Alan Bradley Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet

(1.221)

Lovelybooks Bewertung

  • 1189 Bibliotheken
  • 24 Follower
  • 40 Leser
  • 228 Rezensionen
(433)
(475)
(225)
(72)
(16)

Inhaltsangabe zu „Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet“ von Alan Bradley

Dieser außergewöhnliche All-Age-Krimi hat die Herzen von Lesern, Buchhändlern und Kritikern aus aller Welt im Sturm erobert! Die junge Flavia de Luce staunt nicht schlecht, als sie im ersten Morgenlicht das Opfer eines Giftmordes in ihrem Gurkenbeet entdeckt! Da jeder ihren Vater, den sanftmütigen Colonel de Luce, für den Mörder zu halten scheint, nimmt die naseweise Flavia persönlich die Ermittlungen auf. Hartnäckig folgt sie jeder noch so abwegigen Spur - bis sie einsehen muss, dass ihr Vater tatsächlich ein dunkles Geheimnis hütet. Und so befürchtet Flavia schließlich, dass sie vielleicht eine zu gute Detektivin ist ...

Eine sehr interessante Person, deren Charakter allerdings nicht ganz zu ihr passen will. Allerdings eine tolle Atmosphäre.

— Anneja
Anneja

Einfach herzerfrischend

— Dion
Dion

Ich bin hingerissen von dieser jungen Ermittlerin.

— Becky_Bloomwood
Becky_Bloomwood

Leichte Kost...

— Rapha
Rapha

Humorvoll und gut zu Lesen. Eine tolle Lektüre zu jeder Tageszeit!

— imago_magistri
imago_magistri

Die kleine Giftmischerin hat sich ruckzuck in mein Herz geschlichen.

— Sammel
Sammel

Very british

— little-witch
little-witch

Liebenswerte Detektivin für Jung und Alt

— Seelion_Gerit
Seelion_Gerit

Pfiffig und wundervoll: Flavia ist eine große Überraschung

— Janinezachariae
Janinezachariae

Komische aber trotzdem interessante Handlung.

— Jennyrose
Jennyrose

Stöbern in Krimi & Thriller

Der letzte Befehl

Guter Thriller über den Beginn von Jack Reacher, teilweise etwas in die Länge gezogen, aber durchaus empfehlenswert!

meisterlampe

SOG

Unbedingt lesen

Love2Play

Murder Park

Zodiac Killer meets Agatha Christies "And then there were none"

juLyxx17

Finster ist die Nacht

Die Entführung und Ermordung des bekannten Radiomoderators Philip Long wirft hohe Wellen. Macy Greeley wird auch im dritten Buch gefordert.

lucyca

Death Call - Er bringt den Tod

Das Team Hunter & Garcia jagt erneut einen grausamen Killer. Spannende u. blutige Thrillerkost in Pageturner-Manier. Sehr gute Unterhaltung.

chuma

Durst

Harry Hole is back

sabine3010

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gurken, Briefmarken und ein Mord

    Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet
    Anneja

    Anneja

    16. September 2017 um 18:11

    Gurkenbeete, sonst stille und friedliche Orte mit einem Hauch Gesundheit. Zumindest war dies bis zu Flavia de Luce der Fall. Denn wer hätte ahnen können das jene mal der Schauplatz eines Mordes werden?Ich habe mich ein wenig von dem Hype um Flavia anstecken lassen und freute mich sehr darauf endlich den ersten Band beginnen zu können. Leider hatte ich ein wenig mit dem Buch zu kämpfen, da mir viele Dinge viel zu übertrieben dargestellt wurden und manchmal der Hang zum Realismus fehlte.Da mich aber die Geschichte rund um Flavia und ihre Familie neugierig gemacht hat, werde ich auch noch weitere Bände der Reihe vorstellen und bin schon gespannt was diese dann zu bieten haben. Flavia ist wohl die außergewöhnlichste 11-jährige die ich je kennen lernen durfte. Neben ihrer Neugier und dem außergewöhnlichen Gehör, hat sie einen Hang zu Chemie, welcher sich besonders auf Gifte fixiert.  Dabei konnte ich leider nicht verstehen warum sie Gläser, Kolben usw. reinigte, sich selbst aber vor jeder Art von Sauberkeit sträubte. Trotzdem wurde ich mit ihr nicht richtig warm. Ihre Art und Weise Dinge zu erklären war faszinierend, aber auch irgendwie unrealistisch. Aber es soll ja Kinder geben die mehr wissen als so mancher Erwachsener oder sogar noch darüber hinaus schießen.Ophelia und Daphne, Flavia´s Schwestern, spielten während des ganzen Buches ehr Nebenrollen, allerdings keine die man wirklich mögen konnte. Zwar empfand ich sie beide auch als sehr außergewöhnlich, aber ihre Art mit Flavia umzugehen, war schon teils sehr erschreckend.Flavia´s Vater der Colonel war kaum als solcher zu erkennen, da er sich meist nur mit seiner Briefmarkensammlung beschäftigte. Sein Gehilfe Dogger hingegen war mir ein Rätsel, egal ob gute Seele oder loyaler Arbeitnehmer, er war mir unheimlich. Auch wenn der Mann ein Nervenleiden hatte, welches ich sehr gut nachvollziehen konnte, fand ich es unverantwortlich ihn in einem Haushalt mit Kindern zu beschäftigen. Jeder Charakter im Buch hatte etwas eigenes an sich und wurde sehr detailreich wiedergegeben. Egal ob die Polizisten, der Gastwirt oder die Bibliothekarin, alle fügten sich zu einem unterhaltsamen Völkchen zusammen, das irgendwie auch eigenartig erschien. Wären die vielen Erklärungen rund um chemische Gleichungen oder Eigenschaften nicht gewesen bzw. hätte man sie selbst für Chemieunbegabte erleichtert dargestellt, wäre ich wohl besser durch das Buch gekommen. Ansonsten kam ich mit der Erzählweise sehr gut zurecht, welche aus der Ich-Perspektive geschrieben war. Leider hatte ich oftmals das Gefühl das über das Ziel hinausgeschossen wurde, da Flavia derart viele erwachsene Eigenschaften hatte und auch teilweise Antworten gab, welche zu ihrem Alter nicht wirklich passten. Hier hätte man sie ruhig etwas normaler gestalten können. Auch bei ihren Taten wusste ich nicht immer ob das wirklich so sein müsste. Das man von den Schwestern etwas stiehlt, ok, aber in fremden Zimmern schnüffeln, in Gebäude einbrechen und dann auch noch die Gewalt gegen ein Kind. Tut mir leid aber das war mir etwas zuviel.Die Geschichte um den Mord im Gurkenbeet war sehr gut durchdacht und ermöglichte es mehr über die nähere Umgebung von Flavia´s Zuhause kennen zu lernen. Durch ihre Detektivarbeit radelten wir meist mit ihr an verschiedenen Orte, die zu den 1950 er Jahren und der dörflichen Landschaft passten. Auch hier merkte man wieder das Gespür für die Feinheiten, da man sich Orte, Flüsse oder Bauten sehr gut vorstellen konnte.Die Geschichte rund um die Familie "de Luce" war wiederum sehr interessant und gut erklärt.An was es mir fehlte war ein wenig die Spannung. Ich kam zwar sehr gut voran im Buch, hatte aber nur gegen Ende einen kleinen Moment der Überraschung. Auch mit dem Humor konnte ich noch nicht sonderlich viel anfangen. Tatsächlich empfand und empfinde ich noch immer das Cover als sehr düster. Es wurden nur sehr dunkle Farben gewählt, welche durch die beigen Hintergrundfarbe nur noch mehr in den Vordergrund rückten.Die dargestellte Flavia würde ich als leicht unheimlich beschreiben. Kein Lächeln, ein starrer Blick und dann noch die dunkle Kleidung, passend zu den Haaren. Was mir auffallend gut gefiel war die Schriftweise des Buchtitel´s. Die leicht verschnörkelte Schrift und dann der Pergamentbogen, der den Titel des aktuellen Buches wieder gab, einfach toll. Zusammen bildete dies ein Illustration, die ich so noch nie gesehen hatte. Etwas fröhlicher könnten die Cover allerdings schon werden. Ein holpriger Einstieg in die Reihe, welcher mich jedoch nicht davon abhält auch weitere Teile der Serie zu lesen.Für Kinder halte ich die Bücher er weniger geeignet.

    Mehr
  • Zauberhafter Krimi

    Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet
    Dion

    Dion

    10. September 2017 um 22:03

    Die elfjährige Flavia, begabte Chemikerin und Alptraum ihrer Schwestern, findet einen Toten im heimatlichen Gurkenbeet. Nachdem ihr Vater ins Gefängnis verfrachtet wird, macht sich Flavia daran, die Polizei nach Kräften zu unterstützen und den Mord aufzuklären.Ich liebe diese Geschichte, die von Flavia selbst erzählt wird, auf eine unnachahmlich feinsinnige und altkluge Art und Weise, die mich gefesselt und zum Lachen gebracht hat.

    Mehr
  • Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet

    Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet
    imago_magistri

    imago_magistri

    24. August 2017 um 13:59

    Mord im Gurkenbeet ist ein schön zu lesendes Krimi-Abenteuer mit Flavia de Luce in der Hauptrolle.Eines Nachts wird Flavia wach und findet eine Leiche im Gurkenbeet des de Luce Anwesens. Zuvor hat sie einen Streit zwischen ihrem Vater und dem Toten mit angehört. Die Polizei fackelt auch nicht lange und nimmt ihren Vater fest. Flavia beschließt sich selbst auf die Suche nach des Rätsels Lösung zu machen und möchte zudem die Unschuld ihres Vaters beweisen, obwohl sie zwischenzeitlich selbst an dieser zweifelt. Es beginnt ein Abenteuer für Flavia, dessen Risiken sie sich vielleicht nicht ganz so bewusst war.Das Buch ist sehr gut geschrieben, mit der richtigen Menge an Humor. Man fühlt sich sofort mit Flavia verbunden und fiebert mit ihr mit. Dem Geschehen kann man gut folgen, es kommt zu keinen Verwirrungen und das Buch schließt mit einem gelungenen Ende. Flavia hat eine Leidenschaft und zwar die Chemie, da kann es manchmal zu Unverständnis beim Leser kommen wenn man selbst so gar keinen Bezug zur Chemie hat. Dies ist allerdings völlig unerheblich um der Geschichte folgen zu können. Mir gefällt, dass es hier keine übertrieben gewalttätigen Details kommt, auch wenn von dem Mord gesprochen wird. Es eignet sich also für Alt und Jung. Ich bin schon gespannt welche Abenteuer Flavia in den nächsten Geschichten durchlebt, ich werde definitiv auch die anderen Bücher dieser Reihe lesen.

    Mehr
  • Rezension zu Mord im Gurkenbeet

    Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    16. August 2017 um 17:41

    Im ersten Morgenlicht entdeckt die 11-jährige Flavia de Luce einen liegenden Mann in ihrem Gurkenbeet, nur kurz darauf stirbt er. Die Polizei hält ihren sanftmütigen Vater, Colonel de Luce, für den Mörder, das kann und will die naseweise Flavia nicht hinnehmen und fängt an auf eigene Faust zu ermitteln. Bei ihren Recherchen wird ihr leider schnell klar, dass ihr Vater ein dunkles Geheimnis hütet. Flavia fürchtet nun, dass sie vielleicht eine zu gute Detektivin ist… Mord im Gurkenbeet ist der erste Teil der Flavia-de-Luce-Reihe von Alan Bradley. Flavia ist eine ungewöhnliche Protagonistin, aus deren Sicht die Geschichte auch erzählt wird. Sie ist altklug, von sich mehr als eingenommen, Chemikerin aus Leidenschaft und führt einen erbitterten Kleinkrieg mit ihren zwei älteren Schwestern. Ihre Art und Weise in der sie dargestellt wird, muss man mögen, sonst kann man glaube ich auch ganz schnell von ihrer Person genervt sein, denn so wirklich sympathisch wirkt sie nicht immer. Mir persönlich hat es gut gefallen, auch wenn ich nicht immer alles einer 11-jährigen unbedingt zutrauen oder abnehmen würde. Die Geschichte hat was von einem klassischen englischen Krimi, auch wenn eine 11-jährige hier der Hauptcharakter ist. Der Fall an sich ist interessant und hat seinen eigentlichen Ursprung in der Vergangenheit, leider fehlt dem Ganzen aber ein wenig die Spannung. Dadurch das alles aus Flavias Sicht beschrieben und analysiert wird kommt bei mir nicht wirklich ein Spannungsgefühl auf, sondern ich fühlte mich eher sehr gut unterhalten, was mich nicht störte aber ein klein wenig schade fand. Erst zum Ende hin, als sich die Ereignisse fast überschlagen schafft es der Autor Spannung zu erzeugen. Alles in allem empfand ich diesen Krimi sehr unterhaltsam, das Augenmerk liegt klar auf der Protagonistin Flavia, die in ihrer Art einfach mal eine ganz besondere Ermittlerin ist. Mein Fazit: Ein unterhaltsamer Krimi, mit einer außergewöhnlichen Ermittlerin, die mir gut gefallen hat.

    Mehr
    • 8
  • Schön schräg

    Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet
    little-witch

    little-witch

    23. July 2017 um 17:22

    Im zarten Alter von elf Jahren stolpert Flavia de Luce eines Morgens im Garten ihres Elternhauses über die Leiche eines Mannes, der am Abend zuvor einen handfesten Streit mit ihrem Vater hatte. Schon bald ist klar, dass der Fremde ermordet wurde, und die Polizei verdächtigt umgehend Colonel de Luce, die Tat begangen zu haben. Flavia will nicht glauben, dass ihr Vater dieses Verbrechen begangen hat und beginnt unverzüglich mit eigenen Ermittlungen, um dessen Unschuld zu beweisen. Bei ihren Nachforschungen stößt sie allerdings auf ein dunkles Kapitel aus seiner Vergangenheit. Er scheint tiefer in den Fall verwickelt zu sein, als Flavia lieb sein kann. Die junge Detektivin muss befürchten, dass ihre privaten Ermittlungen eher dazu beitragen könnten, ihren Vater zu belasten. Letztlich helfen Flavia ihre erstaunlichen Fähigkeiten auf dem Gebiet der Chemie, um Klarheit in den komplizierten Fall zu bringen, doch dabei gerät sie selbst in allerhöchste Gefahr …Das Cover hat mich auf die Reihe aufmerksam gemacht, es erinnerte mich an eine Film Protagnonistin von der Addams Famliy welche ich in den Filmen schon immer herzerwärmend fand , der Klappentext beschreibt den Roman gut - ich würde allerdings nicht unbedingt All Age befürworten. Die Gründe hierfür waren zum einen stellenweise sehr lange abgehandelte Beschreibungen der Schauplätze, die öfters auftauchende *trockene* Chemie welche der Hauptdarstellerin die ein Faible dafür hat geschuldet ist sowie auch Kurztrips in die Welt der Briefmarken.Die Darsteller glänzen dafür in ihrer Schrulligkeit - der Roman ist gespickt mit Metaphern und zwischendurch kommt der trockene Humor mit Wucht zum Einsatz.Nachdem man die erste sich stellenweise doch hinziehende Hälfte hinter sich hat geht s mit Spannung in flüssigem Stil weiter Richtung Auflösung. Hier hätte der Inspektor mehr Platz und Handlungsraum verdient, so macht er eher als Nebenfigur nicht unbedingt die beste Partie.Das Buch hat mich gut unterhalten - allerdings nicht zum zwischendurch reinspitzen geeignet, da sollte man sich doch Zeit und Muße gönnen.

    Mehr
  • kleine Detektivin

    Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet
    Janinezachariae

    Janinezachariae

    09. June 2017 um 21:38

    Die elf jährige Flavia wird von ihren Schwestern nicht wirklich gut behandelt und ist daher auch eher eine Einzelgängerin, die sogar ihrem Fahrrad einen Namen (Gladis) verpasst hat. Sie hat ihr eigenes Labor und führt dort Experimente durch. Eines Abends hört sie ihren Vater, wie er sich mit anderen lautstark unterhält und am nächsten Morgen entdeckt sie im Gurkenbeet eine Leiche von einem unbekannten Mann. Sofort ermittelt das junge Mädchen selbstständig, da sie ihren eigenen Vater im Verdacht hat, aber alles selbst erfahren möchte. Die Geschichte spielt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und es geht hauptsächlich um eine gestohlene Briefmarke, die sehr wertvoll ist und irgendwann verschwunden ist. Aber das ist für mich nur eine Nebensache gewesen. Denn Flavia selbst fand ich so witzig und gerissen, dass ich sehr oft schmunzeln musste. Sie ist wirklich sehr pfiffig und ich hab sie ins Herz geschlossen – auch wenn es mir schwer fällt zu glauben, dass ein elfjähriges Mädchen tatsächlich so neunmalklug sein kann und teilweise so gut wie Sherlock Holmes kombinieren kann. Trotzdem ist es eine sehr liebenswerte Geschichte, die natürlich im Krimi – Genre zu Hause ist und doch sehr viel schwarzen Humor inne hat. Ich finde sie echt gut. https://www.youtube.com/watch?v=AyjZUBl_HPk

    Mehr
  • Jung übt sich...

    Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet
    Isy2611

    Isy2611

    08. April 2017 um 18:36

    1950er, Herrensitz in England: 1 Vater, 3 Schwestern, 1 Haushälterin, 1 Gärtner - 1 Toter(Und war es der Gärtner?!)Flavia ist ein ungewöhnliches Kind. Ihre Leidenschaft: Chemie. Sie verbringt viel Zeit in ihrem großen Labor und plant manchmal den ein oder anderen Streich gegen ihre Schwestern. Und dann findet plötzlich einen Toten im Gurkenbeet. Flavia, nicht nur Giftmischerin sondern auch helles Köpfchen, nimmt die Ermittlungen auf. Dabei klärt sie gleich noch ein Jahrzehnte altes Verbrechen auf und macht eine unglaubliche Entdeckung.Dieser Krimi ist wirklich ungewöhnlich - im positiven Sinne. Flavia ist ein toller Hauptcharakter. Die Schreibweise ist sehr angenehm, bildhaft und dennoch nicht überladen. Spannung ist vorhanden, die Handlung entfaltet sich allerdings eher gemächlich. Es gibt ein paar Längen, die mich etwas gestört haben, da sie die Spannung ausbremsen. Dennoch ein gutes Buch!Wer mal etwas anderes lesen möchte, ist hier genau richtig!

    Mehr
    • 3
  • Flavia de Luce 1

    Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet
    Mylittlebookpalace

    Mylittlebookpalace

    08. April 2017 um 11:01

    Version:1.0 StartHTML:0000000167 EndHTML:0000003632 StartFragment:0000000454 EndFragment:0000003616 Handlung:In dem ersten ersten Teil der Reihe Flavia de Luce geht um die noch relativ junge Flavia, die liebend gern ihren Schwestern Streiche spielt und wahnsinnig viel Zeit in ihrem kleinen Labor verbringt. Sie lebt mit ihrem Vater und ihren beiden Schwestern zusammen auf einem großen Cottage. Eines Tages findet Flavia eine Leiche im Garten und jeder geht davon aus, das Flavias Vater den Herren ermordet hat. Allerdings glaubt Flavia das nicht und begibt sich alleine auf die Reise, die Beweisstücke und Hintergründe zu finden. Sie lernt neue Leute kennen und begibt sich oft in Gefahr. Orte; Es spielt im wunderschönem England auf einem Cottage, das schon seit Jahren im Besitzt der de Luce's ist. Der Ort war ganz fantastisch. Vor allem, da es auch gut beschrieben war. Personen: Ich liebe Flavia, sie ist einfach anders als Kinder in ihrem Alter, vor allem hat mir der Chemie Aspekt bei ihr gefallen, da ich Chemie auch ziemlich cool finde. Die anderen Personen wurden sehr gut beschrieben und ich mochte die meisten Personen auch wirklich gerne. Schreibstil: fand ich wirklich gut, ich konnte es wirklich schnell lesen, er war einfach und nicht verschnörkelt. Man konnte es wirklich gut lesen und es wurden auch tolle Beschreibungen und Redewendungen eingebaut. Gestaltung: Das Cover hat mich sofort angesprochen, es ist einerseits in sehr schlichten Farben gehalten, aber andererseits geschieht trotzdem viel auf dem Cover und es wurden toll Sachen mit eingebaut. Auch die Kapitelgestaltung war sehr schön und schlicht, vor allem weil die Schriftart gewechselt ist. Geschichte: Hier muss ich leider einen Punkt abziehen, da ich es an manchen Stellen wirklich etwas langweilig und ziehend fand, ich musste das Buch nach 10 gelesenen Seiten wieder weglegen, da es mich an manchen Stellen einfach nicht gepackt hat, natürlich gab es auch einige spannende Seiten, wo ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Der Verlauf der Geschichte hat mir aber wieder relativ gut gefallen, man kam relativ schnell zum Wendepunk am Anfang und man hat dann am Ende auch nochmal ein offenes ende, was spannend auf den nächsten Teil macht. Fazit. Ich fand das Buch wirklich toll, vor allem hat mir die Protagonistin Flavia gefallen, es wurde wirklich alles toll zusammengefügt, dass heißt Ort, Personen und Zeit wurden wirklich toll mit einander verbunden, was ein wirklich tolles Buch ergibt. Auch das Cover hat mir richtig gut gefallen und es wird sicherlich einen extra Platz in meinem Bücherregal bekommen. Allerdings fand ich das es an manchen Stellen nur schleppend voranging und deswegen musste ich dort ein Punkt abziehen, deshalb gibt es 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Kriminalistin mit Leib und Seele ;D

    Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet
    Mikayirell

    Mikayirell

    26. March 2017 um 14:36

    Die elfjährige Flavia de Luce ist eine waschechte Kriminalistin. Das stellt sich schnell heraus, als sie unversehens im Gurkenbeet ihres Elternhauses eine Leiche findet. Bewaffnet mit viel Intelligenz und der Leidenschaft zur Chemie macht sie sich daran, den Fall alleine aufzuklären, denn verdächtigt wird ihr Vater.Mir hat das Buch unheimlich gut gefallen :) Durch die Ich-Perspektive konnte ich mich wunderbar in Flavia einfinden - auch, wenn sie gewiss keine normale Elfjährige ist. Ich mochte ihre analytischen Anwandlungen, die oft mit Chemie zusammenhingen und die Zweifel, die immer wieder durchkommen, ob ihr Vater den Mord nicht doch begangen hat.Alles in allem ist das Buch wirklich lesenswert und macht sogar das trockene Thema „Briefmarken“ irgendwie interessant ;DEine etwas ausführlichere Rezension habe ich auf meinem Blog :)https://moechtegernautorin.wordpress.com/2017/03/26/buchempfehlung-flavia-de-luce-mord-im-gurkenbeet-von-alan-bradley/

    Mehr
  • Leserunde zu "Wünsch dich ins Märchen-Wunderland" von Mahandra Uwe Schmitt (Hrsg.)

    Wünsch dich ins Märchen-Wunderland
    stebec

    stebec

    ~~~~~~~~ Hier gibt es KEINE Bücher zu gewinnen~~~~~~~~~~~~~~~Dies ist der Lesemarathon unserer „Zukunft vs Vergangenheits“-Gruppe und unserer Werwolfrunde ~~~~~~~~ Lesemarathon zum Thema „Märchen“ - 03.3.-05.03.2017 Um dabei zu sein, braucht ihr keine Märchenkenner zu sein oder Märchen zu mögen. Zu unserer Werwolfrunde hier auf Lovleybooks veranstalten wir immer einen Lesemarathon. Um dieser Tradition treu zu bleiben, findet auch dieses Mal wieder so ein Marathon statt. Größtenteils wird es sich thematisch um "Märchen" gehen, weil dies das Thema unserer aktuellen Werwolfrunde ist. Welche Bücher ihr euch dazu aussucht ist vollkommen egal.  Wir wollen zusammen lesen und gemütliche Stunden zusammen verbringen. ♦ZIELE:♦ Setzt euch welche! Wie viele Seiten wollt ihr an diesen drei Tagen schaffen? ♦DIE REGELN:♦ Und auch diesmal gibt es wieder eine kleine Neuerung, die euch zum lesen motivieren soll. Und zwar: Durch einen ganz blöden Zufall habt ihr die Märchengeschichten durcheinander gebracht. Nun müsst ihr versuchen alles wieder in Ordnung zu bringen. Hierzu stellen wir euch in regelmäßigen Abständen Fragen und Aufgaben, die ihr erfüllen könnt, um den Märchenfiguren zu helfen. Um die Aufgaben zu bestehen, müsst ihr euren Charakter entwickeln, damit dieser immer besser wird, solltet ihr regelmäßig in unserem Shop vorbeischauen und euch mit allerlei nützlichen Items eindecken. Hierzu könnt eure bereits gelesenen Seiten in Knöpfe umtauschen. Die offizelle Währung des Märchenlandes. Natürlich bekomtm ihr für die erfüllten Aufgaben auch Knöpfe als Belohnung. ♦DAS ENDE♦ Um ein Märchen-Happy End zu erreichen, müsst ihr eure Ziele schaffen. Je mehr Seiten ihr schafft, desto besser wird das Ende für euch. ♦DER SHOP:♦ Im Shop könnt ihr wieder fleißig zuschlagen und eure Knöpfe ausgeben. Aber wartet nicht zu lange! Einige Items sind nur in geringer Stückzahl auf Lager. ♦MITMACHEN:♦ Schreibt bitte einfach kurz einen kleinen Beitrag mit "Hallo ich bin dabei und ich nehme mir vor..." und erstellt einen Sammelbeitrag. Wir bitten euch zudem Sammelbeiträge zu erstellen, in denen Ihr eure gelesenen Seiten, eure Knopfanzahl und eure Sammelaufgaben postet. Damit alles etwas übersichtlicher ist für die Auswertung. ******************************************** WICHTIG: Unsere gestellten Fragen werden so weit wie möglich einen Bezug zu Märchen haben. Dies muss nicht für eure ausgewählten Bücher gelten. Es darf gelesen werden, was Spaß macht. Zudem sind zu diesem Marathon nicht nur Teilnehmer unser " Zukunft vs. Vergangenheitschallenge" und " Werwolfrunde" eingeladen. Jeder Leser ist willkommen. WANN STARTEN WIR? Der Marathon startet am Freitag, den 03.0.2017 um 15 Uhr und endet am 05.03.2017 um Mitternacht. Der Spaß bei unserem Lesemarathon ist natürlich an erster Stelle. Und frei nach dem Motto "Alles kann, nichts muss" könnt ihr euch eure Zeit einteilen, wir ihr mögt. Wir streuen in regelmäßigen Abständen Aufgaben und Rätsel ein und setzten uns gerne Ziele, um den Spaßfaktor ein wenig zu erhöhen, beides ist aber nicht verpflichtend. ******************************************************** Habt ihr Fragen, Anregung oder Rätsel, die ihr uns für den Marathon zukommen lassen mögt? Gerne nehmen wir jede Hilfe an. Schreibt einfach eine kurze PN an: gut:AnnikaLeu => Der eiserne HeinrichMitchel06  => Peter Panböse:stebec => Die MeerhexeBlueSunset => Die Schneekönigin ******************************************************* 👫Teilnehmerliste:  ✽ Nelebooks  ✽ katha_strophe ✽ Henny ✽ mysticcat ✽ Jezebelle ✽ papaverorosso ✽ pinucchia ✽ MissSnorkfraeulein ✽ Pippo ✽ Sanjewel ✽ Vucha✽ Tatsu✽ kattii✽ KnorkeVergangene Runden: Vampire Diaries (03.02-05.02 Wunderschöne Winterzeit (27.12-30.12.) Supernatural (11.11.-13.11) Games of Thrones (14.10-16.10) Asterix - Der Gallier (09.09-11.09) Alice im Wunderland (Mitte Juni)

    Mehr
    • 803
  • Clever, emanzipiert und sehr britisch!

    Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet
    daydreamin

    daydreamin

    06. February 2017 um 17:04

    England, 1950: Flavia de Luce ist elf Jahre alt und wohnt mit ihren großen Schwestern Daphne und Ophelia und ihrem Vater in einem kleinen Dorf. Ihre größte Leidenschaft gilt der Chemie und giftigen Stoffen. Bereits ihr Onkel hantierte mit Natriumcarbonat, Erlenmeyerkolben und Bunsenbrennern herum und hinterließ ihr glücklicherweise auf dem Dachboden des Hauses ein Labor mit einer erstaunlichen Auswahl an Chemikalien und Gerätschaften. Flavia ist gerade dabei die reizende Wirkung eines Stoffes auf Ophelias Haut auszutesten, als sich im Gurkenbeet des de Luce Anwesens eine Leiche findet.  Während Daphne und Ophelia zwar liebenswert, aber ein bisschen blass gezeichnet sind, ist Flavia der Inbegriff von Neugier. Sie ist clever und frech und löchert ihr Umfeld mit Fragen, bis sie eine zufriedenstellende Antwort bekommt. So ist es kein Wunder, dass sie dem Mord nachgeht und schließlich auch Stück für Stück aufdeckt. Besonders gut gefallen hat mir neben der spannenden Story und der außergewöhnlichen Protagonistin das typisch britische Setting und die emanzipierte Schreibweise.  "Wir tranken Tee. Miss Mountjoy hatte irgendwo einen zerbeulten Wasserkessel ausgegraben und nach einer Expedition in ihre voluminöse Handtasche ein schmuddeliges Päckchen Schokokekse zutage gefördert." Flavia habe ich sofort ins Herz geschlossen, ebenso den gesamten Schauplatz und ihre Familie. Ich kann es kaum abwarten, Flavias zweiten Fall zu lesen! Daher gibt es auch volle 5 Sterne! 

    Mehr
  • Rezension - Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet von Alan Bradley

    Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet
    karinasophie

    karinasophie

    18. January 2017 um 13:31

    Klappentext: Die junge Flavia de luce staunt nicht schlecht, als sie im Morgenlicht eine Leiche im Garten entdeckt - ausgerechnet im Gurkenbeet! Jeder hält ihren Vater für den Mörder, denn Colonel de Luce hat sich noch Tags zuvor mit dem Verblichenen gestritten. Nur ein einziger Mensch glaubt felsenfest an die Unschuld des Colonels - seine naseweise Tochter Flavia. Schließlich ist der Ermordete vergiftet worden, und ganz im Gegensatz zu Flavia, die eine begnadete Giftmischerin ist, hat ihr Vater nie Interesse an der Chemie des Todes gezeigt. Also fragt Flavia in vermeintlich kindlicher Unschuld sämtlichen Zeugen Löcher in den Bauch. Hartnäckig folgt sie jeder noch so abwegigen Spur - bis sie einsehen muss, dass ihr Vater tatsächlich ein dunkles Geheimnis hütet. Und so befürchtet Flavia, dass sie vielleicht eine zu gute Detektivin ist …Cover+BuchaufmachungCover: (Ich habe die gebundene Ausgabe) Das Cover ist dunkel gehalten und meiner Meinung nach genial. Der wunderschöne große Ohrensessel und davor Flavia, es wurde einfach schon gezeichnet. Ebenso sieht man einen dunkelen Vogel und eine Briefmarke, worum es sich in der Geschichte auch handelt.Buchaufmachung: Diese ist schlicht gehalten. Es gibt kein Inhaltverzeichnis oder dergleichen, lediglich am Ende eine Danksagung von dem Autor.Rezension:Flavia ist eine 11 jährige kleine Chemie verrückte. Es hat Spaß gemacht mit ihr zusammen in dunkle Ecken zu kriechen und Geheimnisse herauszufinden. Nicht zu wissen ob ihr Vater wirklich der Mörder war, oder nicht. Das einzige was mich (als nicht Chemie verrückte) etwas gestört hat, war der Fakt das ständig mit Chemischenfachberiffen umsich geworfen wurde. Aber selbst das kann man bei einem so liebenswerten und schlauen Charakter nicht als großen Makel ansehen. Ich freue mich schon sehr den nächsten Teil lesen zu dürfen. Ein gelungenes Werk von Alan BradleyMein Fazit:Dieses Buch ist es aufjedenfall wert gelesen zu werden. Flavia de luce gehört in das Krimi/Thriller genre, ist aber auch perfekt für Leute geeignet die Jugenbücher lieben. Es ist kein ungeheuer blutiges Buch, daher würde ich es eher als gruselig angehauchtes, detektivliches  Jugendbuch sehen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Wunderschöne Winterzeit" von Max Bolliger

    Wunderschöne Winterzeit
    Vucha

    Vucha

    ~~~~~~~~ Hier gibt es KEINE Bücher zu gewinnen~~~~~~~ ~~~~~~~~Dies ist der Lesemarathon unserer „Zukunft vs Vergangenheits“-Gruppe und unserer Werwolfrunde ~~~~~~~~ Lesemarathon zwischen den Jahren (27.12-30.12.2016)Zu unserer Werwolfrunde hier auf Lovleybooks veranstalten wir immer einen Lesemarathon. Um dieser Tradition treu zu bleiben findet auch dieses Mal wieder so ein Marathon statt.Manch einer von uns wird bestimmt zu Weihnachten das ein oder andere Buch unter dem Weihnachtsbaum finden. Hier bekommt ihr die Gelegenheit und Zeit, eure neuen Schätze zu zeigen und sie zu lesen, oder aber auch noch ein bisschen SuB-Abbau zu betreiben.Größtenteils wird es sich thematisch um die Feiertage in den letzten Dezembertagen drehen... lasst euch überraschen! Welche Bücher ihr euch dazu aussucht ist vollkommen egal. Wir wollen das Jahr zusammen ausklingen lassen und gemütliche Stunden zusammen verbringen. ♦ZIELE:♦ Setzt euch welche! Was wollt ihr an diesen vier Tagen schaffen?  ♦EURE BELOHNUNG:♦ 2017 steht vor der Tür! Ihr bekommt deshalb für je 50 gelesene Seiten von uns einen Glücksbringer. 🍀🐞🐷 Zudem wird es einige Aufgaben geben, bei denen ihr zusätzliche Glücksbringer sammeln könnt. ♦DIE THEMEN:♦ Wir werden jeden Tag des Lesemarathons ein anderes Thema vorstellen und die Fragen diesem Thema anpassen. Geplant sind: Familien, Geschenke, Essen und Traditionen rund um Weihnachten und den Jahreswechsel.  ******************************************** WICHTIG: Unsere gestellten Fragen werden so weit wie möglich einen Bezug zu den genannten Themen haben. Dies muss nicht für eure ausgewählten Bücher gelten. Es darf gelesen werden, was Spaß macht. Zudem sind zu diesem Marathon nicht nur Teilnehmer unser "Zukunft vs. Vergangenheitschallenge" und "Werwolfrunde" eingeladen. Jeder Leser ist willkommen.  WANN STARTEN WIR? Der Marathon startet am Dienstag, den 27.12.2016 um 10 Uhr und endet am 30.12.2016 um Mitternacht.  Der Spaß bei unserem Lesemarathon ist natürlich an erster Stelle. Und frei nach dem Motto "Alles kann, nichts muss" könnt ihr euch eure Zeit einteilen, wir ihr mögt. Wir streuen in regelmäßigen Abständen Aufgaben und Rätsel ein und setzten uns gerne Ziele, um den Spaßfaktor ein wenig zu erhöhen, beides ist aber nicht verpflichtend. ******************************************************** Habt ihr Fragen, Anregung oder Rätsel, die ihr uns für den Marathon zukommen lassen mögt? Gerne nehmen wir jede Hilfe an. Schreibt einfach eine kurze PN an: Knorke MissSnorkfraeulein SchCh121  oder Vucha ******************************************************* Teilnehmer: Vucha stebec SchCh121 samea MissSnorkfraeulein Mitchel06 melanie1984 pinucchia BUCHimPULSe Tatsu Mysticcat Knorke sternchennagel mabuerele histeriker AnnikaLeu, AberRush, Katha_strophe

    Mehr
    • 706
  • Intelligentes Mädchen – humorvoller Krimi

    Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet
    JayTi

    JayTi

    14. December 2016 um 21:43

    Die elfjährige Flavia entdeckt früh morgens eine Leiche im Gurkenbeet. Da sich ihr Vater tags zuvor mit eben jener Person gestritten hatte, wird Colonel de Luce sofort als Mörder verdächtigt. Nur seine Tochter glaubt an seine Unschuld und geht der Sache auf den Grund. Denn immerhin wurde der Tote vergiftet und wer kennt sich schon so gut mit dem Giftmischen aus wie Flavia? Hartnäckig widmet sie sich dem Fall und fragt, ganz auf ihre kindliche Unschuld zurückgreifend, allerlei Zeugen aus. Leider muss sie dabei feststellen, dass ihr Vater tatsächlich Geheimnisse aus vergangenen Zeiten mit sich schleppt. Das erste Buch der Krimireihe rund um das Mädchen Flavia de Luce ist ein voller Erfolg, denn immerhin ziert die Reihe nun bereits sieben Bände. Auch mir hat die kurzweilige Geschichte, die den Leser nicht nur auf den Kriminalfall als solchen fixiert, sondern vor allem auch auf die Familie de Luce eingeht, sehr gefallen. Einzelne Charaktereigenschaften der Familienmitglieder werden gekonnt herausgestellt. Dies geschieht zu gleichen Teilen auf charmante wie auf mit schwarzem Humor aufgeladene Art und Weise. Gerade die gerissene und forsche Art der elfjährigen Flavia, die ihrem Alter so gar nicht gerecht wird, hat es mir angetan. Das Mädchen birgt einen Wissensschatz in sich, der nicht im Verhältnis zu ihrem Alter steht und völlig überzogen ist. Doch gerade durch dieses humorvolle Extrem funktioniert die Geschichte. Dieser Charakter ist es, der den Leser im Wesentlichen durch die ganze Handlung hindurchträgt und diese erst interessant, weil individuell macht. Man hat den Eindruck, dass sich dies auch auf den Schreibstil des Autors auswirkt, der auf der einen Seite sehr liebevoll beschreibt und auf der anderen Seite erschreckend pragmatisch an die Dinge herangeht – wie eben auch Flavia. Das Buch kann ich jedem empfehlen, der sich auf einen vergleichsweise sanften, aber morbiden Kriminalfall einlassen möchte, in denen auch individuelle Eigenarten und Humor nicht zu kurz kommen. www.wortbildwerke.wordpress.com

    Mehr
    • 3
  • Eine sympathische, kleine Ermittlerin

    Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet
    MartinaSchein

    MartinaSchein

    12. November 2016 um 11:42

    Ein Kind als Ermittlerin ist mal etwas ganz anderes und die Figur der ›Flavia de Luce‹ finde ich ausgesprochen sympathisch. Wie bereits einer ihrer Vorfahren lebt sie in ihrer eigenen Welt, ist wie er es war, sie ein Chemie-As und ihr besonderes Interesse gilt den verschiedenen Giften. Auch ihr Allgemeinwissen speziell in klassischer Musik und Literatur kann sich sehen lassen.Mord Im Gurkenbeet ist der Auftakt zu einer Reihe mit dieser einnehmenden, kleinen Hobbydetektivin.Bereits in diesem ersten Band merkt man sehr schön, dass Flavia Im Lösen von Rätseln ein absolutes Ass ist. Zudem finde ich die Kleene nicht nur sehr intelligent, sondern auch sehr gewitzt und pfiffig. Ihre nicht zu zügelnde Neugier kommt ihr nicht nur in der Chemie zugute, sondern lässt sie auch bei der Mordermittlung den Beamten stets einen Schritt voraus sein. Trotz allem ist sie aber immer noch Kind genug, was man sehr schön in der mangelnden Gefahreneinschätzung sieht. Obwohl sie ihr Fachwissen in Sachen Chemie, ihre Intelligenz, aber auch ihre bewusst eingesetzte Mädchenhaftigkeit hemmungslos stets zu eigenen Nutzen verwertet, wirkt sie auf mich ausgesprochen nett.Eine Bekannte, die diese Reihe ebenfalls gelesen hat meinte, dass Flavia altklug ist. Ich frage mich jedoch, wer uns angeblich Erwachsenen das Recht gibt zu entscheiden, was kindgemäß ist und was nicht. Die Entwicklungen schreiten nun mal nicht bei allen Kindern gleichermaßen voran. Die einen sind in einigen Bereichen weiter als andere Kinder und Flavia ist halt hoch intelligent, total unkonventionell,  ausgefallen, clever, und einer frech Schnauze. Na und?Die Hassliebe zu ihren beiden Schwestern Ophelia und Daphne finde ich gut geschildert und die Streiche, die sie sich gegenseitig spielen, sind einfach köstlich. Die Figur des Dogger, der immer wieder von Kriegserlebnissen heimgesucht wird und auf Buckshaw je nach aktuellem Befinden das Mädchen für alles spielt, gefällt mir ausnehmend gut.Das Buch stotzt nur so vor teilweise ziemlich schwarzem Humor und abgedrehten Protagonisten. Die Handlungsträger sind alles andere als eindimensional, sondern haben Ecken, Kanten und auch Macken und wirken daher ausgesprochen interessant.Auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Die Schilderungen sind abwechslungsreich und auch aufgrund des Schreibstiles kommt zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf.

    Mehr
  • weitere