Neuer Beitrag

Ladylike0

vor 2 Monaten

(54)


**R** "Henriette und der Traumdieb" - von Akram El-Bahay

Klappentext:

„Keiner träumt wie Henriette. Jeden Morgen erinnert sie sich klar und deutlich an die Abenteuer der vergangenen Nacht – sogar herbeiwünschen kann sie ihre Träume. Doch eines Tages ist alles anders. Jede Spur an den letzten Traum ist wie ausradiert. Ein Traumdieb hat zugeschlagen! Entgegen aller Warnungen beschließt Henriette, den Dieb zu suchen und zur Rede zu stellen. Ihr Weg führt sie durch schöne und böse Träume, in die heiße Wüste, in den finsteren Wald der Alben und zu einer Tür, hinter der etwas Schreckliches lauert …“

Meinung:

Ein schöner und bildgewaltiger Schreibstil entführt den Leser in die Welt der Träume. Akram El-Bahey schreibt zauber-, märchen- und traumhaft die Geschichte von Henriette und ihren Träumen. Dabei bedient er sich wundervoller Ideen, wie Alben, die deine Albträume wie Spinnenweben weben oder Traumdiebe, Geister, die deine Träume stehlen, um in ihnen zu leben.

Nicht nur die vielen, fantasievollen Ideen wissen von sich zu überzeugen, die einzelnen originellen, skurrilen und wunderschönen Settings verzaubern obendrein. So wird man beispielsweise in einen orientalisch angehauchten Traum in einem alten Schulbus hineingeführt, der über die Dünen der Wüste ruckelt und vor einem Zelt haltmacht, in dem es nach Tee und Süßspeisen duftet. Der Autor zeigt mit seiner Vielzahl an Fantasiewesen, Traumsettings und Traumdetails einen unglaublichen Ideenreichtum.

Durch das ganze Traumchaos, darf man die Protagonistin Henriette mit ihrem Zwillingsbruder Nick begleiten. Henriette kann sich an jeden einzelnen ihrer Träume erinnern und trifft dort regelmäßig auf Figuren, wie der doppelte Ritter oder den Hauptmann, der sein Pferd auf dem Rücken trägt. Man merkt schnell, was für ein gutes Gedächtnis die Kleine hat und wie fantasievoll sie durchs Leben schreitet.

Nick hingegen, glaubt den Worten seiner Schwester nicht. Wer kann sich schon an alle Träume seines Lebens erinnern? So gerne er seine Schwester ein wenig aufzieht, so sehr steht er ihr auch bei, sobald sie es benötigt. Gerade in der Zeit, in der es sich ein Traumdieb in Henriettes Kopf breitgemacht hat und ihr das Leben schwermacht, spielt Nick eine sehr unterstützende Rolle für Henriette. Das Geschwisterpärchen wirkt durch die kleinen Zankereien sehr authentisch und wächst dem Leser durch deren Zusammenhalt schnell ans Herz.

Der Traumdieb sorgt für ein heilloses Durcheinander und ist letztendlich der Grund dafür, dass sich die Zwillinge in ein unvergessliches Abenteuer stürzen. Dabei lernen sie, sich aufeinander zu verlassen, ihre schlimmsten Ängste zu bekämpfen, wandern durch längst verdrängte Albträume und müssen erkennen, dass nicht alles böse ist, was böse wirkt und nicht alles gut ist, was gut wirkt. Henriettes und Nicks Abenteuer führt den Leser durch spannende, gruselige, traurige und herzerwärmende Seiten und Zeilen. Wesen, wie die Hulmis oder die winzigen Riesen wissen, wie sie dem Leser ein Lächeln ins Gesicht zaubern können. Dieses Abenteuer bin ich gerne angegangen und übers Träumen durfte ich auch einiges lernen.

Fazit:

Der Autor beweist mit diesem Werk eine unglaublich große Schatztruhe an Fantasie und Ideenreichtum. Mit einem flüssigen, bildreichen Schreibstil, spielt er dem Leser neben zu einige Informationen übers Träumen zu. Vielen Charakteren und Traumfiguren wird Leben eingehaucht und das ganze Buch wird durchzogen mit einer spannungsgeladenen Atmosphäre, die nur ein waschechtes Abenteuer heraufbeschwören kann. Besonders das Geschwisterpaar Nick und Henriette schließt man so schnell ins Herz. Bildgewaltig, fantasiereich, chaotisch, liebevoll beschrieben, abenteuerreich, spannend und vieles Mehr. Akram konnte mich in eine völlig neue, originelle Geschichte entführen und mich damit komplett überzeugen. Besonders zu empfehlen für diejenigen, die das Thema "Träume" lieben, gerne über Abenteuer lesen oder eine originelle Geschichte geliefert bekommen möchten.

Zitat:

"Wer den ganzen Tag mit Büchern verbringt, hört sie irgendwann reden."

Autor: Akram El-Bahay
Buch: Henriette und der Traumdieb

Avirem

vor 2 Monaten

Von dem Autor habe ich schon viel lobendes gehört. Herzchen für deine Rezi.

Neuer Beitrag