Alien: Covenant

von Alan Dean Foster 
4,5 Sterne bei19 Bewertungen
Alien: Covenant
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

einz1975s avatar

Sobald das erste Alien sich blicken lässt, hat man die gewünschte Stimmung, welche man nur in dieser Reihe wiederfinden kann.

winterdreams avatar

Ein Buch, welches jeder Alien Fan auf jeden Fall lesen sollte. Mir hat es einfach super gefallen.

Alle 19 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Alien: Covenant"

Ridley Scott's ALIEN: COVENANT ist die langerwartete Fortsetzung der Alien-Saga.

Auf dem Weg zu einem weit entfernten Planeten am anderen Ende der Galaxie entdeckt die Crew des Kolonisierungsraumschiffs Covenant einen Planeten, den sie für ein unentdecktes Paradies halten. Doch der vermeintliche Garten Eden entpuppt sich schnell als dunkle und gefährliche Welt.

Als die Crew sich daraufhin einer entsetzlichen Bedrohung jenseits ihres Vorstellungsvermögens gegenüber sieht, bleibt ihr nichts anderes als die Flucht. Doch diese fordert gnadenlos ihre Opfer …

Alien: Covenant ist das Schlüsselabenteuer, das dem bahnbrechenden ersten ALIEN-Film voraus geht und zu Ereignissen führt, die den Kreis zu einer der furchterregendsten Sagas aller Zeiten schließen.

© 2017 Twentieth Century Fox

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958352223
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:350 Seiten
Verlag:Luzifer-Verlag
Erscheinungsdatum:19.05.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    einz1975s avatar
    einz1975vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sobald das erste Alien sich blicken lässt, hat man die gewünschte Stimmung, welche man nur in dieser Reihe wiederfinden kann.
    Alien: Covenant - Der Roman zum Film

    Der Anfang oder das Ende? Als erstes muss ich gestehen, dass ich wirklich froh war den Namen des Autors zu lesen - Alan Dean Foster. Er hat schon bei Star Trek den Filmen von J. J. Abrams einen rundum passenden Roman verpassen können. Mit Alien kennt er sich ebenfalls bestens aus, denn er schrieb schon Aliens: The Official Movie Novelization und Bücher zu den vorangegangenen Filmen. Für Alien: Covenant konnte man demnach keinen besseren finden. Die Crew der Covenant befindet sich auf dem Flug zu ihrem Ziel - Ein Planet welcher unter vielen tausend auserwählt wurde, um kolonisiert zu werden. Wach an Bord gibt es nur Mutter (die KI des Raumschiffes) und Walter (Der Androide). Alles scheint gut zu laufen und die ersten Jahre sind gemeistert, als plötzlich eine Schockwelle das Schiff aus seiner Bahn wirft.

    Die Crew muss geweckt werden, doch schon hier geschieht schon das erste Unglück und der Captain stirbt auf tragische Weise beim Wecken aus dem Cryo-Schlaf. Ein schier unglaublicher Verlust und kein gutes Zeichen für die Reise. Es wird getrauert und vermisst, was mir persönlich später in der Story zu kurz vorkam. Das Schiff wird repariert und wieder fit gemacht für die weitere Reise. Doch dann wird ein seltsames Signal empfangen. So weit draußen dürfte das nicht der Fall sein. Bei genauer Untersuchung stellt sich heraus, dass es sich um eine Projektion einer Frau handelt, welche ein Lied singt. Bei noch genauerer Analyse stellt die Crew fest, dass dieses Signal von einem bewohnbaren Planeten ganz in der Nähe stammt.

    Kurzerhand entscheidet der neue Captain dort zu landen, denn vielleicht ist diese Welt eine bessere neue Heimat. Bis hier hin hat man wirklich Spaß als Leser und kann wunderbar die Geschichte genießen. Doch dann kommen die ersten Fragen über manch Entscheidung. Da hätten wir den Sturm welcher über dem Landegebiet tobt - Warum wartet man nicht einfach? Auch später ist die Naivität mit welcher sich manch Charakter auf dem Planeten bewegt schon erschreckend hoch. Doch dafür stimmt die Spannung und die mehr als drückende Düsternis in diesem unwirklichen Paradies. Sobald das erste Alien sich blicken lässt, hat man die gewünschte Stimmung, welche man nur in dieser Reihe wiederfinden kann.

    Der Geruch von Tod und Eingeweiden ist irgendwie allgegenwärtig. Der Story fehlen im Endeffekt nur Kleinigkeiten und man erfährt viel zu wenig über die Lebewesen dieser verschollenen Welt. Am interessantesten bleibt dann noch der Androide David, welcher mit seinem „Bruder“ Walter ein schönes Beispiel dafür ist, wie unperfekt wir Menschen doch eigentlich sind in dem was wir selber schaffen. Beide erinnern mich auch sehr stark an Data und Lore, welche sich in der Serie auch immer wieder begegnen und der eine die Menschen versucht zu verstehen und der andere sich nach Perfektion sehnt. Als Vorgeschichte zum allerersten Alien-Film fehlt vielleicht ein runderes Ende und auch manch Figur erlebt leider nur Randerscheinung, doch das Alien bleibt und ist in einzigartig und wird noch immer einigen Lesern in Alpträumen begegnen.

    Fazit:
    Alien schrieb schon Geschichte, da war ich noch ein kleines Kind. Mittlerweile dachten wir alle die Geschichte dahinter zu kennen, doch erst mit Alien: Covenant offenbart sich der eigentliche Teufel dahinter. Alan Dean Foster schafft es die Bildgewalt und das Unbehagen der Crew gut aufzufangen. Auch wenn die Story nicht viel Überraschungen hergibt, war es wieder einmal herrlich mit dem Alien einen Streifzug durch die Geschichte zu erleben und ich wäre immer wieder für ein neun Trip bereit!

    Matthias


    Autor: Alan Dean Foster
    Klappenbroschur: 396 Seiten
    Verlag: Luzifer Verlag
    Sprache: Deutsch
    Erscheinungsdatum: 19.05.2017
    ISBN: 978-3-95835-222-3

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    winterdreams avatar
    winterdreamvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Buch, welches jeder Alien Fan auf jeden Fall lesen sollte. Mir hat es einfach super gefallen.
    Nur zu empfehlen

    Inhalt/Klappentext:

    Auf dem Weg zu einem weit entfernten Planeten am anderen Ende der Galaxie entdeckt die Crew des Kolonisierungsraumschiffes Covenant einen Planeten, den sie für ein unentdecktes Paradies halten. Doch der vermeintliche Garten Eden entpuppt sich schnell als dunkle und gefährliche Welt.


    Cover:

    Das Cover des Buches sieht einfach klasse aus. Es hat mich direkt angesprochen. Düster und sehr passend zum Buch.


    Mein Fazit:

    Für alle Alien Fans ein absolutes Muss. Von der ersten bis zur letzten Seite sehr spannend geschrieben. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Auf den ersten Seiten habe ich zwar erst gedacht: Na, was mich da wohl erwartet. Denn ich musste erst mal in die Story hineinfinden. Aber als ich dann in der Geschichte drin war, war es wie eine Sucht und ich musste einfach wissen, wie es weitergeht. Die Charaktere fand ich sehr gut ausgewählt und sehr gut beschrieben. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzten und auch die Stimmung des Buches war immer gleichbleibend spannend. Ich war an keiner Stelle des Buches gelangweilt. Vor allem das Ende war nicht zu erahnen, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Ich vergebe hier gerne 5 von 5 Punkten und freue mich auch weitere Alien Bücher.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    abetterways avatar
    abetterwayvor einem Jahr
    Alien

    Inhalt:
    "Auf dem Weg zu einem weit entfernten Planeten am anderen Ende der Galaxie entdeckt die Crew des Kolonisierungsraumschiffs Covenant einen Planeten, den sie für ein unentdecktes Paradies halten. Doch der vermeintliche Garten Eden entpuppt sich schnell als dunkle und gefährliche Welt. Als die Crew sich daraufhin einer entsetzlichen Bedrohung jenseits ihres Vorstellungsvermögens gegenüber sieht, bleibt ihr nichts anderes als die Flucht. Doch diese fordert gnadenlos ihre Opfer …"

    Meinung:
    Das Buch ist wunderbar spannend geschrieben, de rLEser wird in die Handlung gezogen und kommt gar nicht mehr los. Der Aufbau ist sehr systematisch und kann diesen sehr gut nachvollziehen, flüssig und einfach zu lesen. Wirklich wer geren horror und Aliens liest der ist hier richtig und dem kann man dieses buch nur empfehlen.

    Fazit:
    Ein super spannendes Buch was man nur weiterempfehlen kann.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor einem Jahr
    Kurzmeinung: super spannendes Horrorbuch
    Super spannendes Horrorbuch

    Klapptext:


    Auf dem Weg zu einem weit entfernten Planeten am anderen Ende der Galaxie entdeckt die Crew des Kolonisierungsraumschiffs Covenant einen Planeten, den sie für ein unentdecktes Paradies halten. Doch der vermeintliche Garten Eden entpuppt sich schnell als dunkle und gefährliche Welt.

    Als die Crew sich daraufhin einer entsetzlichen Bedrohung jenseits ihres Vorstellungsvermögens gegenüber sieht, bleibt ihr nichts anderes als die Flucht. Doch diese fordert gnadenlos ihre Opfer …

    Alien: Covenant ist das Schlüsselabenteuer, das dem bahnbrechenden ersten ALIEN-Film voraus geht und zu Ereignissen führt, die den Kreis zu einer der furchterregendsten Sagas aller Zeiten schließen.



    Das Buch hat mich sofort in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Man kommt mit dem Lesen sehr schnell vorran.Die Seiten fliegen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen,möchte man gar nicht mehr aufhören.


    Die vielen Protoganisten und ihre Charaktere wurden nicht sehr besonders heraus gearbeitet.Aber das macht bei diesem sehr faszinierendem Buch überhaupt nichts.
    Wir werden auf einen fremden Planeten entführt und erleben dort spannende,atembraubende und spektakuläre Abenteuer.Es gibt sehr viele gruselige und fesselnde Szenen.Teilweise habe ich mich richtig gefürchtet und ich bekam Angst.Der Autor versteht es eine düstere und unheimliche Atmospäre zu erzeugen.Diese bleibt bis zum Ende erhalten.Es gibt viele Tote und dazu Aliens die Schrecken und Horror verbreiten.
    Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe mitgefiebert,mitgebangt und mitgelitten.
    Durch die packende und fesselnde Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.
    Die Spannung bleibt bis zum Ende erhalten und so kommt nie Langeweile auf.


    Ich hatte viele spannende Lesemomente mit diesem Buch und für Leseliebhaber von Horror und Sci-Fi Leseliebhaber ist diese Lektüre sehr empfehlenswert.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Thoronriss avatar
    Thoronrisvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Fantastisch geschriebenes, gruseliges Horror-SciFi-Buch, das ein paar Logiklücken hat
    Fantastisch geschrieben und sehr gruselig

    Ich habe in meinem Leben schon einige Bücher zu Filmen gelesen, doch keines konnte mich bisher so überzeugen wie dieses. Alan Dean Foster hat einen magnetischen Schreibstil, der Aufmerksamkeit verlangt und einen vom ersten bis zum letzten Buchstaben fesselt.

    Die Ereignisse von "Alien: Covenant" folgen denen des Vorgängers, "Prometheus - Dunkle Zeichen", doch die wahren Zusammenhänge erschließen sich erst im Laufe der Geschichte. Schon das erste Kapitel jedoch zieht den Leser in seinen Bann: Aus der Sicht des Androiden David erkunden wir winzige Ausschnitte der Welt. Seine zuerst naive Wahrnehmung mutet beinahe philosophisch an und zeigt damit den Pfad für den Rest der Geschichte auf.

    Selbst, wenn man sich im Alien-Universum nicht auskennt, sorgt der Schreibstil doch dafür, dass man sich mühelos zurecht findet, obwohl Beschreibungen und Erklärungen sparsam bleiben. Der Leser wird direkt ins Geschehen geworfen, lernt die Protagonistin Daniels und den Androiden Walter kennen und erfährt über die Kolonisierungsmission. Doch Menschen wären nicht Menschen, wenn ihre Neugier und die Aussicht auf eine einfachere Lösung sie nicht vom rechten Pfad abbringen würden. Gerade, weil die Entscheidung über das Abweichen vom Kurs so kurz diskutiert wird, wirkt sie authentisch. Wo die Karotte vor der Nase baumelt, wird nicht viel nachgedacht.

    Ein wenig war ich dann aber doch enttäuscht vom Fortgang der Geschichte: Zu viele Personen mit Entscheidungsgewalt wirken inkompetent, zu viele Erkundungsmitglieder scheinen absolut naiv im Umgang mit einem unbekannten Planeten und so nehmen die verhängnisvollen Ereignisse ihren Lauf. Was würde ein Alien-Universum wohl ohne all die naiven, neugierigen, absolut dämlichen Crewmitglieder tun, die einfach mal zurückbleiben und Dinge ungeschützt erkunden? Ohne die Dummheit der Menschen gäbe es keine Geschichte zu erzählen und das ist schon ein wenig schwierig als Aufhänger.

    Trotz dieser Probleme gelingt es dem Autor, eine unheimliche Atmosphäre zu erschaffen, die nur so vor Spannung knistert, ehe das Chaos und der Tod über die Landungsmannschaft herein bricht. Viele tote Crewmitglieder und einige überraschende Wendungen später scheint dann alles wieder in Ordnung, aber wann ist schon jemals wirklich alles in Ordnung im Alien-Universum?

    Dieses Buch - und natürlich der Film - tragen viel dazu bei, die Hintergrundgeschichte des ersten Alien-Films zu beleuchten und nachvollziehbar darzustellen. Es gibt genug klassische Science Fiction und eine Menge Horror, die beide trotzdem gut gemischt werden mit Erklärungen und Querverweise zu Dingen, die man aus diesem Universum bereits kennt. Obwohl viele Tropes bedient werden und man sich hin und wieder fragt, ob die Handlungen der einzelnen Personen auch nur einen Hauch von Logik besitzen, macht das Buch doch Spaß und liest sich unfassbar schnell.

     Fazit:

    Der Science-Fiction-Horror "Alien: Covenant" von Alan Dean Foster ist eine spannende, manchmal sogar philosophische Reise durch die Anfänge des Alien-Universums. Mit einem faszinierenden Schreibstil, der auch über Logikprobleme hinweg hilft, gelingt es dem Autor, eine düstere, vor Spannung knisternde Atmosphäre zu erschaffen, die den Leser von der ersten Seite an fesselt. Ich spreche eine klare Kaufempfehlung aus, auch für jene Leser, die noch vollkommen neu in diesem Universum sind. Diese Geschichte erinnert an einen guten Espresso, der unser Blut angemessen in Wallung bringt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    SunshineSaars avatar
    SunshineSaarvor einem Jahr
    Spannende Fortsetzung, die Lust auf mehr macht

    Ich bin mit den Alien-Filmen aufgewachsen und da war es klar, dass ich auch die Fortsetzung „Alien: Convenant“ lesen muss! Das Buch ist das Schlüsselabenteuer, das dem ersten Alien-Teil voraus geht und zu Ereignissen führt, die den Kreis zu der Sagas schließen soll. Und ich muss sagen, dass ich mal wieder begeistert davon war!

    In dem neuen Teil entdeckt die Crew des Kolonisierungsraumschiffs Covenant auf dem Weg zu einem weit entfernten Planeten am andere Ende der Galaxie einen Planeten, den sie für ein unentdecktes Paradies halten. Doch der vermeintliche Garten Eden entpuppt sich schnell als dunkle und gefährliche Welt. Als die Crew sich daraufhin einer entsetzlichen Bedrohung jenseits ihres Vorstellungsvermögens gegenübersieht, bleibt ihr nichts anderes als die Flucht. Doch diese fordert gnadenlos ihre Opfer …

    Gleich von Anfang an wird man in die Geschichte hineingeworfen – und es geht gleich spannend los. Danach konnte ich das Buch gar nicht mehr zur Seite legen. Der bildliche und flüssige Schreibstil hat mir dabei sehr geholfen, denn die Seiten sind regelrecht dahin geflogen.

    Anfangs hatte ich zwar ein paar Probleme die ganzen Namen zuzuordnen, aber das hat sich im Laufe des Buches geändert. Sowieso sind ziemlich unterschiedliche Charaktere an Bord, so dass es immer interessant blieb und man sich mal mehr oder weniger mit dem Handeln und Denken der Figuren identifizieren konnte. Zwar konnte ich einige, etwas naive Handlungsweisen nicht nachvollziehen, aber trotzdem blieb die Spannung nie auf der Strecke.

    Toll fand ich die überraschenden Wendungen, die mich vor allem am Ende absolut mitgerissen haben. Für zarte Gemüter ist die Geschichte nichts, denn es geht sehr blutig zu und es herrscht die ganze Zeit über eine unheimliche Stimmung auf dem geheimnisvollen Planeten. Für „Alien“-Fans ist das Buch sowieso ein Muss, denn es werden einige offenen Fragen zur Entstehung der Aliens beantwortet. Ich hoffe, dass es noch eine Fortsetzung geben wird, denn der Schluss lässt den Leser mit ein paar weiteren Fragen zurück. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Buch und kann es nur weiterempfehlen!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    chumas avatar
    chumavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine durchweg gelungene Horror-SciFi-Geschichte, die mit viel Spannung u. einem flüssigen Schreibstil mit Kopfkino-Effekt punktet. Großartig
    Gelungener Roman mit klassischem Alien-Grusel-Feeling

    Das Kolonisierungsraumschiff "Covenant" wird während seiner Reise zu dem weit entfernten Planeten Origae-6 von einer gigantischen Partikelwelle getroffen und nimmt erheblichen Schaden. Die Mannschaft wird aus dem Hyperschlaf geholt, um die nötigen Reparaturen durchzuführen und die mehr als 2.000 schlafenden Siedler an Bord sicher zum Ziel zu bringen. Noch während sie mit den Auswirkungen der Schockwelle beschäftigt sind, empfangen sie einen mysteriösen Notruf, der von einem nahegelegenen, erdähnlichen aber unbekannten Planeten stammt. Die Crew misst die Vor- und Nachteile ab und beschließt eine Erkundungsexpedition zu wagen. Dort angekommen stoßen sie auf eine vielfältige Flora mit idealen Lebensbedingungen, allerdings fehlt jegliche Fauna und es ist unheimlich still ... beängstigend still. Der vermeintliche Garten Eden entpuppt sich schon bald als eine tödliche Hölle, der zu entkommen, die Crew an ihre Grenzen bringt.  


    Leseeindruck
    Alan Dean Foster ist unter anderem für seine Romanfassungen vieler bekannter Kinofilme bekannt. Der neueste Alien-Roman, die Vorlage zum gleichnamigen Film, knüpft an die Geschehnisse in "Prometheus" an und setzt den Fokus unter anderem auf die "Konstrukteure". So bietet der Roman neben Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, Horror, Action und viel Blut auch etliche Aha-Momente.
    Insgesamt ist Foster ein absoluter Pageturner gelungen, der ohne viel Schnickschnack auskommt und dem Leser genau das bietet, was er erwartet: das klassische Alien-Grusel-Feeling. Ein flüssiger, leicht zu lesender Schreibstil lässt den Leser förmlich durch die Story fliegen. Natürlich bedient sich der Autor einiger Klischees, auch ist die Handlung hier und da ein wenig vorhersehbar und für den Charakterausbau nimmt er sich nur wenig Zeit - doch das alles braucht es auch nicht, um dieses Buch genießen zu können.
    Foster überlässt viel der Fantasie des Lesers und das gelingt mühelos, da wohl jeder, der zu dieser Lektüre greift, entweder die Filme oder die anderen Romane kennt. Darauf baut der Autor natürlich auf und widmet sich deshalb viel mehr der Beschreibung der Horrormomente. Aber auch der SciFi-Anteil kommt nicht zu kurz, so gibt es zum Beispiel zu Beginn eine wunderbar prägnante Beschreibung des Schiffs. Beinahe philosophisch muten einige Gespräche des Androiden Walter an und es gibt zahlreiche Stellen im Buch, die durchaus zum Nachdenken anregen.

    "Viel zu oft treffen wir die Entscheidungen in unserem Leben nicht selbst, sondern sie werden für uns gefällt."

    Einige Fragen bleiben ungeklärt und auch das Ende lässt viel Raum für Spekulationen und so auf eine Fortsetzung hoffen. Definitiv würde ich sie sofort lesen und kann dies jedem Fan des Alien-Universums auch für diesen Roman bedingungslos empfehlen.


    Fazit
    Eine durchweg gelungene Horror-SciFi-Geschichte, die mit viel Spannung und einem flüssigen Schreibstil mit Kopfkino-Effekt punktet. Großartige Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Seite mit klassischem Alien-Grusel-Feeling und daher auch eine absolute Leseempfehlung von mir.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    jawolf35s avatar
    jawolf35vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Das Buch zum Film , spannend und aufschlussreich .
    Ein muss für Fans der Alien- Reihe

    ALIEN ist Kult ,viele kennen und lieben die Filme .
    Aktuell läuft der neuste Teil in den Kinos .
    Dies ist der offizielle Roman zum Film  
    Covenant knüpft damit an die Geschehnisse aus Prometheus an kann aber auch bedenkenlos ohne Vorkenntnisse gelesen werden .


    Zum Inhalt :.
    Die Besatzung der Covenant befindet sich auf dem Flug zu einem weit entfernten Planeten um dort eine neue Kolonie zu gründen .
    Durch einen Einschlag wird ein Teil der Besatzung aus ihrem Hyperschlaf gerissen und entdeckt während der Reparaturarbeiten einen bis dato unentdeckten Planeten der beste Voraussetzungen für die Besatzung zur Besiedelung bietet.
    Um dies genauer zu erforschen geht ein Teil der Besatzung runter .
    Doch was anfangs als vielversprechend erscheint entpuppt sich bald als schwerer Fehler ....


    Zum Buch :.


    Das Buch umfasst 395 Seiten und liest sich sehr schnell und flüssig .
    Die Handlung ist die die man sich von einem Alien Teil erwartet.
    Es beginnt Recht Sachte ,mit einiger Vorgeschichte und einen kurzen kennenlernen der einzelnen Protagonisten ,ohne dabei zu sehr ins Detail zu gehen .
    Doch dann steigt nach und nach das Tempo immer mehr an und hat bis zum Ende ein sehr hohes Spannungspotenzial.


    Meine Meinung


    Für mich persönlich mein erstes Buch dieser Reihe Es bietet einem alles ,was man erwartet :
    Spannung,Schockmomente und einige viele Verluste der Protagonisten alles gepaart in einer guten Story .

    Kommentieren0
    127
    Teilen
    PMelittaMs avatar
    PMelittaMvor einem Jahr
    Spannender Roman aus dem Alien-Universum

    Der Flug des Kolonieschiffes Covenant zu seinem Ziel wird unerwartet aufgehalten, die Crew geweckt. Als die Umgebung gecheckt wird, entdeckt man einen Planeten mit idealen Bedingungen. Für nähere Untersuchungen wird ein Trupp ausgesandt.

    Wer kennt nicht die Alienfilme? Dieser Roman ist die Fortsetzung von „Prometheus“ und mittlerweile ebenfalls verfilmt. Ein Roman aus dem Alien-Universum? Ich war gespannt.

    Sehr schnell nahm mich die Geschichte gefangen und ließ mich bis zum Ende nicht mehr los. Dem Autor gelingt es gut, dem Leser einleitend das Schiff und seine Crew vorzustellen. Mir gefällt die Mannschaft, lauter verschiedene Typen, und ich hatte wenige Probleme, sie schnell auseinander zu halten. Die Charakterisierungen sind zwar nicht sehr tiefgehend, aber prägnant. Wer die Alien-Filme kennt, weiß, das nicht alle überleben werden …

    Als Kenner des Alien-Universums wartet man von Anfang an darauf, dass etwas passiert. Nachdem die Bedrohung dann aufgetaucht ist, steigert sich das Geschehen mehr und mehr, und hält nicht nur die Charaktere, sondern auch den Leser in Atem. Schnell kommt der Moment, in dem man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag. Die Spannung (und der Horror) steigert sich mehr und mehr.

    Das Ende ist großartig und für mein Empfinden sehr passend. Mich hat der Roman sehr gut unterhalten. Wer gerne liest und die Alien-Filme mag, wird sicher Freude an diesem Roman haben. Von mir gibt es gute 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

    Kommentare: 3
    23
    Teilen
    buecherwuermlis avatar
    buecherwuermlivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein unglaublich spannendes Buch!!!
    Unglaublich spannend..

    Titel : Alien Covenant
    Autor : Alan Dean Foster
    Seitenzahl : 350
    Verlag : Luzifer Verlag

    Inhaltsangabe :
    Auf dem Weg zu einem weit entfernten Planeten am anderen Ende der Galaxie entdeckt die Crew des Kolonisierungsraumschiffs Covenant einen Planeten, den sie für ein unentdecktes Paradies halten. Doch der vermeintliche Garten Eden entpuppt sich schnell als dunkle und gefährliche Welt. Als die Crew sich daraufhin einer entsetzlichen Bedrohung jenseits ihres Vorstellungsvermögens gegenüber sieht, bleibt ihr nichts anderes als die Flucht. Doch diese fordert gnadenlos ihre Opfer …

    Ich fand das Buch unglaublich spannend.
    Der Schreibstil war flüssig und leicht zu lesen. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen weil ich unbedingt wissen wollte wie es weitergeht.
    Man war sofort in der Geschichte drin. Die Charaktere wurden nicht sehr ausgearbeitet, was ja auch nicht nötig ist. Man kann ja erahnen was mit den meisten der Charaktere passiert.
    Die Geschichte war genau das was ich von der Alien Geschichte erwartet habe.: Spannung, Nervenkitzel, Kampfszenen und eine Menge Blut. Ausserdem hatte die Geschichte die ein oder andere überraschende Wendung mit der nicht unbedingt zu rechnen war.  Es wurde auch der Bogen zum Film Prometheus gespannt. Einige Personen aus dem Film sind auch hier wiederzufinden was ich persönlich sehr interessant fand.
    Das Buch las sich zudem wie ein Film!! Ein echter Pluspunkt ist das düstere Cover des Buches.

    Fazit:
    Ein Muss für alle Alien Fans!

    Kommentieren0
    24
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    LUZIFER_Verlags avatar

    Wir eröffnen eine spannende Leserunde zu Alien: Covenant von Alan Dean Foster

    Der Verlag stellt 10 E-Books sowie 10 Printausgaben kostenlos zur Verfügung. Allen Rezensenten wird anschließend ein kostenloses Ebook aus dem Verlagsprogramm (frei wählbar) geschenkt. 


    Bitte gebt bei der Bewerbung an, welches Format ihr gerne haben möchtet. 

    Bewerbung für die Leserunde geht bis zum 18. Juni 2017, Beginn der Leserunde ist der 19. Juni 2017. 

    Zum Inhalt: 

    Auf dem Weg zu einem weit entfernten Planeten am anderen Ende der Galaxie entdeckt die Crew des Kolonisierungsraumschiffs Covenant einen Planeten, den sie für ein unentdecktes Paradies halten. Doch der vermeintliche Garten Eden entpuppt sich schnell als dunkle und gefährliche Welt.

    Als die Crew sich daraufhin einer entsetzlichen Bedrohung jenseits ihres Vorstellungsvermögens gegenüber sieht, bleibt ihr nichts anderes als die Flucht. Doch diese fordert gnadenlos ihre Opfer …

    Alien: Covenant ist das Schlüsselabenteuer, das dem bahnbrechenden ersten ALIEN-Film voraus geht und zu Ereignissen führt, die den Kreis zu einer der furchterregendsten Sagas aller Zeiten schließen.

    © 2017 Twentieth Century Fox



    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks