Alan Hollinghurst Die Schwimmbad-Bibliothek

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(3)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Schwimmbad-Bibliothek“ von Alan Hollinghurst

Sie sind ein ungleiches Paar, der junge William Beckwith und der alte Lord Nantwich. William genießt sein Leben in vollen Zügen – verliebt, sorglos. Es ist der letzte Sommer, bevor Aids in die Welt einbricht. Der schwule Untergrund Londons ist sein Zuhause. Er besucht die Sportclubs und Schwimmbäder, die Pornokinos, die verrauchten Bars und Clubs, immer auf der Suche nach dem nächsten Abenteuer. Als er dem Lord auf einer öffentlichen Toilette das Leben rettet, weiß er noch nicht, dass er schon bald die Memoiren des früheren Kolonialbeamten schreiben wird. Vertieft in Nantwichs Tagebücher, wird für ihn eine Subkultur verbotener erotischer Beziehungen lebendig.
Der grandiose Erfolgsroman von Alan Hollinghurst – ironisch, sexy und brillant erzählt.

Stöbern in Romane

Britt-Marie war hier

Nervig - liebenswerte Prota in einer unterhaltsamen Geschichte über Fußball und das Leben.

ConnyKathsBooks

Der verbotene Liebesbrief

ein echt gutes und spannendes Buch, ich konnte es kaum aus der Hand legen

SteffiFeffi

Wie der Wind und das Meer

Eine schöne Geschichte, ein spannender Roman über die Liebe und darüber, wie eine (Not-)Lüge das Leben entscheidend beeinflussen kann.

DanielaVaziri

Karolinas Töchter

Lenas traurige Geschichte hat mich zutiefst berührt! Sehr lesenswert!

clary999

Der gefährlichste Ort der Welt

Sollte man in der Schule als Lektüre behandeln! Bietet viel Diskussionsstoff!

cheshirecatannett

Das Licht der Insel

Ein abolutes Juwel, unbedingt lesen.

BrittaRuth

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die frühen (schwulen) 80er Jahre

    Die Schwimmbad-Bibliothek

    Nespavanje

    13. June 2017 um 20:56

    Der junge und promiskuitive William Beckwith genießt sein Leben in allen Zügen und lebt sorglos in den Tag hinein. Er ist reich, blond, hübsch und gut gebildet. Seinen Müßiggang verdankt er seinem Großvater, Lord Beckwith, der den Familienreichtum zur vollen Blüte gebracht hat. Auf der Suche nach einem OneNightStand rettet er in einer öffentlichen Toilette, einem älteren Mann das Leben. Es stellt sich heraus, dass er niemand geringeren als Lord Charles Nantwich das Leben gerettet hat. Als William ihm im Schwimmbad eines Mannschaftssportvereins erneut über den Weg läuft, lädt ihn Nantwich zum Dank zum Lunch ein. Die Schwimmbad-Bibliothek ist ein außergewöhnlicher Roman, mit einem außergewöhnlichen Hauptprotagonisten. So wunderbar William, aus dessen Sicht diese Geschichte erzählt wird, auch ist, er hat auch seine Schattenseiten: er ist eitel, egoistisch und hat keine Lust auf Arbeit. Letzeres könnte ihn ja von seiner Leidenschaft, dem Sex, die Lust und die Männer schlechthin abhalten. Der Roman spielt im Frühjahr und im Sommer 1983 - also kurz bevor es der Homosexuellen Subkultur durch den HIV Virus und Aids beinahe der Garaus gemacht wird. Erst in den letzten Jahren scheinen vor allem die Fortschritte in der Aids-Forschung, gleichgeschlechtlich liebende Männer ihre Sexualität wieder befreit vom Stigma der Krankheit zu genießen. Leider viel zu nachlässig in der Verhütung, was die Neuinfektionen hauptsächlicherweise in den Großstädten, beweisen. Durch den zweiten Charakter des Lord Charles Nantwich bekommt der Roman eine gewisse Weite in der Handlung und greift auf Ereignisse in den 20er Jahren des vergangen Jahrhunderts zurück und porträtiert damit, zumindest zu einen gewissen Teil, das Homosexuelle Leben von beinahe eines ganzen Jahrhunderts. Im direkten Vergleich, den ich normalerweise scheue, könnte ich Julian Mars Romandebüt - Jetzt sind wir jung - empfehlen. Beide warten mit einer Reihe von sexuellen Handlungen auf, und Mars Roman glänzt durch seine derbe und rüde Umgangssprache, sehr passend, da er ja auch in der Gegenwart spielt, wohingegen Hollinghursts Debütroman sich einem feinen englischen Stil bedient und zwischen den Zeilen mehr als ein pornografischer Roman ist. Zurecht hat dieser Roman den Stonewall Book Award und unteranderem den Lambda Literary Award bekommen. Wenn die Sunday Times geschrieben hat, dass die Schwimmbad-Bibliothek, zweifellos das beste Buch über das schwules Leben ist, dass je von einem englischen Autor geschrieben worden ist, dann hab ich eigentlich gar nichts mehr dazu zu sagen, als bitte lesen sie es.

    Mehr
    • 3
  • Tiefgründiger Klassiker

    Die Schwimmbad-Bibliothek

    Koriko

    17. May 2016 um 12:33

    Story: Der junge Adelige William Beckwith genieß sein Leben in vollen Zügen: Partys, erotische Exzesse und ohne finanzielle Sorgen lebt der schwule Mann im London der 80er Jahre in den Tag hinein. Erst als er dem alten Lord Nantwich auf einer Toilette das Leben rettet, ändert sich sein Leben Stück um Stück. Der ehemalige Kolonialbeamte bittet den jungen Mann nämlich darum, seine Memoiren zu schreiben und übergibt Will einige seiner Tagebücher und Aufzeichnungen. Obwohl Will weniger daran interessiert ist, liest er sich doch in Nantwichs Leben ein und taucht in die damalige Zeit ein, in der Homosexualität noch strafbar war. Gleichzeitig lernt er den jungen Bodybuilder Phil kennen und lieben, und beginnt eine lose Beziehung mit ihm. Eigene Meinung: Der Roman „Die Schwimmbad-Bibliothek“ von Alan Hollinghurst erschien bereit 1988 und zählt zu den Klassikern der schwulen Literatur. Mit seinem Debüt gewann der Autor unter anderem den „Somerset Maugham Award“ und „E. M. Forster Award of the American Academy of Arts and Letters“. Auch Hollinghursts spätere Werke brachten ihm weitere Preise ein und fast durchweg positive Kritiken, weswegen er zu den bedeutendsten modernen, englischsprachigen Schriftstellern gehört. Inhaltlich legt der Autor einen kritischen Gesellschaftsroman vor, bei dem eher die Charaktere und deren Vergangenheit und die schwule Subkultur der 80er Jahre im Zentrum stehen. Er spielt zu einer Zeit, in der Aids noch keine große Rolle spielte und konzentriert sich fast vollständig auf die schwule Szene Londons. Das fällt ganz besonders an dem Punkt auf, dass es keinerlei weibliche Figuren gibt. Außer Williams Schwester, die nur am Rand erwähnt wird, kommt keine Frau vor. Man hat fast das Gefühl, als würde der Hauptcharakter das weibliche Geschlecht überhaupt nicht zur Kenntnis nehmen, sondern sich rein auf die Männer der Schöpfung konzentrieren. An seiner Seite lernt der Leser das schwule London der 80er Jahre kennen und taucht ein in eine recht schamlose, zügellose Welt ein, denn William lässt wahrlich nichts anbrennen. Finanziell abgesichert, treibt er ohne Ziel durchs Leben und macht sich mit seiner Einstellung nicht nur Freunde. Erst als Nantwich in sein Leben tritt und ihn bittet seine Memoiren zu schreiben, ändert sich Maxwell ein wenig. Nantwichs Tagebucheinträge lassen nicht nur Will einen Blick in die Vergangenheit werfen – in eine Zeit, in der Homosexualität strafbar war und mit Zuchthaus geahndet wurde. Man erfährt mehr über Nantwichs Schulzeit und seine Arbeit in Afrika, die Gefahren, die mit seinen Vorlieben einhergingen und ihn schließlich sogar ins Gefängnis bringen. Dass der alternde Beamte Will aus gutem Grund ausgewählt hat, wird erst am Ende deutlich und offenbaren eines der Grundthemen des Romans: Homophobie. Diese kommt sowohl in der Vergangenheit (Nantwichs Inhaftierung und der gesellschaftliche Skandal), als auch in Williams Gegenwart (z. B. der Angriff der Rechten auf Will) zum Tragen. Die Charaktere wirken sehr authentisch – William ist nicht unbedingt der sympathische Held, mit dem man mitfiebert, da er mitunter recht arrogant und überheblich daher kommt. Dennoch machen ihn diese Ecken und Kanten menschlich, zumal er Potenzial bietet, sich im Laufe der Geschichte weiterzuentwickeln. Nantwich bleibt die meiste Zeit ein Buch mit sieben Siegeln, da seine Beweggründe recht schleierhaft bleiben und man seine Tagebuchauszüge eher bruchstückhaft serviert bekommt. Die übrigen Figuren bilden den passenden Rahmen für Wills Entwicklung und machen mitunter die schwule Szene erst lebendig: Wills bester Freund James, der schüchterne Phil, die Herren des Clubs – ganz gleich ob sie homosexuell sind oder nicht. Es ist spannend diese Charaktere durch Wills Augen zu sehen, ihre Aktionen und Reaktionen. Stilistisch legt Alan Hollinghurst ein beeindruckendes Werk vor. Wer eher leichte Unterhaltung gewohnt ist, wird am Anfang Schwierigkeiten haben, sich auf den belletristischen und gehobenen Stil einzulassen. Der Autor hat eine sehr feine, direkte Sprache, die sich besonders in den Dialogen und Beschreibungen zeigt. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, ist direkt und bringt die Geschichte mit einer gewissen sprachlichen Eleganz zu Papier. Explizite Szenen werden direkt umschrieben, ohne platt und aufgesetzt zu wirken. Hin und wieder wirken einzelne Passagen allerdings zu ausufernd, so dass der Leser schnell den Bezug zur Geschichte verliert. Fazit: „Die Schwimmbad-Bibliothek“ von Alan Hollinghurst ist ein interessanter, gesellschaftskritischer Roman, der durch die Figuren, die sprachliche Finesse und den gelungenen Einblick in die schwule Subkultur der 80er Jahre lebt. Der Autor gewann zurecht Preise für dieses bemerkenswerte Debüt, da es verschiedene Probleme (auch innerhalb der schwulen Szene) anspricht und damit zum Nachdenken anregt. Wer gehobene Literatur bevorzugt und sich nicht vor einigen ausufernden Szenen scheut, sollte einen Blick riskieren. Zu empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Schwimmbad-Bibliothek" von Alan Hollinghurst

    Die Schwimmbad-Bibliothek

    TheSaint

    29. January 2010 um 18:09

    Bis zum Sommer 1983 war die Welt für die Schwulen von London noch in Ordnung. Ohne viel Hemmung lebten sie Liebe, Lust und Laster aus - bist die ersten verstörenden Meldungen über AIDS auftauchten. Vom letzten Swinging Summer also, bevor der drohende Schrecken alles umwertete, handelt dieses Buch... Ein Buch, auf welchem ich nicht ganz schlau geworden bin. Einerseits ist es lesenswert und kurzweilig, doch die Passagen aus dem Tagebuch eines der Charaktere sind langatmig und bremsen den Fortgang der Geschichte. Der Schluß ist unzufriedenstellend. Das Ganze ist für mich Mittelmaß.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks