Akif Pirinçci Salve Roma

(79)

Lovelybooks Bewertung

  • 107 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 9 Rezensionen
(22)
(30)
(18)
(9)
(0)

Inhaltsangabe zu „Salve Roma“ von Akif Pirinçci

Als Francis’ Herrchen aus beruflichen Gründen nach Rom reisen muss, bleibt ihm Francis als blinder Passagier auf den Fersen. Kaum ist er am Largo Argentino gelandet, versetzt eine geheimnisvolle Mordserie die zahllosen Streuner der Stadt in Angst und Schrecken. Gemeinsam mit einem neuen Freund macht sich der samtpfotige Detektiv auf die Suche nach dem Täter.

Liest sich mehr wie ein Stadtführer und weniger wie ein Krimi...

— katzekatzekatze
katzekatzekatze

Sicher nicht der beste Katzen-Krimi. Es gibt einige Kritikpunkte, daher war dieses Buch nichts für mich.

— shavachan
shavachan

Francis ermittelt in der alten Stadt. Solide wie immer und natürlich spannend!

— Wortteufel
Wortteufel

Stöbern in Krimi & Thriller

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Knüpft perfekt an die Vorgänger an und ist wieder super atmosphärisch

Glanzleistung

Death Call - Er bringt den Tod

In typischer Chris Carter einfach super

Princezzzz06

Inspektor Takeda und der leise Tod

Der zweite Band über ein ungewöhnliches deutsch-japanisches Ermittlerduo. Speziell und durchaus mehr als "nur" ein Krimi.

Gwendolyn22

Projekt Orphan

actiongeladener Thriller

SilVia28

Harte Landung

Spannend bis zum Schluss. Eine eigensinnige, sympathische Ermittlerin.

Texascowgirl

In tiefen Schluchten

Solider Krimi mit Geschichtswissen.

BlueVelvet

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension "Salve Roma"

    Salve Roma
    katzekatzekatze

    katzekatzekatze

    07. July 2017 um 13:16

    Also, ich war nicht so wirklich begeistert von diesem Band. Habe ihn nun eben zum zweiten Mal gelesen, um mir noch ein genaueres Bild zu machen. Es liest sich sehr langatmig, obwohl die Seitenanzahl durchaus überschaubar ist.Leider entbehrt es der Handlung jeglichen Tempos oder Vorankommens, weil wirklich gut 70% des Buches aus Beschreibungen von Umgebung bestehen. Seitenlange Beschreibungen, dann gehts mal zwei Seiten mit Handlung weiter und schon wieder seitenlange Beschreibungen. Die Handlung als solche ist viel zu dünn, die Charaktere, die neu vorkommen entbehren außer Antonio jede Tiefe und wirklich spannend ist die Handlung auch nicht. Hätte man sich mehr auf den Mordfall und weniger auf die Beschreibung der Stadt Rom konzentriert wäre daraus sicherlich ein gutes Buch geworden, aber so... Tendenz eher noch zu zwei Sternen.Eine wirklich schöne Szene gab es als Francis und Miracolo dem Papst begegnet sind und der eine Segnung ausgesprochen hat. Das war irgendwie richtig gefühlvoll und ergreifend geschrieben, aberSollte man als Fan der Felidae Reihe vielleicht der Vollständigkeit halber gelesen haben, aber wirklich Lesevergnügen kommt nicht auf.Generell habe ich das Gefühl, dass es nach Felidae und Cave Canem nur noch bergab geht...

    Mehr
  • Rezension zu "Salve Roma!" von Akif Pirinçci

    Salve Roma
    Convallaria

    Convallaria

    31. January 2012 um 10:29

    Obwohl langsam in die Jahre gekommen, befreit sich der Mäusejäger und Freizeit-Detektiv Francis wagemutig aus der Katzenpension "Pfote", in die er abgeschoben werden sollte, solange sich sein menschlicher Dosenöffner Gustav für einen Arbeitsauftrag in Rom aufhält. Gewitzt, furchtlos und immer voller verwunderter Gedanken über die Welt der Menschen und Tiere, begleitet Francis Gustav als blinder Passagier in die italienische Hauptstadt und verwirklicht sich damit den lang gehegten Traum, die ewige Stadt zu besuchen. Doch Francis' ungeplanter Urlaub verläuft anders als erwartet. Kurz nach seiner Ankunft steht er vor dem Opfer eines Mordes und erhält auch gleich ein erstes Angebot der Katzenmafia, das er in bester "Paten-Manier" kaum ablehnen kann. Damit ist Francis' Detektivinstinkt geweckt, und gemeinsam mit einem neu gewonnenen Freund beginnt er nach den Teilen eines Verbrechen-Puzzles zu suchen -- und begibt sich damit wieder einmal selbst in Gefahr. Da die Inhaltsangabe dieses Mal doch recht ausführlich ist, spare ich mir meine eigene Kurzbeschreibung und komme gleich zum Wesentlichen: „Salve Roma!“ ist der fünfte Roman der Felidae-Reihe von Akif Pirinçci. Nach ihm folgten noch „Schandtat“ und „Felipolis“. "Schandtat" befindet sich bereits in meinem Besitz und ich kann nur hoffen, dass Herr Pirinçci dort wieder zu seinen Wurzeln zurückkehrt. „Salve Roma!“ ist - meiner Meinung nach - der bisher der schlechteste Teil der Reihe und hätte mich mein Ehrgeiz nicht gepackt, ich hätte das Buch wahrscheinlich einfach abgebrochen. „Salve Roma!“ spielt - wer hätte das gedacht - in Rom. Und meiner Ansicht nach, hat der Autor darauf auch zu sehr das Hauptaugenmerk gelegt. Das Buch liest sich stellenweise wie ein Reiseführer und unterbricht mit seinen ausführlichen Beschreibungen (meist über mehrere Seiten) immer wieder den Spannungsbogen. Jedes Mal, wenn es interessant wird, bremst Herr Pirinçci einen wieder mit seinen architektonischen Begriffen aus. Überhaupt setzt der Autor in diesem Buch sehr stark auf hochgestochene Worte bzw. ganz stark verschachtelte Sätze. Dies trübt den Lesefluss noch zusätzlich. Ein weiterer negativer Punkt sind die ganzen Ungereimtheiten. In “Das Duell“ war Francis bereits ein alter, langsam anfangend, schwächelnder Kater. Davon ist in „Salve Roma!“ keine Spur mehr zu lesen. Sollte die Katze in einen Jungbrunnen gefallen sein? Auch andere Stellen im Buch - die ich wegen eventuellen Spoilern nicht explizit nennen möchte - ergeben teilweise keinen Sinn oder werden nicht weiter ausgeführt. Wenn man sich die ganze Entwicklung von dem ersten Buch „Felidae“ bis zu „Salve Roma!“ näher betrachtet, merkt man, dass die Geschichten immer wirrer und unglaubwürdiger werden. Auch meiner Fantasie sind gewisse Grenzen gesetzt… Was kann ich sonst noch sagen? Francis ist und bleibt als Charakter einfach nur liebenswert. In diesem Buch hat man zudem ein bisschen mehr zu seiner religiösen Einstellung (worauf man aber m.M.n. auch hätte verzichten können) und seiner Einstellung bezüglich Homosexualität erfahren. Das Buch umfasst 271 Seiten, die in 15 Kapitel und dem traditionellen Anhang (der teilweise interessanter war als das restliche Buch) unterteilt sind.

    Mehr
  • Rezension zu "Salve Roma!" von Akif Pirinçci

    Salve Roma
    LadyMacbeth

    LadyMacbeth

    22. July 2011 um 09:57

    Immer wieder herrlich zu lesen ist in “Salve Roma” Gustav: “So einen wie dich habe ich auch zu Hause” – ich habe wirklich sehr gelacht. Auch die Vorstellung von Francis’ Gesicht bei einem Geständnis seines Weggefährten (auch Kater reagieren manchmal eigenartig auf gewisse sexuelle Präferenzen) und vor allen Dingen Francis’ Zusammentreffen mit dem Papst haben bei mir für Erheiterung gesorgt. Mit viel Witz und Humor geht es diesmal zur Sache, doch leider reicht das nicht aus, um die Schwächen des Romans zu kaschieren. Ein zweischneidiges Schwert ist mit Sicherheit die Beschreibung Roms. Einerseits ist sie so detailliert, dass man sich Rom wirklich bildlich vorstellen kann, ohne jemals dort gewesen zu sein – andererseits sind die genauen Beschreibungen so zahlreich, dass man sich mit jeder Erwähnung einer Sehenswürdigkeit schon beinahe in der Mitte eines Reiseführers wähnt. Anschließend an diesen Kritikpunkt möchte ich noch eine Anmerkung machen: Der Umstand, dass viele lateinische und italienische Sätze in “Salve Roma” nicht erklärt oder nur teilweise übersetzt wurden, hat mir nun persönlich keine großen Probleme bereitet, aber was ist mit Lesern, die kein Lateinisch, kein Spanisch, kein Italienisch oder kein Französisch gelernt haben? Da Pirincci schon jedesmal so ein wunderschönes Nachwort anfügt (mit viel Wissenswertem über die geliebten Vierbeiner!) hätte sich doch diesbezüglich auch angeboten, eine Übersetzung zumindest im Anhang anzubringen. Die Handlung beginnt vergleichsweise langsam, entwickelt sich dann aber über (meist) interessante Wendungen hin zu einem (überwiegend) spannenden Kriminalroman. Wie in jedem Felidae-Roman werden hier natürlich auch wieder Grenzen gesprengt (in “Felidae” waren es Katzen, die am Computer arbeiten konnten, in “Francis” ein Kater, der schreiben konnte etc.), allerdings diesmal nahezu so unvorteilhaft wie in “Das Duell”, nämlich etwas übertrieben. Francis’ Reise nach Rom ist zwar abenteuerlich, aber eben auch extrem unlogisch. Das hat mich jedoch nur geringfügig gestört, da die Episode trotz allem sehr unterhaltsam war. Der Schluss hat mir diesbezüglich schon weniger gefallen. Nicht nur, dass auch hier wie schon in “Das Duell” eine etwas hahnebüchene Lösung des Rätsels präsentiert wurde, sie wurde auch noch überaus schnell (in einem Affenzahn, sozusagen) abgehandelt. Das passt einfach nicht so gut, wenn der ganze vorherige Roman durch viele Details und Beschreibungen deutlich in die Länge gezogen wird. Dennoch hat mir das Ende deutlich besser gefallen als in “Das Duell”, die Tatmotive waren sehr überzeugend und auch hier taten sich wieder moralische Abgründe auf. Francis ist in “Salve Roma” deutlich gealtert und leider nicht mehr ein ganz so flinker und gewitzter Kerl wie in den Vorgängerteilen und nicht nur ihm geht biszuweilen die Puste aus; auch die meisten anderen Figuren bleiben im Verlauf der Handlung etwas blass – sehr schade, wenn man an die wunderbar lebendigen Figuren aus “Felidae” denkt. Fazit: Trotz einiger Schwächen ist “Salve Roma” nicht nur ein mittelmäßiger, nein, eher ein relativ guter Krimi – und Francis ist eben einfach toll. Allerdings muss ich eine kleine Einschränkung machen: Man muss den Detektiv auf vier Pfoten wirklich mögen.

    Mehr
  • Rezension zu "Salve Roma" von Akif Pirinçci

    Salve Roma
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. May 2011 um 07:34

    Der inzwischen ein bisschen in die Jahre gekommene Kater Francis, der in der Vergangenheit schon so manch verzwickten Mordfall gelöst hat, lebt noch immer mit seinem fettleibigen, menschlichen und etwas einfältigem "Lebensgefährten" Gustav zusammen. Als dieser beruflich nach Rom muss, lässt Francis es sich nicht nehmen die Verfolgung aufzunehmen und seinerseits die Reise in diese wunderschöne Stadt anzutreten. Kaum dort angekommen sind seine detektivischen Fähigkeiten erneut gefragt. Eine Artgenossin wurde brutal ermordet und eines ihrer Ohren beraubt. Nachdem ich mit "Felidae" so meine Probleme hatte und nach den ersten Seiten gar nicht weiter gelesen habe war ich von Kater Francis' mittlerweile fünftem Fall sehr positiv überrascht. Das Buch ist wie immer aus der Ich-Perspektive des Katers geschrieben und die Sprache auf gewohnt hohem Niveau. Dennoch wunderbar flüssig zu lesen. Das Tempo ist genau richtig und der Fall wirklich spannend. Nebenbei wird man auf eine wunderbare Städtetour durch Rom und seine Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel das Kolosseum oder den Triumphbogen geführt. Alles in allem wirklich ein tolles Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Salve Roma" von Akif Pirinçci

    Salve Roma
    Babecat

    Babecat

    24. March 2010 um 15:50

    Ein herrlicher Teil der Felidae-Reihe! Die manchmal sehr skurrile und durchaus blutrünstige Art des Herrn Pirincci zu schreiben, ist bestimmt nicht jedermanns Sache.. Meinen Geschmack hat er allerdings getroffen, da auch ich eine Anbeterin der göttlichen felinen Geschöpfe bin. Und wer Wissenswertes über Katzen lernen möchte, ist hier auch gut beraten, denn es gibt immer umfangreiche Erklärungen im Anhang. Und endlich darf sich der olle Kater Francis auch mal verlieben, und was für Herz finden.. Amore in bella Italia! Wie schön. Natürlich ist Francis nun nicht zum Schnulzen-Romancier mutiert, nein weit gefehlt, denn selbstverständlich hat er einen Fall aufzuklären.

    Mehr
  • Rezension zu "Salve Roma!" von Akif Pirinçci

    Salve Roma
    Kitsune87

    Kitsune87

    07. November 2008 um 16:49

    Wieder ein wunderbarar Krimi um den kleinen Helden Francis,

  • Rezension zu "Salve Roma!" von Akif Pirinçci

    Salve Roma
    Bokmask

    Bokmask

    04. September 2008 um 11:22

    Meine Meinung Nach Felidae war dieses Buch mein zweites von Akif Pirinçci. Da mir sein erstes Buch sehr gefallen hatte, ging ich mit einer gewissen Erwartungshaltung an dieses Werk. Francis unser Romanheld ist nun schon etwas in die Jahre gekommen. Eine gesetzte Katze halt, die sich über die Erfolglosigkeit ihres Dosenöffners sehr unflätig auslässt. Zwei Suizidversuche seines Herrchens pur ins lächerliche zieht. Dann kommt ein Anruf der alles umwirft und Francis Herrchen muss nach Rom fliegen um einen sehr lukrativen Auftrag zu erledigen. Francis soll einen Monat lang in eine Katzenpension, was ihm nun ganz und gar nicht passt. Im geheimen fliegt Francis mit nach Rom. Durch einem Irrtum gelangt Francis in einen falschen Rucksack und entflieht diesem mitten in Rom. Nachdem er einem art Sammelplatz für Roms Streuner gefunden hatte, begann ein Abenteuer welches Francis bestimmt gern ausgelassen hätte. Doch der Frage, wer tötet hier seine Artgenossen auf höchst ungewöhnliche Weise, kann er sich nicht entziehen. Es stachelt seinen kriminalistischen Geist an und eh er sich versah war er auch schon mitten drin in dem Schlamassel. Meine Erwartungen wurden leider in keiner Weise erfüllt. Zu beginn der Geschichte war es ja noch ganz amüsant die flapsige Ausdrucksweise von Francis zu lesen. Leider wurde es dann aber bald vulgär. Und das ein älteres Semester noch so reden würde wage ich anzuzweifeln. Das würde eher zu einem Jungspund passen. In vielen Passagen dachte ich das ich einen Reiseführer über die Sehenswürdigkeiten Roms lese. Der Autor ist regelrecht verliebt in die Gebäude und beschreibt diese teils sehr ausführlich. Der Fluss der Kriminalgeschichte leidet sehr darunter. Wird regelrecht zur Nebensache. Die Protagonisten lernt man nicht richtig kennen, da eine Art Vorstellung nicht vorkommt. Leser die vorherige Bücher nicht gelesen haben bleiben regelrecht im Regen stehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Salve Roma!" von Akif Pirinçci

    Salve Roma
    Ameise

    Ameise

    01. August 2008 um 18:24

    Und noch ein Felidae-Roman. Unser Lieblingsdetektiv Francis ist zwar schon ein ziemlich alter Knacker, kann es aber immer noch nicht lassen, Detektiv zu spielen. Man hat alles schon mal so ähnlich gelesen, nur spielt die Handlung jetzt eben in Rom und nicht in der Nachbarschaft. Mich als Francis-Fan stört das nicht weiter, andere Leser sicherlich schon. Bei Felidae-Romanen wird die Glaubhaftigkeit oft arg strapaziert, aber dieser Roman toppt echt alles: Francis landet irgendwie im Vatikan und wird allen Ernstes vom Papst gesegnet! Okay, geschenkt. Warum ich trotzdem 4 Sterne vergebe? Weil ich vollkommen hin und weg von Francis bin, jawohl!

    Mehr
  • Rezension zu "Salve Roma" von Akif Pirinçci

    Salve Roma
    strabo2001de

    strabo2001de

    18. December 2007 um 12:20

    Zugegeben, es gab schon bessere Bücher von Akif Pirincci. Und sicherlich nutzt sich das Konzept der Felidae-Reihe auch ein wenig ab. Trotzdem habe ich dieses Buch mit großem Vergnügen gelesen. Natürlich ist die Story absurd und leider auch etwas vorhersehbar. Aber die sich durchziehende Selbstironie entschädigt für einiges. Fazit: Wer gute Unterhaltung wünscht, liegt mit diesem Buch nicht verkehrt.

    Mehr