Aimee Friedman Der Junge aus dem Meer

(89)

Lovelybooks Bewertung

  • 84 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 1 Leser
  • 27 Rezensionen
(33)
(26)
(25)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Junge aus dem Meer“ von Aimee Friedman

Miranda ist ein Genie in den Naturwissenschaften – und nicht so genial im Umgang mit Jungs. Deshalb ist sie froh, mit ihrer Mutter einen ruhigen Sommer auf Selkie Island zu verbringen. Doch die Insel mit ihrer mythischen Vergangenheit stellt Miranda vor Herausforderungen, die sie mit Logik nicht lösen kann. Und dann trifft sie Leo, der alles auf den Kopf stellt, was Miranda ĂŒber Jungs, Freundschaft und RealitĂ€t zu wissen glaubte! EinfĂŒhlsam erzĂ€hlte Geschichte um ein MĂ€dchen auf der Suche nach sich selbst auf einer kleinen, verschrobenen Insel, die mit ihren eigenartigen Bewohnern und dem unergrĂŒndlichen Ozean viele Geheimnisse in sich birgt.

Etwas ganz BesonderesđŸ’ƒâ™„ïž

— Emi_
Emi_

Ein echter Ferientraum!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein tolles Buch mich stört allerdings ein wenig das so viel offen bleibt.

— Damalu
Damalu

Schöne stimmungsvolle ErzÀhlung mit mystischen Elementen und Emotionen. Leider kommen viele Charaktere zu kurz und vieles bleibt offen.

— coala_books
coala_books

Faszinierendes Buch, was leider viel zu schnell geendet hat.

— Khaleesiii
Khaleesiii

Ich denke, ich habe das Buch mindestens 5 mal gelesen.

— isybooks
isybooks

Ich fand das Buch wirklich klasse und wĂŒrde gerne mehr lesen !.

— JoJo00
JoJo00

Super Buch, bitte mehr!

— Jeanniinnee
Jeanniinnee

Romantisch & geheimnisvoll

— Mels_Home
Mels_Home

Eine kleine Wissenschaftlerin und ein Meermann- eigentlich eine sĂŒĂŸe Liebesgeschichte

— Booksforever
Booksforever

Stöbern in JugendbĂŒcher

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

Nach Fangirl leider eher enttÀuschend. Liest sich tatsÀchlich wie eine nicht ganz gelungene Fanfiction, die mittendrin ansetzt.

LillianMcCarthy

Und du kommst auch drin vor

gute Idee mit mangelnder Umsetzung

gusaca

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Ich bin absolut begeistert! Schon lange hat mich kein Buch mehr so mitgerissen!

EddysFrauchen

Kieselsommer

Leider keine leichte und lockere SommerlektĂŒre wie ich es erhofft habe.

Mimmi2601

Königsblau

Gerade die zweite HĂ€lfte des Romans konnte mich so richtig ĂŒberzeugen. Wer MĂ€rchenadaptionen mag, wird "Königsblau" lieben!

Lila-Buecherwelten

Beautiful Liars - Verbotene GefĂŒhle

in Roman wie aus der Lieblingsserie: erfrischend, facettenreich, bunt, funkelnd und mit einer Menge Drama ...

MelusinesWelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn sich die alte Liebe wiederholt

    Der Junge aus dem Meer
    Emi_

    Emi_

    31. May 2017 um 22:06

    🌊"Vielleicht verwandelte mich die Tatsache, so weit von zu Hause fort zu sein, in ein MĂ€dchen, das an nichts anderes mehr denken konnte als an Jungs, Dates und alte Geschichten."Miranda aus New York hilft ihrer Mutter in ihrer alten Heimat auf einer mysteriösen Insel das geerbte Haus auszurĂ€umen, fĂŒr den bevorstehendem Verkauf, doch alles kommt anders wie erwartet. Sie wird mit alten Geschichten und Mythen konfrontiert, und zwei Jungs verdrehen ihr den Kopf. HauptsĂ€chlich geht es um die Liebe.Man wird von der AtmosphĂ€re des Meeres und dieser Insel eingehĂŒllt, man ist mittendrin und schaut zu.So prĂ€zise wurde es geschrieben, die Charaktere sind es auch Wert sie kennenzulernen.Ich lese meisten nur außergewöhnliche Liebesgeschichten also ist dieses Buch ein ziemlicher Schatz fĂŒr mich, da es nicht einfach ist genau solche kleinen besonderen Geschichten zu finden.  "Ich glaube nicht, dass es fair oder einfach sein kann- sagte Leo nachdenklich. - Der Fluss der wahren Liebe floss nie sanft."

    Mehr
  • Geheimnisvolle und emotionale Geschichte, leider kommt einiges zu kurz

    Der Junge aus dem Meer
    coala_books

    coala_books

    Wenn es ein analytisch denkendes und wissenschaftsverliebtes MĂ€dchen auf eine mystische Insel verschlĂ€gt, sind natĂŒrlich so einige Sachen vorprogrammiert. Doch ganz so stereotypisch geht es in diesem Roman nicht zu. Man begleitet Miranda auf der Suche nach der Vergangenheit der Familie und natĂŒrlich gibt es auch zwei Jungs, die sie interessieren. Das Buch ist eine locker leichte SommerlektĂŒre, welche durch das tolle Setting am Meer eine perfekte WohlfĂŒhlatmosphĂ€re rĂŒberbringen kann. Die Insel ist geheimnisvoll und es gibt wundervolle mystische ErzĂ€hlungen ĂŒber MeermĂ€nner und-frauen. Doch ist wirklich alles so mystisch, wie es angedeutet wird, oder steckt ein Funken Wahrheit dahinter? Die Autorin spielt sehr gekonnt mit Andeutungen, ohne wirklich etwas ganz plump zu verraten. Zudem kommen die GefĂŒhle und Zweifel und Erkenntnisse der 16-jĂ€hrigen Miranda sehr gut und altersgerecht rĂŒber. Zudem ist sie sehr sympathisch. Die anderen Charaktere, allen voran Leo, kommen leider etwas zu kurz, man erfĂ€hrt fast nichts ĂŒber sie. Vieles wird nur angedeutet und am Schluss nicht wirklich angeschlossen und erklĂ€rt. Daher hat man das GefĂŒhl, den Auftaktband einer Reihe gelesen zu haben, leider wurde nie ein weiterer Band geschrieben.Eine sehr schöne stimmungsvolle ErzĂ€hlung mit mystischen Elementen und Emotionen, die voll ĂŒberzeugen konnte. Leider kommen viele Charaktere zu kurz und vieles wird nur angedeutet und nicht abgeschlossen. Schade, viel Potential, doch leider kein zweiter Band fĂŒr diese tolle Geschichte.

    Mehr
    • 2
    Emi_

    Emi_

    30. May 2017 um 18:10

    .

  • " Ein echter Ferientraum"

    Der Junge aus dem Meer
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. October 2016 um 16:32


    Das Buch ist super geschrieben. Ich konnte mich richtig gut in alle hineinversetzen. Dazu noch die Mischung von Fantasy und Liebe echt gut gelungen!

  • Bitte mehr !

    Der Junge aus dem Meer
    JoJo00

    JoJo00

    10. January 2015 um 17:42

    Ich fand das Buch wirklich fantastisch nur leider ist es nach meinem Wissen das einziehe Buch aus dieser "Reihe" was ich wirklich Schade finde !. Wenn jemand anderes etwas dazu weiß bitte antworten . ;)

  • Eine schöne Romanze gepaart mit ein bisschen Mythos aus dem Meer

    Der Junge aus dem Meer
    Mels_Home

    Mels_Home

    09. November 2014 um 14:33

    Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich eigentlich ĂŒber das Hörbuch, das ich beim Stöbern entdeckt habe. Leider gibt’s dies nur in gekĂŒrzter Fassung, aber als ich die ersten Textpassagen – gesprochen von Annina Braunmiller – gehört habe, war ich direkt in der Geschichte drin und wollte es unbedingt zuerst selbst lesen. Das Cover hat mich sofort angesprochen. Das Motiv ist wunderschön in GrĂŒn- und Blautönen gehalten und jetzt, da ich das Buch zu Ende gelesen habe, muss ich sagen, dass es hervorragend zu der Geschichte passt. Besonders eine Szene aus dem Buch gibt dieses schöne Cover als Momentaufnahme wieder – wenn ihr diese Textstelle gelesen habt, wisst ihr was ich meine ;-) Die 16-JĂ€hrige Miranda reist zu ihrer Mutter nach Selkie Island, um dort den Nachlass ihrer Großmutter zu regeln. Dort trifft sie auf eine Clique Jugendlicher, die traditionell jedes Jahr mit ihren Familien die Sommerferien auf Selkie Island verbringen. Ihre neuen Freundin CeeCee drĂ€ngt sie zu einem Sommerflirt mit dem smarten T.J. und auch ihre Mutter, die offensichtlich aus Jugendtagen mit T.J.‘s Vater bekannt ist, versucht dies zu fördern. Doch so richtig fĂŒhlt sich Miranda nicht diesen scheinbar nur auf Äußerlichkeiten bedachten Jugendlichen zugehörig. Ebenfalls macht sie die Bekanntschaft des gutaussehenden Leo. Groß, sonnengebrĂ€unt und mit seinem blonden Haar und grĂŒnen Augen ĂŒbt er eine große Anziehung auf Miranda aus. Doch als Einheimischer ist er fĂŒr die Clique und auch fĂŒr ihre Mutter ein „no-go“ denn die SommergĂ€ste sowie die Einheimischen bleiben unter sich. Miranda ist verwirrt und versucht herauszufinden, welchen Weg sie einschlagen soll: wie bisher auch, ein braves MĂ€dchen sein und tun was von ihr erwartet wird – oder auf ihr GefĂŒhl hören und ihren eigenen Weg gehen? Zudem scheint es jede Menge Geheimnisse auf Selkie Island zugeben : Was hat es mit ihrer verstorbenen Großmutter auf sich, der sie so Ă€hnlich sieht, was verheimlicht ihr ihre Mutter, die auf Selkie Islands wie ausgewechselt scheint und mit T.J.‘s Vater nĂ€her bekannt ist als sie zunĂ€chst zugeben will. Was verbirgt Leo vor ihr und was hat das alles mit den Sagen und Mythen rund um die Meereswesen zu tun, die mit Selkie Island verbunden sind? Aimee Friedmann erzĂ€hlt die Geschichte sehr bildlich und zugleich einfĂŒhlsam, sodass ich mich direkt in der Geschichte befand und das Buch in einem durchgelesen habe. Man hört wĂ€hrend des Lesens praktisch das Meeresrauschen, schmeckt die salzige Luft und fĂŒhlt die Sonnenstrahlen auf der Haut. Ebenfalls sind die Charaktere toll beschrieben und ich fĂŒhlte mich sofort mit Miranda verbunden. Besonders zum Ende des Buches musste ich mit den TrĂ€nen kĂ€mpfen und die Geschichte hat einen tollen Schluss. Nachdem ich das Buch jetzt gelesen habe, freue ich mich darauf, mir diesen schönen Roman via Hörbuch noch einmal vorlesen zu lassen um noch ein bisschen in der Geschichte zu schwelgen!

    Mehr
  • Der Junge aus dem Meer

    Der Junge aus dem Meer
    Booksforever

    Booksforever

    04. June 2014 um 12:49

    UrsprĂŒnglich sollte die 16-jĂ€hrige Miranda ihr Praktikum am Museum of Natural History beginnen, sobald die Schule beendet war. Aber der Tod ihrer Großmutter Isadora hatte dies geĂ€ndert, denn sie hat ihrer jĂŒngsten Tochter Amelia ĂŒberraschenderweise das Ferienanwesen auf Selkie Island hinterlassen, obwohl sie schon seit Jahren zerstritten waren. Deswegen verbringt Miranda nun die ersten Wochen ihrer Ferien auf dieser von Mythen umrankten Insel, anstatt das Praktikum in New York anzutreten, um ihrer Mutter Amelia bei den Nachlassangelegenheiten zu helfen. Zusammen wollen sie das alte Haus, in der ihre Mutter frĂŒher jeden Sommer verbracht hat, wieder auf Vordermann bringen und es komplett entrĂŒmpeln um es schließlich zum Verkauf anbieten zu können. Dieses Ziel rĂŒckt jedoch schon bald immer mehr in den Hintergrund als ihre Mutter die ganzen Leute wieder trifft, mit denen sie als Kind und Jugendliche jeden Sommer zusammen war, darunter auch ein Mann, zu dem Amelias Beziehung ĂŒber bloße Freundschaft hinaus ging. Obwohl sie anfangs behauptet hatte, von ihnen eher genervt zu sein, scheint sie es nun zu genießen Zeit mit ihnen zu verbringen und ist wie ausgewechselt. Miranda hingehen soll sich mit den anderen Töchtern von Amelias Freundinnen anfreunden und sogar noch verkuppelt werden. Dabei hat sie im Moment gar kein wirkliches Interesse an einem Sommerflirt, denn die Wunden der Trennung von ihrem Freund sind noch nicht richtig verheilt. Als sie am Strand auf Leo, ein Fischerjunge, trifft, Ă€ndert sich alles. Sie bekommt ihn einfach nicht mehr aus dem Kopf und bei einem Museumsbesuch, trifft sie ihn endlich wieder. Die beiden treffen sich wieder und verlieben sich, doch Leo scheint ein Geheimnis vor Miranda zu verbergen... Das Buch ist ganz gut geschrieben. Am Anfang wird alles ganz genau beschrieben, was sich aber im Laufe des Buches Ă€ndert. Miranda liebt die Wissenschaft, was wahrscheinlich nicht jeder so ganz nachvollziehen kann... Miranda erzĂ€hlt, dass sie mit Jungs nicht so viel Erfahrung hat und Jungs auch nicht mit ihr. Doch ganz plötzlich sind gleich zwei Jungs in sie verknallt und wollen sie haben. Es gibt ein hin und her, wobei schon von Anfang an klar ist, fĂŒr wen sie sich entscheidet. Mir war die Liebesgeschichte ein bisschen zu fad und es gab schon ein paar stellen wo ich mich ziemlich gelangweilt hab. Das Buch ist ganz okay, aber nicht der Super-Hammer.

    Mehr
  • Geheimnisse, Liebe und mehr!

    Der Junge aus dem Meer
    Toirse

    Toirse

    11. May 2014 um 12:52

    Erster Eindruck: Blau-GrĂŒn. Ranken. Zwei leicht surreal wirkende Menschen. Es entsteht sofort der Eindruck, dass es irgendwie um das Meer geht. Inhalt: Mirandas Mutter hat ein Sommerhaus auf Selkie Island geerbt. Miranda schmeißt daraufhin ihre PlĂ€ne fĂŒr den Sommer um und fĂ€hrt mit ihrer Mutter nach Selkie Island um das Haus in Stand zu setzen und zu verkaufen. Nur irgendwie ist dann doch alles anders als gedacht. Denn Mythen und Legenden gibt es um Selkie Island genug. Gutaussehende Jungs ebenso. Meine Meinung: Meine Inhaltsangabe ist nicht besonders gut gelungen. Irgendwie kann man das Buch nicht wirklich in Worte fassen. Der Verlag ist da auch schon dran gescheitert. Fakt ist: Miranda ist mir verdammt Ă€hnlich. Leicht ungeschickt was zwischenmenschliche Beziehungen angeht, der totale Naturwissenschaftsfreak (gut, mit Mathe und Physik habe ich es nicht so. Das ist langweilig. aber sonst), aber irgendwie trotzdem fasziniert von Mythen und Legenden. Vielleicht mag ich sie deshalb so gerne ^^ Viel Plot hat das Buch ehrlich gesagt nicht. Aber es lebt auch nicht vom Plot sondern von den Beschreibungen und den kleinen Hintergrundgeschichten. Man hat wirklich das GefĂŒhl dort zu sein, an einem Ort, der nicht so wirklich in unsere Zeit passt. Vielleicht liegt es daran, dass die meisten Protagonisten aus den SĂŒdstaaten der USA kommen, meist sogar richtig reich sind. Und daran, dass man als Leser diese Welt von Selkie Island einzig und allein durch Mirandas Augen betrachtet. FĂŒr sie ist alles neu und fremd dort. Da ist das "Marine Research Center" fĂŒr sie schon fast ein Fluchtort. Fazit: Ein Buch wie aus der Zeit gefallen. Wunderbar geschrieben und an einem Ort spielend, wo die SĂŒdstaaten noch "Vom Winde verweht" gleichen. Dazu eine Prise Mysterium und ein bisschen Liebesgeschichte, fertig ist eines der besten BĂŒcher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Mehr davon!

    Mehr
  • Geheimnisse auf Selkie Island

    Der Junge aus dem Meer
    thiefladyXmysteriousKatha

    thiefladyXmysteriousKatha

    07. May 2014 um 15:57

    Der Junge aus dem Meer Ich habe dieses Buch wĂ€hrend eines Kurzurlaubes am Strand gelesen. Es passte perfekt zur Location und hat mir sehr gut gefallen. Inhalt Miranda ist ein Genie in den Naturwissenschaften – und nicht so genial im Umgang mit Jungs. Deshalb ist sie froh, mit ihrer Mutter einen ruhigen Sommer auf Selkie Island zu verbringen. Doch die Insel mit ihrer mythischen Vergangenheit stellt Miranda vor Herausforderungen, die sie mit Logik nicht lösen kann ... Und dann trifft sie Leo, der alles auf den Kopf stellt, was Miranda ĂŒber Jungs, Freundschaft und RealitĂ€t zu wissen glaubte! EinfĂŒhlsam erzĂ€hlte Geschichte um ein MĂ€dchen auf der Suche nach sich selbst auf einer kleinen, verschrobenen Insel, die mit ihren eigenartigen Bewohnern und dem unergrĂŒndlichen Ozean viele Geheimnisse in sich birgt. Cover Wow, dieses Cover  ist ein echter Hingucker. Ich bin begeistert. Es passt super zur Geschichte und zum Rest des Buches. Meinung Ich liebe Geschichten ĂŒber das Meer und seine Bewohner. Allerdings habe ich noch nicht viele Geschichten gelesen, die mich voll und ganz ĂŒberzeugt haben. Zum GlĂŒck hat dieses Buch gut abgeschnitten. Es geht um Miranda, welche eine sehr sympathische Protagonistin ist, denn sie ist nicht perfekt, nicht bei allen Jungs beliebt und keine Barbie wie es so oft in JugendbĂŒchern der Fall ist. Ich war von ihr positiv ĂŒberrascht. Leo hingegen kam mir zu kurz um Buch, man erfĂ€hrt genau wie Miranda fast nichts ĂŒber ihn. Das fand ich sehr schade. Die Geschichte ist spannend und gut erzĂ€hlt, trotzdem hatte ich das GefĂŒhl ich lese eher ein Young Adult Buch und kein Fantasybuch. Manche Fragen bleiben offen, was ich auch schade finde. Trotzdem hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich kann es empfehlen.

    Mehr
  • Eine GefĂŒhlvolle Geschichte ĂŒber Liebe und den Platz in der Welt.

    Der Junge aus dem Meer
    Infinity_Books

    Infinity_Books

    20. October 2013 um 19:45

    .:Empfehlung:. Das Cover des Buches hat mich vom ersten Moment als ich es sah völlig verzaubert, es hat was magisches und lĂ€sst Raum fĂŒr Fantasie. Man könnte glauben es geht um die Hauptprotagonisten und all Jener, die ebenfalls so etwas erlebt haben wie Miranda in ihrer ganz eigenen Geschichte. Miranda fĂŒhlt sich allein und nirgends zu Hause und erwĂŒnscht. Als sie ihre Mutter nach Selkie Island begleitet verĂ€ndert sich ihr Leben und ihre Denkweise fĂŒr immer. Sie begegnet vielen neuen Menschen  und lernt wo ihr Platz im Leben ist. Ein wirklich tolles Buch. .:Fazit:. [Vorsicht Spoiler!] Miranda ist ein junges 16 jĂ€hriges MĂ€dchen das voller Selbstzweifel und tiefem Schmerz in ihrem Herzen auf die Insel ihrer Familie Selkie Island fĂ€hrt. Dort soll sie ihrer Mutter Amalia helfen das geerbte Haus ihrer verstorbenen Großmutter Isadora zum Verkauf fertig zu machen. Sie ahnt nicht, dass die vom Nebel verborgene Insel nicht nur ihre Geheimnisse hat und schon bald die leere in ihrem Herzen aus fĂŒllen wird. Frau Friedmann hat einen ganz eigenen Schreibstil, sie erzĂ€hlt die Geschichte um ein einsames MĂ€dchen und der mythischen Insel so mitreißend das es mir schwer viel dieses wieder aus den HĂ€ndchen zu legen, es berĂŒhrte mich tief wie die Insel Miranda.  Miranda verstrickt sich immer tiefer in die Sagen um Selkie, sie findet im Arbeitszimmer ein Buch ihrer Großmutter in denen es um die Fabelwesen der Insel geht. "Gibt es sie wirklich?". Welches Geheimnis verbirgt sich im Koffer im Ankleideraum Isadoras? Und was macht ihre Mutter mit Theodore Illingworth?  Am Strand trifft sie auf einen geheimnisvollen einheimischen Jungen Namens Leomaris Macleod. Sie fĂŒhlt sich sehr zu ihm hingezogen und spĂŒrt eine Verbindung, doch sie kann den Schmerz der sie aus New York her begleitet hat nicht los lassen und es kommt nach wunderschönen Erlebnissen zu einem Streit der Beiden. Auch mit ihrer Mutter streitet sie sich immer öfter, was ist nur los? Und was verbirgt Amalia vor ihr?  Dann kommt es zu einem Unfall und Miranda ertrinkt fast, wird jedoch von Leo gerettet und in diesem Moment bevor sie bewusstlos wird, sieht sie etwas das sie schon vermutet hat. Sieht etwas, dass ihr das Buch die ganze Zeit sagen wollte. Die Personen die in diesem Buch vorkommen gleichen in vielen Charaktereigenschaften Menschen, die wir selbst schon kennen lernen durften. Sie zeigen auf, das oft nicht das drin steckt was man auf den ersten Blick sieht. Es erinnert uns daran sich mehr Zeit zu nehmen und nicht in Schubladen zu denken. Es ist ein wunderschönes Buch, es ist gefĂŒhlvoll geschrieben und ich war völlig in seiner Geschichte gefangen. Es wĂ€re schön wenn es mehr solcher Geschichten geben wĂŒrde die uns Frau Friedmann hier geschenkt hat. Ich kann es nur wĂ€rmstens empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Junge aus dem Meer" von Aimee Friedman

    Der Junge aus dem Meer
    Riinaa

    Riinaa

    27. December 2012 um 15:39

    Die 16-jĂ€hrige Miranda Merchant aus New York City möchte mit ihrer Mutter einen ruhigen Sommer auf Selkie Island verbringen und ihr dabei helfen das Ferienhaus ihrer kĂŒrzlich verstorbenen Großmutter, den „Alten Seemann“ auszumisten. Außerdem möchte sie sich ein bisschen erholen, bevor sie ihr Praktikum im New Yorker Museum of Natural History beginnt. Bei der Überfahrt zur Insel bekommt Miranda in den Genuss von einigen mysteriösen Geschichten, rundum Meerjungfrauen und WassermĂ€nnern, die Selkie Island umgeben. Doch sie tut diese als einfache Legende ab, da sie sich eher fĂŒr die Wissenschaft an sich interessiert und an AmmenmĂ€rchen schwer glauben kann. Weniger spĂ€ter im Haus ihrer Großmutter Isadora kommt sie wieder in BerĂŒhrung mit den Mythen, in denen die Rede von unheimlichem Nebel, Legenden von Bestien, Seeungeheuern und Wassermenschen ist. Und wieder verschwendet sie keine Gedanken daran. FĂŒr Abwechslung sorgt schließlich eine Sommerparty, von der sich Miranda allerdings gelangweilt wegschleicht. Sie lĂ€uft hinunter zum Siren Beach und urplötzlich kommt wie aus dem Nichts ein Junge aus dem Meer. Er hat blonde Haare, wunderschöne Augen und benebelt irgendwie sofort Mirandas Sinne. Die beiden wechseln ein paar Worte, bevor er wieder verschwindet
 Wie sich vielleicht schon vermuten lĂ€sst wir die Geschichte aus der Sicht von Miranda erzĂ€hlt. Miranda, ein schĂŒchternes, introvertiertes und sehr zurĂŒckgezogenes MĂ€dchen, dass sich wenig fĂŒr Jungs oder sonstige typische Teenagersachen interessiert. Ihre Leidenschaft gilt der Naturwissenschaft. Darin fĂŒhlt sie sich wohl und sicher. Ansonsten erscheint sie eher unsicher und verfĂŒgt nicht gerade ĂŒber ein großes Selbstvertrauen ihrer Person gegenĂŒber (sie weiß z.B. gar nicht, wie hĂŒbsch sie eigentlich ist). Das spiegelt zu Beginn auch ganz klar der Schreibstil von Aimee Friedmann wider. Er ist mehr als einfach gehalten. Ich glaube sachlich trifft es noch eine Spur besser. Wie die Wissenschaft halt ist
 Und da Miranda ganz auf wissenschaftliche Formeln fixiert ist und versucht alles rein danach zu erklĂ€ren. Deshalb tut sie die Legenden und Mythen auch gleich als Irrtum ab. Dieses pragmatische Denken hat sich schon auf sie ĂŒbertragen. GefĂŒhle zeigen, Partys und Jungs schrecken sie eher ab. Doch dann trifft sie am Strand auf den geheimnisvollen Leo und kann ihn einfach nicht mehr vergessen. Schließlich verbringen die zwei immer mehr Zeit miteinander und Miranda beginnt sich langsam zu öffnen. Als sie sich dann zum ersten Mal kĂŒssen ist fĂŒr Miranda klar, dass es neben wissenschaftlich ErklĂ€rbarem doch noch etwas anderen geben muss. Und ab hier verĂ€ndert sich auch der Schreibstil, wird lebendiger und emotionaler. Zum Ende hin wurde Miranda immer sympathischer, sodass ich mit ihr mitgefĂŒhlt und mitgelitten habe. Ich konnte ihre Sorgen, ihre Ängste und ihre Verzweiflung absolut verstehen :) Persönliche Meinung Zu Beginn war ich nicht ganz so begeistert, vor allem vom Schreibstil, und brauchte etwas lĂ€nger um in die Geschichte hineinzukommen, wodurch sich das Lesen eher zĂ€hflĂŒssig dahinzog. Auch Miranda konnte mich nur wenig begeistern. Ihre nĂŒchterne Art und das stĂ€ndige rein wissenschaftliche Denken fand ich nur langweilig. Ich an ihrer Stelle hĂ€tte mich sicher gefreut, meine Sommerferien auf Selkie Island zu verbringen. Wer kann schließlich von sich behaupten, dass er ein eigenes Ferienhaus (wenn auch nur vererbt) besitzt. Noch dazu mit so seinem tollen Namen „Der Alte Seemann“. Klingt irgendwie geheimnisvoll! Aber was will man erwarten wenn selbst Mirandas Mutter, die ja mehr mit dem Haus verbinden mĂŒsste, nicht allzu viele schöne Erinnerungen mit dem Ort und ihrer Mutter Isadora verbindet und das Haus am liebsten schnellstmöglich wieder loswerden möchte. Apropos Mirandas Mutter: Ihr Verhalten verĂ€ndert sich innerhalb kĂŒrzester Zeit quasi um hundertachtzig Grad – meiner Meinung leider nicht gerade zum Besten. AnfĂ€nglich möchte sie gar keinen Kontakt mehr zu ihren alten Freunden aus Jugendtage, die ganz schön snobmĂ€ĂŸig drauf sind, und auf einmal verbringt sie nur noch Zeit mit ihnen (tja und steckt sich auch etwas mit dem Snobvirus an). Selbst Miranda kommt das seltsam vor. Doch dann erscheint Leo auf der BildflĂ€che und bringt ihr kleines Weltbild endgĂŒltig zum schwanken, sodass sie kaum einen Gedanken mehr daran verschwendet. Sie ist vielmehr mit ihren eigenen Problemen beschĂ€ftigt. Und je nĂ€her sich die beiden kommen, umso verwirrter wird Miranda. Denn mit Liebe und GefĂŒhlen konnte sie bisher weitaus weniger anfangen, wie mit der Wissenschaft. Es liegt etwas in der Luft und bald. Was ist wenn hinter den Legenden wirklich mehr steckt, als sie zu glauben vermag? Außerdem kommt Ärger mit ihrer Mutter hinzu. Diese ist von der „Lieblei“ ihrer Tochter gar nicht begeistert. Sie zeigt ganz offensichtlich, dass sie von Leo ĂŒberhaupt nichts hĂ€lt, weil er zu den Einheimischen aus Fisherman‘s Village gehört (spiegelt so eine kleine Hierarchie wieder, die anscheinend auf Selkie Island herrscht). An dieser Stelle im Buch habe ich wirklich einen kleinen Hass gegen Mirandas Mam entwickelt. Hallo?! Es gibt weitaus schlimmer Jungs. Leo gehört definitiv nicht zu dieser Sorte. Er ist ein richtig toller Junge, in den ich mich wahrscheinlich auch verliebt hĂ€tte. Einer der Shakespeare zitiert und ein MĂ€dchen so leidenschaftlich lieben kann, ist einfach zum TrĂ€umen schön. Ich habe wirklich nicht verstanden was so ein Verhalten ihm gegenĂŒber gerechtfertigt hĂ€tte. Scheint allerdings in der Familie zu liegen. Ein generationenĂŒbergreifender Handlungsstrang, der mit der unerfĂŒllte Liebe von Mirandas kĂŒrzlich verstorbene Großmutter beginnt, die Liebe ihrer Mutter zu ihrem Vater umfasst und schließlich ihre eigene zu dem von der Mutter nicht akzeptierten Leo hinstreckt. Dank diesem, ich wĂŒrde es Konflikt nennen baut sich im hinteren Drittel des Buchs noch einmal richtig Spannung auf. Leider ist das Ende dann relativ abrupt und lĂ€sst weitere Handlungen offen. FĂŒr meinen Geschmack unbefriedigend. Aimee Friedman hĂ€tte ruhig noch etwas ausholen können und mehr ĂŒber die Großmutter, die Mutter und letztendlich auch ĂŒber Miranda und Leo selbst erzĂ€hlen können. Trotzdem fand ich das mit „Der Junge aus dem Meer“ eine wirklich schöne Geschichte niedergeschrieben wurde, die sehr viele mysteriöse AnsĂ€tze bietet und so auch die Insel Selkie als mystischen Ort mit vielen Geheimnissen absolut spannend darstellt. Das abrupte Ende hat mich etwas verwirrt. Wahrscheinlich wollte sich die Autorin nur die Option auf eine Fortsetzung (worauf ich hoffe!) offen halten wollte. Dennoch habe ich das Buch sehr gerne gelesen und hoffe, man wird noch mehr von Aimee Friedman hören bzw. lesen. Mein Fazit Der Junge aus dem Meer ist es auf jedem Fall Wert gelesen zu werden. Wer allerdings ein riesen Fantasyabenteur erwartet, sollte das Buch lieber liegen lassen. Die Autorin bindet zwar immer wieder BezĂŒge zu alten Legenden von Meermenschen ein, was ich wirklich toll fand, doch das Hauptaugenmerk liegt meiner Meinung nach auf Mirandas Entwicklung. Außerdem ist das Ende, fĂŒr meinen Geschmack etwas unbefriedigend. *.* Fortsetzung erwĂŒnscht!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Junge aus dem Meer" von Aimee Friedman

    Der Junge aus dem Meer
    bookjunkies-rezi

    bookjunkies-rezi

    02. May 2012 um 20:57

    Weitere Rezensionen auf bookjunkies-rezi.blogspot.com Klappentext: Miranda und die Macht des Meeres Miranda, Genie in Mathe und Physik, kann eigentlich so gar nichts mit der mythischen Vergangenheit der Ferieninsel Selkie anfangen. Doch dann trifft sie den Fischerjungen Leo und entdeckt, dass nicht immer alles im Leben einer logischen erklĂ€rung bedarf. Zusammenfassung: Als Miranda auf die Ferieninsel Selkie reist, dachte sie noch, dass ihre Mutter das Erbhaus "Der Alte Seemann" einfach schnell verkauft und dann wĂŒrde es wieder zurĂŒck nach New York gehen. Doch da hatte sie nicht mit den alten Freundinnen von ihrer Mutter gerechnet. Denn ganz schnell findet sie sich in einer Gruppe von pubertierenden MĂ€dchen, die nichts als Jungs im Kopf haben. Und von denen will sie seit ihrem Ex nichts mehr wissen. Doch als sie Leo kennenlernt, weiß sie nicht mehr, wie ihr geschieht. Sie verliebt sich in ihn, doch kann sie ihm trauen? Ist er der, fĂŒr den er sich ausgibt? Und warum fĂŒhlt er sich dem Meer so vertraut? Eigene Meinung: Der Junge aus dem Meer ist ein Romantasybuch. Denkt man zumindest. Doch leider enttĂ€uscht es auf dieser Linie voll und ganz. Auch, wenn ich die Protagonistin echt sympathisch finde und gerne mit ihr in Gedanken nach Selkie ging, gibt es einfach ein paar echt nervtötende Dinge an ihr. Zum Beispiel diese kleine Dreiecksgeschichte. An dem einen Tag ist Leo alles fĂŒr sie, am anderen denkt sie nur noch, sie wĂŒrde fĂŒr den reichen Schnösel T.J. wie gemacht sein. Das war schon ein wenig belĂ€mmert, deswegen brauchte ich ein paar AnlĂ€ufe, bevor ich das Buch fertig brachte. Aber sobald Miranda T.J. vollkommen abgeschrieben hatte, muss ich sagen, konnte ich das Buch wirklich genießen. Denn im allgemeinen wird Selkie sehr schön beschrieben, Leo ist ebenfalls sympathisch und die Beziehung zwischen Miranda und ihrer Mutter ist echt toll ausgedacht. Es gibt aber auch eine komische Ungereimtheit, finde ich. Denn Miranda wirkt auf mich, wie ein MĂ€dchen, dass nichts von Mode und Klatsch und Tratsch hĂ€lt, aber tortzdem befreundet sie sich mit den schnöseligen FerienmĂ€dchen, was mir ein wenig banal vorkommt. Und nun zu dem Punkt, in dem das Buch die Romantasy total zerstört. Miranda denkt das ganze Buch ĂŒber an die Monster und Meermenschen von Selkie und hĂ€lt teilweise auch Leo fĂŒr einen. NatĂŒrlich hatte ich gehofft, dass sich das alles klĂ€rt, dass er ehrlich zu ihr ist, ihr alles anvertraut, zeigt: Hey ich bin ein Meermann. Aber nichts dergleichen. Das finde ich echt schade, denn ich hatte mich wirklich auf eine schöne RomantasylektĂŒre gefreut. Design: Beim Design hingegen kann ich mich nicht beklagen. Man hat im Großen und Ganzen das Originalcover beibehalten, nur dass man die Ranken ein wenig anders gemacht hat. Auch der Schriftzug ist anders gestaltet, obwohl mir der Schriftzug des Originals besser gefĂ€llt. DafĂŒr gefallen mir die Ranken beim deutschen Cover besser. Das soll aber jeder selbst beurteilen. Das Hardcover selber ist eine Mischung aus Weinrot und Purpur, sieht aber sehr schön aus. Auf dem BuchrĂŒcken sieht man den Titel, die Autorin und das Logo von Aufbau in silbrig. Zusammengefasst auf jeden Fall ein schönes Design. Fazit: Wenn ich es jetzt rein aus meiner Erwartung heraus betrachte, wĂŒrde dieses Buch auf jeden Fall weniger Pingus bekommen, da es aber trotzdem mit einer sympathischen Protagonisten, einer real wirkenden Romanze und dem schön beschriebenen InselgefĂŒhl ĂŒberzeugt, kann ich mir da doch noch 3,5 Sterne abmĂŒhen. Aber die Ungereimheiten und das fehlende Coming-Out von Leo kann nicht mal mehr Miranda ausbaden. Schade eigentlich.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Junge aus dem Meer" von Aimee Friedman

    Der Junge aus dem Meer
    Aleena

    Aleena

    01. May 2012 um 20:02

    Zur Geschichte Miranda ist ein Ass in Naturwissenschaften und lebt eigentlich in New York.Mirandas Mutter erbt ein altes Ferienhaus auf einer Insel mit dem schönen Namen Selkie Island.Miranda reist dort hin um ihrer Mutter behilflich zu sein,das Haus aufzurĂ€umen und zu verkaufen.Dort lernt Miranda die alten Freunde ihrer Mutter kennen.Auf einer Party lernt sie einen Jungen kennen als sie allein am Strand spazieren geht.Der Junge heißt Leo und fasziniert Miranda und sie lernt Leo nĂ€her kennen,irgendetwas verbirgt Leo von Ihr und als sie ihr ein Buch ĂŒber die Geschichten und Mythen von Selkie Island in die HĂ€nde fĂ€llt,glaubt sie daran das Leo vielleicht eine Art Meermann sein könnte.Da sie ihn meist am Abend am Strand trifft.Wird Leo ihr Herz treffen und wird Miranda ihres verschenken? Mein Fazit ein bisschen erinnert es mich an die MĂ€dchenromanhĂ€ftchen wie Cora,es ist ein nette Geschichte ĂŒber die Liebe.Aber leider auch nicht mehr,schnell ist die Luft raus.Zu Anfangs ist es noch spannend erzĂ€hlt aber mit jeden Kapitel wurde es langweiliger.Also was nettes zum zwischendrin lesen ist es allemal,da das Buch hier auch nicht allzu dick ist.Wer es mag ĂŒber die erste große Liebe zu lesen die auf einer Ferieninsel spielt wird dieses Buch mit Sicherheit mögen.wer aber das Abenteuer auf einer mythischen Insel sucht die ohne Schnickschnack ist,dem wĂŒrde ich das Buch ehr nicht empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Junge aus dem Meer" von Aimee Friedman

    Der Junge aus dem Meer
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. March 2012 um 14:13

    Beschreibung: Miranda ist so ganz anders als die anderen MĂ€dchen in ihrem Alter. Statt sich mit Make-Up, Schminke und dergleichen zu beschĂ€ftigen, ist sie nahezu vernarrt in ihren Forschungen. In der Schule ist sie in Biologie und Chemie ein Ass. Eigentlich wollte sie im Sommer ein Praktikum im Museum of Natural History in New York City absolvieren. Doch alles kommt ganz anders, als ihre Großmutter verstirbt. Ehe sie sich versieht, befindet sie sich auf einer FĂ€hre nach Selkie Island zu ihrer Mutter, die nach dem Tod ihrer Mutter das Haus vererbt bekommen hat. Dort angekommen, lernt sie die ehemals beste Freundin ihrer Mutter und deren Tochter inklusive Freundinnen kennen, die so ganz anders als sie sind. Doch recht schnell bemerkt Miranda, dass sie eigentlich gar nicht so ĂŒbel sind und es vielleicht sogar ganz gut wĂ€re, ein bisschen weiblicher zu werden. Eines Tages trifft sie am Strand auf Fischerjungen Leo. Sie fĂŒhlt sich sofort von ihm hingezogen und kann nahezu an nichts anderes mehr denken als an ihn.. Als sie dabei ist das ehemalige Arbeitszimmer ihrer Großmutter aufzurĂ€umen, stĂ¶ĂŸt sie auf ein Buch in dem es um Legendem rund um Selkie Island geht. Dort findet sie einen Absatz in dem es um Meermenschen geht und wie man sie erkennt. Je mehr Miranda darĂŒber nachdenkt, findet sie Parallelen zu dem Buch und Leo. Ist er ein Meermensch? Und empfindet er dasselbe wie sie fĂŒr ihn? Eigene Meinung: Das Cover des Buches ist wunderschön aufgemacht und definitiv ein Hungucker in jedem BĂŒcherregal! <3 Nun etwas zu dem Buch selbst - Ich hatte im Gegensatz zu dem Buch, was ich davor gelesen hatte, in dem es ebenfalls um Meermenschen geht, keinerlei Probleme, in die Geschichte einzusteigen. Der Schreibstil ist wunderbar flĂŒssig und hat somit ein angenehmes Lesen ermöglicht. Die Geschichte hat mich leider nicht ganz so sehr gefesselt, wie ich es mir anfangs vom Klappentext her gedacht, bzw. gewĂŒnscht habe.. :( Zwar hatte ich das Buch relativ schnell fĂŒr meine VerhĂ€ltnisse durch und kann auch ohne Probleme das Buch weiterempfehlen, wer eine gute LektĂŒre fĂŒr Zwischendurch sucht, aber ĂŒberzeugt hat mich das Buch leider nicht. Zu schnell wurden Dinge erkannt und aufgelöst und allgemein ging es mir zu wenig um die Liebe der beiden, die ich mir im ĂŒbrigen mysteriöser vorgestellt hatte! DafĂŒr, das mich das Buch jedoch recht gut unterhalten und mir der Schreibstil gut gefallen hat, gebe ich dem Buch dennoch 4 Sterne! :)

    Mehr
  • Rezension zu "Der Junge aus dem Meer" von Aimee Friedman

    Der Junge aus dem Meer
    selileinchen

    selileinchen

    12. March 2012 um 16:48

    Als Miranda's Mutter das alte Ferienhaus auf Selkie Island erbt mĂŒssen Miranda und sie dorthin reisen. Gerade fĂŒr Miranda's Mutter kein einfacher Weg, aber auch fĂŒr Miranda selbst nicht so leicht. Ihr ganzes perfekt geplantes Leben in New York gerĂ€t dadurch in Aufruhr. Doch Selkie bietet deutlich mehr Überraschungen als die beiden erwartet hĂ€tten. Denn nicht nur alte Freunde ihrer Mutter warten dort auf Miranda warten, auch neue Freunde erwarten sie und ein großes Geheimnis. Denn Selkie ist eine geheimnisvolle Insel voller Mythen und Geschichten. Eigentlich sind Mythen und Geschichten nicht das wofĂŒr Miranda sich interessiert, doch das Ă€ndert sich als sie Leo kennen lernt. Wer ist dieser merkwĂŒrdige Junge? Kommt er etwa aus dem Meer? Meine Meinung: Eigentlich habe ich ein Fantasy-Buch erwartet als ich mir aus der örtlichen BĂŒcherei ausgeliehen habe. Nicht nur das ich dieses Buch in der Fantasyabteilung (die BĂŒcherei ist etwas chaotisch ;) ) gefunden habe, sondern auch der Name ließ eigentlich an Fantasy Buch denken. Ich habe dann angefangen es zu lesen und habe immer auf das Abenteuer mit MeermĂ€nner und -frauen gewartet. Bis mir dann klar wurde das dieses Buch nur so tut als sei es Fantasy und eigentlich ein Liebesroman ist. Nicht das das jetzt jemand falsch versteht: Ich habe nichts gegen Liebesroman und lese diese genauso gerne alle anderen BĂŒcher. Aber ich war dennoch etwas enttĂ€uscht. Obwohl gegen die Liebesgeschichte um die es im Buch geht nichts einzuwenden ist. Sie ist wunderschön, romantisch und hat alles was man zum trĂ€umen braucht. Bis auf das Ende. Das Buch endet irgendwie mitten in der Geschichte. Jeder kennt bestimmt diese Filme und BĂŒcher, die so enden das eigentlich erst die halbe Geschichte erzĂ€hlt ist und man entweder aus GeldgrĂŒnden nicht alles in ein Buch/Film gepackt hat um dann einen zweiten Teil rauszubringen und dann noch mehr Geld damit zu machen. Oder man erst mal einen Teil der Öffentlichkeit zeigt und zu testen ob der Rest der Geschichte die Arbeit wert ist. Und ich bin ehrlich kein Fan von BĂŒchern und Filmen dieser Art, ich komme mir dabei immer, auf gut deutsch gesagt, verarscht vor. Tja vielleicht gibt es ja irgendwann einen zweiten Teil in dem ich dann den Rest der Geschichte nachlesen kann, denn so bin relativ enttĂ€uscht. Fazit: Wunderschöne Geschichte, aber eben nur eine halbe.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Junge aus dem Meer" von Aimee Friedman

    Der Junge aus dem Meer
    Schnuffelchen

    Schnuffelchen

    22. February 2012 um 21:44

    Ihr sucht was als StrandlektĂŒre - das ist eurer Buch ! Eine kurzes und kurzweiliges SommervergnĂŒgen. Ich konnte beim Lesen förmlich das Meer riechen "g" Dabei hat das Buch eigentlich alles was ich nicht mag. Es ist sehr kurz und am Ende bleiben fast alle Fragen unbeantwortet und doch, macht gerade dies den Reiz dieses Buches aus. Miranda ist ein Teenie wie ich es auch war. Nur BĂŒcher, BĂŒcher und definitiv nicht wirklich Jungs im Kopf - eigentlich viel zu Ernst fĂŒr ihr Alter. Und dann kommt sie nach Selkie Island. Sie trifft CeeCee, die Inselschönheit (die hat dagegen fast nur Jungs im Kopf), erfĂ€hrt Geheimnisse ihrer Familie und der Insel, doch als sie Leo kennenlernt, ist es um sie geschehen - Herrlich romantisch. Die sehr bildlich Sprache der Autor hat mich von Anfang an an die Geschichte gefesselt. Ob alte Liebschaften oder mystische Sagen, alles passte, da nicht den Überhang in der Gecshichte nahm. Den es geht eigentlich um ein MĂ€dchen, das ihren Weg finden muß/will/tut. Dabei geht es nicht unbedingt gerade aus :-) Bei den Charakteren findet man alles von ĂŒberaus BodenstĂ€ndig bis völlig durchgeknallt und herrlich verschroben. Genau so, stelle ich mir Teilzeitinsulaner aus den SĂŒdstaaten der USA, klischeemĂ€ĂŸig vor. Von tragisch ĂŒber romantisch bis komisch ist alles vorhanden. UneingeschrĂ€nkt empfehlenswert. Einen Kritikpunkt muß ich leider anbringen: 14,95 € fĂŒr diese kurze Geschichte finde ich ein wenig ĂŒbertrieben. Ich habs mir daher aus der Bibo geholt.

    Mehr
  • weitere