Così fan tutte

von Alan Bennett 
4,0 Sterne bei99 Bewertungen
Così fan tutte
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

buchstabensammlerins avatar

Wahrlich Alan Bennett unterhält mit genialstem britischen Humor

patrick2804s avatar

kurzweiliger, skurriler Spaß; für Liebhaber des britischen Humors unbedingt zu empfehlen

Alle 99 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Così fan tutte"

Mozart spielte in ihrer Ehe eine wichtige Rolle. Sie hatten keine Kinder, und ohne Mozart hätten sie sich wahrscheinlich schon vor Jahren getrennt. An jenem Abend waren die Ransomes in Così fan tutte, und als sie nach Hause kommen, ist ihre Wohnung komplett ausgeräumt. Auf der Suche nach dem Nötigsten für den Alltag - Tassen, Teebeutel, Spülmittel, Sieb und eine ochsenblutfarbene Schuhcreme für ihren Mann - gerät Mrs. Ransome in Läden und Gegenden, die sie vorher nie aufgesucht hätte. Eine merkwürdige Abenteuerlust und Lebensfreude bemächtigt sich ihrer, und am Ende ist für die Ransomes nichts mehr so, wie es einmal war. Auch als Hörbuch, gelesen von Uwe Friedrichsen.§

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783803125699
Sprache:
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:92 Seiten
Verlag:Wagenbach
Erscheinungsdatum:20.03.2007

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne28
  • 4 Sterne46
  • 3 Sterne22
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    SharonBakers avatar
    SharonBakervor 5 Jahren
    Wieder herrlich zu lesen ...

    Man muss sich das mal Vorstellen!!! Es sollte ein schöner Abend in der Oper werden. Mozart ist immer gut und hebt die Stimmung, danach kommt man ins wohl gehütete zu Hause und was ist!!! Nichts ist mehr da. Rein gar nichts. Alle Möbel und Einrichtungsgegenstände sind weg. Selbst der Braten im Backofen ist nicht mehr vorzufinden. Nicht mal mehr das Toilettenpapier ist da. Genau in dieser Situation treffen wir die Eheleute Ransome an. Was macht man nur in solch einer Lage, genau man ruft die Polizei, aber wie wenn das Telefon auch weg ist und man sich dem Handy verweigert. Mr. Ransome geht auf Abenteuertour nach einem öffentlichen Telefon. Als diese Hürde überstanden ist und die Polizei da ist, kommt auch schon das nächste erwachen, denn sie können nichts tun. Also beschließt Mr. Ransome das alles zu verdrängen und zur Tagesordnung über zu gehen. Am nächsten Tag geht er ins Büro, wie sonst auch und lässt seine Frau mal machen. Diese ist erstmal geschockt, bleibt aber ruhig und beschliesst erstmal frühstücken zu gehen. Mrs. Ransome tut so was nie und findet das es schon ein kleiner Ausbruch aus den Alltag für sie ist. Dann beginnt die Arbeit für sie, denn sie muss einen neuen Hausstand zusammen stellen, der erstmal notdürftig reichen muss und ihren Mann zufrieden stellt. Dabei blüht unsere Mrs. Ransome ein bisschen auf, denn sie entdeckt neue Läden und traut sich auch mal diese zu betreten, auch die sonstige Routine ändert sie ein bisschen ab und fühlt sich schon viel befreiter. Dann aber kommt ein Brief eines Lagerunternehmens mit einer Rechnung für die eingelagerten Möbel. Ist das ein Witz? Wer sollte denn ihre Möbel eingelagert haben? Werden die Ransome der Sache auf den Grund gehen und alles heraus finden?
    Das ist jetzt schon mein dritter Bennett und ich amüsiere mich immer noch köstlich über seinen Humor. Allein die Idee zu so einem Roman bringt mich schon zum schmunzeln. Hier erleben wir ein älteres Ehepaar, was in der Zeit stehen geblieben ist. Er noch viel schlimmer als sie, denn Mrs. Ransome macht im Buch eine gelungene Wandlung durch. Bei Mr. Ransome möchte man ab und zu die Bratpfanne raus holen, denn er korrigiert nicht nur andauernd ihre Sprachweise, sondern auch wo sie einzukaufen hat. Überhaupt hat er auf alles eine Meinung und was zu sagen. Für mich war diese Figur optisch in schwarz/weiss zu sehen, während seine Frau immer mehr an Farbe gewann. Alan Bennett hat hier das gute alte Spießbürgertum auf die Schüppe genommen und wie ich finde sehr genial. Seine Figuren und seine Dialoge waren wieder vom feinsten und machten richtig Spaß beim lesen. Auch die Auflösung sorgte bei mir für ein unkontrolliertes kichern und das Ende hat es auch noch mal in sich gehabt. Freunde vom englischen Humor werden wahre Freude damit haben.

    Kommentieren0
    57
    Teilen
    Kasapameses avatar
    Kasapamesevor 7 Jahren
    Rezension zu "Cosi fan tutte" von Alan Bennett

    Hat mir seeehr gut gefallen. Die Geschichte ist eigentlich nicht so spektakulaer:
    Mr. und Mrs. Ransome kommen aus der Oper zurueck und finden ihre Wohnung komplett leer vor. Beide gehen sehr unterschiedlich mit dieser Tatsache um und irgendwann schafft es Mrs. Ransome sogar herauszufinden warum und wieso das passiert ist. Das fantastische an diesem Buch ist allerdings, was sich psychisch so abspielt und die unerwarteten Wendungen die fast schuechtern das Leben der Ransomes durcheinanderwirbeln.
    Nach 32 Ehejahren kommen auch einige interessante Geheimnisse raus und die Eheleute lernen sich ganz neu kennen. Doch es gibt kein Happy End im herkoemmlichen Sinne fuer die beiden.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Cibo95s avatar
    Cibo95vor 8 Jahren
    Rezension zu "Cosi fan tutte" von Alan Bennett

    Eine zum Nachdenken anregende, sehr humorvolle Lektüre ... leider viel zu kurz (110 S.) Ich habe mich einen Abend lang köstlich amüsiert. Den Ransomes wird während eines Opernbesuches die Wohnung komplett leer geräumt. Zuerst sieht es nach einem Einbruch aus, aber es steckt etwas ganz anderes dahinter. Mr. Ransome ist gefangen in seinen Gewohnheiten und trauert den alten Dingen nach, Mrs. Ransome hingegen sieht dieses als Chance und ändert ihr eingefahrenes, langweiliges Leben und geht auf die Suche ...
    Das Ende war unerwartet 8-)

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    L
    lollebollevor 8 Jahren
    Rezension zu "Cosi fan tutte" von Alan Bennett

    Ein Ehepaar kommt aus dem Theater und die Wohnung ist komplett leergeräumt. Wie die beiden sich mit der Situation arrangieren ist humorvoll und mit britischem Humor erzählt. Aber wie bei der "Souveränen Leserin" - das Ende enttäuscht total. Schade.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Nils avatar
    Nilvor 9 Jahren
    Rezension zu "Cosi fan tutte" von Alan Bennett

    Cosi fan tutti, das auch schon unter dem Titel ‚Alle Jahre wieder. Eine kleine Geschichte‘ in Deutschland publiziert wurde ist ein wahnsinnig gutes Buch. Das ältere Ehepaar Ransome lebt in London und muss nach einem Opernbesuch feststellen, dass ihre Wohnung komplett ausgeräumt wurde. Komplett heißt mit allem, von der Scheuerleiste bis zum Klopapierhalter. Einfach ALLES.
    Ein schwerer Schlag, den die beiden, vor allem Ms Ransome eigentlich gut wegstecken. Die Leere, der große Verlust gibt den Blick frei auf das eigene Leben.
    Ein sehr kurzer, aber feiner Roman mit viel britischem Humor. Herrlich!

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren
    Rezension zu "Cosi fan tutte" von Alan Bennett

    Mr und Mrs Ransome sind miteinander verheiratet, sich aber doch sehr fremd. Sie reden kaum miteinander, gehen förmlich miteinander um und verhalten sich so, wie Mr Ransome, ein höchst korrekter Anwalt, dies für sie beide, ihren Stand und den Londoner Vorort für angemessen hält. Das einzige, das die beiden verbindet, ist in gewisser Weise Mozart. Mr Ransome liebt Mozart und lässt keine Gelegenheit aus, sich vor allem Così fan tutte anzuhören.
    Eines Tages, als das Ehepaar von einer Aufführung von Mr Ransomes Lieblingsoper aus dem Theater heimkehrt, stellen die beiden fest, dass bei ihnen eingebrochen wurde. Die Einbrecher haben nichts zurückgelassen in der Wohnung – nicht einmal den Toilettenrollenhalter geschweige denn das entsprechende Papier.
    Während Mr Ransome außer sich ist und alles daran setzt, den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen, zu ersetzen, wieder herbei zu schaffen und so weiter, bemerkt Mrs Ransome, dass sie sich eigentlich mit der neuen Situation recht wohl fühlt. Sie verspürt ein Gefühl zu leben und blüht vorsichtig auf, doch dann überschlagen sich die Ereignisse, Hab und Gut tauchen wieder auf und neue Tragödien treten in ihr Leben …

    Wärmstens von einer Arbeitskollegin empfohlen, habe ich dieses schmale Buch nicht lang liegen lassen, und über etwa zwei Drittel des Buches habe ich mich auch ziemlich über den feinen Humor amüsiert, auch wenn darin bereits ein paar traurige Töne mitmischen.

    Letztlich gibt es, soviel kann ich vielleicht verraten, kein Happy End, wie man es sich vielleicht vorstellt oder wünscht, und genau das ist es, was mir an dem Buch so gar nicht gefallen hat und durch den vorhandenen Humor auch nicht aufgewogen wird – für mich zumindest nicht.

    “Die Moral von der Geschicht” gefällt mir einfach nicht, und das über die Lektüre hinausgehende Lustige ist eigentlich der Titel selbst, da doch die größte – und einzige – Leidenschaft von Mr Ransome, eben die Titel gebende Oper von Mozart – so gar nicht zum Verlauf seines Lebens passen will.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Schnuppersterns avatar
    Schnuppersternvor 9 Jahren
    Rezension zu "Cosi fan tutte" von Alan Bennett

    Eine wundervoll geschriebene und sehr kurzweilige Geschichte über die Ransomes, ein englisches Ehepaar, dass nach einem Konzertbesuch in seine komplett leer geräumte Wohnung zurückkehrt. Besonders für Mrs. Ransome bedeutet diese neue Situation, ihr Leben in den gewohnten eingefahrenen Strukturen zu überdenken. Doch dann nimmt die Geschichte eine völlig unerwartete Wendung.

    Ein weiteres wundervolles Buch von Alan Bennett, voll mit subtilem englischem Humor, Biss und einer hingebungsvollen Liebe für seine Protagonisten.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    annikkis avatar
    annikkivor 9 Jahren
    Rezension zu "Cosi fan tutte" von Alan Bennett

    Alan Bennett erzählt diese Episode aus dem Leben der Randsomes auf kurzweiligen 110 Seiten in einer sehr eleganten, aber amüsant bissigen und sarkastischen Sprache.

    Mit dem Ehepaar hat Bennett ein Paradebeispiel für ein auf Gewohnheit, Routine und Biederkeit basierendes Miteinander geschaffen. Mr. Randsome steckt über seiner Tätigkeit als Anwalt hinaus in so festen moralischen Bahnen, dass es für ihn schon fast an ein Verbrechen grenzt, sich Fotos von nackten Menschen anzuschauen.
    Mrs. Randsome war ihr Leben lang eine Mitläuferin, schafft es aber aufgrund der Herausforderung, sich ein neues Zuhause zu schaffen, aus ihrem Alltag auszubrechen und ganz andere, früher unverzeihliche, Wege zu gehen.
    Durch diese unterschiedlichen Wege, die die beiden nun beschreiten, wird sehr deutlich, wie wenig sie eigentlich gemein haben.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    sternchen70s avatar
    sternchen70vor 9 Jahren
    Rezension zu "Cosi fan tutte" von Alan Bennett

    So unglaublich unwirklich diese Geschichte anmutet ( wer stiehlt schon eine komplette Wohnungseinrichtung?! ), so unglaublich schön ist sie geschrieben. Typisch britisch, schräg, toll!

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Melli2505s avatar
    Melli2505vor 9 Jahren
    Rezension zu "Cosi fan tutte" von Alan Bennett

    Knochentrockener, englischer Humor – eine sehr berührende, skurrile Geschichte. Zum Ende des Mittelteiles dachte ich noch, dass die Erzählung nicht an „Die souveräne Leserin“ heran kommt, das Ende jedoch hat mich sehr überrascht. Von Bennetts Prosa könnte ich noch mehr vertragen!

    Kommentieren0
    21
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks