist die Tatsache, dass er hauptsächlich in Paris spielt, also in Europa, nicht weit weg von Deutschland. Schön, wenn auch fremdsprachige Bücher (ich lese ja meist nur amerikanische, britische und deutsche Bücher) mal in Europa spielen, auch wenn da nicht unbedingt tolle Sachen geschehen. Es gibt in diesem Band interessante Wendungen, Verluste sowie überraschende Rückkehrer, jedoch sind auch in diesem Band ein paar Längen zu finden. Aber egal, die Idee und der Ausgang ist das, was entscheidend ist. Und die Idee ist wirklich gut, vor allem die letzte Prüfung, in der jeder angehende Engel eine vorher bestimmte Seele vor dem Bösen retten soll. Das fand ich wirklich sehr gut. Und auch die Tatsache, dass man von Haven am Ende quasi direkt angesprochen wird, z. B. in diesem Satz: „Vielleicht warst du sogar selbst mal in Gefahr und hast überhaupt nicht mitbekommen, dass eine Angriff auf ich geplant war, dir jedoch ein Fremder eine dieser Tätowierungen verpasst und dir damit rasch und schmerzlos das Gegenmittel verabreicht hat …“ war sehr toll, so fühlte ich mich ein bisschen an der Geschichte ‚beteiligt‘. Also ein wirklich guter Abschluss der Engelstrilogie. Meine Bewertung: Insgesamt hat mir der Abschluss der ‚Die Erleuchtete‘-Trilogie gut gefallen, denn das Ende lässt nichts ungeklärt, alle Fragen werde beantwortet. So endet die Reihe rund um Haven, Lance und Dante also. Die Idee ist auch hier gut ausgearbeitet, hat nur ein paar langatmige Stellen, die sich für mich etwas zogen. Ich vergebe hier vier Sterne!

    Mehr
  • Wenn Du Deine eigene Innere Unsicherheit akzeptieren musst um in die Kraft zu kommen...

    Die Erleuchtete - Im Zeichen der Finsternis

    Solara300

    02. August 2015 um 15:25

    Kurzbeschreibung Dies ist der dritte Teil der Reihe und Bitte darauf achten denn hier herrscht Spoiler Warnung!!! In diesem atemberaubenden Finale geht es gleich spannend weiter. denn Haven und ihre Freunde gerieten in einen Kampf in New Orleans wo sie eigentlich die Highschoolzeit ausklingen lassen wollten. Aber es kam anders und Haven muss entsetzt feststellen das sie ihre Liebe Lance mitnehmen in die Unterwelt. Geschockt und von Selbstvorwürfen gepeinigt beschließt sie nach vorne zu schauen, denn es gibt Hoffnung dass Lance noch lebt....   Cover Das Cover ist schon wie die Vorgänger sehr schön gestaltet und man sieht vorne drauf eine junge Frau die für mich kämpferisch in die Zukunft blickt und dem Titel des dritten Teil voll und ganz gerecht wird. Sehr gelungen und für mich ein Eyecatcher.   Schreibstil Die Autorin Aimee Agresti hat einen flüssigen Schreibstil, der mich wieder spannend mitnahm in den dritten Teil auf den ich mich schon sehr gefreut habe. Denn hier geht es gleich rasant weiter nach den Ereignissen im zweiten Band. Die Charaktere sind allesamt sehr gut dargestellt und ich kann nur schreiben, sie haben sich auch verändert und sind taffer und selbstsicherer geworden. Gefällt mir sehr gut und ich bin begeistert!:D   Meinung Wenn Du Deine eigene Innere Unsicherheit akzeptieren musst um in die Kraft zu kommen... Dann sind wir bei Haven Terra die ja in New Orleans eigentlich mit ihren Freunden Dante und Lance ihre Highschoolzeit ausklingen lassen wollte. Aber das ganze kam anders als geplant und noch ehe sie es sich versehen, sind sie wieder einmal in einem Kampf mit den Dämonen der Unterwelt verstrickt und dieses Mal nehmen sie eine Geisel und zwar Lance, Havens Freund. Haven ist am Boden zerstört und versucht noch irgendwie ein offenes Portal zu erreichen wo sie zu Lance in die Unterwelt kann um ihn zu retten, aber die Tore sind verschlossen. Und ganz langsam sickert die Erkenntnis der Hoffnungslosigkeit in Havens Bewusstein und sie versucht nicht den Mut zu verlieren, und genau das gefällt mir, denn sie merkt das es ihr nichts bringt den Kopf in den Sand zu stecken und zu kämpfen. Den laut Lucian der jetzt nach seiner Entscheidung endlich wieder ein Mensch ist, ist sich die Gruppe sicher das die mysteriösen Nachrichten auf den Handys eines zu bedeuten haben und zwar das Lance in Paris auf dem Friedhof ,,Pere Lachaise'' geopfert werden soll. Wenn Lucian richtig liegt soll das an der Sommerwende passieren. Die Freunde stehen Haven bei und rüsten sich für die Schlacht, denn bei dieser Opferungsparty wo Lance der Hauptgast und das mutige Opfer sein soll, sind die mächtigsten und stärksten der Unterwelt zugegen und der Fürst mit seinen engsten Vertrauten um sich noch mehr Anhänger zu holen die die Seite wechseln. Was gibt es da besseres als Lance einen Engel zu opfern. Allerdings wartet dort auch noch eine weitere Bekannte und zwar Aurelia dessen ist sich Haven sicher und die hat Rache geschworen das Lucian sich für die menschliche Seite entschieden hat. Wird es ihnen gelingen ihren Fluchtplan durchzuziehen und wird Haven ihr Anführer Amt annehmen können und die Stärke die sie durchströmt.. Fragen über Fragen und für mich eindeutig Klasse gelöst, aber lest selbst!!! :D Die Charaktere und die Veränderungen und die Gefühle die die Charaktere durchleben sind verständlich und sehr gut nachvollziehbar und haben mich in den dritten Teil einer spannenden Reise mitgenommen.   Fazit  Sehr empfehlenswert und für mich ein gelungener dritter Teil!!! Hier die Reihenfolge Das Dunkel der Seele: Die Erleuchtete 1 Der Ruf des Bösen: Die Erleuchtete 2 Im Zeichen der Finsternis: Die Erleuchtete 3   5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Rezension: Die Erleuchte - Im Zeichen der Finsternis von Aimee Agresti

    Die Erleuchtete - Im Zeichen der Finsternis

    Chianti Classico

    25. July 2015 um 11:11

    Haven und die anderen Engel in der Ausbildung haben gerade ihre zweite von drei Engelsprüfungen absolviert und sind ihren Flügeln wieder einen Schritt näher gekommen. Doch sie mussten einen herben Rückschlag hinnehmen, denn Lance wurde entführt. Natürlich zögern sie keine Sekunde und beginnen sofort mit der Planung seiner Rettung... "Im Zeichen der Finsternis" ist der Abschlussband von Aimee Agrestis Trilogie und wird wie gewohnt aus der Ich-Perspektive von Haven Terra erzählt, einem angehenden Engel. Auch in diesem Band müssen sich Haven und ihre Freunde wieder mit den Dämonen auseinandersetzen und eine letzte große, alles entscheidende Schlacht steht bevor. In jedem Band führt Aimee Agresti ihre Leser in eine andere Stadt. Nach Chicago und New Orleans in den ersten beiden Bänden, heißt der Handlungsort des dritten Bandes Paris, die Stadt der Lichter und der Liebe. Aimee Agresti besitzt einen wunderschönen, bildhaften Schreibstil, mit dem sie die zauberhafte Kulisse von Paris gekonnt in Szene setzt! Der dritte Band setzt lückenlos an die Geschehnisse des zweiten Bandes an. Haven und ihre Freunde haben die Nacht der Metamorphose überlebt und mussten dennoch einen harten Schlag hinnehmen, denn Lance wurde von dem Fürsten der Dämonen entführt. Der zweite Band konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite absolut fesseln, weshalb ich mit einer gewissen Erwartung an den dritten Band herangegangen bin. Leider konnte mich die Geschichte dieses Mal nicht mehr so packen, wie ich es mir gewünscht hätte. Keine Frage, es gab immer wieder spannende Szenen, aber die Seiten dazwischen zogen sich zu sehr. Für einen Abschlussband hätte ich mir viel mehr Tempo gewünscht, auch wenn sich die Geschichte wirklich schön entwickelt und Aimee Agresti ihr einen runden Abschluss gegeben hat. Auch Havens Entwicklung hat mir gut gefallen, da sie immer weiter über sich hinaus wächst. Das unsichere Mädchen von früher ist zu einer starken, verantwortungsbewussten jungen Frau herangewachsen, die in ihrer Rolle als Engel richtig aufblüht! Natürlich musste man nicht auf lieb gewonnene Charaktere der vorherigen Bände verzichten. Lance, Dante, Max, River, Tom, Emma, Drew, Connor und Lucian  - sie alle waren wieder mit dabei und standen Haven zur Seite, wenn sie sie gebraucht hat. Allerdings habe ich schon in meiner Rezension zum zweiten Band kritisiert, dass mir die Nebencharaktere zu blass geblieben sind und muss sagen, dass sich das leider auch im dritten Band nicht ändert. Fazit: Nach einem sehr starken zweiten Band habe ich viel mehr von dem Abschluss der Trilogie erwartet. "Im Zeichen der Finsternis" hatte seine spannenden Szenen, aber es gab viele Längen, wo mich das Buch nicht fesseln konnte. Sowohl die Geschichte, als auch die Charaktere entwickeln sich toll weiter, auch schafft es Aimee Agresti der Handlung einen runden Abschluss zu geben, aber der Weg dahin war sehr hart und schwer, weshalb ich auch nur drei Kleeblätter vergebe.

    Mehr
  • Super Ideen, super umgesetzt, super geschrieben!

    Die Erleuchtete - Im Zeichen der Finsternis

    Wonder_

    20. July 2015 um 16:20

    Untypisch für eine Trilogie, aber bei "Die Erleuchtete" der Fall: Band 2 ist der beste. Während der erste Teil noch ein solider und fesselnder Auftakt war, hat die Fortzsetzung wirklich alle Erwartungen gesprengt und vor Spannung nur so pulsiert. Das Finale "Im Zeichen der Finsternis", war in meinen Augen wieder etwas schwächer, eher auf dem Niveau des Auftakts, wenn auch auf ganz andere Weise. Die drei Bücher unterscheiden sich komplett voneinander. Nicht nur, was den Handlungsort angeht, angefangen bei Chicago, über New Orleans, bis zu Paris, sondern auch die Stimmung verändert sich merklich, wird immer finsterer, und besonders den Figuren merkt man klar und deutlich eine große Entwicklung an. Dennoch sind es genau die Charaktere, die mir im Finale etwas zu schwach daherkamen. Während Haven, Lance und Dante genauso authentisch und überzeugend, wenn auch wesentlich reifer wirken, bleiben ihre Mitengel genauso blass, wie im zweiten Band. Nach über 1000 Seiten erwarte ich auch zu Nebenfiguren einen wesentlich näheren Bezug, besonders, wenn sie so wichtige Rollen einnehmen wie hier. Größter Wermutstropfen ist und bleibt allerdings Lucian, der einst so faszinierende und anziehende Lucian, der sich in einen schleimenden Welpen verwandelt hat. (Warum müssen Badboys immer verweichlichen?!) Auch die Beziehung zwischen Haven und Lance bleibt für mich ziemlich gefühllos. Ich konnte damit einfach nichts anfangen, ich habe weder eine Verbindung zwischen den beiden gespürt, noch ein sanftes Prickeln, noch sonst irgendwas. Ganz ehrlich? Da wäre Lucian immer noch meine erste Wahl gewesen. Mega Pluspunkte gibts es hingegen für die Location. Paris! Das wunderschöne Paris (das eigentlich doch nicht so schön ist, wie in meiner Vorstellung, wie ich leider feststellen musste), fesselt mich einfach immer wieder aufs neue. Die Stadt wird absolut treffend beschrieben, die berühmten Sehenswürdigkeiten werden zum Zentrum des Showdowns und die ganze Stadt wird zur Hölle auf Erden. Sagenhaft, wirklich! Doch warum plötzlich Paris? Nur weiterlesen, wer Band 2 kennt! Nachdem Lance von den Dämonen verschleppt wurde, ist die Stimmung trotz des Sieges am Tiefpunkt. Als klar wird, dass Lance für ein Ritual geopfert werden soll, sind die anderen sich natürlich sofort einig, dass sie ihn nicht einfach im Stich lassen können. Haven bereitet sich mit ihren Mitengeln auf einen alles entscheidenden Kampf vor, der nicht nur ihre große Liebe retten soll, sondern auch die ganze Menschheit. Bis zur Reise nach Paris vergeht allerdings noch einige Zeit und auch der große Kampf lässt auf sich warten. Trotz vieler Wendungen und regelmäßigen Höhepunkten, findet man hier doch ziemlich viele Längen. Das hat das Buch mit dem ersten Band gemeinsam. Bei über 500 Seiten allerdings auch kein Wunder... Der Showdown selbst hingegen bekommt zum Glück auch einen sehr langen Abschnitt des Buches eingeräumt und überzeugt auf ganzer Linie. Einen dramatischeren Kampf, hatte ich schon lange nicht mehr. Es wird definitiv knapp, man hat nie das Gefühl, dass alles schon von Anfang an klar ist, und auch mit einigen Opfern muss man rechnen. Hier fährt die Autorin alles an Dramatik auf, was sie zu bieten hat. Super Ideen, super umgesetzt, super geschrieben! Bis auf die erwähnten zähen Abschnitte und die etwas schwächelnden Charaktere also ein Finale, das der Reihe durchaus würdig ist. Nur ungern trennt man sich von Haven und Co. Dank des wirklich umwerfenden letzten Abschnittes hat man das Buch aber garantiert noch lange im Kopf.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks