Akram El-Bahay

 4,3 Sterne bei 1.160 Bewertungen
Autorenbild von Akram El-Bahay (©Julia Reibel)

Lebenslauf

Das Kind zweier Kulturen: Akram El-Bahay, Jahrgang 1976, ist ein deutsch-ägyptischer Schriftsteller und Journalist. 

Bekannt ist er vor allem für seine Fantasy-Geschichten, die durch die Einflüsse beider Kulturen geprägt sind. So erschafft der Autor eine Welt zwischen europäischen Fantasy-Geschichten und orientalischen Märchen. 

Sein Debüt gab er mit seinem Roman Flammenwüste. Hierfür wurde er mit dem Phantastik-Literaturpreis für das beste Debüt ausgezeichnet.

Neue Bücher

Cover des Buches Der Meister der siebten Familie: Magische Bilder 2 (ISBN: B0CR4CFS41)

Der Meister der siebten Familie: Magische Bilder 2

Neu erschienen am 28.03.2024 als Hörbuch bei Audible Studios.
Cover des Buches Magische Bilder (ISBN: 9783404192304)

Magische Bilder

 (16)
Neu erschienen am 27.03.2024 als Taschenbuch bei Lübbe. Es ist der 2. Band der Reihe "Die Magischen Bilder".

Alle Bücher von Akram El-Bahay

Cover des Buches Flammenwüste (ISBN: 9783404207565)

Flammenwüste

 (88)
Erschienen am 15.08.2014
Cover des Buches Wortwächter - Broschur (ISBN: 9783764120016)

Wortwächter - Broschur

 (71)
Erschienen am 15.02.2021
Cover des Buches Ministry of Souls – Das Schattentor (ISBN: 9783404209651)

Ministry of Souls – Das Schattentor

 (83)
Erschienen am 29.09.2020
Cover des Buches Henriette und der Traumdieb - Broschur (ISBN: 9783764120009)

Henriette und der Traumdieb - Broschur

 (70)
Erschienen am 15.02.2021
Cover des Buches Herzenmacher (ISBN: 9783764170806)

Herzenmacher

 (67)
Erschienen am 15.03.2019

Videos

Neue Rezensionen zu Akram El-Bahay

Cover des Buches Magische Bilder (ISBN: 9783404192304)
Schuggas avatar

Rezension zu "Magische Bilder" von Akram El-Bahay

Meisterhafte Fortsetzung
Schuggavor 2 Monaten

Mit dem zweiten Band der Dilogie hat es der Autor tatsächlich geschafft, das spannende Abenteuer auf ein noch höheres Spannungslevel anzuheben. Das Finden der magischen Bilder, in welchen die Meister der sechs magischen Familien gefangen sind, ist weiterhin primäres Ziel der Freunde Art, Wu und Amin. Nicht zu vergessen das sprechende Radio, welches stets mit hilfreichen Informationen aufwarten kann, wenn man es nur lässt. Zu den erschwerten Bedingungen, zu den Bildern zu gelangen, gesellen sich verstärktes Misstrauen und Ablehnung in den eigenen magischen Reihen hinzu.  Ebenso kommt ihnen der machtgierige Nicéphore mit seinen Grauen immer näher und es sieht schon bald gefährlich danach aus, dass er sein Ziel vielleicht doch noch erreichen könnte.

Was für ein Abenteuer! Auch diesmal habe ich das Feuerwerk an fantastischen Ideen, magischen Wesen und gefährlichen Situationen mit Begeisterung gelesen und über die lustigen Details geschmunzelt, welche die Spannung immer wieder gekonnt auflockerten und mich daran erinnerten, beim Lesen das Atmen nicht zu vergessen. Sehr gelungen fand ich auch die familiären Hintergründe zu Wu und Art sowie die Ideen des Autors, um Art und seine Freunde aus schier auswegslos scheinenden Situationen zu retten. Woran mein Lieblings-Sidekick, das Radio, nicht so ganz unbeteiligt war.

Ein grandioses Ende eines überaus spannenden Fantasy-Abenteuers! Ich empfehle, zum besseren Verständnis zuvor den ersten Band zu lesen.

Cover des Buches Magische Bilder (ISBN: 9783404192304)
Mine_Bs avatar

Rezension zu "Magische Bilder" von Akram El-Bahay

Der Meister der siebten Familie
Mine_Bvor 2 Monaten

Mit dem Fantasy- Buch „Der Meister der siebten Familie – Magische Bilder“ hat der Autor Akram El- Bahay den zweiten Band seiner Reihe und zugleich den Abschlussband dieser geschrieben. Hierbei würde ich empfehlen, dass man bereits den Vorgängerband „Die verschollenen Meister“ gelesen hat, da man ansonsten Probleme hat, dem Inhalt des Buches zu folgen und die Zusammenhänge als Folge dessen nicht vollständig versteht.

 

Klappentext:

Vor langer Zeit wurden die Meister der sechs magischen Familien mit einem Zauber in sechs Fotografien gebannt. Nun versuchen ihre Nachfahren sie zu befreien, doch die düsteren Inquisitoren, allen voran ihr Anführer Nicéphore, wollen dies verhindern. Bei dem Versuch, die Meister der Magie zu befreien, erweist sich der junge Art selbst als Magier, der zur legendären siebten Familie gehört. Er gerät in ein halsbrecherisches Abenteuer, das ihn von Paris über Kairo bis nach Peking führt. Er besucht die magischen Enklaven in den Metropolen der Welt - und findet in der Zauberin Wu die Liebe seines Lebens. Doch dann stellt er fest, dass sein eigener Vorfahr versucht, ihn in ein Foto zu bannen ...

 

Ich habe bisher schon einige Bücher aus der Feder von Akram El- Bahay gelesen und bisher konnte er mich auf vielseitige Weise in seinen Bann ziehen und dies mit total unterschiedlichen Grundideen. Auch der Vorgänger zu „Der Meister der siebten Familie“ hat mir richtig gut gefallen, daher war ich sehr auf die Weiterführung der Geschichte rund um Art, Wu und Amin gespannt. Daher habe ich mich voller Vorfreude auf sein neustes Werk gestürzt und meine Erwartungen wurden auch dieses Mal nicht enttäuscht.

Auch bei diesem Fantasy- Buch besticht der Autor El- Bahay wieder durch seinen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil, so wie ich es bereits aus seinen vorherigen Werken gewohnt bin. El- Bahay hat einen leichten und zugleich dichten und bildhaften Stil. Gekonnt wird eine dichte, packende Atmosphäre aufgebaut und dadurch konnte der Autor mich erneut von seinem Erzähltalent überzeugen. Temporeich wird hier die Spannung hochgehalten. Man merkt, dass sich die Charaktere für einen finalen Kampf wappnen, welcher für die Zukunft der Magier entscheidend ist. Es gibt einige unerwartete Wendungen, sodass es über die komplette Länge des Werkes nie langweilig wird. Interessant fand ich auch, dass hier Wu ihre eigene Erzählperspektive bekommt. Dadurch lernt man sie etwas besser kennen und erfährt mehr über ihre Vergangenheit und ihre Gedankengänge. Und auch dieses Mal besticht das Werk durch seine fantastischen Ideen und Einfälle, dies ist immer etwas Besonderes bei dem Autor. Er bedient sich bekannter Gegebenheiten (z.B. aus fantastischen Werken) und verpackt diese so, dass sie zu etwas Besonderem und Einzigartigen werden. Zum Teil bedient sich der Autor berühmter fantastischer Werke, macht Anspielungen auf diese und bringt diese gekonnt in die Haupthandlung ein, ohne dabei zu aufdringlich zu sein. Aber auch durch eigene Einfälle brilliert El- Bahay. Seine Idee mit den bewegten Bildern und auch die Bewandtnis dieser Aufnahme fand ich gelungen und überzeugend. Oder auch die Enklaven der magischen Gesellschaft. Wie unterschiedlich diese sind, bedingt zum Beispiel durch die Kultur des jeweiligen Landes. Aber auch der Humor bleibt in diesem Buch nicht auf der Strecke. Viele amüsante Passagen werden in die Handlung eingebunden und das Radio, ein wirklich hilfreicher und unterhaltsamer Sidekick, sorgt hier für einige humoristische Szenen. 

Nahtlos schließt der zweite Band an den Vorgänger an. Daher ist es wichtig, dass man den ersten Band bereits gelesen hat. Es gibt ein paar kurze Rückblenden, aber diese sind eher zur Auffrischung des Geschehenen gedacht. Dieses Buch ist turbulent und actionreich, es müssten erneut Meister aus den Bildern befreit werden. Und während dieser Befreiungsaktionen und der Kampf gegen die Inquisition werden wichtige Themen, wie Ausgrenzung, Vorurteile, Ausgrenzungen oder auch das Gemeinschaftsgefühl behandelt. 

Sehr interessant fand ich die Ausflüge in die anderen Städte, hierbei hat man zusammen mit Art einen Eindruck über die anderen Enklaven bekommen. Gelungen fand ich hierbei auch immer die magischen Gestalten, welche von Stadt zu Stadt je nach Kultur variierten. 

Positiv möchte ich auch die Entwicklung von Art erwähnen. Er ist mit seinen Aufgaben gewachsen. Zwar lernt er sich immer noch in den magischen Begebenheiten und Amin ist nicht immer der beste Lehrer, dennoch ist er hier schon sicherer geworden und traut sich schon mehr zu. Mir persönlich ist er in diesem Teil ans Herz gewachsen und ich mochte seine Weise, wie er sich für die Gemeinschaft aufgeopfert hat. Was mich dagegen leider nicht so ganz überzeugen konnte, war die Liebesgeschichte zwischen Art und Wu. Dieses war für mich einfach nicht greifbar, ich fand die beiden recht distanziert miteinander, hatten die beiden doch kaum ein paar Worte miteinander gewechselt und haben dabei noch einen kontrastreichen familiären und kulturellen Hintergrund. 

Auch der Showdown konnte mich gut unterhalten und hat die wesentlichen Fragen beantwortet, jedoch meiner Meinung nach nicht alle – hier hätte ich mir ein paar Details oder Ausführungen, z.B. in Bezug auf die Ringe mehr gewünscht. Dennoch hat das Finale die Dilogie gelungen abgerundet und hat mich zufrieden das Buch zuklappen lassen.

 

Insgesamt konnte mich Akram El- Bahay mit seinem Reihenabschluss „Der Meister der siebten Familie – Magische Bilder“ wieder gut unterhalten. Es gab einige interessante Aspekte und bis auf ein paar Kleinigkeiten hat mir diese Reihe richtig gut gefallen. Daher möchte ich 4 Sterne und eine Leseempfehlung vergeben.

Cover des Buches Magische Bilder (ISBN: 9783404192304)
Remaas avatar

Rezension zu "Magische Bilder" von Akram El-Bahay

Spannende temporeiche Fortsetzung
Remaavor 2 Monaten

„Magische Bilder: der Meister der siebten Familie“ ist der zweite Teil der Dilogie von Akram El-Bahay. Lest unbedingt vorher den ersten Teil, da die Geschichte quasi nahtlos weiter geht.

Ich habe mich so gefreut wieder mit den Freunden Art, Wu und Amin in diese bunte Welt voller Geheimnisse und Magie einzutauchen. 

Auch im zweiten Teil der Geschichte ist das Erzähltempo hoch und die Ereignisse  lassen dem Leser keine Zeit für Langeweile. Das ungleiche Trio passt unglaublich gut zusammen und das Buch beinhaltet einen bunten Mix aus Spannung, Humor, Tragik und einer Liebe, die sich unter den unwahrscheinlichsten Umständen entwickelt. 


Auch mit anderen Charakteren aus dem ersten Teil der Geschichte gibt es ein Wiedersehen zusätzlich kommen neue spannende Charaktere dazu. Die Figuren sind vielschichtig, haben Ecken und Kanten und der Autor schafft es , sie quasi lebendig werden zu lassen.


Ich bin in die Geschichte eingetaucht und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Ideen sind sehr neu und erfrischend und zum Ende hin wird jedes Rätsel aufgelöst. Die ein oder andere Wendung kam sehr überraschend und gerade Art macht eine erstaunliche Entwicklung in den beiden Bänden durch. 


Mein einziger kleiner Kritikpunkt: für mich hätten es ein paar Seiten mehr sein können, da ich mich ungern von den Charakteren getrennt habe und mir einige (ganz wenige) Sachverhalte zu knapp beschrieben waren. 

Trotzdem habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt und kann das Buch uneingeschränkt weiter empfehlen. 

Gespräche aus der Community

Lest ihr auch gern Bücher, in denen es um antike Bücher und Bibliotheken geht?  Vor vielen Jahren hat mich die Tintenherztrilogie in ihren Bann gezogen, aber beim erneuten lesen konnte es mich nicht mehr fesseln.

Dagegen fand ich Der Name der Rose gut. Der Schatten des Windes war mir zu langatmig, ich habe das Buch damals abgebrochen.

Die Bücherdiebin war auch nicht unbedingt meins.

Jetzt würde ich gern wieder ein Buch über Bücher lesen. Ich bin bei meiner Suche auf die folgenden Büchtitel gestoßen. Welche könnt ihr empfehlen? Besonders interessiert mich dabei die Staubchronik und Strange the Dreamer. Wären die Titel etwas für mich?

Bei Das sternenlose Meer bin ich unschlüssig, weil mir Der Nachtizirkus nicht gefallen hat. Ich fand dort keinen Bezug zu den Personen und die Story hat mich nicht mitgenommen.

Bei Die Seiten der Welt und Das Labyrinth der Träumenden Bücher habe ich die Befürchtung, dass sie zu jugendlich geschrieben sind, also eher für eine jüngere Zielgruppe.

Von Bücherstadt, Die unsichtbare Bibliothek und Das Buch kann ich mir gar kein Bild machen, da ich keinen der Autoren kenne.


Zum Thema
23 Beiträge
Bella12s avatar
Letzter Beitrag von  Bella12vor 8 Monaten

BookElements - Figuren aus Büchern werden herausgelesen, wenn die Leser für die schwärmen. Bin gespannt wie die Umsetzung ist, denn "Der Verbotene Wunsch" von Stefanie Hasse hat mir gefallen.

Hi,
ich wollte mal fragen, ob ich gute Bücher mit diesen London-Vibes einfallen? Die Bücher müssen nicht unbedingt in London spielen, nur diese Vibes haben, wenn das Sinn ergibt. Ich hänge mal ein paar Bücher an, die so sind, ich suche halt ähnliche Bücher. 

Zum Thema
7 Beiträge
Redrosebookss avatar
Letzter Beitrag von  Redrosebooksvor 2 Jahren

Da dir Sherlock/Enola Holmes gefallen hatte, sollte der seltsame Fall der Alchemisten-Tochter genau richtig sein! Sherlock Holmes hat dort auch eine kleine Rolle :)

Folge uns ins flüsternde Haus und öffne die Türen zu verborgenen Welten! Hörst du das leise Rufen? Spürst du den Hauch der Magie? Dein Abenteuer beginnt gleich hier, hinter der nächsten Tür. Tritt ein und erlebe den neuen Fantasyschmöker von Erfolgsautor Akram El-Bahay. Für alle Fans von "Die unendliche Geschichte" und "Tintenherz".

Jetzt bewerben und eins von 15 Printexemplaren gewinnen!

407 BeiträgeVerlosung beendet
TheBookishPrincesss avatar
Letzter Beitrag von  TheBookishPrincessvor 2 Jahren

Ich entschuldige mich tausend Mal, dass meine Rezension erst jetzt kommt... Es tut mir wirklich unendlich leid... Eigentlich bin ich nicht so unzuverlässig, aber das letzte Jahr hat so viele unvorhergesehene Ereignisse mitgebracht, dass ich erst sehr spät dazu gekommen bin weiterzulesen und jetzt erst zum rezensieren.

Aber das Buch hat mir wirklich sehr gefallen und ich freue mich schon darauf weitere fantastische Bücher.


https://www.lovelybooks.de/autor/Akram-El--Bahay-/Lias-und-der-Herr-der-Wellen-2747236405-w/rezension/4308462725/

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks