Neuer Beitrag

Lizzy_Curse

vor 4 Monaten

(2)

In diesem Jugendbuch stellt sich die Frage, ob ihr euch an jeden einzelnen eurer Träume erinnern könnt. Na, könnt ihr? Wenn nicht steckt vielleicht ein Traumdieb in eurem Kopf und stiehlt allnächtlich die schönsten Träume?
So ergeht es Henriette, die sich sonst detailliert an jeden ihrer Träume erinnern kann! Gemeinsam mit ihrem Zwillingsbruder Nick begibt sie sich auf die Suche nach Antworten und nach der diebischen Gestalt in ihren Träumen und begegnen dabei einer wunderlichen Gestalt nach der anderen.

Akram El-Bahay kenne und schätze ich von seiner Fantasytrilogie „Flammenwüste“, wo er auf eindrucksvolle Art bewiesen hat, dass er geschickt mit fantastischen Elementen umgehen kann. Aus diesem Grund war ich sehr gespannt auf seinen ersten Roman für Kinder und Jugendliche.
Ich fand leicht in die Welt der Zwillinge hinein. Sie verbringen ihre Ferien bei ihrer Großmutter und werden Zeuge eines Todesfalls. Das bannt natürlich die Aufmerksamkeit des Lesers erst mal auf die Seite und ehe ich es mich versah, war ich mitten drin in der Geschichte. Henriette und Nick könnten verschiedener nicht sein, und das wird schon auf den ersten Seiten deutlich spürbar. Ich fand die Streitereien der beiden klasse, da eben zwischen Geschwistern auch mal die Fetzen fliegen.
Der Haupthandlungsort sind Henriettes Träume, die ihr gestohlen werden. Akram hat diese sehr fantasievoll gestaltet, immer wieder verschiedene Handlungsorte verwoben, aber auch wiederkehrende Figuren auftauchen lassen, die allesamt liebenswert und erinnerungswürdig sind. Und, was für mich wichtig ist, die ganzen Träume zu einer Einheit, einer Welt verbunden haben, in denen Henriette, Nick und ihre Freunde ihre Abenteuer erleben, Freud und Leid erleben, durch den düsteren Nachtschattenwald wandern müssen und gegen Ungeheuer und Hexen bestehen müssen.
Henriettes Traumwelt mutet manchmal etwas skurril an, aber durch Akrams Schreibstil wurde selbst das abstrakte vor meinen Augen lebendig. Er beweist einmal mehr, dass er einen sehr bildhaften und einprägsamen Schreibstil besitzt. Ich lebte mit den Zwillingen in ihren Träumen, was mir persönlich großen Spaß bereitete.
Ein weiterer wichtiger Handlungsort stellte die Buchhandlung von Herrn Anobium dar, in die Henriette immer wieder zurückkehrte und somit ging auch der Bezug zur Realität nicht verloren. Für mich war es genau das richtige Maß zwischen Realität (die wichtig ist) und den Träumen (die fantastisch sind!), da ich durch die gelegentlichen Abstecher in die Buchhandlung, in die Zimmer der Geschwister oder zur wenig gemochten Tante, schätzte ich die Träume noch mehr.
Diese waren spannend und trieben die Handlung voran, bis ich das Buch auf den letzten Seiten kaum mehr aus der Hand legen konnte.
Das einzige, das ich zu bemängeln hätte, wäre die Identität des Traumdiebes, hinter die man recht schnell steigt. Da hätte ich ruhig ein bisschen länger rätseln wollen.

Alles in allem ein Buch für Kinder, Jugendliche und Junggebliebene, die das nächste traumhafte Abenteuer kaum noch erwarten können. 4,5 Sterne für den wundervollen Roman. Ich freue mich, wenn der Autor mich das nächste mal mitnimmt.

Autor: Akram El-Bahay
Buch: Henriette und der Traumdieb
Neuer Beitrag