Al Imfeld

 4 Sterne bei 2 Bewertungen
Autor von Mission beendet, Afrika als Weltreligion und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Al Imfeld

Al Imfeld, geboren 1935 in Ezenerlen (Kanton Luzern), studierte Theologie, Philosophie, Journalistik, Entwicklungssoziologie und Agrarwissenschaften (Tropenlandwirtschaft). Nach vielen Reisen über die Kontinente kehrte er Anfang der Siebzigerjahre bewusst als Vermittler zwischen Kulturen, Religionen, Denkweisen und Lebensstilen in die Schweiz zurück. Al Imfeld ist bekannt als einer der besten Afrikakenner, als engagierter Autor, Publizist, Aufklärer und Vermittler. Er starb am 14.2.2017 in Zürich.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Al Imfeld

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Afrika als Weltreligion (ISBN:9783727213144)

Afrika als Weltreligion

 (1)
Erschienen am 13.07.2011
Cover des Buches Mission beendet (ISBN:9783727213533)

Mission beendet

 (1)
Erschienen am 29.03.2012
Cover des Buches Afrika im Gedicht (ISBN:9783906276038)

Afrika im Gedicht

 (0)
Erschienen am 01.01.2015
Cover des Buches Blitz und Liebe (ISBN:9783858692917)

Blitz und Liebe

 (0)
Erschienen am 26.05.2005
Cover des Buches AgroCity – die Stadt für Afrika (ISBN:9783858697097)

AgroCity – die Stadt für Afrika

 (0)
Erschienen am 21.12.2016

Neue Rezensionen zu Al Imfeld

Neu

Rezension zu "Afrika als Weltreligion" von Al Imfeld

Rezension zu "Afrika als Weltreligion" von Al Imfeld
Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren

Der Schweizer Al Imfeld hat Religionswissenschaft, Anthropologie und Tropenlandwirtschaft studiert. Er hat sich jahrzehntelang mit Afrika beschäftigt und hat alle 54 afrikanischen Länder bereist. In seinem neusten Buch "Afrika als Weltreligion" schreibt er, wie der Titel schon verrät, über Religion in Afrika, aber auch über Afrika in der Religion. Imfeld selbst bezeichnet sein Buch in seinem Vorwort folgendermassen "Die fünfzig Texte sind wie Fenster eines grossen Hauses, in die ich Einblick, aber auch Ausblick gewähre". In dem Buch geht es hauptsächlich darum, dass man Afrika nicht mit der europäischen Brille betrachten kann, wer Afrika kennen lernen will, muss diese Brille ausziehen und sich auf diese vollkommen andere Welt einlassen, um sie zu erfahren. Denn Afrikaner (ausser Muslime und Christen) glauben an keinen allmächtigen Schöpfergott oder er spielt zumindest keine grosse Rolle. Sie kennen kein Jenseits, sondern nur eine Zwischenwelt in der sich ihre Ahnen aufhalten. Gebete richten sich ebenfalls nicht an Gott, sondern an die Ahnen. Die afrikanische Religion besteht nicht nur aus Ahnen und gruseligen Masken, sie besteht aus Rhythmus, Tanz, Musik und Gemeinschaft. Sie lebt, sie atmet, sie nimmt neues in sich auf uns transformiert sich, immer in Bewegung, immer im Wandel.
"Afrika als Weltreligion" stellt Fragen und einen dazu bringt festgefahrene Vorstellungen zu hinterfragen und Vorurteile zu überdenken. In einfachen Worten ausgedrückt: ein wundervolles geniales Buch.

Kommentieren0
12
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks