Alaa al-Aswani Der Jakubijân-Bau

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(3)
(16)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Jakubijân-Bau“ von Alaa al-Aswani

Die Armen wohnen oben, auf dem Dach, in kleinen Kabüffchen, die ursprünglich als Abstellkammern konzipiert waren. In den Stockwerken darunter geht es weniger knapp zu. Dort hat ein durch die Revolution von 1952 teilenteigneter Grundbesitzer sein Büro mitsamt Liebesnest, ein Chefredakteur seine Wohnung, ein Neureicher das Domizil für seine Zweitfrau und haben viele Ungenannte ihr ganz normales Zuhause. Auf vielfältige Weise verweben sich die Leben der Bewohner. Das Haus wird zum Mikrokosmos für Ägypten. Alaa al-Aswanis Roman stellt vieles dar, was es in Ägypten gibt, worüber aber nicht häufig - und eigentlich nie in dieser Direktheit - gesprochen wird. Da kommt der junge Mann nicht an die Polizeischule, weil sein Vater nur Türhüter ist. Da hält sich der wohlhabende Journalist einen armen Oberägypter als Bettgenossen. Da predigt der eine Geistliche für die Regierungspolitik, der andere für den Terror. Da bereichern sich manche schamlos mit den zweifelhaftesten Geschäften. Da wird das junge Mädchen, das für seine Familie sorgen muss, von allen Arbeitgebern systematisch belästigt. Da träumt der ehemalige Aristokrat von vorrevolutionären, besseren Zeiten. Da wird im Bereich der Politik geschmiert, geschnüffelt und gefoltert. Da wird eben das tägliche Leben Ägyptens gezeigt. Weltweit über 1 Million Mal verkauft - der erfolgreichste arabische Roman aller Zeiten. "Das Buch ist eine Sensation, ein so mutiger, zupackender Roman, dass den Lesern der Atem stockt. ... Hunderttausende haben das Buch gelesen, es ist der Bestseller der zeitgenössischen arabischen Literatur." Der Spiegel

Faszinierender Einblick in einen ägyptischen Mikrokosmos, aber zu viele lose Enden.

— Himmelfarb

https://andheu.com/2016/04/06/der-jakubijan-bau-alaa-al-aswani/

— andheu

Informative Beschreibung der ägyptischen Gesellschaft von heute; ironisch mit freien Blick auf die Besonderheiten der islamischen Menschen.

— deruhu99

Stöbern in Romane

Die Schlange von Essex

Der Klappentext hat dann doch nicht so viel mit dem tatsächlichen Buchinhalt zu tun. Lasst Euch da nicht verwirren!

CathyCassidy

Die Insel der Freundschaft

Ein nettes Buch über eine Insel mit besonderen Lebewesen, nämlich Ziegen, und über den Versuch der Käseherstellung.

xLifewithbooks

Die Außerirdischen

Ein äußerst kritischer Blick auf unsere Gesellschaft. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite!

miro76

Der verbotene Liebesbrief

Unglaublich spannend bis zur letzten Seite. Lucinda Riley in Höchstform.

bekkxx

Liebe zwischen den Zeilen

Eine Liebeserklärung ans Lesen und an die Bücher!

Sarah_Knorr

Der gefährlichste Ort der Welt

Ein sehr aktuelles Buch über junge Menschen, die dazu gehören möchten, koste es, was es wolle!

Edelstella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Jakubijân Bau

    Der Jakubijân-Bau

    andheu

    03. May 2016 um 16:12

    https://andheu.com/2016/04/06/der-jakubijan-bau-alaa-al-aswani/

  • Themen-Challenge 2014 - übersetzte Bücher, aber nicht aus dem Englischen oder Französischen

    Daniliesing

    Dieses Thema gehört zur Themen-Challenge 2014:

    Hier könnt ihr euch über eure gelesenen Bücher zu Thema 15 austauschen!

    • 67
  • Rezension zu "Der Jakubijân-Bau" von Alaa al- Aswani

    Der Jakubijân-Bau

    Ruth_liest

    21. May 2012 um 17:05

    Ein Wohnhaus in Kairo und seine Bewohner stehen im Mittelpunkt von Alaa al-Aswanis Roman "Der Jakubijanbau". Große Hoffnungen, tiefe Enttäuschungen und kaum Gestaltungsmöglichkeiten für das eigene Schicksal prägen die Bewohner des Wohnhauses in Kairo. Auf dem Dach hausen die Armen in winzigen Kammern, die dennoch heiß begehrt sind. In den Etagenwohnungen leben die Reichen. Glück oder auch nur Zufriedenheit findet der Leser weder bei Arm noch bei Reich. Die Armen lassen sich sexuell missbrauchen für den sozialen Aufstieg oder lehnen die Korruption ab und werden gar zu Terroristen. Die Reichen stellen sich gegenseitig ein Bein und versuchen sich aus zu boten. Al-Aswani zeichnet ein düsteres Bild des vorrevolutionären Ägypten. Trotzdem oder gerade deshalb ist es ein ungemein lesenswertes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Jakubijân-Bau" von Alaa al- Aswani

    Der Jakubijân-Bau

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. January 2011 um 21:46

    einblicke in das leben von menschen verschiedener klassen,wohnhaft in und auf einem haus in kairo,doppelmoral,ungerechtigkeit,schicksale,sehr gut erzählt gewinnt der leser ein bild der ägyptischen gesellschaft.

  • Rezension zu "Der Jakubijân-Bau" von Alaa al- Aswani

    Der Jakubijân-Bau

    papalagi

    14. May 2009 um 10:45

    Eindrücklich wird das Leben in Kairo geschildert. Ein ruhiges aber trotzdem sehr interessantes Buch!

  • Rezension zu "Der Jakubijân-Bau" von Alaa al- Aswani

    Der Jakubijân-Bau

    silverincu

    23. April 2009 um 01:27

    Ich mach mal eine Pause und lese andere Bücher, irgendwie ist das hier nicht so spannend, komm einfach nicht so rein. Deswegen werden erstmal andere Bücher vorgezogen und später versuch ichs nochmal mit dem Jakubijan Bau.

  • Rezension zu "Der Jakubijân-Bau" von Alaa al- Aswani

    Der Jakubijân-Bau

    LeGrandGris

    23. January 2009 um 19:10

    Bunte, orientalisch-blumige Kairo-Geschichte mit irren Protagonisten.

  • Rezension zu "Der Jakubijân-Bau" von Alaa al- Aswani

    Der Jakubijân-Bau

    Etoile

    14. January 2009 um 15:26

    Ein Buch, wie ich es mag. Viel Inhalt, aber leicht gebracht. Sehr angenehm zu lesen. Regt aber trotzdem zum Nachdenken an.

  • Rezension zu "Der Jakubijân-Bau" von Alaa al- Aswani

    Der Jakubijân-Bau

    dzaushang

    26. November 2007 um 15:44

    Alaa al-Aswani entführt uns mit seinem Roman nach Kairo. Er beschreibt das Alltagsleben der einfachen, armen Menschen, wie das der Reichen. Von ihren Nöten und Hoffnungen, von den Beziehungen zwischen Mann und Frau erzählt er. Er berichtet von der allgegenwärtigen Korruption, von der damit einhergehenden Ungerechtigkeit. Und er berichtet davon, wie die Menschen unter den herrschenden Bedingungen leiden, ja zugrunde gehen, wie sie sich meist erfolglos zu wehren suchen, abdriften und manchmal nur noch Lebenssinn in einer extremen islamistisch geprägten Weltanschauung finden, letztlich zum Attentäter werden, um das erfahrene persönliche Unrecht und Leid zu rächen. Er erzählt davon, wie sich die Wut auf die Verhältnisse zunächst nach innen, auf die Ungläubigen im eigenen Land, richtet, dass es aber auch nur einer geschickten Stimme bedarf um diese Wut nach außen zu lenken, auf die Ungläubigen des Westens und den Rest der Welt. Al-Aswani schenkt uns seltene, kostbare und sehr nachdenklich machende Einblicke in eine Welt, mit ihren Gedanken, Gefühlen und Ideen, die dem westlich orientiertem Leser sonst so fremd und unwirklich erscheint. Und seine „Helden“ des Alltags sind gewaltige Sympathieträger, nötigen dem Leser zumindest Respekt für ihre Entscheidungen ab. Ein hoch aktuelles, spannendes Buch, dass ich nur jedem empfehlen kann, der sich, abseits von der Tagespolitik, einen Blick hinter die Kulissen wünscht und sich dafür interessiert wie ein Großteil der Menschen im Nahen Osten lebt, denkt und empfindet.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Jakubijân-Bau" von Alaa al- Aswani

    Der Jakubijân-Bau

    Liisa

    31. May 2007 um 18:07

    Alaa al Aswanis Roman »Der Jakubijan-Bau« hat in Ägypten und später durch die Verfilmung auch darüber hinaus ähnlich Furore gemacht, wie einst »Die Midaq-Gasse« von Nagib Machfus, dem einzigen Literaturnobelpreisträger des Landes. Wie dieser beschreibt al-Aswani eine Art Mikrokosmos Ägyptens. Abbild dieses Mikrokosmos ist der tatsächlich existierende Jakubijan-Bau, ein Wohnhaus, in dem Menschen aus den unterschiedlichen Schichten Ägyptens leben. Indem al-Aswani deren Geschichten erzählt, erzählt er zugleich ein Stück ägyptischer Geschichte und gewährt Einblicke in die ägyptische Gesellschaft. Dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund und es erstaunt nicht, dass er für diesen Roman in der Heimat nicht nur Lob sondern auch Kritik erhalten hat. Vom bäuerlichen Oberägypter bis zum gebildeten, dem Westen gegenüber offenen Lebemann, vom fanatischen Islamisten bis zum a-religösen Homosexuellen, von der Frau, die lernt ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen bis zur Witwe des Märtyrers, vom skrupellos folternden Militär bis zum ränkeschmiedenden Politiker, sie alle haben und finden ihren Platz in diesem Roman und zeigen ein Abbild des modernen Ägyptens. Es ist vielleicht weniger die literarische Qualität des Romans als vielmehr der Mut, des Verfassers ihn so zu schreiben und zu veröffentlichen und der Vergleich der möglich wird zwischen Machfus Midaq-Gasse und dem Jakubijan-Baus von al-Aswani, die diesen Roman herausragen lassen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks